Back to home
Schlau

Veränderung um 19 Grad!

Mathematik am Sonntag? Keine Sorge! Nichts liegt mir ferner! Mir geht es nicht um den Grad eines Winkels. Mir geht es um Temperaturen und die haben mich in dieser Woche ganz nachdenklich gemacht. Und nein, ich will nicht über den Klimawandel reden … ich meine etwas anders.

Veränderung macht vor allem eines …

Veränderung macht Angst. Meistens jedenfalls. Das Wetter macht uns gerade vor, wie schnell alles ganz plötzlich ganz anders werden kann. Es hält uns ein  Vergrößerungsglas hin. „Schaut her!“ scheint es zu rufen. „Zack! So schnell geht Veränderung!“

Veraenderung wenn der Sommer kommt

Eine Veränderung von Sommerkleid zu dicken Socken

Oder in Zahlen ausgedrückt: Eine Veränderung um 19 Grad. Letztes Wochenende kurze Hose, frühsommerliches Wetter. Heute Temperaturen knapp über Null und Schnee. Wie meine Kaffeekanne mit Schneemützchen eindrücklich zeigt. Wir hatten nicht mal Zeit, die Tischdecke vom Gartentisch zu nehmen. Über Nacht zack! Alles anders.
Gestern frühlingsgrün, heute winterweiß. Gestern Frühstück auf der Terrasse, heute Kaminfeuer. Für mich ein Bild, das auf so vieles zutrifft was momentan geschieht. Nicht nur das Wetter kann umschlagen.

Vor ein paar Tagen stellte ich wieder frische Blumen in die Tasse von Herrn Levy

Ich mache das oft. Manchmal vergesse ich es, aber eigentlich ist es ein ganz regelmäßiges Ritual.
Die Tasse von Herrn Levy erzählt über eine Zeit in der kaum jemand kommen sah, welche barbarische Veränderung da im Gange war.
Meine Geschichte dieser Tasse findet sich in einem meiner Bücher und hier im Blog habe ich im Februar 2016 darüber geschrieben. Ist das zu fassen? Vor sechs Jahren! Heute möchte ich noch einmal auf  die Geschichte Aufmerksam machen.
Die Tasse von Herrn N. Levy … aus Gründen HIER! 

Veraenderung ein trauriges kapitel in der deutschen Vergangenheit

Veränderung ist Gripsgymnastik

Eigentlich wollte ich heute über mein neues Lieblingsgewürz schreiben und darüber, dass Kochen mit den richtigen Gewürzen den Kopf frei macht.
Den Gaumen trainieren, mal anders kochen als sonst, andere Aromen schmecken. Das ist auch Veränderung.  Gute Veränderung, denn das hält uns beweglich. Im Hirn und im Herzen. Die Gewürzgeschichte liefere ich nach.
Und ein paar ganz und gar wunderbar triviale Ideen habe ich vorbereitet für euch. Ideen zum Nachmachen voller sommerlicher Leichtigkeit. Damit lässt sich für wenige Euro jeder Kleiderschrank aufpeppen. Also nicht der Schrank, sondern das was an Sommergarderobe drin ist. Wenn ich es mir recht überlege, hat auch das mit Veränderung zu tun.
Lasst euch einfach überraschen. Schöne Fotos gibt es auch dazu. Die sind schon fertig. Auf einem sehe ich aus wie eine Erbsenschote mit rosa Beinen.

Veraenderung im Kleiderschrank

Werdet ihr alles noch zu sehen kriegen in den kommenden Wochen …

Heute war mir einfach nachdenklicher zumute. Nachdenklich wohlgemerkt! Nicht hoffnungslos.
Aber einen Ausblick auf das, was kommt wollte ich euch natürlich auch geben. Denn nichts stimmt so optimistisch wie die Aussicht auf Schönes, gell?
Und jetzt freue ich mich auf Kaffee. Auf Kaffee freue ich mich eigentlich immer. Aber ganz besonders auf den Kaffee am Sonntag mit euch Raumseelen.
Und ihr? Wie haltet ihr es mit Veränderung im eurem Leben. Heißt ihr sie willkommen oder kriegt ihr einen Schreck? Setzt euch und erzählt!

30 Comments
  • Daniela
    3. April 2022

    Guten Morgen, mein Zur-Zeit-Lieblingsmotto lautet:“Verändere nicht dein Leben, sondern lebe die Veränderung“. Das macht das Leben bunt und spannend.
    Ich setze mich gerne auf einen Milchkaffee dazu ☕️

    • Martina Goernemann
      3. April 2022

      Das klingt sehr klug. Vielleicht zu klug für mein Sonntagmorgenhirn? Ist gemeint, dass das Leben sich automatisch ändert wenn man Veränderung lebt? Ich glaub ich krieg‘ das heute früh noch nicht auf die Reihe. Aber Kaffee kann ich. Dein Milchkaffee kommt sofort :-))))

  • Claudia Gottschalk
    3. April 2022

    Liebe Martina, Veränderungen können mich erschrecken oder begeistern, kommt immer drauf an wo sich etwas verändert und ob ich mitwirken durfte.
    Was Gewürze angeht hab ich einen tollen Tip! Geriebene Tonkabohne ins Kaffeemehl! Köstlich!! Diese Veränderungen liebe ich sehr.
    Viel Freude beim Ausprobieren und einen kuscheligen Sonntag!
    Claudia

    • Martina Goernemann
      3. April 2022

      Das klingt nach einem spannenden Tipp. Ich kenne die Tonkabohne nur in der Marmelade. Werde mich aber umgehend mit dem Böhnchen eingehender befassen. Kaffee für dich? Noch nicht tonkaisiert, aber auch lecker :-)))))

  • Christina
    3. April 2022

    Guten Morgen liebe Martina
    Vorfreude hilft auf jeden Fall immer bei mir.
    Mit Veränderungen habe ich früh gelernt positiv umzugehen. Schon als Kind wurde ich durch die ziemlich dramatische Ehe meiner Eltern mit uns 5 Kindern und ich als Älteste gefordert. Es war angesagt flexibel im „es wird schon wieder“ oder „Morgen ist ein anderer Tag“- Modus zu leben.
    Das hat mir im Leben oft sehr geholfen mich nicht unterkriegen zu lassen und fröhlich und gelassen zu bleiben oder wieder zu werden.
    Die Geschichte der Familie Levy hatte mich sehr berührt. Sie kam mir grad wieder in den Sinn als ich die Tasse sah. So bleiben sie bei uns Raumseelen in Erinnerung.
    Die Wege bei denen wir aus Erfahrung wissen müssten, dass es die falschen sind, können wir meiner Meinung nach nur mit dem Erinnern vermeiden.
    Danke für dein Bewusstmachen.

    Das Zopfbrot mit Honig zum Kaffee bleibt im Angebot. Einen friedlichen Sonntag mit Sonne im Herzen Christina

    • Martina Goernemann
      3. April 2022

      Du sagst es, liebe Christina, wir, die wir eine schwierige Kindheit im Rucksack tragen, sind zur Belohnung stark geworden. Ich empfinde es heute als Geschenk. Hat aber ziemlich lange gedauert. Vom Zopf nehme ich sehr gern. Ich bring den Kaffee dazu :-))))

  • Claudia aus Köln
    3. April 2022

    Liebe Martina, liebe Raumseelen. Der Kölner würde sagen „Et kütt drop aan“. Es kommt darauf an, um welche Art Veränderungen es sich handelt… Im Allgemeinen komme ich recht gut mit Veränderungen zurecht und je älter ich werde, desto mehr gelingt es mir, bei mir zu bleiben und die Veränderung wahrzunehmen bzw mehr zu beobachten. Man jongliert doch recht viel durch das Leben und schmiegt sich in neue Gegebenheiten hinein, die man nicht beeinflussen kann. Ob es nun das Wetter ist…. Ob es die Anordnungen und Ideen von Eltern (als Kind), Lehrern, Politikern, Partnern, Vorgesetzten etc sind. Man kann hadern, schimpfen, sich winden wie ein Wurm und trotzdem ändert das dann nichts daran, dass man sich an einen neuen, anderen Umstand gewöhnen muss. Ich sag immer, so lange alle dabei gesund und am Leben bleiben kann man alles meistern und stellt fest, dass so manches vermeintliche „Unglück“ oder Problem letztendlich doch ein Geschenk beinhaltet, wenn man später zurückschaut. Und die Kunst, in jedem neuen Umstand, das Gute darin zu finden, erleichtert den Blick auf das Neue. Ein schneebedeckter Garten im April…. Das Bild strahlt so viel Frieden und Ruhe aus. Und trotzdem Lebensfreude. Und wie sehr werden wir die nächsten warmen Sonnenstrahlen zu schätzen wissen. Und wie sehr können wir unsere warmen Wohnungen schätzen, die wir bei Wetterkapriolen genießen können. Mich hat gestern ein Hexenschuss ereilt und die Nacht war gar nicht gut. Aber auch da… Tja, vielleicht sollte ich mal weniger rumhexen und alles auf einmal machen wollen … Und ich kann gleich mal mein neu erworbenes Globuliwissen anwenden vom Kurzseminar vorletzte Woche. Sozusagen im Selbstversuch. Ich wünsche einen wunderschönen Sonntag! Herzliche Grüße aus Köln.

    • Martina Goernemann
      3. April 2022

      Ich erkläre dich hiermit offiziell zur Raumseele-Philosophin h.c.! Keiner kann die Themen so großartig zusammenfassen wie du. Vom Seminar und den Erkenntnissen musst du unbedingt noch erzählen. Kaffee für dich oder lieber Wärmflasche? :-)))))

      • Rita (Böseke-Wigger)
        3. April 2022

        Liebe Martina,
        ich pflichte dir mit der Raumseelen-Philosophin h.c. so bei. Claudia kann das wirklich ganz toll. Und es freut mich, dass das von einer Kölnerin kommt, hab ja selbst dort 10 Jahre gelebt und bin 50 km von Köln aufgewachsen. Da freut sich mein Herz sehr!

        Ich selbst mag überhaupt keine Veränderungen, wurde/werde allerdings auch ständig gezwungen, damit klar zu kommen. Wenn die Kinder aus dem Haus gehen, wenn man umziehen muss, wenn gute Freunde wegen anderer Verpflichtungen auf einmal viel weniger Zeit für einen haben usw. Aber es härtet natürlich auch ab, und wenn man dann die neue Situation meistert, kann man auch stolz auf sich sein.

        Und der Wintereinbruch ist nur vorübergehend, der Frühling kommt wieder, das vespreche ich euch!
        Habt noch einen möglichst schönen Sonntag.

        Rita

        • Martina Goernemann
          3. April 2022

          Ihr Kölnerinnen und Kölnerumland-Innen seid offenbar etwas ganz besonderes :-))))) Ich glaube kein Mensch ist für Veränderungen gemacht. Wir schöpfen Sicherheit daraus, dass alles so bleiben soll wie es ist. Über die Jahre -und nach vielen Veränderungen- habe aber auch ich gelernt, dass sehr viel Gutes darin schlummert wenn wir uns für Veränderungen öffnen. Fühlt sich am Anfang nicht so an, gell? Und was den Frühling betrifft, da nehme ich dich beim Wort. Versprochen ist versprochen! Kaffee für dich? :-)))))

      • Claudia aus Köln
        3. April 2022

        Oooooooh, welch Ehre… Vielen Dank für diesen pompösen Titel :-D!
        Gerne Kaffee mit Wärmflasche!
        Ich hab Apfelkuchen. Vegan. Greift zu!
        Ja, Martina, diese grüne Bluse mit der rosa Hose und dann noch die Blume im Hintergrund! Augenweide! Du trägst den Frühling am Körper!

    • Ursula aus dem Süden
      3. April 2022

      @Claudia au ja bitte berichte. Interessiert mich.
      LG
      Ursula

  • Ilka
    3. April 2022

    Guten Morgen,
    ich lasse einfach mal Grüße da. Wir machen heute langsam, wir hatten gestern Familienfeier – 4 Generationen unter einem Dach – und haben das neue Baby getroffen und heute machen wir mal ganz in Ruhe.
    Schönen Sonntag euch allen
    Ilka

    • Martina Goernemann
      3. April 2022

      Das ist ein ganz wunderbarer Plan, liebe Ilka. Sofa, Wolldecke, Ruhe. Eine grandiose Dreifaltigkeit. Zur Einstimmung ein Tee oder Kaffee bei uns? :-)))))

  • Katrin
    3. April 2022

    Guten Morgen / Vormittag !
    Hier liegt auch ein bisschen Schnee….
    Toll hast du deine Garderobe gefärbt ❤️
    Und auf dem Foto schaut es besonders klasse aus – die Zyklamen dahinter genau in der Umkehrversion! Traumhaftes Bild!!!

    Ich wünsch euch jedenfalls einen guten (wenn auch nachdenklichen…) Sonntag.
    Ich genieße noch einen Kaffee mit euch und dann geh ich wieder ans Werk 🙂

    • Martina Goernemann
      3. April 2022

      Chapeau, kleines Adlerauge :-)))) Das Grün ist der Klopper, gell. Du wirst staunen, welche fröhlichen Ensembles ich noch kreiert habe. Dein Kaffee kommt sofort. Schön, dass ein kleines Weilchen bleiben kannst :-))))

  • Ursula aus dem Süden
    3. April 2022

    Guten Morgen,
    die Sonne scheint an meinem Platz im Esszimmer und draußen leuchtet der Schnee…. *brrrr da kann man glatt noch einen Winterspaziergang machen. Vielleicht mach ich das auch noch oder doch lieber Badewanne mit Lavendelschaum.

    Veränderung nun kommt drauf an kann nicht immer gut damit. Dauert dann bis ich mich daran gewöhnt habe.
    Die aktuelle Preissituation da kann ich mit umgehen. Funktioniert. Man kann wirklich sparen. Nudelteig ohne Ei, Restgemüse = Ravioli mit Salbeibutter und Salat und der restliche Rest Gemüse gab dann eine Gemüsesuppe mit Restbrot was Croutons wurde.

    Übrigens Öl brauchen wir Raumseelen nicht. Versucht mal Ghee, Butterschmalz oder Kokosöl oder Sesamöl oder leinöl – das kauft eh keiner da für Hamsterkäufer zu teuer oder einfach Olivenöl ihr wisst schon von der Quelle von Martina aus Italien.

    Und Ostern steht unter dem Motto „einwachnurweg“ und weg heißt ein kleines Hotel bei München mit Sbahnanschluss in alle Richtungen City, Berge, Seen. Muss sein. Für die Seele.

    Ich setzt mich jetzt noch zu Euch und trinke meinen Cafe fertig.

    LG
    Ursula

    • Martina Goernemann
      3. April 2022

      München ist immer eine gute Wahl. Ich freu mich immer wieder, dass dir „meine“ Stadt so gut gefällt. Ich halte es beim Öl übrigens genau wie du. Wer braucht Sonnenblumenöl wenn es das viel gesündere Olivenöl gibt. Aber da haben wir es wieder mit der Veränderung. Ich musste gestern im Supermarkt sehr lachen … das Regal mit Sonnenblumenöl ratzeputz leer, das Olivenölregal knallvoll. Viele Leute sind nicht so veränderungsbereit wie wir Raumseelen. Bleibst du auf einen Kaffee? :-)))))

    • Eliane Zimmermann
      3. April 2022

      Schmunzel, Ursula, hier ähnliche Überlegungen. Da ich eh immer mindestens 1 kg natives Bio-Fett auf Lager habe (für selbst gemachte Kosmetik/Salben und zum Essen) habe ich einfach sicher gestellt, dass etwas mehr da ist, sozusagen edel-gehamstert. Ich dachte ganz genau wie du: lieber die recht haltbaren und gesundheitlich kostbaren Öle lagern – die kaufen die Profi-Hamsterer wohl nicht – als kurzlebige Billigöle! Dazu diverse Linsenarten und Kichererbsen, unendlich variierbar, fast ewig haltbar und sehr lecker zuzubereiten. Zwei meiner Freundinnen pressen ihre Öle, vor allem das Leinöl selbst, dafür gibt es eine gar nicht teure „Hauspresse“, doch das ist mir dann doch zuviel Aufwand (allerdings schmeckt gekauftes Leinöl zu 99% schlecht – sogar in renommierter Bio-Qualität, weil es in den Läden nicht kühl präsentiert wird – und ist meistens schon am Tag des Öffnen ranzig, dieses frisch gepresste Öl schmeckt sanft-nussig, nach fast gar nichts).

  • Christiane
    3. April 2022

    Guten Morgen liebe Raumseelen, Veränderung haben mir von je her nicht viel ausgemacht, dass einzige was mir je älter ich werde schwerer fällt ist aufgrund von Veränderungen Entscheidungen zu treffen. Früher war ich da viel unbefangener und spontaner, dass nervt mich ein bißchen an mir selbst ich wünsche euch allen einen schönen Sonntag, bei mir scheint die Sonne, dass werde ich nutzen! Liebe Grüße Christiane

    • Martina Goernemann
      3. April 2022

      Da sprichst du etwas sehr Wichtiges an, liebe Christiane. Die Spontanität. Wir müssen alles dafür tun, damit sie uns ein Leben lang erhalten bleibt. Ich glaube darin liegt ein Stück vom Geheimnis eines guten Lebens. Ganz spontan ein Tässchen Kaffee? :-)))))))

  • Kläre
    3. April 2022

    Guten Tag liebe Martina und Raumseelen

    Nichts im Leben ist so sicher wie Veränderungen, die begleiten uns einganzes Leben..es

    kommt immer anders als geplant, aber das macht uns doch so flexibel und stark, wir

    dürfen nicht den Fehler machen uns da gegen zu wehren..je schneller man reagiert je,

    besser lernt man damit umzugehen…Ich wünsche Euch allen einen guten Sonntag

    Wie sagt der Kölner, et kütt wie et kütt…

    • Martina Goernemann
      3. April 2022

      Heute bekommen wir viel Kölschen Dialekt zum Kaffee :-)))) Hallo, Liebe Kläre. Wie schön, von dir zu lesen. Weise Worte lässt du uns heute da. Sich gegen Veränderungen zu wehren benötigt soviel Kraft, dass es doch gleich besser ist, sich den neuen Herausforderungen zu stellen, gell? Kaffee für dich? :-)))))

  • Andrea August
    3. April 2022

    Liebe Martina, liebe Raumseelen,
    heute bin ich etwas spät dran, aber heute war ein großes Wohlfühlprogramm angesagt. Kläre hat es so schön ausgedrückt, das Leben besteht ständig aus Veränderungen. Oftmals nicht selbstbestimmt, aber man muss lernen damit umzugehen bzw das Beste daraus zu machen. Als Konstante in meinem Leben versuche ich meine liebgewonnen Dinge bei mir zu behalten (wie Deinen rosa Drahtkorb, liebe Martina) und auf jeden Fall die lieben Menschen in meinem Leben nie aufzugeben. In dem Sinn wünsche ich Euch allen noch einen schönen Restsonntag und eine gute neue Woche. Bleibt gesund und guter Dinge, das Leben geht weiter, so oder so.
    Liebe Grüße Andrea

    • Martina Goernemann
      3. April 2022

      Der rosa Drahtkorb ist aber auch wirklich ein ungewöhnlich schönes Stück. Freut mich, dass er dir immer noch Freude macht :-)))) Ich hatte heute auch Wohlfühlprogramm … wunderbar! Geht noch Kaffee oder machst du beim Prosecco mit? :-)))))

  • presented by Steph
    3. April 2022

    Liebe Martina, liebe Raumseelen!
    Ich bin wieder spät dran, und ihr habt so vieles schon geschrieben, dem ich nur zustimmen kann. Veränderungen die ich „nicht bestellt“ habe, können oft schlaflos oder ängstlich machen. Ich höre dann meine liebe Oma, deren guter Rat stets lautete: „Schlaf erstmal drüber.“
    Selbst gewählte Veränderungen, die einen großen Schritt bedeuten (z.B. erfolgreich einen neuen Job suchen und den bisherigen kündigen), sind auch aufregend und können schlaflos machen, aber das fühlt sich erstmal nicht so ‚hilflos’ an.
    Wie ihr schon sagt, sie halten uns auch ein Stück weit flexibel und stärken uns. Wenn alles so bleibt, wie es ist, haben wir gerne das gute Gefühl der Kontrolle, die Sicherheit gibt… aber das Leben stellt uns immer wieder vor neue Herausforderungen. Ich denke es ist so, wie Claudia es uns auch schrieb: Möglichst bei uns bleiben, das kann helfen :))
    Beim Kaffee bin ich jetzt raus, hätte aber frisches Leinsamenbrot für euch. Noch lauwarm und knusprig :). Liebe Grüße, Steph

    • Martina Goernemann
      3. April 2022

      Leinsamenbrot selbst gebacken? Klingt verlockend! Und du hast sehr recht, Veränderungen, die wir „bestellt“ haben, lassen sich leichter verarbeiten! Ich könnte einen Tee anbieten. Oder ein lustiges Gläschen Prosecco? :-)))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Durch die Zustimmung in der Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.