Back to home
Schlau

Über das Schenken und Geschenke …

Was kann man nicht alles schenken … Vertrauen, Gehör und Aufmerksamkeit. Man kann Freude schenken und Blumen. Pralinen, Juwelen, Aktienpakete …  Ich schenke gern.  Geld spielt keine Rolle ist meine Devise dabei!  Aber ich meine das ganz anders als es sich anhört.

Schenken macht die Seele warm.

Nicht nur die Seele des Beschenkten. Wer nämlich beim Schenken den tieferen Sinn versteht, besprenkelt sich von oben bis unten mit Glückshormonen.
Als ich Kind und Teenager war hatte ich Angst vor Geschenken. Ich bekam nur Dinge, die ich sowieso gebraucht hätte, nur dass sie zu besonderen Anlässen in Geschenkpapier verpackt wurden. Warme Unterhosen, Rollkragenpullover und ausschließlich Dinge, die nicht mir, sondern meiner Mutter gefielen. Ich hielt es für meine Pflicht, so zu tun als würde ich mich freuen. Das waren bittere Zeiten. Ich kann die Enttäuschung heute noch fühlen. Wollt ihr wissen, was aus der kleinen, traurigen Martina von damals geworden ist?

Schenken hat viel mit Zuhören zu tun

Eine Frau mit Geschenkschubladen

Eine leidenschaftliche Schenkerin wurde aus der kleinen Martina! Es gibt eine Kommode bei uns, in der bewahre ich die kleinen Dinge auf, die darauf warten, Freunden eine Freude zu machen. Ich mag es die Öhrchen zu spitzen. Zuzuhören, wenn jemand, der mir am Herzen liegt, einen Wunsch äußert.
Es sind diese „Weißt du was ich gern mal wieder hätte“ -Sätze oder die „Weißt du wo es diese Himbeerbonbons gibt die wir als Kinder so lecker fanden“-Fragen. Oder auch die „Weißt du was ich gerne mal wieder machen würde“-Stoßseufzer!
Ich merke mir solche Sachen und freue mich immer schon im Voraus darauf, Freude zu schenken.

Schenken ist Helfen

Man kann auch Tun verschenken!

Wenn aus einem Hänger voller Kaminholz eine sauber aufgeschichtete Holzreihe wird, dann ist das ein großes Geschenk. Hilfe schenken! Machen!
Der Holzmann hatte ein Ster Buche vor unserer Haustür abgekippt. „Lass‘ mal, Mama, ich mach das“, sagte mein Sohn. Und bald darauf sah das so aus.

Schenken ist machen

Hilfe schenken ist wunderbar!

Kann jeder jederzeit machen. Kostet nix, macht nur glücklich. Wer kein Klavier schleppen oder Holz stapeln kann kann, findet ganz sicher etwas anderes.
Über den Holzstapel habe ich mich wie doll und verrückt gefreut und über den Sohn, der mir diese Freude machte, freue ich mich jeden Tag. Wenn wir das, was andere für uns tun nicht selbstverständlich nehmen, dann bleibt unser Herz wunderbar warm. Mein Sohn ist ein Geschenk. Mein größtes Geschenk.

Und Freunde?  

Neulich kam mich Sophia besuchen. Sie hatte eine braune Tüte in der Hand. Das erste Mal hab ich euch von ihr erzählt, als ich ihre kleine Manufaktur für feine Seife besucht habe. HIER!
Meine Freundin Steffi hatte mir von der Seifensiederei in Ismaning erzählt und von den unzähligen Ideen der Besitzerin.
Und das einzige Gesetz, das ich im Matheunterrichts je verstanden habe, zeigte mal wieder was es drauf hat.  Das Gesetz sagt  -sehr verkürzt und ins Leben übersetzt-  wenn A sich mit B gut versteht und A sich mit C gut versteht, dann verstehen sich B und C auch.
In der blumigen Sprache alter Texte befreundet man sich nicht, man schenkt (!) dem anderen seine Freundschaft. Eine Formulierung, die verstaubt klingt, aber doch so wahr ist. Freundschaft ist eines der kostbarsten Geschenke. Sophia und ich bezeichnen uns inzwischen als die doppelten Lottchen und amüsieren uns köstlich darüber wie viele Gemeinsamkeiten wir haben.

Schenken ist eine Kunst

Aber ich schweife ab, denn eigentlich wollte ich von der braunen Tüte erzählen. 

Die braune Tüte, die Sophia dabei hatte. Es war Osterseife aus ihrer Manufaktur darin. Für mich. Aber nicht nur für mich. Eine Handvoll Seifenstücke. Weiß und blau und grün. Mit Hasen und ohne. Duftend und hübsch verpackt. „Schenk auch welche weiter. An Menschen, die du gern hast“, sagte Sophia.
Und genau so habe ich das gemacht.
Was für eine schöne Idee. Schenken und weiterschenken wie ein liebevoller Kettenbrief. Ein Stück von Sophias Seife habe ich nach nach New York zu meiner Freundin Bernadette geschickt. Ein anderes nach Belgien zu meiner Freundin Carmita. Ein paar andere Stücke habe ich persönlich überreicht … und alle, alle haben sich gefreut.

Es liegt etwas Heilsames im Schenken.

Und es muss ja nicht immer Seife sein. Gespräche gehen auch. So wie neulich im Supermarkt. Eine sehr alte Dame stand vor mir an der Kasse. Ich sagte irgendetwas zu ihr und sie nahm den Faden umgehend dankbar auf. Sofort begann sie zu erzählen. Von der schlimmen Operation, die sie gehabt habe und von den Erdbeeren, die sie in ihrem Garten pflanzen würde und den Tomaten, die immer so prächtig tragen, aber eine reiche Ernte in diesem Jahr wohl zu viel wäre, jetzt wo ihr Mann gestorben sei. Es platzte nur so aus ihr heraus. Wir gingen zusammen zum Parkplatz. Ich blieb noch eine ganze Weile bei ihr an ihrem kleinen Auto stehen, hörte ihr zu  und konnte sehen, wie gut ihr das Reden tat.
Ich habe mir vorgenommen in Zukunft öfter ein kleines Gespräch zu schenken. Viele alte Leute sind einsam. Wer genau hinschaut kann das sehen.

Schenken zu Ostern

Und was könnte ich euch an diesem Feiertagswochenende Gutes tun?

Ich könnte euch Kaffee ein – schenken. Setzt euch zu mir. Es steht ein Osterstrauß  auf dem Tisch und in den Konfektgläsern sind Schokostückchen.
Habt ihr zuhause auch ein bisschen geschmückt? Die meisten mit denen ich gesprochen habe, sagen, dass ihnen so gar nicht nach Osternestern  und lustigen Küken ist. Geht es euch auch so oder streicheln Schokohasen eure Seele in diesen schwierigen Zeiten?

Schenken und Frieden

Meine großen, weißen Tassen gibt es ausnahmsweise nicht 

Den Kaffee trinken wir heute aus Bechern weil die Aufschrift so passend ist. „Friede, Liebe, Kaffee“! Ich wünsche euch trotz   -oder gerade wegen-  dieses schlimmen Krieges gesegnete Ostern. Ostern ist das Fest der Hoffnung und die brauchen wir jetzt alle dringend, gell? Lasst uns ein bisschen zusammensitzen. Kaffee kommt sofort.

34 Comments
  • Ursula
    17. April 2022

    Liebe Martina!

    Ganz frohe Ostern trotz der furchtbaren Zeiten! Wann, wenn nicht jetzt brauchen wir Frühling,Erneuerung, Auferstehung!

    Ich wurde auch einmal von dir beschenkt und hab mich ganz ungeheuerlich gefreut! Weißt du noch? Ich hatte bei dir angefragt, wo du einen lavendelblauen und einen türkisen Putzschwamm herhattest, die in einem deiner Bücher aufgetaucht waren.Und als ich einige Zeit später bei dir bei einem Wochenendseminar teilnahm, hast du mir plötzlich so einen in die Hand gedrückt! Ich war fast sprachlos vor Erstaunen und Freude! Dass jemand sich so etwas merkt und auf diese Weise erfüllt, hat mich umgehauen! Das war eine Großzügigkeit, die mit einem teuren Geschenk niemals so rübergekommen wäre! Ich hab ihn übrigens noch! :-))

    Ursula aus I

    • Martina Goernemann
      17. April 2022

      Genau das ist es, liebe Ursula. Genau diese Freuden sind es, die ich meine. Macht mich glücklich, dass du dich seinerzeit so gefreut hast. Exakt das ist es, wenn ich sage „schenken macht die Seele warm“ … schenken und beschenkt werden. Ich gebe übrigens auch die Hoffnung nicht auf, dass der Ukraine und uns allen hier im Westen der Friede bald zurück geschenkt wird. Das feiern wir dann mit Sekt und allem Zipp und Zapp, gell? Kaffee für dich? :-))))))

  • Ursula aus dem Süden
    17. April 2022

    Guten Morgen lasse Ostergrüsse hier und genieße unser Osterwochenende in München in einem kleinen Hotel am Rande von M. Freitag war Ammersee
    Gestern City und heute Berge.

    Ja man kann vieles verschenken und es muss auch kein Geld kosten. Oft sind es nur die kleinen Dinge ein Wort eine Geste.

    Liebe Grüße
    Ursula aus dem Süden

    • Martina Goernemann
      17. April 2022

      Das herrliche Wetter in München habe ich extra für euch bestellt. Genießt die Zeit und wenn ihr ein Echo in den Bergen findet, dann ruft ihm „Frohohohohe Oooostern“ zu! Für Kaffee keine Zeit? Macht nix, in den Bechern kann ich dir ja einen mitgeben :-)))))))

  • Rita (Böseke-Wigger)
    17. April 2022

    Liebe Martina,
    dein Text heute hat mir so aus der Seele gesprochen und gleichzeitig mein Herz erwärmt. Ich schenke auch so gerne. Und ich verpacke auch gerne. Ich versuche auch, meine Ohren das ganze Jahr zu spitzen, aber da meine Kinder nicht mehr in der Nähe wohnen, ist es oft so schwierig, mitzubekommen, was sie gerne mögen. Bei meinen Freundinnen geht das leichter und sowieso finde ich es viel einfacher, Frauen eine Freude zu machen als Männern. Ist vielleicht ein Vorurteil, habe ich aber schon öfters gehört. Aber es geht ja nicht nur um die Geschenke zu Geburtstagen oder anderen Anlässen. Ich fotografiere auch manchmal alte Zettel oder Bilder meiner Kinder, die einem so beim Aufräumen in die Hände fallen, und schicke dann übers Handy einen Gruß. Das geht ja zum Glück heutzutage so einfach und löst beim Empfänger auch immer ein Grinsen mit Dankeschön aus.
    Genau wie du Martina, habe ich einen Geschenkevorrat und freue mich aufs Verschenken.Dann denke ich aber auch öfter, wieso freust du dich jetzt schon darauf, das an Weihnachten zu verschenken, genieße doch erst einmal den Sommer. Aber manchmal weiß man einfach, dass man was wirklich richtig Schönes für die Empfängerin gekauft hat.Und das Verpacken der Geschenke macht mir einfach auch nochmal eine große Freude. Manchmal lässt vielleicht die Verpackung ein viel schöneres Geschenk erahnen und dann sind die Beschenkten möglicherweise enttäuscht, aber gerade dann, wenn man mit seinen finanziellen Möglichkeiten beschränkt ist, kann man doch auch aus einer Kleinigkeit ein schönes Geschenk machen.
    Auch ich verschenke natürlich Gutscheine, das ist einfach manchmal die beste Lösung. Einige Geschäfte verpacken das auch ganz wunderbar, aber ich bin immer enttäuscht, wenn man ein auf dünnes Papier fotokopiertes Etwas bekommt, am besten noch in einem verknitterten Umschlag. Dann nehme ich mir die Zeit und verpacke das neu oder kaufe lieber gleich dort, wo ein Gutscheingeschenk auch wirklich ein Geschenk ist.

    Dass du dir für die alte Dame so viel Zeit genommen hast, war auch sehr lieb. Ich versuche auch, einsame Menschen nicht zu vergessen und grad an Ostern kann man auch mal wieder ein Telefonat machen, oder?

    Ich wünsche euch allen ein möglichst schönes Osterfest und bei allen Problemen auf der Welt muss man auch mal positive Gefühle zulassen. Das hat nichts mit Verdrängung zu tun, sondern ist so wichtig!
    Rita

    • Martina Goernemann
      17. April 2022

      Soulsisters! Mit der Geschenkeschublade ist es mal wieder bewiesen :-))))) Ich warte übrigens nicht mehr auf Festtage um zu schenken. Geburtstage vergesse ich sowieso immer :-)))) Ich komme mit meinen Geschenken stets unverhofft um die Ecke und überrasche meine Herzensmenschen umso mehr. Die liebe Desirée Nosbusch hat mal zu mir gesagt „Wenn ich meinem Sohn oder meiner Tochter eine Freude machen will, dann warte ich nicht. Das mache ich sofort!“ Sie hat recht, finde ich. Wir sollten keine Gelegenheit auslassen, anderen Freude zu schenken. Genieße die Feiertage und bleib noch ein bisschen bei uns. Kaffee? :-))))))

  • Silke aus Flensburg
    17. April 2022

    Guten Morgen, liebe Martina, liebe Raumseelen,
    zuerst einmal frohe Ostern – auch in diesen Zeiten oder gerade in diesen Zeiten – Ostern das Fest der Auferstehung – für viele nicht zu verstehen, als ich noch Lehrerin war, habe ich mit meinen Schülern immer Samenkörner eingepflanzt, aus denen dann Leben wuchs, Um ihnen deutlich zu machen, dass in der Bibel oft in Bildern gesprochen wurde.
    So, jetzt zum hier und jetzt – die Bewerberin für den Schnupperetag habe ich eingestellt – sie ist absolut nett, aber seeehr unsicher – aber wir sind uns allesamt sicher, dass es uns gelingen wird, ihr diese Unsicherheit zu nehmen:o)) – das ist doch irgendwie auch Ostern!!!
    Ich schmücke Ostern bei uns zuhause immer sehr natürlich – Natureier in allen Sorten – Ihr glaubt gar nicht, wie schön Natureier sind, Gänseeier, Wachteleie, Hühnereier, Fasaneneier, Enteneier – ich habe sogar ein – in einen Straußenei und ein Emuei, das ich mir vor Jahren mal zu einem sündhaft teuren Preis gekauft habe, die sind alle in einem Glas und bleiben dort bis zum Sommer, das Straußenei ist unter einer Gloche
    Eine Mitarbeiterin hat uns allen selbstgemachten Eierlikör mitgebracht – köstlich , sage ich Euch!Und zum Schenken, es ist genau das, was Du sagst, Martina, ich verschenke gerne liebe Worte an die Kassiererinnen in den Einkaufsmärkten, kaufe immer in einem kleinen Einkaufsmarkt bei uns um die Ecke ein – dort kennen sich alle und da kannst du auch noch ANSCHREIN<BEN LASSEN, natürlich nur als Stammnkunde!!! – Musste ich einmal tatsächlich, da ich mein Portemonai vergessen hatte und es erst an der Kasse festgestellt hatte – selbst das Anschreiben war mir so unangenehm, dass ich seitdem immer 20Euro im Auto habe.
    Als Kind hat meine Mutter mich immer zum Einkaufen geschickt, wenn das Geld nicht reichte – ich war noch so klein, dass die Kartoffeln dann nahezu geschält zuhause ankamen, da ich das Netzt hinter mir herzog – meine Mutter hatte pro Tag 9 DM zur Verfügung und davon musstenauch die Kohlen etc. bezahlt werden und unser "Erzeuger" verlangte dann auch noch jeden Tag Fleisch auf dem Teller.
    Normalerweise würde ich heute im Diacchorhor singen, aber aufgrund der Pandemie ist dies immer noch nicht möglich, da wir den Abstand nicht einhalten könnten, da die Empore zu klein ist
    Deshalb arbeiten meine Schwester und ich heute schon ab 9.00h und dekorieren alles "Typisch Ostern" weg und es wird durch neutrale Dinge ersetzt.
    Mein Mann hat sonntags eh seinen "Freien Tag", da ist er mit unserem Bus und unserem Hund Murphy unterwegs .
    Frohe Ostern Euch A<allen!!!!
    Silke ♥

    • Martina Goernemann
      17. April 2022

      Guten Morgen Frau Immerfleißig! Du beeindruckst mich mit deiner Energie. Gab es denn wenigstens ein leckeres Frühstück bevor du ins Geschäft gehst? Ich drücke die Daumen, dass das ein echter Treffer ist mit der neuen Mitarbeiterin. Du kannst wirklich Unterstützung brauchen. In Holland hat übrigens eine Supermarktkette jetzt Plauderkassen eingeführt. Kein Witz. Das ist eine Kasse an der nicht nur kassiert und bezahlt wird, sondern ausdrücklich auch ein Schwätzchen gehalten werden darf. Dauert alles länger, ist aber so gewollt. Der Erfolg ist riesig und die Supermarktkette will dies nun in weiteren 40 Filialen einführen. Soll ich dir einen Kaffee für nachmittags warm halten? :-))))))

  • Claudia aus Köln
    17. April 2022

    Frohe Ostern, liebe Raumseelen! Das war ein schöner Sonntagsblattauftakt, liebe Martina! Ja, Schenken ist auch eine Kunst. Wie Du schon sagtest…. man muss auch während des Jahres hinhören und aufmerksam sein, wenn man eine Geschenkidee haben will für einen Menschen. Es ist wohl das Schönste, wenn der Beschenkte durch das Geschenk erkennen kann, dass er gesehen und gehört wird… Das ganze Jahr über. Das streichelt die Seele und ist eine große Wertschätzung. Ich habe zwar keine Geschenkkommode, aber abgespeichert ist alles und wird bei Bedarf in die Tat umgesetzt. Egal ob materiell oder immateriell.
    Heute gehen wir in den Zoo. Das erste Mal wieder seit der Pandemie. Das ist schon seit Jahren Tradition und wird heute fortgesetzt. So ein Familientag ist auch ein Geschenk. Zusammensein. Bei diesem herrlichen Wetter! Hinterher gehen wir bei uns essen. Ich hab vorgekocht und Kuchen gebacken. Dann werden im Garten Osternester gesucht. Ich liebe es, meinen erwachsenen Töchtern zuzuschauen, wie sie, genau wie als Kind, durch den Garten streifen und sich immer noch so freuen können, wenn sie fündig werden. Und bei dem Gedanken wird mir jetzt schon wohlig warm ums Herz. Große Dankbarkeit! Ich wünsche Euch allen ein schönes Osterfest und viel viel Freude! Herzliche Grüße! Claudia aus Köln
    P. S. Die Seifen sind ja wunderschön!

    • Martina Goernemann
      17. April 2022

      Ostern im Zoo. Wunderbar. Bei uns in Hellabrunn werden immer an Ostern hunderte von bunten Eiern für die Kinder versteckt. Das ist Tradition hier in München. Und du kannst lachen, wir verstecken die Osternester auch immer noch im Garten. Das Wetter macht es uns heute leicht, denn es strahlt dazu. Ich habe auch ein bisschen vorgekocht … aber es gibt noch einiges zu tun. Wir essen abends jüdische Gerichte. Hab ich noch nie gemacht, aber ich wollte wissen was es mit dem jüdischen Pessach auf sich hat. Berufskrankheit. Wenn ich einmal angefangen habe zu recherchieren, gerate ich immer tiefer und tiefer ins Thema und nun gibt ein Osteressen mal anders. Und die Tasse von Herrn Levy werde ich mitten auf den Tisch stellen. Noch Zeit für einen Kaffee? :-))))) P.S. Die Seife mit dem Lämmchen werde ich wahrscheinlich nie benutzen, nur anschauen, weil die so niedlich ist :-))))))

      • Claudia aus Köln
        18. April 2022

        Der Tag gestern im Zoo war sehr schön! Und mit uns waren etliche ukrainische Familien (meist Mütter und Großmütter mit Kindern) im Zoo. Sie hatten alle freien Eintritt. Das war schön. Die Zerstreuung hat ihnen sicher gut getan. So viele Tierbabies waren zu sehen und alles blüht derzeit so prächtig! Der Tag…. Ein Geschenk!
        Was ich noch fragen wollte, Martina, warst Du es, die Frank Elstner den Spitznamen „F. E.“ gegeben hat? Am Freitag in der Geburtstagssendung wurde kurz darüber gesprochen.

        • Martina Goernemann
          19. April 2022

          Ich hab es natürlich auch gesehen. Ich weiß tatsächlich nicht mehr wo der Name FE herkam und vor allem wann. Ich glaube der Name war schon da als ich kam. Ich werde heute an FE denken. Er feiert diesen Geburtstag nicht groß, sondern klein und fein mit der Familie. Schön, dass ihr es schön hattet im Zoo. Guten Start in die neue Woche für dich! :-)))))

  • Karen von KAREN ON TOUR
    17. April 2022

    Was für ein wunderbarer Ostergruß, vielen Dank dafür.
    Eine Geschenkschublade habe ich schon mehrmals angefangen. Leider habe ich dann im richtigen Augenblick vergessen, dass da etwas Passendes schlummerte. Mea Culpa – da war der richtige Augenblick dann vorbei.
    Ich werde es trotzdem noch einmal probieren mit der Schublade, denn die Idee ist einfach großartig.
    Geschmückt habe ich dieses Jahr kaum, weil wir am Dienstag eine große Reise antreten. Ich freu mich bannig!
    Euch allen Frohe Ostern,
    liebe Grüße
    Karen

    • Martina Goernemann
      17. April 2022

      Wo geht die Reise hin? Ich freu mich einfach mal mit, egal wohin es geht :-))))) Kaffee für dich? :-))))

  • Linde aus dem Taunus
    17. April 2022

    Guten Morgen liebe Martina und liebe Raumseelen
    Ich wünsche euch allen frohe Ostern. Auch in diesem Zeiten dürfen wir froh sein und uns freuen. Dankbarkeit.
    Freude verschenken wann immer es uns danach ist. Das können Dinge, aber auch Zeit sein. Zeit zusammen verbringen. Kostbare Zeit. Wir sind seit Mittwoch mit unserem Wohnmobil bei unserer Tochter. Gestern haben wir uns einen Eltern/Tochter Tag grschenkt. Sie hat ihre kleine Hermine bei ihrem Mann gelassen und wir haben uns zusammen einen schönen Tag gemacht. Erst frühstücken gehen, dann Einkaufsbummel. Wir waren lange in einem Kindermode Geschäft und haben süße Sachen für Hermine gekauft. Dann waren wir in einem schönen Lokal Mittag essen. Unsere Tochter konnte das Essen in aller Ruhe so richtig genießen. Unser Geschenk an uns alle. Zeit, so wichtig und unwiederbringlich zusammen verbringen. Nun sind wir gleich zum Frühstück bei ihr eingeladen. Wir freuen uns auf diese schönen Stunden mit der kleinen Familie.
    Gestern hat unsere große Enkeltochter geschrieben dass sie uns zu Ostern sehen möchte. Auch das ist ein Geschenk.
    Und kleine Dinge, geäußert irgendwann als Wunsch, habe ich gespeichert. Geschenkt wird ganz oft einfach mal so, weil mir danach ist.
    So, jetzt aufstehen, duschen und mit Ostergeschenken (ich habe ihnen u.a. riesige Gläser mit Birnenmarmelade gekocht) zu unseren Lieben.
    Genießt diese Tage. Sie sind ein Geschenk!
    Liebe Grüße von Linde

    • Martina Goernemann
      17. April 2022

      Immer wenn ich deine Texte lese, denke ich: „Alles richtig gemacht, die Linde!“ Du weißt wirklich wie genießen geht. Großer und kleiner Genuss :-))))) Wir haben heute zum Frühstück das letzte Glas schwarze Johannisbeermarmelade geknackt. Wird Zeit, dass die Sträucher im Garten für Nachschub sorgen. Ich werde sie hegen und pflegen, damit sie es gut meinen mit uns im Sommer. Einen Kaffee für dich? :-)))))

  • Christina
    17. April 2022

    Guete Morge zäme
    So schön und so passend zu Ostern! Die Freude an Geschenken löst du liebe Msrtina für mich jeden Sonntag aus ein grosses Dankeschön dafür!
    Frohe Ostern euch allen und Frieden in unseren Herzen, da wo der Frieden für die Welt beginnt.
    Diese Weisheit habe ich vom Grosi und vergesse sie nie. Als ich 7 Jahre alt war, sagte sie zu mir, wie soll es Froeden auf der Welt geben, wenn ihr Kinder streitet. Der Frieden fängt in deinem Herzen an.
    Gerne Kaffee, ich stelle gerne meinen Rüeblichuecheosterhasen dazu. Sirry die Ojren sind schon genossen! Frohe Ostern!

    • Martina Goernemann
      17. April 2022

      Ein kluger, warmherziger Großvater, der solche Sätze sagt! Es sollte viel mehr solcher Großväter geben! Kaffee für dich? :-))) P.S. den letzten Satz musst du mir bitte übersetzen :-)))))

      • Christina
        17. April 2022

        Karottenkuchenosterhasen…sorry die Ohren sind schon genossen…smile war sehr in Eile für den Familienbrunch im Bündnerland.
        Das Grosi ist die Grossmutter…der Großvater war auch ein feiner Mann, aber sehr wortkarg.

  • Katrin
    17. April 2022

    Schönen Ostersonntag für euch alle!!!
    Genießt den Tag!

    Ich kann das alles nur doppelt und dreifach unterstreichen was das Schenken betrifft!
    Es geht nicht um den materiellen Wert! Kleinigkeiten, die genau passen können doch oft um vieles wertvoller sein – und Zeit sowieso!
    Ich hab auch immer kistenweise Geschenke im Hinterhalt um einfach so, zwischendurch jemandem eine Freude bereiten zu können 🙂
    Und ja Rita …! Es ist einfach wirklich so, dass es meistens leichter ist Frauen als Männer zu beschenken 🙂

    Ich werd mit meiner Tochter jetzt noch ein wenig am neuen Puzzle vom Osterhasen weiterbauen und dann geh ich Vorbereitungen treffen. Wir heizen heute erstmals unseren Pizzaofen ein – und es kommt vermutlich auch „unsere“ ukrainische Familie zum Pizzaessen.
    Schwiegermama und Eltern kommen jedenfalls.

    Ich schick euch ganz liebe Grüße aus der Sonne!
    Katrin

    • Martina Goernemann
      17. April 2022

      Bei dieser Pizza-Premiere wäre ich gern dabei! Berichte mal bei Gelegenheit wie das klappt mit so einem outdoor – Ofen. Happy puzzeling! Einen Kaffee dazu? :-)))))

  • Ilka
    17. April 2022

    Das hast du gut beschrieben, diese verhaltene Vorfreude auf Geschenke. Von den Eltern gab es bei uns schöne Geschenke, aber nie solche Riesendinger wie heute üblich. Zu Ostern waren neben Eiern, Süßigkeiten, Ball oder Buch bei uns immer bunte Socken dabei (die mussten im Frühjahr eh neu, waren aber immer willkommen). Jetzt als Erwachsene fürchte ich gutgemeinte Dekogeschenke oder irgendwelche Pflanzen (unser Garten ist mini).
    Eine Geschenkeschublade habe ich nicht, ich lade dann die Jubelperson lieber zum Essen / zu Kaffee / ins Kino… ein. Und bei den Nichten und Neffen ist es gelegentlich Geld, aber nicht oft. Das sind dann Zuschüsse zum Akkordeon (die Aktion dazu war megalustig), als Tankfüllung oder ein Wochenendeinkauf.
    So, jetzt aber weiter mit Ostern aus dem ungeschmückten Wohnzimmer. Ich werd mal mit dem Kuchen starten.
    Viele Grüße
    Ilka

    • Martina Goernemann
      17. April 2022

      Hier wird jetzt mit den Vorbereitungen für unsere Suppe gestartet. Die braucht ein bisschen. Kuchen lassen wir ausfallen, weil das Abendessen üppig wird. Ich musste sehr lachen, als du von der Tankfüllung geschrieben hast. Das ist in Tagen wie diesen wirklich ein dickes Geschenk wenn man einem lieben Menschen das Benzin auffüllt. Bleibst du auf einen Kaffee? :-))))))

  • Gabriele
    17. April 2022

    Moin und schöne Ostern an alle !!
    Ja, ich habe auch eine Geschenkekiste, in der ich kleine Fundstücke sammle, die mir gefallen, zu denen ich aber noch keinen Empfänger weiß. Ansonsten halte ich es auch lieber mit dem sofort verschenken.

    Mit Osterdeko hatte ich es noch nie so sehr. Inzwischen gibt es nur noch genau einen kleinen Porzellanhasen, den ich mal von Schwiegermutter bekam. Dazu irgendwas frisches Grünes auf den Tisch und fertig 🙂

    Bei uns ist es heute zwar frisch aber es gibt strahlenden Sonnenschein und ich war heute morgen schon auf einem Flohmarkt. Leider habe ich nix gefunden. Ich suche immer mal nach netten kleinen Holz-Bilderrahmen, die ich weiß streiche und mit meinen bunten Papierarbeiten oder Leinwandausschnitten bestücke. Trotzdem war es schön mal wieder über einen Flohmarkt zu schlendern, auf dem es ordentlich was zu gucken gab.

    Ich wünsche allen Raumseelen schöne Ostern.
    Sonnige Grüße aus NF, Gabriele

    • Martina Goernemann
      17. April 2022

      Wegen der Bilderrahmen und -rähmchen musst du mal nach München kommen. Ich finde hier ständig solche Stücke. Schöne, sonnige Ostern auch für dich. Zeit für einen Kaffee? :-)))))

  • presented by Steph
    17. April 2022

    Guten Abend liebe Martina, liebe Raumseelen!
    Schenken ist sooo schön und ihr sprecht mir alle aus der Seele. Da bleibt mir nur erzählen, dass ich ‚nur‘ eine digitale Geschenkeschublade habe. Ideen oder von Freunden ausgesprochene „hätte gerne mal…würde gerne mal“ merke ich mir als Handynotiz.(Früher als Zettelchen im Papierkalender… auch das hat sich im Laufe der Jahre gewandelt) Da ich selten ohne das digitale Gedächtnis unterwegs bin, ist das auch bei spontanem Stadtbummel hilfreich; wenn ich überlegen muss, ob xy nicht mal erwähnte hatte, dass er-sie dies und jenes toll fand,… oder war das vielleicht gar nicht xy, sondern yz ;-)))
    Am Ende bleibt die Freude am Schenken :-)))
    Habt noch einen schönen Abend und schöne Ostern
    Herzlichst, Steph

    • Martina Goernemann
      19. April 2022

      Du bist ja cool organisiert! Aber ich gestehe, dass ich mein Handy auch für allerlei Memos nutze wenn ich unterwegs bin. Zettel sind mir zwar immer noch lieber, aber wer hat schon immer einen Zettel dabei? Schöne Ostern kann ich dir nicht mehr wünschen, weil ich spät dran bin, aber dafür eine guuuute Woche! :-))))))

  • Stefanie
    18. April 2022

    Hallo …ok, ich bin ein Tag zu spät, aber es ist immer noch Ostern! Meine alte Verwandschaft
    wollte verwöhnt werden und das habe ich auch
    sehr gerne getan. Ich bring Euch eine Sachertorte
    aus Wien mit Schlagobers mit. Eine langjährige Freundin lässt mir ab und zu so eine Torte in
    der Holzschachtel zukommen. Es ist mir dann
    Immer etwas peinlich, denn ich hab kein so tolles
    Geschenk zumal die Österreicher kulinarisch uns
    fast noch übertreffen. OK wenn ich in Wien bin
    gibt es immer Möglichkeiten ihr was Gutes zu tun.
    Nur ist im Moment das Reisen bei mir nicht drinn,
    Martina ich finde Menschen die so toll schenken
    können wir Du toll. Ich tu mich schwer, da die Dinge immer nützlich sein müssen. Und Chinaschrott darf es auch nicht sein. Es kommt wahrscheinlich auch aus meiner Sichtweise, dass
    Ich gerne auf materielle Geschenke verzichte.
    Oh je jetzt hab ich aber zu viel geplaudert.
    Habt einen schönen sonnigen Ostermontag Nachmittag.
    Liebe Grüße Stefanie

    • Martina Goernemann
      19. April 2022

      Ich bin auch spät dran, liebe Stefanie. Gestern war Sonne tanken und Seele baumeln, da war ich nur morgens kurz im Blog. Ja, die kleinen Torten in der Holzschachtel aus Wien liebe ich auch sehr. Als ich ganz, ganz junge Redakteurin war, hat mir Caroline Reiber von zeit zu Zeit eine geschenkt. Da strahlte ich dann vor Stolz. Schön, dass du deine „Oldies“ so lieb verwöhnen könntest. Einen guten Start in die (kurze) neue Woche! :-))))))

  • Eliane Zimmermann
    21. April 2022

    Ich lese erst heute, habe die Feiertage mit dem ersten Besuch seit zwei Jahren so genossen!
    Und nun ist mir klar, es ist die kleine Martina, die uns immer so schöne Texte schenkt, dafür ganz besonderen Dank! Hier in Irland waren diese netten kleinen Gespräche „am Rand“ immer ganz normal. Jedoch nach über 20 Jahren auf der Insel beobachte ich, dass sie weniger werden. Die Iren haben die gehetzte Lebensweise des Kontinents zusammen mit den miesen Essens-Fertigprodukten leider stark übernommen.

    • Martina Goernemann
      22. April 2022

      Guten Morgen, liebe Eliane. Ich bin auch spät dran. War ständig unterwegs in der zurückliegenden Woche. Mit etwas Glück ist morgen sogar Flohmarkt angesagt. Irgendwann werde ich endlich auch mal wieder in Irland an der Supermarktkasse stehen. Dann versuche ich mal die Kassiererin in ein Gespräch zu verwickeln :-))))) Hab eine schöne Restwoche :-)))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Durch die Zustimmung in der Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.