Back to home
Advertising/Werbung, Lecker

Throwback Tuesday! Eine köstliche Belohnung

Dieser Beitrag war als „köstliche Belohnung“ gedacht, während einer unserer SOS – Diäten. Da winkten die Low Carb Kokosriegel als Wiedergutmachung nach einer Woche harter Disziplin. Ich mache die Riegelchen aber seit dem regelmäßig. Sie lassen sich sich sogar problemlos einfrieren. Dann ist immer so ein Leckerstückchen greifbar.

Ihr finde, wir Detox-Schwestern haben eine Belohnung verdient!
Heute noch nicht und morgen noch nicht, aber den Einkauf könnt ihr heute schon genießen. Und morgen geht der Genuss weiter, wenn ihr die Delikatesse zubereitet! Und dann wartet sie in eurem Kühlschrank und am Montag in der Früh wird euch eine unglaubliche, pure Köstlichkeit durchrütteln und -schütteln!

So fängt es an! 

Nach einer Ruhezeit im Kühlschrank von zwei bis drei Stunden geht es so  …  weiter!
Ich habe die Masse übrigens über Nacht eingekühlt, dann ist sie ganz sicher schnittfest.

Mit einem scharfen Messer werden die Genießerstreifen in die richtige Form gebracht.
Und dann verwandeln sie sich in wohlriechende, wunderbare, mundgerechte, kleine Quadrate. Eines für Montag, eines für Dienstag, eines für Mittwoch, eines für …

Und bevor sie im Mund landen gehen die Stückchen noch baden! In Schokolade! Ja! Schokolade!
Ihr habt richtig gehört: S c h o k o l a d e !!! Ein Wonnetauchbad aus mindestens 80% Kakao!

Warum das Ganze? Weil wir es verdient haben am Montag!
Und wisst ihr was das Beste ist? In diesen homemade „Bounties“ stecken nur gesunde Sachen drin. Das Rezept ist SOS – konform  !!!  Wenn ihr nicht aufpaßt, wird man euch die Schokoladenklötzchen aus den Händen reißen.
So ein „Bounty“-Rezept hatte ich in den Anfangstagen des Blogs schon einmal gepostet. Allerdings mit „Xucker“. Ich mag diesen Austauschzucker sehr gern. Und werde ihn auch weiter in meine Ernährung nach dem Detox einbauen. Wirklich SOS tauglich ist das Rezept allerdings nur mit Kokosblütenzucker. Damit schmeckt es ein bisschen „karamelliger“, aber natürlich auch sehr lecker.

Und nun braucht ihr nur noch das Rezept! Hier ist es es!
150 Gramm Kokosraspeln
1 Dose Kokosmilch
2 große Esslöffel Kokosöl
2 Esslöffel Xucker / Xylith / Erytrith oder Kokosblütenzucker
200 Gramm dunkle Schokolade am besten mit mindestens 80% Kakao.
Kokosöl in einen Topf geben und von der Kokosmilch nur den festen „Rahm“ oben abschöpfen. Zum Öl in den Topf geben und beides erwärmen. Xucker/Kokosblütenzucker dazu und gut verrühren. Dann die Kokosraspeln dazu. Falls die Masse zu flüssig erscheint noch etwas Kokosraspel hinzu fügen. Den Brei in eine eckige, mit Backpapier ausgelegte Form füllen, fest andrücken und dann siehe oben!
Das Schokoladentauchbad im Wasserbad herstellen. Ich gebe immer noch zusätzlich einen Teelöffel Kokosöl dazu, dann schmeckt die bittere Schokolade irgendwie „runder“!

Ich prophezeie, ihr habt euch noch nie so sehr auf den Montag gefreut an diesem Wochenende!
Auf euch wartet eine wirklich köstliche Belohnung.
Und morgen sehen wir uns im Sonntagsblatt und dann bin ich sehr (!)  gespannt auf eure Erfahrungsberichte!

… das war das „Throwback“ für heute. 
Es macht mir viel Spaß, die „alten“ Beiträge“ hervor zu holen. Für den nächsten „Throwback Tuesday“ am kommenden Dienstag hab ich schon wieder was Feines gefunden. Häppy Dienstag, everybody!

By Martina Goernemann, 12. Februar 2019
  • 11
11 Comments
  • Beate Schnurr
    12. Februar 2019

    Guten morgen liebe Martina, liebe Raumseelen
    Allein das Rezept zu lesen ist ja schon zum dahinschmelzen ;-)))
    Der Einkaufszettel ist schon geschrieben!!! Ich kann es gar nicht erwarten, loszulegen. Kann es sein, dass der Kokosblütenzucker die Masse etwas bräunlich werden lässt? Zumindest wird mein Kuchen immer etwas dunkler. Vielleicht ist das ja auch noch ne ‚Farbvariante‘
    Schönen Dienstag euch allen und bis bald beim naschen und genießen
    Beate

    • Martina Goernemann
      12. Februar 2019

      Moin, Beate. Ich persönlich nehme immer Xylith, deshalb weiß ich nicht wie sich das mit der Farbe verhält. Bin kein großer Fan von Kokosblütenzucker, aber ich weiß dass einige darauf schwören. Happy Dienstag! :-))))))

      • Beate Schnurr
        12. Februar 2019

        Ich werde es ausprobieren und berichten. Ich mag Kokosblütenzucker weil er die Energie ganz langsam abgibt und der Blutzucker nicht in die Höhe schießt. Der Körper brauch auch kein Insulin. Eigentlich ist es ja auch kein Zucker, Ich werde auf jeden Fall beides versuchen.
        :-))) Beate

    • Kerstinka
      12. Februar 2019

      Viel Spaß beim Produzieren und schön,dich jetzt sehen zu können !
      Alles Gute für dich und dein Herz.
      Liebe Grüße von Kerstinka

  • Beate Schnurr
    12. Februar 2019

    Wunderbar, danke :-)))
    Häppi Dienstag

    • Kerstinka
      12. Februar 2019

      Guten Abend liebe Martina und liebe Raumseelen!

      Mmh die sind wirklich so lecker ,ich hab auch grade welche gemacht.
      Ich fülle allerdings die Kokosmasse mit einem Teelöffel in Silikonpralinenformen( ich weiß nicht genau,ob das Pralinenformen sind,es sind 24 quadratische 4×4 cm große Formen ,also etwas größer als Pralinen ) und drücke die Masse mit dem Löffelchen fest.Dann kühlen.Die flüssige Schokolade gieße ich dann mit dem Löffel über jedes Stückchen.Wenn die Schokolade dann fest ist,lassen sich die Kokospralinen leicht aus der Silikonform lösen. Sie sind halt dann nur an einer Seite schokoladig.
      Wie machst du das mit dem Schokobad ,Martina ? Legst du sie danach auf Backpapier oder einen Teller?sie kleben dann doch fest oder ? Einfach mit einem Messer lösen?
      Ich freu mich schon auf den morgigen Genuß der Bounties 🙂

      Einen schönen Abend noch euch ,Grüße von Kerstinka

      • Martina Goernemann
        12. Februar 2019

        … auf Backpapier klebt die Schokolade nicht. Geht easy ab! Bin gespannt wie die Bounties munden werden :-))))) Guts Nächtli. Herzlich! M.

  • Frauke Sonnenschein
    12. Februar 2019

    Hallo Ihr Lieben,
    jetzt mit Foto – wenn auch (noch) ohne Sonnenschein…..
    Herzliche Grüsse, Frauke

    • Frauke Sonnenschein
      12. Februar 2019

      Grrrr…
      Hat anscheinend nicht geklappt….

    • Martina Goernemann
      12. Februar 2019

      Sorry Frauke, hat tatsächlich nicht geklappt. Nicht aufgeben, die anderen Raumseelen, die zunächst ratlos waren, haben sich auch durchgebissen. Mach noch einen Anlauf, ja? Klappt dann bestimm! Schönen Restabend! Herzlich! M.

Schreibe einen Kommentar zu Beate Schnurr Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Zustimmung in der folgenden Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.

Mein neues Buch

Über meine Bücher

Schwarmkritik, Bücher brauchen am Anfang Unterstützung

DSGVO

DSGVO ein Schloss mit sieben Schlüsseln

Translate:
Instagram
Instagram API currently not available.
Kooperationen
Was bisher geschah
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen