Back to home
Advertising/Werbung, Schlau

Ich lasse nur noch gute Nachrichten in meinen Kopf.

Gute Nachrichten? Ja, ausschließlich (!) gute Nachrichten. Sobald sich schlechte Meldungen anschleichen, zeige ich denen den Stinkefinger oder suche so lange, bis ich irgendetwas Gutes von ihnen herunternagen kann. Das ist ein echter Strategiewechsel. Wirkt wie verrückt. Letzte Woche habe ich damit angefangen …

Ich lasse nur noch gute Nachrichten meine Hirnschranke passieren.

Warum? Weil ich so unglaublich die Schnauze voll von all dem Pessimismus habe und dem Gejammere und den nicht enden wollenden Chaosmeldungen. Und dem hysterischen „Wer ist schuld?“ und dem „Wer zahlt mir das?“ und dem „Wen kann man dafür verantwortlich machen?“ Letzte Woche habe ich mir einen Tunnelblick zugelegt. Ich richte meine Augen nur noch starr auf das, was schön ist und sammele gute Nachrichten.
Und hier kommt die gute Nachricht zu den guten Nachrichten: Es gibt sehr viel mehr davon als man denkt.

Gute Nachrichten. Drei Jahreszeiten auf einem Bild

Sogar das Schietwetter der letzten Woche kann plötzlich schön sein …

Für alle nämlich, die sich darüber freuen können, dass uns Petrus tageweise mit zwei Jahreszeiten gleichzeitig beschenkt hat.  Eigentlich sogar drei, wenn man den stahlblauen, sommerlichen Himmel dazu zählt. Der Schnappschuss ist mir auf meinem Balkon gelungen.
Wollt ihr noch mehr gute Nachrichten?

Gute Nchrichten. Marzipan Keto

Man kann Marzipankartoffeln mit Schokoglasur nicht nur in der Weihnachtszeit essen.

Mit einer Prise Zuckergesprenkel werden Frühjahrskartoffeln daraus und erfreuen Seele und süßen Zahn. Bei mir   -ihr ahnt es-  obendrein nach einem Keto – Rezept, was mich noch zusätzlich freut. Und wenn ich mich abends vom Tag verabschiede, gibt es ein Marzipan-Betthupferl, das mich sanft in die allerschönsten Träume segeln lässt.
Wollt ihr kosten? Passen wunderbar zum Kaffee und schmecken auch tagsüber.

Noch mehr gute Nachrichten gefällig?
Die Eisdielen haben geöffnet und die ersten Veilchen im Wald sind da! Wenn das keine gute Nachrichten sind, dann weiß ich es auch nicht :-)))))

Gute Nachrichten. Die ersten Veilchen sind da.

Die besten guten Nachrichten flüstert mir jeden Morgen meine Waage ins Ohr.

Meine Ernährungsumstellung ist ein so großer Figurerfolg, dass ich mich neuerdings zweimal am Tag umziehe, einfach so. oNur für mich. Ist mir piepwurscht, dass wir noch ein paar Wochen Social Distancing vor der Brust haben. Ich bin stolz auf meine neuen Proportionen und Zeit, sie draußen auszuführen wird noch reichlich sein.
Außerdem hat die Spargelsaison begonnen, meine Hortensien im Garten knospen und mein geliebter Viktualienmarkt hier in München ist  -Corona zum Trotz-  werktags ganz wie immer geöffnet und lädt zum Gemüseshopping ein.
Ich könnte euch endlos mit guten Nachrichten vollstopfen …

Gute Nachrichten. München hat die saubersten Toiletten

Eine gibt es noch von mir, dann will ich EURE guten Nachrichten hören …

Ihr wisst ja, dass ich mich in diesen Corona – Zeiten gern sehr früh sonntagmorgens zum Spazierengehen in der Stadt verabrede. „Lass uns an der Oper treffen“, sagte meine Freundin Gabi. „Wir könnten ein bisschen Schaufensterbummeln!“
Wann habe ich dieses Wort zuletzt gehört? Muss Jahrzehnte her sein. Aber Schaufensterbummeln trendet wieder. Was Corona so alles nach oben spült …!

Wir schaufensterbummelten also die Neuhauser Straße rauf und dann runter.
Nächstes Ziel sollte Starbucks am Viktualienmarkt sein, denn dort gibt es den Coffee to go, mit dem wir uns auf dem menschenleeren Markt in die Sonne setzen wollten.
„Gabi, ich brauche eine Pipi-Pause“ sagte ich zu Gabi. In Zeiten wie diesen ist das leichter gesagt als in die Tat umgesetzt, denn selbst die Coffee to go – Etablissements halten ihre Toiletten fest verschlossen. Wir standen auf dem Marienplatz und Gabi zeigte auf die Treppe, die zur U-Bahn führt. „Dann müssen wir da runter, da unten ist eine Toilette.“
Mich durchzuckte Panik. Eine öffentliche Toilette! In der U-Bahn! In Corona-Zeiten! Das Virus reibt sich wahrscheinlich schon die Hände, dachte ich, aber die Not trieb mich ins Marienplatz-Untergeschoss.

Und wenn ihr euch weiter oben vielleicht gefragt habt, warum ich euch ein Waschbecken mit Narzissen zeige?
Jetzt wisst ihrs! Ein frischer Duft und ein donnerndes „Guuuuten Morgen“ begrüßte uns. Eine rundliche Dame mit blondem Haardutt grinste über den Stiel ihres Schrubbers. Die Waschbecken waren blitzblanker als bei mir Zuhause und der Handtuchspender aus Edelstahl so poliert, dass man sich darin sehen konnte.

Gute Nachrichten. München ist sauber!

Das Highlight war jedoch der dicke Narzissenstrauß am Beckenrand. 

„Haben sie den Strauß geschenkt bekommen weil sie hier alles so blitzsauber machen oder haben sie den für ihre Gäste hingestellt?“
„Ja sicher, habe ich Strauß hingestellt“ sagte die Frau mit einem niedlichen, slawischen Akzent.
„Sie sind aber eine besonders nette Frau!“ sagte ich zu der Dame mit dem Dutt und sie antwortete lachend: „Du bist ja auch besonders nette Frau und Blumen machen Leben schön!“

Ich wünsche euch, dass ihr in der kommenden Woche ausschließlich so nette Menschen trefft wie die wunderbare Toilettenfrau aus dem Marienplatz-Untergeschoss.
Welche guten Nachrichten habt ihr in der vergangenen Woche gesammelt? Ich will sie alle hören, denn jede einzelne gute Nachricht tut der Seele gut. Setzt euch und erzählt. Ich gieße euch Kaffee ein.

32 Comments
  • Ursula
    11. April 2021

    Das ist eine außerordentlich liebe Geschichte!
    Und ich gebe dir voll und ganz recht – es wäre ungesund und gefährlich, all das Negative so im Dauertropf in sich einsickern zu lassen.Das kann nur Verwüstungen anrichten.
    Ich habe letzte Woche mehrere gute Nachrichten bekommen. Eine ist so ungeheuerlich gut und groß, dass ich fast platze, aber die darf ich nicht sagen. Also noch nicht, deshalb lächle ich nur glücklich in mich hinein und ihr müsst sie mir einfach glauben.

    Die andere ist auch nicht schlecht. Ich habe nämlich aus Südfrankreich die Nachricht bekommen, dass im September an einem Wunschort für meine Tochter und mich eine Wunschunterkunft frei ist. Das lässt sich auch tatsächlich gefahrlos umsetzen, Ähnliches haben wir schon letztes Jahr nach langem Zögern gemacht und waren so sicher wie in Abrahams Schoß (eine Vorstellung übrigens, die ich schon seit Kinderzeiten irgendwie verwirrend finde).
    Und die dritte schöne Nachricht- alles,was ich an Blumen- und Gemüsesamen vorziehe,sprießt und grünt schon auf meinem Balkon!

    Das Leben ist also wunderschön!
    Ganz liebe Grüße und Wünsche für viel Schönes und Überraschendes für euch

    Ursula aus I

    • Martina Goernemann
      11. April 2021

      Jaaaa, Ursula. Das Leben IST schön. Ich denke, es ist auch der Frühling, der uns jetzt den nötigen Auftrieb gibt. Es gibt nichts Optimistischeres als die Natur. Bezüglich des „ungeheuerlich Guten und Großen“ freu ich mich einfach mit dir mit. Egal was es ist. Kaffee für dich? :-)))))

  • Ilka
    11. April 2021

    Ja! Und vor allem nicht wieder Nachrichten, wo ich beim Impfen zugucken muss. Da gucke ich lieber alte Reiseberichte oder Naturdokus oder schimpfe bei Kochshows (die schmeißen das halbe Ei weg, wenn sie nur das weiße brauchen oder haben mehr Gemüseabfall als Gemüse). Aber sonst gute Nachrichten: die Eltern sind geimpft, der Garten explodiert förmlich und zu „unserer“ Onlineveranstaltung am Donnerstag haben sich schon über 400 Leute angemeldet (was bin ich froh, dass ich nur Admin bin). Wir haben gestern belegte Brote und Kaffee auf einer Bank gepicknickt (mehrere Stunden Spaziergang, mir britzeln die Füße und es ist heute noch eine ganze Weile Sonntag und in der Küche geht mein rosa Brot, bevor es in den Backofen kann. Jetzt aber erstmal Kaffee. Habt alle einen schönen Sonntag.
    LG Ilka

    • Martina Goernemann
      11. April 2021

      Rosa Brot? Backst du mit Pupurweizen? Mich zieht es auch raus zum Waldbaden. Es wird ein schöner Frühlingstag hier im Süden. Kaffee für dich? :-)))) P.S. die Verwüstungsorgien bei den Kochshows finde ich auch doof. Ich guck keine mehr, langweilen mich so oder so.

      • Ilka
        11. April 2021

        Hihi, nee – rote Beete. Ist wegen Sauerteig und Vollkorn aber nicht so krass pink wie nur mit Hefe und „normalem“ Weitenmehl.
        Wir sind vom blühende-Bäume-Gucken zurück.
        LG Ilka

        • Martina Goernemann
          11. April 2021

          Ahhhh! Bestimmt lecker! Ich hab heute Zitronenfalter geguckt und fotografiert :-))))))

  • Andrea August
    11. April 2021

    Einen wunderschönen guten Morgen liebe Martina,

    musste jetzt erstmal alles von Ostern nachlesen, denn da hatte ich letzte Woche keine Zeit dazu. Aber ich sehe schon, alle hatten eine gute Zeit. Wetter war hier echt super. Habe die Feiertage bei meiner Hundefreundin verbracht und wir haben den Garten genossen (und natürlich bissi gegartelt) und schöne Spaziergänge gemacht. Waren auch im Altmühltal, herrlich. Also gar keine Zeit schlechte Nachrichten oder Gedanken zu hören oder zuzulassen. Ich finde es momentan so krass unterschiedlich. Zum Teil sind alle so negativ oder aggressiv und dann wieder gibt es so herzliche Begegnungen und Gespräche, da geht einem das Herz auf. Aber gefühlt dazwischen gibt es nix. Gestern war ich vormittags in der Küche fleissig und nachmittags habe ich die herrliche Sonne am Balkon mit lesen genossen. Heute gehts nachher raus ans Isarhochufer zum Spaziergang und den ersten Coffee togo seit einem Jahr beim Isarfräulein. Da freu ich mich und wie du siehst bleibt keine Zeit für schlechte Gedanken 🙂
    Wünsche Dir und allen Raumseelen einen herlichen Sonntag mit viel Sonnenschein, von draußen und im Herzen
    LG Andrea

    • Martina Goernemann
      11. April 2021

      Du machst das goldrichtig, liebe Andrea. Genau so sollte es sein … so viel Gutes tanken, dass gar keine Platz für die doofen Nachrichten bleibt. Wir hatten gerade einen zweistündigen Gang durch die Wälder hier im Münchner Osten. Mit Bergpanorama, Schmetterlingen und Sonne satt. Jetzt kommt der Garten dran. Mit Marzipan-Frühlingskartoffeln!
      Kaffee und Sweets für dich? :-))))))

  • Ursula aus dem Süden
    11. April 2021

    Liebe Martina,

    erst gestern hab ich einen Post auf meinem Blog geschrieben der in dieselbe Richtung geht. Ich hab von dieser 16 köpfigen Clowngruppe genug. Wenn die so weitermachen geht der Sommer an uns vorbei. Nachrichten höre ich ja schon lange nicht mehr, aber diese kurzen Infos beim öffnen des Laptops oder so reichen mir schon. Die schauen doch nur nach sich selber und das ist jetzt kein Stammtischgeschwätz.
    Man muss ja auch erst lernen, dass man zwar in Deutschland wohnt, aber es gibt deutsche und deutschere je nach Bundesland verschieden.

    Du telefonierst dir die Finger wund wegen Impfterminen bekommst mit drei Anrufen vier verschiedene Aussagen und stehst da. Einfach da alleine gelassen. So hab ich mir es nicht verkneifen können unserem Landesvater über die Kreisebene und div. cc eine E-Mail zu schreiben, Bin mal gespannt.

    Es wird doch gar nichts besser. Die haben sich doch total vertan. Und mein Kreuz im September haben die verspielt. Die sogenannten großen Parteien zumindest. Da muss ich mir noch was einfallen lassen.

    Ja die Klofrau die ist ja zum abknutschen. Schon alleine deswegen sollte man da seine Pipimause machen. Na klar gibt es auch gute Dinge.

    Spargel gibt es hier heute auch. Gestern auf dem Wochenmarkt zugeschlagen.

    Und ja Viktualienmarkt geht trotz Corona. War ich ja auch schon. Muss demnächst nochmal hin. Einfach so.

    So jetzt erstmal Kaffee und die Butterbrezel.

    Schaue später nochmal rein.

    Liebe Grüße
    Ursula

    • Martina Goernemann
      11. April 2021

      Hahaha! Ich hab mir tatsächlich vorgenommen, bei der wunderbaren Klofrau im Marienplatz-Untergeschoß beim nächsten Besuch in der Stadt wieder vorbei zu schauen. Ich will doch sehen, ob sie die Sträuße der Jahreszeit anpasst? Und vor allem ob sie immer so ansteckend fröhlich ist. Bin gespannt. Kaffee und Marzipankügelchen für dich? :-)))))

  • Edith
    11. April 2021

    Hahahaha, Marzipankartofflen… da bist du deinem Bild entsprechend zwischen den Jahreszeiten unterwegs… super.
    Dass du es schaffst, bei deinen ganzen Keto-Versuchen schlank zu bleiben, spricht eindeutig für Keto.
    Und dass dies Laune macht, glaube ich dir auf’s Wort.
    Ich habe schon vor längerer Zeit aufgehört, mir jede Nachrichtensendung reinzuziehen, denn nichts zieht einen mehr runter als dieses sogenannte Expertenwissen, das einen im Anschluß mit genauso vielen Fragen zurück lässt. Gut, bei uns waren die Prioritäten ohnehin auf meine todkranke Schwägerin gerichtet.
    Sich auf das Positive zu besinnen fängt eigentlich jedes Jahr im Frühjahr wieder an, nur in diesem Jahr deutlich stärker. Es gibt in der Natur dermaßen viel Schönes zu entdecken das ohne Eingriff von Menschen jedes Jahr wiederkehrt. Und ich habe das Glück, einen Garten zu haben.
    In Zeiten wie diesen ist es schon wichtig, das Glas halbvoll statt halbleer zu sehen. Es hilft wirklich.
    In diesem Sinne wünsche euch eine schöne April-Wetter-Woche… LG, Edith

    • Martina Goernemann
      11. April 2021

      Das stimmt tatsächlich sehr, liebe Edith. Wer einen Garten hat -und sei er noch so klein- darf sich glücklich schätzen. Ganz besonders in diesen Zeiten. Auch ein Balkon sorgt schon für Glückshormone. Alle anderen müssen ausgiebig raus in den Wald :-))))) Ab morgen ist hier wieder Schnee angesagt. Es bleibt spannend. Kaffee für dich? :-)))))

  • Christina
    11. April 2021

    Guete Morge zäme, liebe Martina
    Ein wunderbarer Tunnelblickentscheid! Den habe ich schon eine ganze Weile sonst wäre ich wahrscheinlich nicht so zufrieden und gelassen und würde meine verschiedenen selbstgewählten Aufgaben nicht schaffen.
    Letzte Woche wagte ich die erste Interviewserie in einem Pflegeheim, dass da trotz allem die gleichen „kleinen“ Alltagsfreuden, Beanstandungen und Sorgen wie vorher die Nr 1 geblieben sind, sehe ich als positiv. Meiner Familie geht es mehrheitlich gut, mein Enkel bekam grad gestern den Negativbescheid bezüglich des Viech’s, mein Balkonien ist bereits als Zusatzzimmer in Aktion, Bücher sind genug vorhanden, um wählen zu können, was ich grad Lust darauf habe. Die Herausforderungen im Beruf kann ich immer noch umsetzen und meine beiden Freundinnen haben schwere Krankheiten überlebt…
    Die Liste könnte immer weiter gehen. Ich wünsche uns allen dass wir nach all den Herausforderungen erkennen wie wichtig für uns die menschliche Nähe ist und mehr zur Förderung dieser Nähe tun werden.
    Allen einen friedlichen Sonntag und danke sehr Martina für den Strategiewechsel!! Christina

    • Martina Goernemann
      11. April 2021

      Wir Raumseelen stellen uns im Kreis auf und halten uns an den Händen! So schaffen wir auch die letzten Meter dieser Pandemie, gell? :-))) Kaffee für dich? :-))))

  • Claudia Gottschalk
    11. April 2021

    Wunderbar Martina! Das ist eine gute Haltung und mir jetzt ein Vorbild! Ich lese zu viel was mich aufregt und vergesse darüber gerne die schönen Dinge. Lieben Dank für diesen schönen Artikel!
    P.S. hast du ein Rezept für die Marzipan Schätzchen? Mein Keto Rezept gelingt mir nicht!
    Liebe Grüße vom Rhein
    Claudia

    • Martina Goernemann
      11. April 2021

      Schön, dich hier zu treffen, liebe Claudia! Ich mach die Marzipankugeln so aus der Hand und immer auf Vorrat! 200 g geriebene Mandeln, Bittermandel- oder Mandelaroma, Rosenwasser, flüssiger Süßstoff! Gut kneten bis sich Kugeln formen lassen! Kalt stellen, mit zuckerfreier Schokolade überziehen. Zack! Lecker! Kaffee für dich? :-)))))

  • Eliane
    11. April 2021

    Oh welch berührende Narzissenfrau, schön, dass du sie erstens treffen durftest und zweitens diese riesige Geste so intensiv wahrnehmen kannst, dass du sie mit uns teilst. DANKE! Das ist eine größere und tausend mal positivere Geschichte als all das Gezeter (manchmal denke ich, was müssen die heutigen 2-3jährigen denken, in welche verrückte Welt sie da rein geboren wurden, mit all den verängstigten, aggressiven, verunsicherten, gestressten, vermummten, Hände rubbelnden Erwachsenen).
    Meine persönliche supergute Nachricht: Ab Mitternacht ist unsere 5-km-Einsperrung seit 21.10. beendet (zumindest vorerst), juhuuuu. Irgendwie habe ich mich durchaus schon ein bisschen dran gewohnt, dass ich bei jedem wöchentlichen Einkauf von strengen Polizisten angehalten werde, dass ich mich rechtfertigen musste, schon wieder am Kontrollposten vorbeizufahren (was haben die wohl zu Leuten gesagt, die jeden Tag Milch, Butter und Brötchen kaufen fuhren…)
    Auch wenn ich in den kommenden Tagen gar keine Zeit haben werde, mal auf einen Sprung nach Kerry zu fahren (Landesgrenze in 10 km Entfernung, als Grenzbewohner dürfenwir sogar 20 km in „Nachbarland“ fahren, doppeltes JUHU, wird mich die Freude auf diese wunderschöne Fahrt durch die Woche tragen, Freiheit ich komme! darauf ein zweiter Kaffee und ja, bitte zwei keto-Marzipankugeln!
    Zudem blühen nun die Kirsch- und Apfelbäume im Garten und noch vieles mehr. Wenn das keine positiven Nachrichten sind.

    • Martina Goernemann
      11. April 2021

      Vorfreude ist von allen Freuden die schönste, gell? In Irland hat es euch noch viel härter getroffen als hier! Ich freu mich für dich, dass es aufwärts geht! Genieße die kommende Woche in vollen Zügen! Coffee and sweets sind unterwegs zu dir! :-)))))

  • Linde aus dem Taunus
    11. April 2021

    Guten Morgen liebe Martina und liebe Raumseelen,
    ja, wenn man nur negative Dinge aufsaugt und denkt, dann manifestiert sich das im Kopf und dann glaubt man, das alles nur doof und schlecht und ungerecht ist. Du hast das in deiner Geschichte und den Bildern treffend beschrieben. Der Blumenstrauß in der öffentlichen Toilette, weil sich jemand darüber Gedanken macht, andere zu erfreuen und ihnen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Sich an den kleinen Dingen erfreuen kann großes bewirken. Ich habe die Tage Astern und Malven und Radieschen und Ruccola gesäht. Freue mich jetzt schon, wenn die Blättchen durch die Erde blinzeln. Die Sträucher bekommen Knospen und Blätter und in den Zinkwannen ist üppige Farbenpracht. Im Haus habe ich von Ostern auf Frühling dekoriert und erfreue mich jeden Tag an meinem schönen Zuhause. Auf meinem langen Waldspaziergang mit meiner Freundin Martina am Donnerstag haben auch wir zahlreiche Veilchen gesehen und bewundert. Gestern war unsere hochschwangere Tochter zum Brunch da. Jetzt sind es nur noch knapp drei Wochen und wir alle freuen uns unglaublich. Denn auch hier entsteht ein wunderbares Leben, ein Neubeginn.
    Für dich liebe Martina freue ich mich wirklich von Herzen darüber, wie du mit deiner Ernährungsumstellung ein neues Körpergefühl und Konfektionsgröße bekommen hast. TOLL!!! Gerne probiere ich ein Marzipankügelchen, auch wenn ich noch satt vom gerade erst genossenen selbst gebackenen italienischen Brot bin 😉
    Ich wünsche einen wunderschönen Sonntag und eine gute Woche mit erfreulichen Nachrichten.
    Lasst euch von nichts und niemanden runterziehen!!!!!
    Liebe Grüße von Linde
    Ob wir wohl später eine Runde mit unserm alten VWKäfer drehen…..einfach so….aus Spaß….und weil wir vielleicht irgendwo ein Eis schlecken können;-)))

    • Martina Goernemann
      11. April 2021

      Kann man schöner nicht beschreiben, liebe Linde! Findest du auch, dass es unglaublich viele Veilchen gibt in diesem Jahr? Viel mehr als sonst! Kaffee für dich? :-))))

  • Susanne mit dem Lesetick
    11. April 2021

    Sehr gut, immer das Licht am Ende des Tunnel, das halbvolle Glas… Das ist die richtige Einstellung, Martina! In diesen seltsamen Zeiten muss man seine Schutzmechanismen haben und sich das vom Leib halten, was nicht guttut. In meinem Fall leider eine Freundin, mit der es nach 40 Jahren zum Bruch kam, weil sie sich den Querdenkern anschloss. Da bin ich ausgestiegen, – Umso wichtiger ist es für mich, mich mit positiven Menschen, Dingen und Nachrichten zu umgeben. Und ja, reizend, wie diese öffentliche Toilette zum heiteren Ort inszeniert wird. Jeder Beruf kann mit Würde und Freude ausgeübt werden – ein schönes Beispiel. – Diese Schokokugeln sehen ja ganz grandios aus. Schöne Idee mit den bunten Tupfen drauf.

    Liebe Grüße an alle in die Runde,
    Susanne

    • Martina Goernemann
      11. April 2021

      Du umschreibst die Dinge immer so schön, Susanne. Man merkt, dass du dich viel mit dem geschriebenen Wort beschäftigst. …“wie diese öffentliche Toilette zu einem heiteren Ort inszeniert wird!“ Das gefällt mir! Du hast nämlich recht, es ist eine Art Inszenierung. Das Wort ist mir nicht eingefallen. Dafür hast du dir eine Marzipankugel mit Lala-Tupfen verdient. Oder zwei? Kaffee dazu? :-))))))

      • Susanne mit dem Lesetick
        11. April 2021

        Ja, wir sind eben beide schreibende Menschen, nicht? Übrigens finde ich Deine Idee mit den frühmorgendlichen Stadtgängen erstklassig. Überhaupt das Laufen. Meine Schwester läuft wie wild durch Berlin, ich bin in Frankfurt auf Achse und Du in München. Offenbar eine weibliche Lust?
        Viel Spaß Dir dabei auch diese Woche, Susanne

  • Gudrun vom Elm
    11. April 2021

    Liebe Martina,
    ja, ich mag auch keine schlechten Nachrichten mehr. Talkshows mit und über Corona und Sondersendungen schaue ich schon eine Weile nicht mehr. Ich habe unsere Terrasse aus dem Winterschlaf geholt, meine heißgeliebten Hortensien aufgefrischt. Nun kann es Sommer werden. Und mein erster Roman ist rausgekommen und alles, was da gerade mit zu tun hat, ist spannend und macht mich glücklich.
    Liebe Grüße
    Gudrun

    • Martina Goernemann
      11. April 2021

      Roman klingt spannend. Ich wünschte, meiner würde endlich mal fertig. Erzähl doch mal am nächsten Sonntag. Meine Hortensien überstehen hoffentlich die Kältewelle, die nächste Woche noch einmal anrollen soll. Kaffee für dich? :-)))))

  • Martina aus dem Moos
    11. April 2021

    Schönen Abend liebe Martina,
    Marzipankartoffeln mag ich auch sehr, deine sehen zum dahin schmelzen aus. In meinem Garten blühen auch schon die zarten Veilchen und die Winterlinge waren heuer auch sehr fleißig mit ihrem kräftigen Gelb.
    Wenn ich am Markt bin und mal muss, gehe ich auch zur U-Bahn Toilette runter. Die ist immer sauber und hygienisch einwandfrei geputzt. Im Gegensatz zur Krankenhaus Toilette, oje, die sah immer aus, das sag ich dir. Ich fahre heuer öfter nach München und die Menschen und Kundschaften die ich habe sind eigentlich immer freundlich und nett. Ich mache auch mal Späßchen und flotte Sprüche, aber niemals frech, zack und schon lächeln sie unter der Maske. Manchen sieht man es schon an den Augen an, dass sie heute nicht so gut aufgelegt sind und viele sind dieses ständigen hin und her schon leid. Einige sagen dann auch : schön, dass sie da sind, bei ihnen ist immer gute Laune. Ja was soll ich den machen? Wenn ich den Kopf in den Sand stecke, wird es deshalb auch nicht`s an der momentanen Lage ändern.
    Schönen Abend und bleibt gesund ihr lieben Raumseelen und dir liebe Martina

    PS. Liebe Gertud wie geht es euch? Habt ihr auch schon Kartoffeln gepflanzt?
    Alles Liebe und bleibt gesund
    Allen ganz liebe Grüße von der Martina aus dem Moos

    • Martina Goernemann
      12. April 2021

      Ich bin sicher, dass die Leute besonders gern bei dir am Marktstand einkaufen. Du bist ein so freundlicher Mensch und das tut den Menschen gut. Aber immer schön die Maske fest auf Mund und Nase. Versprichst du das? Ich will nicht, dass du krank wirst. Pass gut auf dich auf und hab eine schöne Woche! :-))))))

  • Regine
    12. April 2021

    Guten Morgen Ihr Lieben,
    mit geht es wie den meisten von euch… ich kann das Thema Corona nicht mehr hören…
    Leider wird es uns noch eine Weile beschäftigen. Ich selbst werde mich aber nur noch mit den nötigsten Infos versorgen und mich nicht mehr von Inzidenzen, Todeszahlen und Intensivbetten runter ziehen lassen.
    Wir sind viel in der frischen Luft und bewegen uns uns unsere im letzten Sommer angeschafften E-Bikes. Es macht wahnsinnig viel Spaß damit die nähre und auch weitere Umgebung zu erkunden, einzig die Biergärten fehlen zum Einkehrschwung. Aber auch da lässt sich mit Picknick für unterwegs selbst gegensteuern. Selten hat eine Bratwurst so lecker geschmeckt, wie die selbst an einer Grillstelle im Schönbuch am Stock gegrillte mit einer netten Unterhaltung auf Abstand mit einer jungen Familie.
    Ein gemeinsames Hobby, das uns als Paar wieder enger zusammengeführt hat. Einfach schön!
    Ich wünsche allen einen guten Start in die Woche… muss mich auch mal über Keto informieren, denn ich habe das eine oder andere Homeoffice-Pfündchen draufgepackt.
    LG Regine

    • Martina Goernemann
      12. April 2021

      So ein E-Bike würde mir auch gefallen, aber erstmal bleibt mir mein Normalo-Fahrrad. Das hab ich so lieb, dass ich mir gemein vorkommen würde, wenn ich es ausmustern würde :-)))) Sobald das Wetter wieder besser wird, radele ich auch los! Schönen Wochenstart für dich! :-)))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Zustimmung in der Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.