Back to home
Advertising/Werbung, Schlau

Wie viel Ordnung ist normal?

Eigentlich wollte ich heute etwas ganz Anderes präsentieren. Aber ich muss sofort eure Meinung wissen, sonst platze ich vor Neugier. Ordnung ist ja immer wieder ein Thema über das wir hier nachdenken. Gestern kam ich  -innerhalb weniger Wochen-   zum zweiten mal an diesem Haus vorbei. Beim ersten Mal glaubte ich noch an Malerarbeiten. Dieses mal blieb ich wie festgetackert stehen. Finde den Fehler!

Wie viel Ordnung ist noch normal?
Und ab wann driftet der Drang nach Sauberkeit und Ordnung ins Bedenkliche ab?
Was meint ihr? Haltet ihr mich für schlampig, wenn ich sage, dass ich das Plastikfolienarangement für grenzwertig halte?

Ich versuchte mir vorzustellen, wie es in diesem Haus drinnen aussieht.
Bestimmt weniger Wollmäuse als bei mir. Ich hatte tatsächlich eine Tante, die hatte auf Sesseln und Sofa akkurat ausgeschnittene Plastikfolien, die die Armlehnen vor Ärmelschmutz und Abrieb schützen sollten.
Blitzblank ist es bei uns selten. Und ich gebe zu, manchmal bin ich ein beeindruckt, wenn ich Häuser betrete in denen alles glänzend sauber ist.
Ordnung herrscht schon bei uns zuhause, aber unsere Ordnung lässt Platz für gelebtes Leben. Da wo ich groß geworden bin, war die Ordnung klinisch und putzen war wichtiger als Wärme. Und mit Wärme meine ich nicht die Umdrehungen am Heizkörperthermostat.

Wie ist eure Meinung?  
Lässt euch das Foto frösteln oder haltet ihr mein Entsetzen für übertrieben?
Ist die Plastikfolien – Ordnung auf dem Foto eine praktische Idee oder des Guten zuviel?
Ich bin gespannt, was ihr zu sagen habt.

Und nicht vergessen!
Unser Buchstabenrätsel läuft noch! Mitmachen macht nicht nur Spaß. Es lohnt sich auch! HIER! 

By Martina Goernemann, 10. Oktober 2019
  • 46
46 Comments
  • Nicole
    10. Oktober 2019

    Guten Morgen, bei diesem Bild fröstelt es mich. Das ist genauso wie durchdichtige Plastikdecken über Tisch decken und Tischmülleimer. Ich mag es aufgeräumt, aber nicht clean.

    Allen einen schönen Tag.
    Liebe Grüße
    Nicole aus Hanau

    • Martina Goernemann
      10. Oktober 2019

      Jaaaa genau, Nicole. Tischmülleimer!!! Darüber habe ich schon etliche Geschichten geschrieben. Für mich sind das Erfindungen, die aus der Hölle kommen. :-))))) Happy Donnerstag!

  • Elke mit*
    10. Oktober 2019

    Guten Morgen ihr Lieben,
    also ich meine, irgendwo muss Ordnung und Sauberkeit seine Grenze haben. Sonst kann man ja gleich in einen sterilen Raum einziehen :-)).
    Diese Foliengeschichte finde ich amüsant. Man weiß ja nicht, wer in dem Haus wohnt, gehört es ihnen oder wohnen sie zur Miete. Sind es ältere Leutchen, dann kann ich es etwas nachvollziehen, man will ja nicht jedes Jahr die Brüstung streichen. Oder wenn zur Miete gewohnt wird. Da muss man ja auch aufpassen, dass man am Haus keine Schäden verursacht. Aber bevor ich mir so einen Plastikvorhang an den Balkon hänge, verzichte ich lieber auf solche Blumenkästen und pflanze mir im Garten was an oder stelle auf dem Balkon ein paar Blümchen hin.

    Liebe Grüße
    Elke mit *

    • Martina Goernemann
      10. Oktober 2019

      Hahahahaha! Ja genau! Ich liebe es, wie praktisch ihr Raumseelen denkt. Und ein bisschen zum Lachen gebracht habe ich euch mit dem Foto auch, gell? Happy Donnerstag :-)))))

  • Ilka
    10. Oktober 2019

    Eine gute Bekannte sagte mal, bei uns muss man nicht vom Boden essen können, wir haben Teller. Ansonsten: jede/r wie sie/er mag (und alle Beteiligten aus aushalten). Abgesehen davon finde ich, dass Ordnung und Sauberkeit deutlich verschiedene Dinge sind.
    LG Ilka

    • Martina Goernemann
      10. Oktober 2019

      Das stimmt, Ilka. Ordnung und Sauberkeit sind zwei verschiedene Dinge. Bei dem Foto empfinde ich die Grenzen allerdings als fließend :-)))))) Hab einen guuuten Tag!

  • Ursula
    10. Oktober 2019

    Also ich finde das abartig und hässlich!
    Never ever würde ich das tun, obwohl ich eigentlich mich als sehr ordentlichen Menschen bezeichnen würde. Ich mag es gerne, wenn Dinge ihren fixen Platz haben und verlässlich dorthin zurückkehren, liebe auch die Akkuratesse im Kleider-und Schuhschrank und habe auch zb ästhetische Ansprüche an Farbzusammenstellung etc. Aber LEBENDIG muss es doch um Gottes Willen sein! Ich war auch einmal in einem Haushalt eingeladen, da waren die Sitzmöbel immer noch in dem Plastik eingehüllt in dem sie geliefert worden waren, damit man sie nicht verschmutzen kann. Und genauso lebend-,tot war auch die Hausfrau!

    Wünsche dir heute viel Vergnügen in einem unperfekten und überraschenden Leben
    Ursula aus I

    • Martina Goernemann
      10. Oktober 2019

      Ja, da hast du recht, Ursula. Wir sollten uns vom Leben überraschen lassen. Mit Plastikfolie drumherum geht das nicht. Happy Donnerstag! :-)))))

  • Petra Rampe
    10. Oktober 2019

    Guten Morgen liebe Martina,
    … ein kurioses Foto, das du uns heute zeigst. Nun wolltest du unsere Meinung dazu hören, deshalb tippe ich auf dem Weg zur Arbeit mal meine Gedanken dazu.
    Ich stelle fest, dass sich meine Einstellung im Laufe meines Lebens bezüglich dieser Art von „Ordnung“ und Sauberkeit sehr gewandelt hat. Vor vielen Jahren hatte ich auch noch ein Geschirr „für gut“, einen Überwurf über dem Sofa, wegen der Kinder, Kleidung, die für „besondere Anlässe“ im Schrank hing, etc … Heute sehe ich das anders. Nach einem kompletten Neubeginn vor 2,5 Jahren und einem Umzug aus einem großen Haus in eine 2-Zimmer-Wohnung habe ich nur noch Lieblingsstücke um mich herum, die täglich genutzt werden. Ich liebe es, wenn alles um mich herum ordentlich und sauber ist, aber letzten Endes sind es alles „nur“ Dinge, auch wenn sie noch so schön sind. Mein Besitz ist äußerst überschaubar und ich halte es nach der Regel: Wenn etwas Neues einziehen darf, muss etwas anderes dafür gehen. Von daher finde ich es gar nicht mehr schlimm, wenn Dinge mal kaputt gehen oder durch regelmäßigen Gebrauch unansehnlich geworden sind. Es gibt unzählige Möglichkeiten, günstigen Ersatz zu bekommen … Flohmärkte, Second-Hand-Läden, Gebrauchtkaufhäuser, ebay-Kleinanzeigen, und, und, und … Dann kann ich mit Freude und gutem Gewissen stöbern und einkaufen. Ich freue mich jeden Tag an den Dingen, die mich umgeben und die werden auch benutzt. Nach dem Motto: „Collect moments not things.“ Nicht die Dinge selbst sind wirklich wichtig, sondern das, was man damit tun kann.
    Ich wünsche dir und allen, die hier mitlesen einen wunderschönen Tag.
    Herzlichst
    Petra aus Hanau

    • Martina Goernemann
      10. Oktober 2019

      Das ist ein schöner Text, den du uns da geschrieben hast, liebe Petra. Dankeschön und hab auch du einen feinen Tag! :-))))))

  • Kläre
    10. Oktober 2019

    Liebe Martina

    Ich würde Schnappatmung bekommendes geht garnicht…aber jeder so wie er mag..
    jedem sein Pläsierchen..lieben Gruss

    • Martina Goernemann
      10. Oktober 2019

      Kann ich mir genau vorstellen, wie du nach Luft schnappen würdest. Dein Balkon sieht anders aus, gell? Happy Donnerstag für dich! :-)))))

  • Katrin
    10. Oktober 2019

    Das blanke Grauen für mich !!! Mehr kann ich dazu gar nicht schreiben, sagen … mich nicht ausführlicher äußern (…sonst wird mir übel!!!)

    Macht euch einen SCHÖNEN Tag !!

    • Martina Goernemann
      10. Oktober 2019

      Hahahahaha! Katrin, ich kann mir dein Gesicht ganz genau vorstellen. Mach dir auch einen schönen Tag! Ich bin sicher, dass tust du! :-))))))

  • Susanne Brinkhoff
    10. Oktober 2019

    Hallo Martina,Hallo Ihr Lieben,
    Oh das sieht ja gruselig aus,ein gewisses Maß an Ordnung und Sauberkeit,
    muß sein,Aber man muß es auch nicht übertreiben.

    Ich sag immer bei mir muß man nicht vom Boden essen können,tut eh niemand.

    Ich hab mal ne Wohnung gesehen da stand im Wohnzimmer nichts auf den offenen
    Flächen im Schrank,keine Deko, kein Nippes, kein Deckchen,nichts,Sehr Merkwürdig.

    Die Besitzerin der Wohnung meinte dazu:So kann man viel schneller Staubwischen.

    Aber schön ist anders.Finde ich.

    Euch allen einen schönen Tag ohne Putzstress 😉
    Susanne

    • Martina Goernemann
      10. Oktober 2019

      Ein bisschen Staub macht das Leben erst gemütlich, gell? Die Dosierung machts! Dir auch einen schönen Tag! :-)))))

  • Ina
    10. Oktober 2019

    Bevor ich eine Plane angebracht hätte, hätte ich mir mal Gedanken über andere Blumenkästen gemacht, bei denen es unten nicht einfach siffig rausläuft…es ist wirklich grenzwertig 🙁

  • Maxi König
    10. Oktober 2019

    Liebe Martina,

    …nee, das geht meiner Meinung nach deutlich über das Ziel hinaus.
    Ich gebe zu, ich habe es auch gerne sauber und ordentlich.
    Aber hier die Frage – wofür leben wir denn? Für die Möbel und die
    Balkonverkleidung?
    Die Umgebung soll mir ein schönes Leben bereiten und nicht ich den Möbeln.
    Und wenn die dann Gebrauchsspuren haben, sind das Spuren von gelebten
    Leben. Wie bei mir auch. Ich will die Sachen ja nicht mit ins Grab nehmen :-).

    Liebe Grüße, Maxi.

    • Martina Goernemann
      10. Oktober 2019

      Hätte ich schöner nicht sagen können, Maxi. Happy Donnerstag für dich! :-)))))

  • Jutta Platz
    10. Oktober 2019

    Das kann nicht normal sein!
    Da kann ich ja gleich im Möbelhaus wohnen.
    Im Moment ist es bei mir etwas grenzwertig, da ich es gesundheitlich nicht besser kann. Aber der Dreck läuft ganz sicher nicht weg. Wem es nicht gefällt, der kann ja weg bleiben. Ist auf dem Dorf sowieso etwas schwierig. Aber darüber stehe ich.
    Euch allen einen schönen Tag und liebe Grüße an die Wollmäuse

    • Martina Goernemann
      10. Oktober 2019

      Das ist mal sicher, dass der Dreck nicht weg läuft. Die Wollmäuse und ich grüßen zurück! :-)))))

  • Brigitte Wilms
    10. Oktober 2019

    Guten Morgen und naja, also ich weiß nicht so recht, zu was das gut soll….. Schutz vor etwaigen Krümeln der Erde oder welken Blütenblättern?
    Ich habe schon oft gehört, dass Mieter in einem Mehrfamilienhaus sich beschweren, weil Gießwasser/Blumenabfall usw. eines darüber liegenden Balkons auf ihren eigenen Balkon tropft/fällt. Aber da würde ja auch diese Folie nicht helfen, denke ich. Also ich bin echt noch nicht dahinter gestiegen, was das werden soll.. auf jeden Fall sieht es absolut mies aus …. da pflanzen wir Blümchen, weil Blümchen ja Natur sind und Natur ist immer gut und dann klemmen wir Folie drunter 🙁
    Wünsche allen jedenfalls einen möglichst folien- und wollmausfreien Donnerstag 🙂
    Brigitte

    • Martina Goernemann
      10. Oktober 2019

      Ich deute das so, dass das herab laufende Wasser keine Striemen machen soll. Folienfreien Donnerstag auch für dich! :-)))))

  • Eva
    10. Oktober 2019

    Liebe Martina,

    Du könntest auch fragen, wieviel Ordnung ist gesund 😉
    Berufsbedingt habe ich schon die verschiedensten Haushalte kennengelernt.
    Dein Bild erinnert mich an ein nettes kleines Häuschen, in dem neben einem alten Ehepaar etwa 500 sicher sehr wertvolle Teddybären lebten. Die saßen auf Schränken, Sofas und Kommoden und waren der Ordnung halber mit Plastikfoliebahnen abgedeckt. Was für ein grusliger Anblick. Wen wunderte es da, dass die beiden alten Bewohner eine handfeste Depression bekommen hatten …

    • Martina Goernemann
      10. Oktober 2019

      Brüller, ja! An Depressionen habe ich bei der Folie auch als erstes gedacht. Happy Donnerstag! :-))))))

  • Babsy Widauer
    10. Oktober 2019

    Guten Morgen Martina,

    das mit der Folie ist echt heftig…würde mir ja erst gar nicht einfallen. Wie bei „My Greek Wedding“ wo die Familie auf der Plastik Couch sitzt. Brrrrr

    Das mit der Ordnung ist schon so etwas. Ich habe mir immer schwer getan Ordnung zu halten und es hat mich auch gar nicht gestresst. Meine Kinder konnten immer toben und Unordnung machen, na und dann haben wir halt wieder aufgeräumt.
    Jetzt so über 50 werde ich allerdings immer pingeliger – und liebe es wenn es um mich rum aufgeräumt ist. Wahrscheinlich die Hormone 🙂 – auf die schiebe ich im Moment alles ;).
    Allerdings Wohnungen und Häuser die nur geschleckt sind, ist für mich nix. Da fühle ich mich nicht wohl.
    In diesem Sinne – geht ich jetzt eine runde Blumen gießen und werde ordentlich daneben pritscheln.

    Ich wünsche Dir einen schönen Donnerstag
    Babsy

  • Regine L.
    10. Oktober 2019

    Guten Morgen,
    geht gar nicht!!! Das nimmt den Pflanzen den ganzen Charme. Ich bin in Sachen Ordnung auch eher großzügig und kann gut über das eine oder andere hinwegsehen, wenn z.b. das Wetter draußen großartig ist, dann bleibt die Wäsche oder der Putzlappen eben mal liegen.

  • Ursula aus dem Süden 1962
    10. Oktober 2019

    Oh graus – aber vielleicht ist die Folie Frostschutz… keine Ahnung aber ehrlich lieber gar keine Blumen am Balkon.
    Hach ja und meine Wollmäuse die bewegen sich manchmal ein paar Tage gar nicht…. manche vergess ich auch und dann urplötzlich aufm Sofa – hach du bist ja auch noch da…

    LG
    Ursula

    • Martina Goernemann
      10. Oktober 2019

      An die Frostschutz-Theorie glaube ich nicht :-)))) Schönen Restdonnerstag! :-)))

  • Sunnys Haus
    10. Oktober 2019

    Liebe Martina,

    das ist ja wirklich der Hammer :-))) – ich schwanke noch, ob ich lachen oder das gruselig finden soll. Meiner Meinung nach ist das auch deutlich übers Ziel hinausgeschossen.

    Ich hab es auch gern ordentlich und natürlich auch sauber, aber ich hab – gerade draußen – noch so einige Kruschtelecken und wenn ich meine Tomaten gieße schwappt immer mal was daneben – gehört dazu. Nie käme ich auf die Idee, irgendwo Plastikfolie zu verteilen. Das kommt mir schon irgendwie pathologisch vor muss ich sagen.

    Liebe Grüße
    Birgit

    • Martina Goernemann
      10. Oktober 2019

      Hahahaha! Ja, ich denke ganz ähnlich wie du, Birgit. Hab einen gemütlichen Abend! :-))))))

  • Christa
    11. Oktober 2019

    Ich kenne ein Ehepaar, das so um Allerheiligen Folie über das Familiengrab spannt, wegen des Laubfalls.
    Unglaubliche Grüße Christa

    • Martina Goernemann
      11. Oktober 2019

      Mich wundert nichts mehr, Christa. Habe gerade eine Antwort auf den Kommentar von Claudia geschrieben, die auch zu deinen Zeilen passen würde. Leider sind solche Plastikfolienbenutzer oft auch die, die bei ihren Mitmenschen „kein Stäubchen und kein Läubchen auf der Weste“ oder im Denken der anderen dulden. Hab einen guuuten Freitag! :-)))))

  • Claudia mit dem Karl
    11. Oktober 2019

    Liebe Martina, liebe Raumseelen,
    auch wenn ich nun einen Tag später komme, möchte ich meine Gedanken noch schnell loswerden: natürlich sind wir alle uns (ziemlich) einig. Ich glaube aber, das hat etwas mit unserem Alter und unserer Einstellung zu tun. Ich möchte da einmal eine Lanze für die Bewohner des Hauses brechen: Ich denke bei Deinem Foto nämlich an ein gaaanz altes Ehepaar, was ein Leben lang gespart hat und eine vielleicht zwanghafte Bindung an Eigentum hat. Ich kenne das aus meiner Familie: die Onkel und Tanten, die noch zur Kriegsgeneration gehörten, haben ihre Sachen ganz anders behandelt als wir heutzutage. Da wurde alles geschützt und geschont. Die noch lebenden Onkel und Tanten von mir kennen ja auch diese ganzen wunderbaren Errungenschaften wie ebay-kleinanzeigen oder sonstiges nicht. Für diese Generation war irgendwie klar, dass Dinge bis zur Ewigkeit halten müssen. Zum Glück können wir uns heute den Luxus leisten, Dinge „abzuwohnen“. Ich finde, wir sollten das geniessen!
    Liebe Grüße
    Claudia

    • Martina Goernemann
      11. Oktober 2019

      Das hast du sehr liebevoll formuliert, liebe Claudia. Und mir würde gefallen, wenn du damit eine Diskussion los trittst. Ich kenne solche zwanghaften Senioren auch und habe mich mehr mit dem Thema beschäftigt als du vielleicht denkst. Ich habe leider festgestellt, dass dieser jahrzehntelange Zwang die Lebensfreude dieser Menschen abwürgt. Wer stecken bleibt in dem, was ihm als Kind eingetrichtert wurde und bis in seine 80er nicht daran arbeitet, das abzustreifen, der ist selten eine Freude für seine Mitmenschen. Ich umarme jeden, der gelernt hat zu genießen und zu geben … Vielleicht sollten wir Sonntag das Thema noch mal beim Kaffee in der Runde diskutieren. Würde ich sehr spannend finden. Hab einen happy Freitag! :-)))))))

  • Beate Schnurr
    11. Oktober 2019

    Guten Morgen liebe Martina
    Es ist Freitag, ich weiß, war gestern bissel im Stress ;-/ der hat sich jetzt abgebaut.
    Ich wollte es ja erst gar nicht glauben, hab das Foto groß gezogen, doch!!! es ist Folie.
    Ungeheuerlich, sowas käme mir gar nicht in den Sinn. Was, bitte, verstehen die Menschen an dem Wort KLIMASCHUTZ nicht und zu viel Plastik im Meer.
    Ich bin so froh, dass ich nicht alleine bin mit den Wollmäusen. ;-))
    Wenn mir welche über den Weg laufen sammle ich sie ein und manchmal merke ich sie auch erst, wenn sie unterm Sofa vorgucken.
    Wie heißt es so schön: wohnst du noch oder lebst du schon :-))
    In diesem Sinne nenn schönen Freitag ohne Plastikfolien
    Beate

    • Martina Goernemann
      11. Oktober 2019

      Ja, Beate. Bei manchen Menschen hat der Slogan „plastikfreies Leben“ eine noch viel tiefere Bedeutung als bei anderen. Die können definitiv nicht ohne. Happy Freitag! :-))))))

  • presented by Steph
    11. Oktober 2019

    Liebe Martina,
    vielleicht wohnen dort Menschen, die lange auf einen Anstrich ihres Häuschens sparen mussten und nun alles dafür tun, damit es lange strahlend weiß bleibt?
    Das heißt nicht, dass ich es gut finde!

    Geschirr / Besteck / Gläser usw für ‚Gut‘ gab es bei mir auch mal, zu Zeiten als die Aussteuer zusammengesammelt wurde. Die Betonung liegt auf „gab“!! Meine Mutter hat jedoch heute noch das ‚gute‘ Geschirr im Schrank, das vor ca 50 Jahren zu meiner Kommunion gekauft wurde. Benutzt wird es nie, aber es hat ja mal viel Geld gekostet (Zitat Frau Mama)

    Liebe Grüße
    Steph

    • Martina Goernemann
      11. Oktober 2019

      Ich bin sicher, dass wir ganz ähnlich denken, aber ich habe aufgehört in Beschwichtigungsformeln zu denken wie: … „Die können nicht anders“ … oder „die mussten bestimmt immer jeden Pfennig umdrehen“ …. Der Mensch ist meiner Meinung nach dazu da, sein Herz zu weiten. Wenn ich zugrunde lege, wie arm ich als Kind und während des Studiums war, dann müsste von meinem Balkon eine meterlange Plastikfolie hängen :-)))) Hab einen feinen Freitag! :-)))))))

  • Syelle
    11. Oktober 2019

    Liebe Martina, liebe Raumseelen,
    auch ich finde die Folie nicht besonders schmückend, und ich würde mir ganz sicher nicht den Balkon damit zuhängen. Was ich aber in den vielen Kommentaren ein bisschen vermisse, ist Toleranz. Jeder so, wie er mag, heißt es doch, und wir Raumseelen sind doch eigentlich alle weltoffen und freundlich und respektvoll und tolerant. Oder?Außerdem geht mir durch den Kopf, wie sich die Menschen, die hinter diesem Balkon wohnen, wohl fühlen mögen, wenn sie diese abfälligen Kommentare lesen würden. Ist das, was hier gerade passiert, nicht auch schon ein bisschen Mobbing?
    Nachdenkliche Grüße
    Syelle

    • Martina Goernemann
      11. Oktober 2019

      Sehe ich nicht so Syelle. Ich finde es richtig, wenn unterschiedliche Meinungen ausgesprochen werden. Toleranz wird bei uns groß geschrieben, da hast du recht und das soll auch so bleiben. Aber wenn jeder stets „soll jeder doch so machen wie er will“ sagt, erscheint mir das bedenklich. Ich freue mich über lebhaften Meinungsaustausch und Mobbing sieht wirklich anders aus. Ich mag deine nachdenklichen Grüße und würde mir wünschen wenn mehr Menschen weltweit nachdenklich wären. Happy Freitag! :-)))))

  • Saphira
    13. Oktober 2019

    Meine Mum wohnt in einer Eigentumswohnung mit einem Minibalkon. Es ist nicht gestattet Balkonkästen nach aussen zu hängen… was dazu führt, wenn man Blumen liebt, dass man sich am Balkon kaum umdrehen kann. Ich find das Plastik zwar ausgesprochen hässlich, aber der der am Balkon sitzt sieht es ja nicht.

    • Martina Goernemann
      13. Oktober 2019

      Vielleicht wären Blumenampeln, die von der Decke hängen, eine Möglichkeit? Schönen Sonntag für dich! :-)))))

Schreibe einen Kommentar zu Syelle Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Zustimmung in der folgenden Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.

Mein neues Buch

Über meine Bücher

Schwarmkritik, Bücher brauchen am Anfang Unterstützung

DSGVO

DSGVO ein Schloss mit sieben Schlüsseln

Translate:
Instagram
Instagram API currently not available.
Kooperationen
Was bisher geschah
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen