Letzte Woche bin ich gestolpert. Gestolpert über Worte. Solche, die man sagt ohne, dass sie wirklich Sinn machen. Nicht böse gemeint, aber leer wie eine Tüte Chips nach einem spannenden Fernsehabend. Der Mund formuliert sie, aber eigentlich sind es nur Geräusche ohne Sinn. „Mach‘ dir keinen Stress!“ ist so ein Geräusch.

Stress nervt und gesund ist er auch nicht.

Was kann schöne Tage in Tristesse verwandeln, Magenschmerzen und Wutausbrüche verursachen? Stress!
Was kann machen, dass wir ungerecht werden und uns nichts sehnlicher wünschen als eine Fahrkarte nach Taka-Tukka-Land? Stress!
Wenn das Pensum zu groß und die Zeit zwischen unseren Fingern zu zerrinnen scheint, ist er zum Greifen nah: Der Stress!

Stress ist wenn die Zeit knapp ist

„Mach‘ dir keinen Stress!“

Ja, wie denn???  Wenn die Uhr tickt und die Arbeit ständig Junge kriegt. Wenn unsere Seele quietscht, weil wir zu vieles zu schwer nehmen.
Was höre ich mich sagen, wenn mein Gegenüber mir einen ruhigen Abend wünscht und ich weiß, dass ich noch bergeweise Arbeit habe?
Genau! Ich sage: „Nee, ich lass mich doch nicht stressen“ … nur um mich dann stressen zu lassen, weil ich mit der Arbeit nicht fertig werde bevor mir die Augen zufallen. Wie geht „sich nicht stressen lassen“? Und warum benutzen wir diese Beschwörungsformel so oft, wenn sie doch gar nichts bewirkt.

Stress ist der Kampf gegen die Zeit

Ich werde dem Stress in der kommenden Woche mal ein bisschen nachrecherchieren.

Brauchbare Tipps gegen den Stress sind besser als leere Worte und Beschwörungsformeln.
Kluges Zeitmanagement klingt nach einer Lösung. Oder vielleicht ein dickeres Fell, das die täglichen Stresspfeile des Lebens abprallen lässt.
Aufschreiben und laut aussprechen soll auch helfen. Kein Witz. Ich habe gelesen, wenn wir in Worte fassen, was uns stresst, dann beruhigt sich die Amygdala.
Das ist der Teil im Gehirn, der Gefahr meldet. Ich werde das ausprobieren, denn im Aufschreiben bin ich gut.

Pommes und Soulfood sollen gegen Stress helfen

Was sind eure Waffen gegen Stress?

Ansteigende Bäder? Prosecco? Schokolade? Fritten? Egal, jetzt erstmal Kaffee!
Und dann lasst bitte eure Stress-Fighter-Rezepte von der Kette.  Ich meine die echten. Die, die wirklich helfen. Die, die ihr ausprobiert habt.
Ich bin sehr gespannt Setzt euch zu mir und nehmt euch eine Tasse.