Back to home
Lecker

Eine Suppe die lustig macht!

Gestern habe ich versprochen über eine Suppe zu erzählen, die lustig macht.
Und über meine Freundin Sonia.
Sonia war noch klein, als sie mit ihren Eltern aus Polen nach Düsseldorf kam.
Sie sprach nur wenig deutsch. Den berühmten silbernen Löffel hatte sie beim groß werden nicht im Mund.
Ich ja auch nicht, vielleicht verstanden wir uns deshalb auf Anhieb so gut.
Sonia hat sich durchgebissen, Abitur gemacht, dann eine Fotografenlehre.
Bald zog sie nach München um hier zu arbeiten. Erfolgreich! Sechs Bücher haben wir zusammen gemacht.
Ich mag Sonias Fotos sehr. Jedes einzelne hat Seele.

suppe sonia und vitus

Sonia ist eine wirklich gute Freundin. 
Sie war es, die ich anrief nachdem ich heraus fand, dass mein Mann ein veritables Doppelleben führte.
Sie war es, die sich sofort ins Auto setzte und mir nur wenige Minuten, nachdem ich den schrecklichen Gatten aus meinem Haus geworfen hatte, zur Seite stand.
Wenn ich reisen musste, blieb sie oft bei Tim. Muttersein liegt ihr einfach im Blut.
Ihr eigener Sohn Vitus ist ein spätes Geschenk.
Sie genießt zu recht jeden Augenblick mit ihm und ihrer kleinen Familie.

Und was hat Sonia mit einer Suppe zu tun, die lustig macht?
Jetzt kommt Sonias polnische Mama ins Spiel. Sie heißt Alexandra und kocht   -so sagt Sonia-  die beste Gurkensuppe der Welt.  Sonia hat mir oft davon erzählt und als ich nach einer besonderen Verwendung für den kostbaren Gurkensud meiner amerikanischen Bread and Butter Pickles suchte, erinnerte ich mich daran.

Gurken, Gurkensuppe, Suppe

Ich fragte Sonia nach dem Rezept.
Und Sonia wäre nicht Sonia, wenn sie nicht auch noch die passenden Fotos dazu gemacht hätte.
Die Suppe ist genial lecker und wirklich ganz einfach zu machen.

Hier kommt das Rezept, so wie Sonia es für uns aufgeschrieben hat.
2 Liter Gemüsebrühe
3-4 große Möhren, raspeln
1/4 Knollensellerie in kleine Würfel geschnitten
1 Stange Porree klein geschnitten. Man kann auch Ringe machen. Ich mach‘ eher kleinere Stücke

Suppe, Gurkensuppe, Sellerie,

450 Gramm Kartoffeln kleine Würfel, ein bisschen größer als die Sellerie
8 – 10 Gewürzgurken, schön groß
1/4 Gurkenflüssigkeit oder mehr je nachdem wie säuerlich die Suppe sein soll.
150 Milliliter Sahne oder Creme fraiche.
Petersilie gehackt
Salz und Pfeffer nach Geschmack

Suppe, Gurkensuppe, Kartoffeln,

Kartoffeln, Sellerie und Porree in der Brühe weich kochen. In der Zeit die Gurken und die Möhren grob raspeln.
Zuerst die Möhren und dann ca. 5 Minuten später die Gurken in die Suppe werfen und zusammen aufkochen.
Dann den Gurkensud dazu gießen und abschmecken.  Dem einen gefällt mehr, dem anderen weniger Gurkensud.
Alles zusammen kurz aufkochen. Wer es sämiger mag kann pürieren oder mit Stärke binden.
Am Schluss die Sahne / Creme Fraiche unterrühren.

Gurkensuppe, Suppe, Teller,

Das Originalrezept ist ursprünglich für Fleischesser.
Dabei wird zuerst aus Rippchen/Suppenfleisch eine Brühe gekocht. Dann wie oben kochen und am Schluss kommt das gekochte Fleisch zurück in die Suppe.  Ich mach‘ das nicht, weil mir das zu viel Arbeit ist. Wenn mir nach Fleisch ist, schneide ich Wiener Würstchen in die Gurkensuppe, man kann auch Putenwiener nehmen. Und wenn die Suppe auf dem Teller ist, wird noch gehackte Petersilie drauf gestreut.

Ich bin gespannt, wer diese polnisch-deutsch-amerikanische Freundschaftsuppe nachkocht. 
Sonia und ich würden uns freuen, wenn ihr berichtet. Und Sonias Mama ganz bestimmt auch!
Und morgen nehme ich euch mit auf einen ganz besonderen Flohmarkt. Einen Flohmarkt de Luxe!

30 Comments
  • Susanne aus Frankfurt
    15. Februar 2018

    Guten Morgen in die Runde,
    da ich gerade einmal Intervallfasten ausprobiere, gibt es bei mir bis 10 Uhr nichts zu essen. Komischerweise schaue ich mir immer, wenn ich versuche, weniger zu essen, Rezepte und Kochbücher an. So kommt mir dieses cross-over-Rezept gerade recht. Und die Geschichte mit Sonja gefällt mir auch, da ich Freundschaften sehr wichtig finde.
    Fängt Sonja demnächst wieder an zu fotografieren? Ich finde ihre Fotos einfach großartig und habe mich beim mehrfachen Lesen und Betrachten Deiner Bücher sehr an ihren Stil gewöhnt.
    Eiskalte Grüße an alle, heute mal aus Kassel,
    Susanne

    • Martina Goernemann
      15. Februar 2018

      Im Moment ist Vitus Hauptperson bei Sonia, aber sobald er einen guten Kindergartenplatz hat will sie Sich die Kamera wieder umhängen :-)))) Ich mach‘ das mit den Kochbüchern übrigens genau wie du! Herzlich! M.

  • Ilka
    15. Februar 2018

    Klingt gut – vor allem als vegetarische Variante. Danke, dass ihr uns das Rezept verratet.
    Ansonsten braucht man Gurkensud auch für Eiersalat, Kartoffelsalat, eingelegten Hering und manchmal sogar für Tomatensoße.Ich sollte glatt mal gucken, ob wir noch ein Glas im Keller haben. Bei uns müssen es Spreewälder sein.
    Lieben Gruß
    Ilka

    • Kerstin
      15. Februar 2018

      Hallo liebe Ilka,
      Ja die Spreewälder Gurken sind ja auch sehr berühmt ,sind sie eigentlich eher salzig oder in Essig eingelegt?
      Vor ein paar Wochen waren wir bei euch im Spreewald,habe aber keine Gurke probiert,hihi,sondern wir waren mit den Kindern im Tropical Island.
      Geschlafen haben wir aber in einem romantischen Hotel , ja,schön im Spreewald in einem Dorf.
      Leider sind wir morgens schlagartig abgereist,da das Sturmtief Friederike an diesem Tag angesagt wurde .Und wir sind Friederike wortwörtlich vorausgefahren…
      Viele Grüße von Kerstika

      • Ilka
        15. Februar 2018

        Irgendwie beides, sauer und salzig. Und möglichst mit Dill.
        Da mir das Gematsche zu viel ist, kaufen wir die auch fertig im Glas.
        Tropical Island waren wir noch nie, eher in den Thermen in Burg oder in Lübbenau.
        War aber eine gute Entscheidung von euch, vor Friederike abzureisen – und ihr müsst wiederkommen 🙂

  • Bettina
    15. Februar 2018

    Es ist zwar erst kurz nach Sieben, aber ich hab Hunger auf Gurkensuppe. Danke fürs Rezept und einen wunderbaren Tag, liebe Martina.

  • Jutta Platz
    15. Februar 2018

    Guten Morgen ihr Lieben,
    Ein tolles Rezept. Werde ich morgen probieren. Muss erst einkaufen….. Dorf eben. Susanne hat es besser. Sie kann in die schöne Kassler Markthalle gehen. Ich muss da erst 25km fahren :-))))
    Auch ich lese am liebsten Rezepte wenn ich faste. Jetzt könnte ich schon wieder einen Roman schreiben. :-))) Einen wunderschönen Tag euch tollen Raumseelen. Es ist schön mit EUCH. Liebe Grüße von Jutta aus Nordhessen

  • Claudia
    15. Februar 2018

    Guten Morgen! Jetzt so ein warmes Süppchen… Ich wäre nicht abgeneigt und werde die Suppe bestimmt nachkochen. Sollte ich heute jemals im Büro ankommen drucke ich mir das Rezept aus. Ich bin seit 7 Uhr heute Morgen unterwegs, habe eine Stunde auf den Bus gewartet, der sich nun seit einer Stunde durch den Kölner Verkehr quält. Denn es hat heute Nacht geschneit und mit Schnee können wir Kölner gar nicht umgehen! Seit 2 Stunden bin ich nun unterwegs und ich hoffe, dass ich es in 45 Minuten geschafft habe. In der Zeit sind andere auf Mallorca! Ich erst in Frechen. Na toll!
    Ach Martina…. Männer und ihre Doppelleben….anscheinend sind die Meister darin. Ich las kürzlich von einem Mann in England, der über 20 Jahre zwei Familien hatte, die nichts von einander wussten. Ich frag mich, wie der das gemacht hat. So manch einer schafft es doch noch nicht mal den Müll runter zu bringen! Aber wie gut, wenn dann da jemand ist, der einem beisteht! Hut ab vor Euch beiden, Martina und Sonia.
    So, der Bus steht wieder… Vielleicht bin ich zur Mittagspause im Büro…. Zum Glück habe ich meinen Kopfhörer und Musik dabei. Man muss aus allem das beste machen. Ich wünsche Euch allen einen schönen Tag! Liebe Grüße. Claudia

    • Martina Goernemann
      15. Februar 2018

      … Früher oder später sorgt das Karma für Gerechtigkeit. Und selbst der alte, spießige Spruch von dem, der zuletzt lacht, bewahrheitet sich immer wieder aufs Feinste! Ich lache schon eine ganze Weile! Komm heil an im Büro! :-)))))

  • Heike
    15. Februar 2018

    Guten Morgen an Alle,.. schon beim Rezept lesen weiß ich, das mir diese Suppe schmeckt:)). Vielen Dank dafür. Ich fahre ab und zu nach Polen ( wenn ich meine Eltern besuche, die an der Ostseeküste wohnen) und da gibt es im Supermarkt ganz viel von den Gläsern mit zerkleinertem Gemüse… Jetzt weiß ich wofür:))… Und Martina, Du schreibst immer so „bunt“:))- Danke, es macht Freude Deine Texte zu lesen. Ich wünsche allen einen schönen Tag, Heike

    • Martina Goernemann
      15. Februar 2018

      „Bunt“ gefällt mir als Beschreibung für meine Schreibe. Danke, Heike! :-)))))

  • Bärbel
    15. Februar 2018

    Liebe Martina,
    herzlichen Dank Dir und Sonia für das Rezept. Da ich Porree und Sellerie nicht mag, werde ich alles pürrieren. Dann habe ich zwar den Geschmack, muss aber nicht draufbeißen. 🙂 Die Suppe klingt gesund und schlank. Prima – die wird probiert! Mal sehen, wie lustig ich hinterher bin.
    Nochmals DANKE und viele Grüße
    Bärbel

  • Kerstin
    15. Februar 2018

    Hallo Martina, hallo ihr Alle!
    Mmmh,köstlich ,diese Suppe,herzliche Grüße an Sonia und ihre Mama!Und wieder so schöne Fotos!
    Wir kochen eine etwas andere Variante der Gurkensuppe :
    Einfach ohne Sellerie und ohne Lauch ( für dich Bärbel) und die Möhren so wie die Kartoffeln würfeln. Dann ,wenn das Gemüse in der Brühe gar ist ,die geraspelten Gurken ( wir nehmen Salzgurken) und etwas Gurkensud dazugeben.
    Jetzt noch ,wer will,kleingewürfelte Wurst( sie darf gerne mit Knoblauch oder herzhaft sein) mit geschnittener Zwiebel schön braun anbraten und auch noch unter die Suppe mischen .Zum Schluß noch viel Saure Sahne unterrühren und mit Pfeffer,evtl. Salz abschmecken.
    Schmeckt übrigens am nächsten Tag noch leckerer!
    Smacznego! Guten Appetit!

    Claudia,bist du angekommen??

    Herzliche Grüße , einen schönen Tag euch allen von Kerstinka

    • Martina Goernemann
      15. Februar 2018

      Klingt auch sehr lecker!!! :-)))

    • Claudia
      15. Februar 2018

      Huhu, ja, Kerstin, bin angekommen. Nach 2 1/2 Stunden Fahrt und total durchgefroren. Aber mittlerweile bin ich wieder warm! Die Suppe klingt sooo lecker! Muss ich unbedingt probieren!
      Liebe Grüße nach Polen! Claudia

      • Kerstin
        15. Februar 2018

        Ohjeohje,hoffentlich war deine „Heimreise“ nicht so lang!
        Liebe Grüße zurück von Kerstinka

    • Bärbel
      15. Februar 2018

      Jaaaaa, für mich! Ganz lieben Dank, Kerstinka! Ich werde beide Varianten probieren.
      Viele Grüße von mir.

  • Katrin aus dem Norden
    15. Februar 2018

    Moin, Moin!

    Zu Gewürzgurken hatte ich bisher kein inniges Verhältnis, mal schauen, ob es noch etwas wird.

    Vitus Lächeln lädt ja zum Mitlächeln ein. 🙂
    Jedes Alter ist schön, aber dieses ist in meinen Augen doch etwas Besonderes, und man staunt noch einmal neu mit über all das, was die Lütten gerade so alles an neuen Dingen und Erlebnissen um sich herum entdecken.
    Geniesse diese Zeit, liebe Sonia, und dann freue ich mich irgendwann wieder über Deine Fotos.

    Bei lang andauerden Freundschaften ist das „Ach ja, weisst Du noch, …“, immer wieder besonders nett.
    Und besonders prima ist es, wenn der neue Lebensabschnitt besonders schön geworden ist.

    Schnipselige Schneeflockengrüsse aus dem Norden

    • Martina Goernemann
      15. Februar 2018

      „Schnipselige Scchneeflockengrüße“ gefällt mir für meine Wörtersammlung! :-)))))

  • Caro
    15. Februar 2018

    Hallo liebe Raumseelen, liebe Martina,

    ich habe schon immer ein ganz schlechtes Gewissen, weil ich morgens eigentlich immer (und sogar noch bevor ich das Bett verlasse) den Raumseelen-Blog lese und dennoch so selten selber schreibe.
    Ich finde es absolut fantastisch, liebe Martina, dass du fast jeden Tag etwas postest und ich kenne keinen anderen Blog bei dem das so ist. Wo nimmst du bloß immer all deine Ideen her? 🙂
    Die Idee mit der Gurkensud-Suppe gefällt mir jedenfalls wieder sehr gut. Ich probiere sehr viele deiner Rezepte und Vorschläge aus. Von Vitamin-E-Kapseln fürs Gesicht, stoffbespannten Weichholzfaserplatten als Wandaufhübscher bis hin zu dem göttlichen Orangenmus….
    Deine Geschichte heute hat mich aber ganz besonders berührt. Schön, wenn man solche Freunde hat!
    Ich kann euch garnicht sagen, wie sehr ich mich jetzt auf den April und damit auf dein neues Buch freue!
    Liebe Grüße aus dem Bayrischen Wald
    Caro

    • Martina Goernemann
      15. Februar 2018

      … das Orangenmus ist echt der Hammer, oder? Ich kann es kaum noch abwarten euch mein Sauerteigbuch zu zeigen. Happy Feierabend! :-))))))

  • Brigitte Schulz
    15. Februar 2018

    Hallo,
    danke für das Rezept.
    So eine Suppe hat vor vielen Jahren mal meine Arbeitskollegin mit in den Nachtdienst gebracht. Mit Fleisch.
    Ihre Eltern stammen auch aus Polen.
    Zuerst War ich ja sehr skeptisch, aber es hat sehr gut geschmeckt.
    WErde ich bald mal nachkommen.
    Liebe Grüsse Brigitte

    • Martina Goernemann
      15. Februar 2018

      Willkommen, Brigitte! Schön dass du aus der stillen Ecke gekommen bist. Genieße den Abend! Herzlich! M.

  • Silke aus Flensburg
    15. Februar 2018

    Liebe Martina, liebe Raumseelen,

    wieder mal so eine schöne zu Herzen gehende Geschichte.
    Freundschaften sind sehr wichtig, aber meine allerallerallerbeste Freundin ist meine Schwester. Obwohl wir in vielen Dingen grundverschieden sind (wir sagen immer, dass eine von uns im Krankenhaus vertauscht sein muss ;o) ), verstehen wir uns in den wichtigen Dingen des Lebens absolut und wir sind immer füreinander da – egal in welcher Lebenssituation.

    Die Suppe und auch die von Kerstinka werde ich in jedem Fall ausprobieren. Ich mag gerne „sauer“

    Und ja Susanne, auch ich lese in solchen Zeiten gerne Kochbücher und sortiere die aus Kochzeitschriften ausgeschnittenen Rezepte.

    Kochbücher sind übrigens die Bücher, die am meisten gekauft werden und in denen am wenigsten gelesen wird ;o))
    Das wird uns mit Deinem neuen Buch, liebe Martina, natürlich nicht passieren. Wie ich uns Raumseelken kenn e, werden wir jede Seite VERSCHLINGEN!!!

    Macht es Euch kuschelig,
    Silke ♥

    • Martina Goernemann
      15. Februar 2018

      Wenn du wüsstest, wie sehr ich den Tag herbei sehne, an dem das Buch endlich in meinen und euren Händen liegt. Immer noch eine kleine Farbkorrektur hier und ein Kommafehler da … aber jetzt zischt in wenigen Stunden die Druckerpresse. Zumindest stelle ich mir vor, dass sie zischt. Wahrscheinlich drucken die Hightechmaschinen komplett geräuschlos und geruchsneutral:-)))) Happy Donnerstagabend! Herzlich! M.

  • Lidia
    15. Februar 2018

    Hallo meine liebe die Suppe ist ist bekannt I Polen ales wie gehabt im rezept nur wi kochen aus schlesische sauer Gurken nuwird di Gurken auch 15 Minuten in Butter schmoren dann rein und n die brühe, same rein aufkochen finischon zum Schluß Dill hacken fertig

    • Martina Goernemann
      15. Februar 2018

      Liebe Lidia, das mit der zusätzlichen Butter klingt gefährlich lecker. Schönen Abend! Herzlich! M.

  • Sonia Folkmann
    15. Februar 2018

    Guten Abend Martina, was bin ich doch für eine schlechte Freundin! Du schreibst über unsere Freundschaft und ich schreib nicht mal ein Wort dazu. Bitte entschuldige!!! Du weisst ja, die Erkältung und Vitus verlangen gerade viel ab. Die Erinnerung an dem Tag an dem wir uns kennen gelernt haben, ist mir auch bis heute im Gedächtnis geblieben. Es war wirklich Schicksal und ich bin froh über jeden Tag unserer seelischen Verbindung. Lustig, dass die Suppe jetzt den Weg in den Blog gefunden hat. Ich hab diesmal wirklich zu wenig davon gekocht, auch wenn Vitus nicht mal einen Löffel probieren wollte. Und ja das Rezept ist im „original“ mit Salzgurken, aber die mag ich ja nichts so gerne, daher hat meine Mami irgendwann die Gewürzgurken genommen. Jeder macht die Suppe irgendwie anders, das ist bei Suppen meist so 🙂 Ich hoffe wir sitzen bald zusammen und können gemeinsam die Suppe geniessen. Ich koch sehr sehr gerne endlich für Dich! Gute Nacht!

    • Martina Goernemann
      16. Februar 2018

      … du gehst spät ins Bett und ich steh früh auf … guten Morgen, Sonia. Die Tage im Juni, wenn du mit Vitus nach München kommst, stehen schon im Kalender! Das wird lustig! Happy Freitag und kurier‘ deine Erkältung aus. :-)))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Zustimmung in der Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.
 

Mein neues Buch

Über meine Bücher

Schwarmkritik, Bücher brauchen am Anfang Unterstützung

Nie wieder einen neuen Beitrag verpassen?

Gib deine Email-Adresse ein und du bekommst eine Nachricht sobald es hier Neues gibt!

Translate
Kooperationen
DSGVO

DSGVO ein Schloss mit sieben Schlüsseln