Back to home
Lecker

Lecker mit Autsch!

Was für eine Woche! Eigentlich wollte ich heute ganz entspannt berichten, dass die zurückliegenden Tage sehr lecker waren und euch zum Naschen einladen. In weiten Teilen waren die Tage das auch, aber dann kam Murphy. Der Murphy, nach dem das fiese Gesetz benannt ist. Hing an mir wie ein lästiger Klebestreifen. Ihr kennt Murphy’s Law? Alles was schiefgehen kann, geht schief … lautet es in der Kurzfassung und ich bin der Beweis: Murphy hat recht.

Lecker und gleichzeitig Autsch?

Ja! Autsch wie Aua und Autsch wie „ …wie kann man nur so blöd sein“. Meine zurückliegende Woche war eine einzige Pechsträhne.
Neue (teure) Strumpfhose angezogen … zack! Laufmasche. Lieblingsschüssel in die Hand genommen … Peng! Verwechselungen, Verbrennungen und Wutausbrüche.
Aber besser ich erzähle euch erst einmal von der guten Seite in Sachen lecker! Quitten – lecker !!!

Fast nichts ist richtig gut gewachsen in diesem Jahr …
Tomaten mehr als mau, Physalis null Ernte, Himbeeren mickerig. Aber die Quittenernte war der Hammer. Ich weiß noch, dass wir im ersten Jahr unseres Quittenbaums elf Quitten erbeutet und jede einzelne gefeiert haben. In diesem Jahr haben wir nicht mehr Früchte, sondern Körbe gezählt.

Quitten sind so vielseitig.

Ich konnte meine ganze Küchen-Kreativität von der Kette lassen. Soweit die gute Seite dieser Woche. Denn   -wie oben-  erwähnt, die Woche steckte nicht nur voller Genuss, sondern auch voller Autsch. Aber der Genuss zuerst. Wollt ihr meine Linsensuppe mit Kürbis, Koriander und Quitten probieren?

Lecker. Linsensuppe mit Kuerbis und Quitten

Quitten bleiben auch getrocknet lecker.

Warum ich sie trockne? Erstens um sie haltbar zu machen und weil sie köstlich sind in meinem selbstgemachten, getreidefreien Muesli. Getreidefrei, weil es sonst nicht Keto wäre. Die kleinen knusprigen Quittenstückchen geben meinem homemade Low-Carb-Muesli die besondere Note. Fruchtig, aber nicht zu süß.

Lecker. Getrochnete Quitten fuer das Muesli

Und Ragout hab ich auch gemacht!

Das ist sooo einfach und so gut und obendrein wunderbar vegetarisch. Ein Stück Butter in die Pfanne. Scharlotten anbraten, Quitten, Kürbis,  ein paar Gewürze und Kräuter, Veggiehack und etwas Gemüsebrühe dazu. Zack! Lecker!

Lecker. Quittenragout vegetarisch

Und natürlich ganz klassisch der Vorrat im Glas.

Quittengelee und Quittenkompott. Sehr lecker und alles kalorienfrei mit Erythrit gesüßt- Alles? Nicht alles, aber dazu komme ich noch wenn ich beim zweiten „Autsch!“ bin. „Autsch“ wie Brett vorm Kopf!

Lecker! Quittengelee und Quittenmus

Bei der Herstellung von Gelee bleibt jede Menge Quittenfruchtfleisch übrig. 

Viel zu schade zum wegwerfen. Also beschloss ich daraus Quittenbrot zu machen. Eine Wahnsinnsarbeit, aber ich hatte einen Plan. Ich wollte Quittenbrotkonfekt mit dunkler Schokolade herstellen. Und Dominosteine aus Quittenbrot und hausgemachtem Marzipan.
Zunächst muss zunächst soviel Saft wie möglich aus dem Quittenmus gepresst werden. Ich hatte mich für die Cheesecloth-Methode entschieden.
Einfüllen, stramm zudrehen und über Nacht abtropfen lassen.

Lecker. Quittenbrot machen.

Das dröge Fruchtfleisch wird unter ständigem Rühren eingekocht. 

Und dabei habe ich etwas lernen müssen. Schmerzhaft lernen müssen! Ich weiß nun, dass die Aufforderung „unter ständigem Rühren“ ernst zu nehmen ist. Ich rührte offenbar nicht ständig genug und baute mir so einen Kochtopf-Vulkan, der ohne jede Vorwarnung kochendheißes Quittenmagma spuckte. Autsch! Und zwar richtig autsch!

Lecker Quittenmus, aber Aua Hand

Tut richtig, richtig weh wenn heißes Quittenmus auf Haut trifft.

Gottlob habe ich die grandiose Brandsalbe aus Belgien, die meine Freundin Carmita mir mitgegeben hat. Ohne die Salbe hätte ich wahrscheinlich geheult.
Das war richtig fieses, böses Autsch!

Lecker. Quitten einmachen.

Das Quittenfleisch wird mit Zucker oder Erythrit eingekocht. 

In diesem Zusammenhang möchte ich euren Blick auf die hübschen Ball – Gläser lenken, die bei mir in der Küche stehen. Ich bin ja eine bekennende Umfüllerin.
Mehl, Salz, Zucker … alles was geht, wird aus der schnöden Verpackung befreit und in die amerikanischen Gläser mit den schönen Aludeckeln gefüllt.
Ihr ahnt schon, wohin ich eure Gedanken umleiten will???

Lecker. Quittenbrot

Als der Brandschmerz an meiner Hand nachließ, strich ich das dicke Mus auf eine Backblech.

Quittenbrot herzustellen ist wirklich eine sehr, sehr langwierige Sache. Das Mus muss stundenlang trocknen. Gleichmäßig bei 80 Grad und leicht geöffneter Backoffentür. Dann wird es in Streifen geschnitten und muss dann ein bis zwei Tage an der Luft nachreifen.

Lecker. Quittenbrot

Ich war so stolz auf die hübschen, gleichmäßigen Streifen.

Nach zwei Tagen habe ich schöne kleine Quadrate geschnitten und sah die Low-Carb-Dominosteine schon vor mir.
Glücklicherweise habe ich noch rechtzeitig eines der Quittenbrotstückchen probiert und   -ihr ahnt es schon-  es war total versalzen. Ich hatte nicht nach dem Glas mit dem Erythrit gegriffen, sondern nach dem mit dem Salz. Autsch! Das ganze, wunderbare Quittenbrot landete wo? Richtig! Siehe unten!

Lecker aber leider versalzen

Heute Nachmittag hole ich Schwung und dann beginne mit einer zweiten Auflage. 

Quittenbrot dieses Mal garantiert süß. Ich werde genau hinschauen. Gelee gibt es quasi on top dazu. Quitten habe ich noch reichlich. Abends mache ich Ofengemüse mit Kürbis, Artischockenherzen, Rote Beete, Möhren und was? Genau! Und Quitten.
Vor lauter Quitterei habe ich unseren Kaffee vergessen. Das werde ich sofort ändern. Nehmt euch eine Tasse und setzt euch zu mir.

Lecker. Quitten

Vorsichtshalber habe ich nach dieser Autsch-Woche Lotto gespielt.

Jetzt erst recht habe ich gedacht und mir die allerschönsten Zahlen ausgesucht. Überprüft habe ich sie noch nicht. Mir gefällt das Gefühl so gut, dass mir vielleicht der große Wurf gelungen ist und diese Woche doch noch ein gutes Ende genommen haben könnte.
Und ihr so? Wieviel Chaos hat in eurer Woche gesteckt? Nehmt euch Kaffee und erzählt :-))))))

36 Comments
  • Sabine Johannsen
    7. November 2021

    Liebe Martina, liebe Raumseelen!
    Da ich gerade deine Zeilen lese muss ich auch mal einen Kommentar abgeben.(Sonst aus Zeitgründen nur stille Leserin)
    Ich habe auch eine gute Quittenernte gehabt! Saft, Mus, Gelee mit Vanille und Liköre stehen in meinem Keller. Quittenkonfekt trocknet den zweiten Tag und wird vielleicht heute fertig gestellt.( Nach einem Rezept von Hildegard von Bingen mit Galant und Mandeln.Bin gespannt wie es schmeckt.
    Im Moment bin ich noch mit Wichteltür Basteleien beschäftigt.Bei meiner Enkeltochter zieht Ende November der Wichtel Alwa ein.So werden neben derWichtel Villa viele Tüten gepackt mit Aufgaben für das Kind und Deko sowie kleine Briefe. Der Wichtel kommt nur Nachts. Eine entzückende Art für einen Adventskalender.
    Ich bin selber schon ganz gespannt wie es ankommt.
    Dir gute Besserung Martina und allen einen schönen Sonntag!!
    Bine

    • Martina Goernemann
      7. November 2021

      Das klingt sehr, sehr liebevoll, was du da alles für deine Familie machst. Ich werde gleich mal schauen, ob ich das Konfektrezept im Internet finde. Danke für den Tipp. Kaffee für dich? :-)))))

    • Linde aus dem Taunus
      7. November 2021

      Liebe Sabine, den Wichtel Alwa kenne ich nicht. Klingt aber schön was Du schreibst. Darum werde ich ihn mal googeln. Bestimmt ist das auch was für meine Enkeltochter wenn sie grösser ist. Jetzt, mit sechs Monaten gibt es für die Familie 24 Pakete die ich gepackt habe und es ist für jeden etwas dabei.

  • Ilka
    7. November 2021

    Guten Morgen,
    wie haben genau 2 Quitten, letztens beim Spaziergang für kleines Geld „in den Briefkasten“ mitgebracht als Deko mit Duft. Ansonsten war die Woche so lala, es zieht sich alles so dahin, Mittwochs Grippeschutzimpfung mit bissel Gefröstel abends. Vor allem war der Tag aufregend: Büro! mit Menschen!! so viele!!! Donnerstag war hier Dauerregen, da war ich gar nicht draußen, der Rest ist „alles wie immer mit Kuchen“. Und darum jetzt erst mal Kaffee.
    Habt einen schönen Sonntag
    Ilka

    • Martina Goernemann
      7. November 2021

      Jaaaa, der Quittenduft. Hier strömt es auch aus diversen Schüsseln. Und schön anzuschauen sind die Quitten ja noch obendrein. Ich hadere momentan auch ein bisschen mit all‘ dem, was uns umgibt. Aber wir müssen da durch. Vorsichtig sein, gesunden Menschenverstand einschalten und impfen. Kaffee für dich ist schon fast in der Tasse! Milch? Zucker? :-)))))))

  • Linde aus dem Taunus
    7. November 2021

    Guten Morgen liebe Martina und liebe Raumseelen,
    Ja, Liebe Martina, das ist definitiv Murpys Gesetz. Du Arme!
    So viel Mühe und Arbeit und alles für die Tonne. Aber ich sage mir mittlerweile dann oft, dass es eben nicht sein soll. Den Schmerz kenne ich vom Marmelade rühren. Autsch. Meine Woche war gut bis Donnerstag Abend.Montag Morgen Grippe Spritze. Alles easy, bis ein wenig Schmerz an der Einstichstelle. Donnerstag Abend plötzlich Halsweh und Schmerzen beim Schlucken. Auch Autsch. Gleich Coronatest gemacht. Negativ. Gott sei Dank. Seitdem Salzwassergurgeln, Kamillenteegurgeln, Emser Pastillen, Honig, Zitronensaft, Rachenspray und Ibu. Mit dickem Schal liege ich jetzt hier und hoffe auf Besserung. Aber Kaffee geht und tut gut. Und ich hoffe, dass ich bis Mittwoch wieder fit bin. Denn da packen wir unsere Wohnmobilgarage mit unserem Gasgrill, einen Gasofen und einen Stehtisch und bringen es ins Ahrtal zu von der Flut betroffenen Menschen. Ich habe im Vorfeld schon einen Kontakt geknüpft und schon Geld und Sachspenden übergeben. Und hier schliesst sich der Kreis. Denn für diese Menschen ist Murpys Gesetz eine Dauerschleife….
    Möchte jemand leckere Fürhstücksbrötchen? Den Teig habe ich gestern gemacht. Er wartet im kalten Kühlschrank auf seinen Umzug in den warmen Ofen.
    Habt alle eine gesunde Woche.
    Liebe Grüße von Linde

    • Martina Goernemann
      7. November 2021

      Wir könnten auf deine Frühstücksbrötchen mein frisches Quittengelee streichen. Garantiert salzfrei! Etwas Butter dazu … klingt das wie ein Plan? Ja, du hast recht, die Hochwasseropfer leben in einer Horror-Dauerschleife. Das vergisst man oft, sobald die Bilder aus den Medien verschwunden sind. Wunderbar, dass du dich so liebevoll kümmerst. Was deine Grippe betrifft, wünsche ich dir guuute Besserung. Wenn du kannst, bleib liegen und tu‘ mal nix! Außer Brötchen backen vielleicht :-))))) Ich verordne dir heute Tee statt Kaffee. Kommt sofort! :-)))))

      • Linde aus dem Taunus
        7. November 2021

        Oh JAAAAAA, guuuuute Ideee 🙂
        Deinen Quittengeleee auf meinen Brötchen. GENIAL ! Danke für den Tee und deine Besserungswünsche. Jetzt kann nichts mehr schief gehen 🙂

  • Ursula aus dem Süden
    7. November 2021

    Guten Morgen,

    oh mann Martina aber trotz allem eine gute Ausbeute. Die Suppe sieht lecker aus. Eine tolle Quittenernte. Wenn man bedenkt vor einer Woche war ich am Meer – Bilder auf dem Blog – und der Alltag ist ähnlich fies wie Murphy. Das muss Frau erstmal auf die Reihe bekommen.

    Kaffee ja das ist jetzt eine gute Option und frisches Mohnbrötchen mit Aprikosenmarmelade.
    Hätte noch veganen Apfelkuchen mit Zimtstreusel im Angebot.

    LG
    Ursula

    • Martina Goernemann
      7. November 2021

      Das klingt oberlecker, was du da offerierst, liebe Ursula. Ich brauche auch ganz dringend Meeeer. Mal sehen, wie ich das bewerkstellige, aber ich weiß, dass es mir guttun wird. Ich glaube nämlich, dass diese „Flüchtigkeitsfehler“, die mir zur Zeit passieren darauf zurück zu führen sind, dass meine Seele dringend mal wieder baumeln muss. Ich fühle mich von dir animiert, dafür zu sorgen, dass sie dies bald mal wieder darf. Von dem Apfelkuchen nehme ich gern ein Scheibchen. Kaffee für dich? :-)))))

      • Ursula aus dem Süden
        7. November 2021

        Ja die Seele dürfen wir nicht vernachlässigen. Und so eine Insel hat was. Sicher im Sommer wahrscheinlich viel zu viele Menschen aber so im November oder Februar weniger und Wetter ist ja bekanntlich nicht schlecht sondern die Kleidung.

        Aber ich würde auch eine Almhütte auf den Bergen nehmen für die Seele, ich bin da offen. Hauptsache gut für die Seele.

        Kuchen gerne.

        LG
        Ursula

  • Edith
    7. November 2021

    Guten Morgen in die Runde
    Das war ja in der Tat eigentlich eine Woche zum Entsorgen… wären da nicht die (mit einer Ausnahme) leckeren Ergebnisse. Daran wirst du dich sicher noch lange erinnern (und diese Pomade ist echt ihr Geld wert).
    Unsere beiden Quittenbäume haben in diesem Jahr ausser Blätter nix aber auch gar nix getragen… auch sonst habe ich in unserer Gegend nur wenige Quitten nur im Biomarkt gesehen …
    Daher gibt’s bei uns nix Selbstgemachtes in diesem Jahr.
    Ich wünsche dir einen tollen Start in die Woche (bei der Kontrolle deiner Zahlen) und dann einfach Tage „wie aus einem Guss“.
    LG aus Ostbelgien, Edith

    • Martina Goernemann
      7. November 2021

      Das ist wirklich bemerkenswert, dass der Quittenertrag in den verschiedenen Regionen so unterschiedlich ausfällt. Eine Biobäuerin hier im Süden hat mir erklärt, die reiche Ernte in Bayern läge daran, dass wir -im Gegensatz zu vielen anderen Gegenden- sehr viel Regen hatten. Wenn es zu trocken ist, dann tragen die Quitten nicht. Ich lasse die neue Woche mal auf mich zukommen und schau mir in Ruhe an, was sie auf Lager hat :-)))) Kaffee? :-))))

  • Katrin
    7. November 2021

    Einen schönen Sonntag an euch alle!
    Oh Martina! Du erlebst ja immer Sachen! Vorige Woche dein krasser „Life-Halloween-Bericht“ …, diese Woche deine Erlebnisse.
    Ich wünsch dir einfach eine grandiose neue Woche!!!!
    Vorigen So hatte ich dann keine Zeit mehr mich zu melden. Meine Jüngste hatte eine Freundin da für Halloween und die beiden nächst älteren waren selber weg bei Freunden. Es war für mich daher sehr relaxed zum Glück.
    Ich hatte nur Apfelsaftflaschen im Keller zu verstauen. Doch die diesjährige Menge ist nicht so riesig. Und Quitten – hatte ich heuer tatsächlich KEINE EINZIGE
    Bin ganz ungläubig des Öfteren schauen gegangen – nix
    Naja … weniger Arbeit
    Vielleicht krieg ich ja auch für den Duft noch wo 2, 3 Stück
    Hier war diese Woche eigentlich ganz gut (viel los ist ja immer, und nachdem unser Stiegenhaus komplett frisch ausgemalt wurde hab ich auch noch immer „Nacharbeiten“ um mein Weinkistenregal wieder an Ort und Stelle zu bringen zB) – wir haben für die Firma einen Regionalitätspreis gewonnen und der wurde in Graz in der Alten Universität verliehen. War also mal was anderes. Und gestern war der Schiverein in der Firma zu Besuch …- ich stand auch mal ewig in der Küche und schnippelte für Kürbissuppe in großen Mengen 🙂

    So – und jetzt ist wieder Sonntag!
    Ich werde am Nachmittag mit zwei Freundinnen hier in einer regionalen Halle zu einer Ausstellung gehen (so handwerkszeugs …- ich hoffe es gibt nicht nur Kitsch, aber mir geht’s ja vor allem ums Freundinnen treffen und tratschen!)

    Euch auch schönen Sonntag!
    Liebe Grüße
    Katrin

    • Martina Goernemann
      7. November 2021

      Wie schade, dass du so weit weg bist. Wenn du vorbeikommen könntest, würde ich dir ein hübsches Quittenkörbchen in den Arm legen. Ich gratuliere von Herzen zu eurem Preis. Ich bin sicher, es hat die Richtigen getroffen. Viiiiel Freude beim Girls-Afternoon. Schnell noch einen Kaffee? Heute vielleicht mal Cappuccino? :-)))))

  • Andrea August
    7. November 2021

    Guten Morgen liebe Martina,

    ohje was für eine Woche. Erstmal gute Besserung für dich. Aber so blöde Tage gibts einfach. Bin vorletzten Sonntag aufgewacht und hatte eine total geschwollene linke Hand, sah gruselig aus und hat echt wehgetan. Keiner weiss wo es herkam. Zum Glück ist es mittlerweile sehr zurückgegangen und tut nur noch bissi weh. Das einzig Gute daran war, da ich ja arbeitsunfähig war, ich habe spontane Wohlfühltermine wahrgenommen. Ab zum Friseur und zur Kosmetik (immer aufgeschoben aus Zeitmangel) und bin sehr viel spazieren gegangen , Wetter war ja herrlich. Manchmal muss man einfach die Gunst der Stunde nutzen. Sonst ist nicht viel passiert, da so eingeschränkt nur das Nötigste erledigt wird. Aber es geht aufwärts und wir lassen uns von so Zwischenfällen nicht unterkriegen,gell
    Ich nehm gerne noch einen Kaffee und genieße grad noch die Ruhe im Haus. Schönen sonnigen Sonntag wünsche ich und eine wunderbare neue Woche. Lg Andrea

    • Martina Goernemann
      7. November 2021

      Uahhhh! So etwas würde mir ziemlich Angst machen. Ich bin ja sonst recht unerschrocken, aber wenn man gar nicht erklären kann wo das herkommt … Ich bin froh, dass es dir jetzt besser geht. Genieße den Sonnenschein noch ein bisschen. Hier ist wunderbar mit all‘ dem funkelnden Licht im Garten. Kaffee kommt sofort :-))))))

  • presented by Steph
    7. November 2021

    Hallo liebe Martina, liebe Raumseelen!
    Ohweh Martina, so viel Pech! Gute Besserung, auch für Linde!
    Quitten habe ich noch nie verarbeitet. Was ihr alle so schreibt, macht mich sehr neugierig. Ich sollte auch mal Quitten versuchen.
    Gestern habe ich Kürbismarmelade gemacht, auch ein erster Versuch, und ich bin sehr zufrieden. Mit Kardamom, Muskatnuss und Zimt. Herbstlich gut, passt auch prima zur Käseplatte, nicht nur aufs Brot :)). Jetzt möchte noch Rotkohl verarbeitet werden. Der Herbst hat so schöne Lebensmittel für uns!
    Ich wünsche euch allen einen gemütlichen, freundlichen November-Sonntag und dann eine guten Start in eine hoffentlich Murphy-freie Woche!
    Herzliche Grüße
    Steph

    • Martina Goernemann
      7. November 2021

      Das stimmt, der Herbst-Tisch ist von der Natur stets so wunderbar reichhaltig gedeckt. Versuchs übrigens mal mit Rotkohl und Quitte statt Apfel. Wuuuunderbar. Kaffee für dich? :-)))))

  • Susanne mit dem Lesetick
    7. November 2021

    Guten Morgen in die Runde,
    gute Besserung für Deine Hand, liebe Martina! Trotz des vielen Pechs sind Dir sehr schöne Bilder gelungen. Ich freue mich besonders über das Pfannenrezept. Nur zur Sicherheit: Quitten- und Kürbisstücke roh dazu? Und wie knackst Du die – wunderschön aussehenden – Quitten auf? Für mich, die ich so gerne Gelb mag, sind Quitten einfach phantastisch anzuschauen und durch den Duft dann auch ein Genuss für die Nase.
    Wo wir gerade bei Rezepten sind: Manchmal backe ich den Aniskuchen aus „Wer wohnen will, muss fühlen“. Leider ist er immer ein wenig trocken. Hast Du einen Tipp, wie ich das umgehen kann?
    Ansonsten erlebe ich hier einen bunten Herbst in jeder Hinsicht. Die Blättern wirbeln ebenso durch die Luft wie immer neue Themen und daraus entsteht eine belebende, zuweilen stürmische Mischung.
    Euch allen einen gemütlichen Herbstsonntag wünscht
    Susanne

    • Martina Goernemann
      7. November 2021

      Die Hand ist schon wieder fast die alte. Danke für die Besserungswünsche. Bei den Quitten wende ich einen Trick an. Ich schneide nicht mitten durch und entferne das Kerngehäuse nicht wie das sonst bei Äpfeln tun, sondern schneide aussen mit geradem Schnitt „die Bäckchen“ der Quitten ab. In der Mitte bleibt dann ein Quader mit dem harten Kerngehäuse. Beim Aniskuchen weiß ich ehrlich gesagt nicht, was die Frankfurter Version so trocken macht. Versuche mal folgenden Trick. Gibt einen Esslöffel FlohsamenSCHALEN in den Teig und ein bisschen Mandel-, Hafer- oder nomrale Muh-Milch dazu. Sollte hilfreich sein. Dir auch einen gemüüütlichen Nachmittag. Kaffee für dich? :-))))))

    • Martina Goernemann
      7. November 2021

      … was vergessen! Quitten und Kürbis roh dazu! Schön anbraten. Das gibt Aroma. :-)))))

  • Gudrun
    7. November 2021

    Liebe Martina,
    das hört sich alles verdammt lecker an, aber auch nach verdammt viel Arbeit. An Quitten habe ich mich noch nicht gewagt. Ich hoffe, deine Verbrennungen haben sich schon etwas gebessert.
    Ich wünsche dir eine schöne Woche, bitte diesmal ohne AUTSCH

    Gudrun

    • Martina Goernemann
      7. November 2021

      Ja, die Hand ist schon wieder fast die alte und vor Quitten solltest du dich nicht fürchten. Alles keine Hexerei. Das Aroma ist unvergleichlich lecker. Schöööönen Abend! :-)))))

  • Gudrun Winklhofer
    7. November 2021

    Gute Besserung, liebe Martina, Verbrennungen sind sooo fies! Ich hoffe, die kommende Zeit läuft besser für Dich! Das gesalzene Quittenbrot hätte ich eingeweicht und mit Oliven- oder Sonnenblumenöl püriert – als Würzpaste mit Fruchtkick. 🙂
    Dir und allen Raumseelen einen schönen Sonntagabend und einen guten Start in die neue Woche, passt auf Euch auf und bleibt gesund.
    Liebe Grüße aus dem herbstlich-bunten Salzburg sendet Gudrun

    • Martina Goernemann
      8. November 2021

      Eine wirklich gute Idee, liebe Gudrun. Bei uns wird wirklich kaum etwas weggeworfen. Lebensmittel schon gar nicht und ich hab echt gegrübelt, was ich mit den verunglückten Quittenbrotstreifen hätte machen können … aber es war einfach zu viel Salz. Ich hätte bergeweise neues Fruchtmus dazugeben müssen um ein einigermaßen erträgliches Geschmackserlebnis zu erzielen. Aber deine Idee ist wirklich gut. Vielleicht überlege ich mir eine (geplant) salzige Quittenversion …? Hab einen guten Tag. Soll ich dir etwas Kaffee in deine „mitfahrende“ Thermoskanne füllen :-))))))? P.S. Hast du neulich meine Geschichte über deinen Berufskollegen hier in München gelesen? Hammer, oder?

  • Eliane Zimmermann
    8. November 2021

    Oh menno, Quittenmagma, klingt nach ganz doll AUTSCH. Ich nehme in solchen Fällen 2 bis 3 Tropfen unverdünntes Bio-Lavendelöl, wirkt fast Wunder, schon damals beim Händchen des Dreijährigen, der unbedingt die Temperatur der Glasscheibe des Bollerofens testen wollte…
    Und ja, auch ich habe schon geschafft, Salz statt Erythrit in irgendwas zu tun, noch gar nicht lange her, doch komplett verdrängt, was es war… Darum verwende ich liebe selbst gemachtes Kräutersalz, das ist grünlich! Doch das war irgendwie unsichtbar geworden. Zu viele Gläser… Okay, gerade weil schon Montag ist und schon wieder eine voll gepackte Woche ansteht schnell noch einen Kaffee. Gute Besserung!

    • Martina Goernemann
      10. November 2021

      Danke für die Besserungswünsche. Die Hand ist aber wieder fit und ich kann lachen über meine Blindblödheit. Lavendelöl ist ein guter Tipp. Habe ich immer in Haus. Kaffee können wir doch eigentlich immer trinken, gell? Ich setze einen auf. Claudia habe ich gerade auch schon zu einer Mittwochstasse eingeladen. Setz dich zu uns! :-))))))

  • Claudia aus Köln
    8. November 2021

    Oh, arme Martina – ich hab jetzt erst gelesen, was Du für ein Martyrium Du da hinter Dir hast…. Leider kam ich gestern nicht dazu – die Woche zuvor auch nicht….Ich weiß nicht, was im Moment los ist. Ständig ist was anderes und es treibt mich sonntags schon zeitig aus dem Haus – ohne Chance für Sonntagsblattbeiträgt, aber ab und zu mal gucken. Da bist Du ja an Köln vorbeigefahren bei Deinem Trip durch NRW….ich hab es am Bild erkannt.
    Quitten sind ja so lecker. Aber nicht lecker genug, um den Schmerz auszugleichen. Verbrennungen tun echt sauweh. Ich hab gleich Feierabend. Es ist toll, dass ich jetzt drei Stunden weniger pro Woche arbeite. Das macht sehr viel aus und ich hab viel mehr Ruhe die Woche über.
    Auch wenn ich nicht viel schreiben kann derzeit -…. ich hab Euch im Auge 🙂
    Herzliche Grüße. Claudia

    • Martina Goernemann
      10. November 2021

      Wie schön von dir zu lesen, liebe Claudia. Ich kann dich so gut verstehen … an mir rauschen die Tage auch wie nix vorbei. Ich weiß sonntags nie wo die zurückliegende Woche hin ist, aber ich glaube, das liegt an diesem ereignisreichen Jahr. Ich freu mich, dass du ein bisschen weniger arbeitest und dass du uns „im Auge“ hast. Ich könnte einen Mittwochskaffee aufsetzen. Bist du dabei? :-)))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Zustimmung in der Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.