Back to home
Schlau

Wer trinkt gerne Plastik ?

Plastik im Körper? Lässt sich sehr leicht vermeiden …
Ein Bilderrätsel gefällig?
Gut!
Kommt mit in meine Küche und mein Badezimmer und in die Küche von Nicol, Michaela, Simone …
Was meint die Hauptfilialleiterin wohl mit ihren Bildern wenn sie von Plastik spricht?

Plastik im Mineralwasser. Raumseele empfiehlt Leitungswasser

Meine Oma sagte tatsächlich noch Spülstein. 
Nicht Spülbecken. Sie hatte genau so ein schweres Keramikbecken in ihrer Küche wie ich viele Jahrzehnte später in meinem Atelier.
Eure Aufmerksamkeit will ich aber auf ganz etwas anderes lenken. Ahnt ihr es?
Es ist meist silbern und wenn man dran dreht kommt Wasser raus :-)))))

Plastik im Mineralwasser? Raumseele empfiehlt Leitungswasser

Auf diesem Bild sind zwei Zahnbürsten aus Plastik …
Aber um die geht es aber gar nicht. Es geht um Plastik, das immer mehr und immer öfter durch unsere Organe schippert. Euer Blick sollte sich auf die Mitte des Bildes konzentrieren. Dämmert es langsam?
Man kann einen Becher oder ein Glas darunter stellen. Eine Tasse geht auch!

Plastik im Mineralwasser? Raumseele empfiehlt Leitungswasser

Ich könnte noch mit diesem Foto dienen, damit ihr auf die richtige Fährte kommt.
Heißes und kaltes Wasser immer bereit. Ich mag es am liebsten schön kalt! Meine Freundin Simone auch.
Das Foto ist in ihrer Küche gemacht.
Jetzt klar, was ich meine?
Um die Putzmittel geht es nicht, auch wenn sie selbst gerührt und total öko sind. :-)))))

Plastik im Leitungswasser? Raumseele empfiehlt Leitungswasser

Jetzt sollte es aber klar sein, was ich euch heute ans Herz legen möchte, oder?
Ihr denkt hoffentlich nicht …  „jetzt will uns die Goernemann wieder ins Gewissen reden, dass wir mehr Wasser trinken sollen!“ Will sie nicht!
Sie will euch sensibilisieren, das richtige Wasser zu trinken.
Warum? Weil mir eure Gesundheit wichtig ist.
Die Goernemann will, dass ihr Wasser trinkt, in dem kein Plastik schwimmt.
Wasser ohne Flaschen drumherum, kostbar und zu einem Spottpreis überall erhältlich. 

Plastik im Mineralwasser? Raumseele empfiehlt Leitungswasser
Nach einer neuen Studie finden sich in 90 Prozent der Wasserflaschen, die industriell abgefüllt sind, Spuren von Mikroplastik.
Die Studie sagt, dass in jedem Liter Flaschenwasser  durchschnittlich 325 Plastikpartikel stecken.
Vielleicht fürchten viele diese Partikel nicht, weil sie für das bloße Auge unsichtbar sind. Aber wenn wir die knapp 120 Liter abgefülltes Mineralwasser zugrunde legen, die pro Kopf und Jahr in Deutschland getrunken werden, dann kommen 39.000 Mikroteilchen zusammen. Mir ist äußerst unwohl bei solchen Mengen.
Ich werde mich damit eingehender beschäftigen, denn nicht nur das Plastik in den Flaschen sollte ein Grund sein beim abgefüllten Wasser die Bremse zu ziehen.
Ich finde, wir müssen uns in den nächsten Wochen damit mal eingehender beschäftigen. Seid ihr dabei?

Für heute wollte ich euch erst einmal nur ins Grübeln bringen ….
Vielleicht stellt ihr beim Osterbrunch mal einen Krug mit Leitungswasser hin, statt der obligatorischen Mineralwasserflaschen.  Das Wasser, das bei uns in Deutschland aus dem Hahn kommt, ist eines der besten der Welt! Und auch im Restaurant ist es kein Zeichen von Geiz, nach Leitungswasser zu fragen.
Kein Mensch braucht abgefülltes, sogenanntes Mineralwasser in kleinen Fläschchen, die oft über tausende von Kilometern von A nach B transportiert worden sind.
Bleibt wachsam, Mädels!

38 Comments
  • carey
    29. März 2018

    Good Morning Martina
    Ich wette Du schläfst noch, und alle anderen Raumseelen auch.
    Meine Lieben, ich sitze am Feuerchen in meinem Cottage, vor gut einer Stunde sind wir hier angekommen. Wir fliegen immer spätabends und nach einer langen Autofahrt wird es mindestens zwei Uhr nachts bis wir unser Cottage erreicht haben. Dazu kommt die Zeitverschiebung, Irland ist eine Stunde hinterher. Und das ist gut so. Das gibt mir das Gefühl von Langsamkeit, keine Eile, geh es ruhig an…was natürlich so nicht stimmt. Das ist nur in meinem Empfinden so und dagegen habe ich nichts einzuwenden.

    Als wir angekommen sind um 2.30 Uhr hat mein Mann sich gleich daran gemacht ein schönes Feuerchen zu entfachen, was ihm auch gelungen ist. Er hat Erfahrung darin, dazu kommt, immer wenn wir unser Haus verlassen, bereitet er den Ofen für die nächste Ankunft vor. Joseph sorgt auch dafür dass genügend Holz und Torf bereit steht, er weiss dass ich oft bis zum Tagesanbruch an der Feuerstelle sitze und erst ins Bett komme wenn bald die Sonne aufgeht.

    Martina, wie gut dass Du uns Raumseelen mit Deinem Bericht wieder zum Nachdenken anregst.
    Vor einiger Zeit habe ich einen interessanten Beitrag im Schweizer Radio gehört. Ein Satz ist in meinem Gedächtnis hängen geblieben und ich habe ihn mir tief eingeprägt: Wer Wasser sparen will, soll Wasser trinken.
    Das tönt im ersten Moment unlogisch, ist aber die Wahrheit wenn wir uns bewusst machen, dass für die Herstellung von Getränke wie Bier, um ein Beispiel zu nennen, eine vielfache Menge an Wasser benötigt wird.
    Darum, wer Wasser sparen will trinkt Wasser aus dem Wasserhahn.

    Dein Bericht Martina über die Plastikpartikel in Wasserflaschen kommt zum selben Schluss, wer sich und der Umwelt Gutes tun will trinkt Wasser aus dem Wasserhahn.

    Da ich zur Zeit in Irland bin, forderst Du mich geradezu heraus mich über die Wasserqualität hier im Nordwesten der Insel schlau zu machen. Das Wasser hier aus dem Hahn schmeckt anders, sehr ungewohnt, irgendwie erdig. Das kann natürlich auch an den Leitungen liegen die schon etwas in die Jahre gekommen sind, meine Grosskinder mögen den Geschmack nicht sehr gern. Viele Menschen hier auf der Insel trinken nur Wasser aus der Flasche.
    Ich werde mich informieren, und dann werde ich berichten was ich herausgefunden habe.

    Meine Uhr zeigt jetzt 5 Uhr morgens, ich lege noch ein Stück Holz ins Feuer, und schon bald gehe ich die Treppe hoch, in mein Schlafgemach und lege mich zur Ruh.

    So wie ich sehe hat mein Teegeschirr die Reise gut überstanden. Nur der hübsche Teekrug hatte keinen Platz mehr im Handgepäck, so habe ich ihn dick und warm eingepackt und er durfte in meiner Handtasche mitreisen.
    Ich habe meine grösste Tasche hevorgeholt und die kann ich leider nicht verschliessen. Da ich meine Handtasche im Flugzeug immer unter dem Sitz verstaue, blieb mir keine andere Wahl als die Mäuschen die mitgereist sind im Teekrug zu verstauen damit sie nicht herauspurzeln.
    Alle Passagiere inklusive Mäuschen sind heil angekommen.

    Morgen sehen wir weiter, habt einen guten Tag, ich gehe jetzt schlafen.

    Seid herzlich gegrüsst von der grünen Raumseele

    • Martina Goernemann
      29. März 2018

      Schlaf gut, Gertrud! Ich übernehme jetzt die „Schicht“ … Bin gespannt, was du uns über das irische Wasser berichten wirst. Bis später! Herzlich! M.

    • Frauke
      29. März 2018

      Hallo liebe Gertrud,
      wie schön, dass Du, der Gatte, das Geschirr (und wir in der Teekanne), gut angekommen sind.
      Bauke und ich hatten ne Menge Spaß und haben ne ordentliche Teeparty gemacht. so hoch über den Wolken – das war lustig. Wir haben uns prächtig amüsiert, indem wir uns tüchtig Geschichten erzählt haben…
      Habt eine schöne Herzens-Zeit und verbringt schöne Osterfeiertage.
      Herzliche Mäuse-Grüße, Frauke

  • Ilka
    29. März 2018

    Guten Morgen,
    zuhause gibt es bei uns schon ewig Wasser aus dem Hahn. Schon der Schlepperei wegen. Flaschenwasser nur für unterwegs.
    Übrigens trank man früher (ganz früher) eher Bier, weil das reiner war als das Wasser aus dem Brunnen. Die Zeiten sind ja nun zum Glück vorbei. Was das für ein Luxus ist, merkt man erst, wenn man wo ist, wo Wasser mit Chlor aus der Leitung kommt.
    Jetzt sollte ich mir aber erstmal einen Kaffee genehmigen.
    Viele Grüße
    Ilka

    • Martina Goernemann
      29. März 2018

      … das mit dem Chlor im Wasser kenne ich von Amerika nur zu gut. Da fühlt sich Zähne putzen an, als würde man aus dem Pool trinken. :-))) Hab einen guten Tag! Herzlich! M.

  • Christine Nätscher
    29. März 2018

    Guten Morgen, ja ich trinke Wasser auch aus dem Hahn. Was aber nicht immer so war. So wie ich es von meiner Mutter übernommen habe…. ‚Trink nicht aus der Leitung, da kriegt man Würmer‘ habe ich es in jungen Jahren meinen Söhnen weitergegeben. Schon komisch wie man das einfach übernimmt. Neulich hat mich mein Sohn beim Wasserhahn trinken beobachtet und meinte das geht doch nicht. ..Ja, wir haben das auch mal geklärt 😉
    eine gute restlich Karwoche wünscht
    Christine

    • Martina Goernemann
      29. März 2018

      Diese Sprüche kenne ich auch. Daran können wir sehen, wie wichtig es ist ab und zu mal umzudenken. Wir gehen mit gutem Beispiel voran, gell? Du und ich und ALLE Raumseelen. Herzlich! M.

  • Katharina
    29. März 2018

    Guten Morgen, Martina, und schlaf gut, Gertrud,
    wieder eines Deiner Nachdenk-Themen. Und eine Fotostrecke schöner Wasserhähne. Ich trinke unser gutes Leitungswasser, pur und mit Tee und Kaffee und heiß aus der Kaffeemaschine ohne Kaffee, wofür ich wirklich keinen dieser vielfach angepriesenen Filter brauche, Nun bin ich ja gerade in Dublin und finde es großartig, daß ich hier gefragt oder ungefragt Leitungswasser hingestellt bekomme. Und. es schmeckt wirklich gut. In einem dieser winzigen Cafés bekam ich Wasser in einer großen Glasflasche, frisch aus dem Hahn mit Bläschen drin. Im Herbst in Wien wies der Reiseführer eigens darauf hin, daß Wiens gutes Leitungswasser aus den Bergen käme zum Ärger der Mineralwasserwirtschaft. Leider, leider ist es mir nicht gelungen, meine kleine Enkelin an Leitungswasser zu gewöhnen. Da hilft auch kein Vorangehen mit gutem Beispiel. Immerhin gibt es keine Plastikflaschen bei mir. Plastik vermeiden beim Einkauf? Zunehmend gibt es Obst und Gemüse beim Discounter schon ohne Plastik, aber noch muß ich mindestens diese dünnen Tüten benutzen. Ein Markt und ein verpackungsfreier Laden bei uns? Fehlanzeige bis auf einen kleinen Hofladen, in dem ich meinen Stoffbeutel füllen kann. . Aber Deinen Rat, in Deutschland im Lokal einfach mal Leitungswasser zu bestellen, werde ich mal befolgen und sehen, was passiert.
    Habt alle einen wasserreichen Tag.

    Katharina

    • Martina Goernemann
      29. März 2018

      Die Restaurantbetreiber werden mich hassen … aber probier es aus. Es funktioniert. Wir Raumseelen sind auf einem guten Weg. Herzlich! M.

    • frauke
      29. März 2018

      Hallo liebe Martina,
      das mit dem plastikfreien Einkauf schwierig ist, kennen wir sicher alle.
      Diese kleinen, dünnen „Hemdchentüten“, die es in der Obst- und Gemüseabteilung gibt, nutze ich aber schon lange nicht mehr.
      Martina hatte mal die gute Idee hier im Blog gegeben, dass man prima Wäschesäcke (die, in denen man Feinwäsche oder BH´s wäscht) nehmen kann.
      Mittlerweile gibt es die auch als „veggi bag“ zu kaufen.
      Man muss ich nur antrainieren, daran zu denken, die mitzunehmen. Das ist mir am Anfang schwergefallen, mittlerweile ist das aber in Fleisch und Blut übergegangen.
      Schau doch mal im Netz nach den Beuteln.
      Herzliche Grüße, Frauke

  • Ina
    29. März 2018

    Zu Hause trinke ich auch ausnahmslos Wasser aus dem Hahn – wir haben hier zum Glück sehr weiches Wasser. Da schwimmen dann auch beim Tee oder Kaffee keine „Häutchen“ oben drauf.

    Was aber macht ihr, wenn ihr (mit Kindern) unterwegs seid und keine schweren Glasflaschen in der Tasche oder im Rucksack schleppen wollt? Da habe ich noch keine Idee, sondern packe halt schlechten Gewissens doch kleine Plastikflaschen mit Wasser ein :-(. Die fülle ich dann zur Not zwischendurch auf – was auch nicht so gut sein soll, denn durch mechanische Belastung sollen sich weitere Teilchen lösen und ins Wasser übergehen.

    • Christa
      29. März 2018

      Hallo Ina, es gibt mittlerweile ganz tolle (leider auch nicht ganz preiswerte) Edelstahlflaschen zum mitnehmen oder schau mal für Kinder gibt es Emil. Eine (dünne) Glasflasche mit den unterschiedlichsten ‚Ummantelungen‘.

  • Helga
    29. März 2018

    Ja, das Thema Wasser ist sehr wichtig! Ich trinke mein leben lang nur Leitungswasser und seit einigen Jahren bestelle ich auch im Restaurant nur Leitungswasser ohne Probleme. Meinen Mann konnte ich leider noch nicht davon überzeugen, aber meine Tochter und mein Enkel trinken gerne Leitungswasser. Das ist vielleicht auch der Punkt. Trinkt man es gerne, weil es schmeckt und warum schmeckt es oder nicht? Für mich ist Leitungswasser ein Lebenselixier, klar, noch einigermaßen rein und lebensnotwendig. Ich mag gar keinen Geschmack beim Durstlöschen. Ich denke, das ist so, weil ich meinem natürlichen „Verlangen“ von Kindheit an treu blieb, obwohl in meiner Herkunftsfamilie meist Limo (Kracherl. sagten wir früher) getrunken wurde.
    Ich bin jedenfalls froh darüber und habe auch bei meiner Arbeit mit Kindern immer darauf geachtet, Leitungswasser als Getränk anzubieten.
    Ganz liebe Grüße aus Niederbayern – Helga

  • Susanne aus Frankfurt
    29. März 2018

    Liebe Wassertrinkerinnen,
    ich bin auch sehr für Leitungswasser und traue dem, was in Flaschen abgefüllt ist, schon sehr lange nicht mehr. Ich finde es ohnehin nicht nachvollziehbar, dass so viele Deutsche angesichts der hervorragenden Wasserqualität in unserem Land immer noch schwere Kisten wuchten. Ich bin für schöne Karaffen und Krüge mit Leitungswasser und Zitrone, Ingwer, Minze… Unser Wasserhahn ist allerdings leider nicht so wunderschön wie die auf Deinen herrlichen Fotos, Martina.
    Vorösterliche Grüße aus Frankfurt
    Susanne

  • Christin Appelt
    29. März 2018

    Guten Morgen liebe Raumseelen,

    früher eine eingefleischte VolvicTrinkerin bin ich seit meinem Umzug in den 3. Stock zuerst eher aus prakmatischen Gründen auf Wasser aus der Leitung umgestiegen.

    Inzwischen liebe ich es frisch und pur gezapft. Aber auch gerne mal gesprudelt aus diesen schönen Glasflaschen. Ihr wisst schon.

    Und ja. Die Berichte über immer mehr Plastik im Essen, im Trinken, in Kosmetika usw. und vor allem um Meer lassen mir die Gänsehaut aufstehen.
    Wir alle gehen wirklich mit der Welt um als gäbs im Regal noch zig weitere.

    Starte nachdenklich in den letzten Arbeitstag der Woche
    Frohe Ostereiersuche
    Christin

  • Claudia
    29. März 2018

    Liebe Martina, wir können hier wirklich von Glück reden, dass wir so gutes Leitungswasser haben. Als wir mal Urlaub an der belgischen Küste gemacht haben, kam dort auch gechlortes Wasser aus der Leitung und ich konnte es nicht fassen, dass Menschen sowas machen. Mittlerweile weiß ich, dass es in vielen Ländern so ist und finde das ein Jammer. Wenn ich Mineralwasser kaufe (weil mein Mann z. B. lieber mit Blubber mag), dann nur in Glasflaschen. Plastik gibt es nur noch für unterwegs und selbst dafür habe ich mir eine Plastikflasche bei „Globetrotter“ gekauft, die angeblich keine Plastikbestandteile abgeben soll. Die befülle ich mir immer wieder frisch mit Leitungswasser und das, was übrig bleibt, kriegen die Blumen auf dem Balkon oder die Pflanzen im Zimmer. Für zu Hause hab ich mir eine schöne Karaffe mit Deckel und Ausgießer angeschafft, in der drei Edelsteine das Wasser „beleben“ und manchmal werfe ich auch noch etwas Zitrone, Gurke oder Ingwer mit rein. Wenn die Sonne scheint, stelle ich die Karaffe auch schon mal gerne in die Sonne und lasse es mit ordentlich Sonnenphotonen „beschießen“ – weiß nicht, ob das wirklich jetzt was bringt, aber in einem Physikerhaushalt wie bei uns kommen solche Themen und Theorien schon mal zur Sprache.
    Ohne Wasser ginge bei mir nichts. Ich bin Wassermann, Aszendent Wassermann und ich kann im Sommer nicht das Haus verlassen, ohne zu wissen, dass ich das rettende Nass aus dem heimischen Wasserhahn bei mir habe. Danke für diesen Bericht und den Wachrüttler heute wieder, Martina.
    Ich wünsche Euch allen einen schönen Tag. Liebe Grüße. Claudia
    P.s.: Es gibt übrigens ein interessantes Buch von einem Peter Ferreira „Wasser und Salz: Urquell des Lebens“. Das ist sehr interessant, wenn man das Thema ein wenig vertiefen möchte.

  • Karen Heyer
    29. März 2018

    Hallo Martina,
    einen Bericht zu der Studie habe ich mit Entsetzen gelesen. Ich dachte bisher immer, wenn das Mineralwasser aus einer Glasflasche kommt, kann das nicht geschehen. Irrtum! Ich trinke einige Jahre zumindest in Deutschland nur noch Leitungswasser. Außer in Restaurants, die einem das verwehren, weil sie am abgefüllten Wasser so prima verdienen können. Mein Mann trinkt stilles Wasser (das gar nicht so ganz still ist) aus der Glasflasche. Er behauptet, Leitungswasser schmeckt nicht gut. Alles eine Frage der Gewöhnung behaupte ich. Nach 3 Wochen hat man sich gewöhnt und möchte kein abgefülltes Wasser mehr trinken. Das finde ich inzwischen nämlich nicht mehr wohlschmeckend.
    Frohe Ostertage auch an alle anderen Raumseelen,
    Karen

  • Bauke
    29. März 2018

    Guten Morgen,
    mal wieder ein sehr wichtiges Thema Martina.Es ist wirklich gruselig wie der Mensche es geschafft hat,in den letzten 200 Jahren so viel Schaden anzurichten.Plastik ist ja nur eine der vielen Katastophen,alleine die Plastikmüllinseln in den Meeren und die Folgen davon…Da wird mir schlecht,wenn ich darüber nach denke.Der Mensch ist die grösste Katastrophe die dieesem Planeten passieren konnte.
    Dein Spruch von gestern passt super dazu,denn wie auch Birgit gestern schon geschrieben hat,kann jeder einzelne eine Menge tun.Ich versuche bei allem immer zu überlegen,was die natürlichste,einfachste Herangehensweise ist.Dazu gehört für mich auch,daß Trinkwasser aus dem Hahn kommt.Ich finde es sehr schön,daß Du solche wichtigen Themen immer wieder aufgreifst.Oftmals braucht es ja nur einen Denkanstoss um eingefahrene Verhaltensweisen zu ändern.Der ganze Plastikmüll bei den Lebensmitteln nervt mich auch gewaltig,da müsste sich noch so einiges ändern,aber ich glaube leider lässt sich bei vielem die Uhr nicht mehr zurück drehen.
    Aber jeder sollte sein Leben so gestalten,daß er im Rahmen seiner Möglichkeiten,so wenig Schaden wie möglich anrichtet,auch wenn das nicht immer ganz einfach ist.
    Einen guten Donnerstag allen liebe Grüsse von Bauke.

    • Martina Goernemann
      29. März 2018

      Genau so sehe ich es auch, Bauke. Ich will hier niemals den Finger heben, ich will uns nur immer wieder mal ein bisschen schubsen, dass wir im Rahmen unserer Möglichkeiten achtsam sind und vor allem unseren Kindern den Respekt vor Natur und Kreatur mit auf ihren Lebensweg geben. Wir Raumseelen sind schon sehr speziell. Sehr speziell wunderbar! Herzlich! M.

  • Bauke
    29. März 2018

    Liebe Gertrud,die Reise im Teekrug war sehr angenehm!
    ; )))
    LG Bauke

  • Bärbel
    29. März 2018

    Hallo, zusammen!
    Ja, ich trinke auch schon seit Jahren nur noch Leitungswasser. Zum einen wegen der Schlepperei, zum anderen schmeckt es mir (obwohl ich da auch schon von Verunreinigungen gehört habe, z.B. durch Antibiotika und Düngemitteln), aber offensichtlich ist das bei weitem nicht so schlimm wie das Wasser in den Flaschen. Und ich denke wirklich, dass man das Wasser in Deutschland noch guten Gewissens trinken kann. Wer unbedingt Blubber möchte, kann das Wasser ja aufsprudeln. Ich mag halt keine Kohlensäure drin haben. Für unterwegs nehme ich auch noch eine Plastikflasche. Mit den Metalltrinkflaschen kann ich mich irgendwie nicht anfreunden.
    Ich wünsche Euch allen schöne Ostertage.
    Liebe Grüße
    Bärbel

    • Martina Goernemann
      29. März 2018

      :-))))

    • Ursula
      29. März 2018

      bei den Metallflaschen bin ich vorsichtig von wegen Aluminium und so. Aber es gibt ja wohl inzwischen leichte Glasflaschen mit ggf. einer Umhüllung.
      LG
      Ursula

      • Martina Goernemann
        29. März 2018

        Edelstahl ist absolut unbedenklich, Ursula. :-)))))

        • Ursula
          29. März 2018

          nicht deutlich ausgedrückt – man muss genau auf die Zusammensetzung achten wenn man einen Edelstahlflasche kauft genau prüfen was für Material darin verbaut ist – mir ging es mit einer Pfanne so. Ich wollte eine Edelstahlpfanne kaufen also ohne Aluminium – pft…. beim genaueren hinschauen war fast ich betone fast überall Aluminium mit verarbeitet – das meinte ich genau aufpassen ob Edelstahl auch Edelstahl ist.
          LG
          Ursula

          • Martina Goernemann
            29. März 2018

            … da stellt man sich die Frage, worauf man sich heutzutage überhaupt noch verlassen kann, gell? Guts Nächtli! Herzlich! M.

  • Ursula
    29. März 2018

    Ja das Mikroplastik – schlimm ist nur dass das alles schon im Kreislauf befindet und täglch neues dazukommt. Wir können nur – jeder was möglich – versuchen schonend mit all dem umzugehen und eben auf sichtbares Plastik und unsichtbares Plastik – Zusatzstoffe und so zu verzichen und nur Produkte kaufen wo kein Mikrplastik enthält – was schwierig ist aber machbar z.B. bestimmte Cremes und Co.

    Darf ich klugscheißern… bin nämlich vom Fach 🙂 – ich arbeite beim örtlichen Wasserversorgungsunternehmen. Also es gibt in Deutschland die Trinkwasservorordnung (kann man im www googlen) darin ist das genaue Prozedere z.B. Chlorzugabe, Rohrreinigungn etc. festgelegt.

    Ich bin für Wasser aus der Leitung – mach ich auch udn Blubber mit Sodastream – aber nur weil ich weiß, wo unser Trinkwasser herkommt wir sind hier in der glücklich Lage dass wir eigene Förderbrunnen haben und Wasserschutzgebiete ausgewiesen sind und nur wenige Bauern habe, zwar ziemlich viel Industrie aber unser Trinkwasser ist. Zwar kalkhaltig mit Härtegrad 3 was natürlich unschöne weiße Flecken und Rückstände in den div. Maschinen hinterlässt. Aber irgendwie auch ein Filter vom Grundwasser.

    Aber: Bitte aufpassen wo ihr wohnt und was für Leitungen im Haus verbaut sind, also so alte Bleileitungen und so is nicht gut.
    Und immer nach der aktuellen Trinkwasseranalyse schauen und hinterfragen woher Euer Trinkwasser aus der Leitung kommt.
    Im Ausland würd ich nie Wasser aus der Leitung trinken außer es wird explizid als Trinkwasser ausgewiesen.

    Und ja ich trau diesen Abfüllungen von Wasser auch nicht so über den Weg aber man kann jederzeit als Verbraucher die aktuellen Analysen einfordern, wer nix zu verbergen hat….

    Was ich mache – und euch empfehlen würde das Wasser mit Heilsteinen zu energetisieren. Ich mach mir einen Krug Wasser und leg einen Rosenquarz hinein oder mal einen anderen je nachdem – nein so genau kenn ich mich nicht aus verlass mich da auf Mr. Google.

    LG
    Ursula

  • Nicole
    29. März 2018

    Liebe Martina, liebe Raumseelen,

    gerade gestern ist es mir beim Spanier passiert, dass ich nach Leitungswasser zum Wein gefragt habe und es hieß, sie füllen stilles Wasser in Karaffen um. Sowas ärgert mich immer wieder. Wir sind zu viert bei uns im Haus und meine große Tochter und ich trinken nur Krahnenwasser und füllen und das auch immer ab für unterwegs. Mein Mann und die kleine Tochter wollen nur ihr Bizzelwasser. Aber dann nur aus der Glasflasche.
    Die Wäschebeutel habe ich immer beim einkaufen dabei und werde dabei oft beäugt oder auch mal angesprochen.
    Euch allen noch einen schönen Gründonnerstag.

    Schöne Grüße von
    Nicole aus Südhessen

    • Martina Goernemann
      29. März 2018

      Solche Restaurantbesitzer haben nicht verstanden, dass sie auch Gastgeber sind. Solche Läden sollte man meiden, aber die meisten sind doch nett, oder? Schönen Abend. Herzlich! M.

  • Frauke
    29. März 2018

    Hallo Ihr Lieben,
    ist es nicht mal wieder erstaunlich, wie ähnlich wir uns sind?!?!
    Bei uns gibt es mittlerweile auch fast nur noch Leitungswasser. Der Gatte liebt auch eher (medium) Blubber. Wir kaufen aber seit Jahren Glasflaschen.
    Eine Zeit hatten wir noch die kleinen Kunststoffflaschen am Bett stehen, gegen nächtlichen Durst. Aber hier haben wir umgestellt, Es gibt dann Wasser aus Glasflaschen.
    Ich trinke auch gern aus dem Kran.
    Nach dem Tipp mit dem Nachschauen bei den Wasserwerken, habe ich mal ein wenig gestöbert. Aber hier ist alles OK. Wir haben in Ostfriesland ja auch sehr weiches Wasser (Härtegrad 1). Damit ist das ja auch super Tee-Wasser.
    Wir haben, als wir das Haus umgebaut haben, alle Leitungen ausgetauscht. Der Hinweis mit den Rohren ist damit gut, aber bei uns schon „abgearbeitet“.
    Man kann ja gut schmecken, wenn man in anderen Regionen unterwegs ist, dass das Wasser immer anders schmeckt.
    Ich mache mir jetzt noch ne Kanne Tee – wenn jemand möchte… Ich habe auch noch ein paar Kekse…
    Herzliche Grüße, Frauke

  • carey
    30. März 2018

    Meine Lieben good evening

    Ich hoffe es geht Euch allen gut und Ihr seid glücklich, Oder zufrieden, dann ist es nicht mehr weit zum Glück.
    Ich bin vor allem eines, nämlich dankbar. Wieder zuhause zu sein, in meinem kleinen Haus hier auf dem Lande; das Leben hier ist unspektakulär, ruhig und friedlich.
    Die Menschen freundlich und hilfsbereit, und nie aufdringlich.

    Unser Haus ist warm und gemütlich, ohne Luxus, beschränkt auf das was wichtig ist. Das reicht, es beruhigt und lässt uns einen Gang zurück schalten.

    Ihr glaubt nicht was mir grad passiert ist. Ich stehe in der Küche, schreibe an meine lieben Raumseelen, da spaziert seelenruhig eine kleine Maus an mir vorbei…ich bin leicht erschrocken und dachte sofort an Dich Frauke, bist Du das? Oder Du Bauke, oder Du Martina aus dem Moos?

    Und ich dachte Ihr macht Scherze. Na sowas.. ich lege mal ein paar Kekse hin, die mögt Ihr doch?

    Ich mach mich jetzt auf den Weg ins Bettchen, es war ein langer Tag, ein guter Tag. Es ist kalt hier auf der Insel, Regen fällt und der Frühling ist im Rückstand. Der Schnee ist geschmolzen, die Erde nass und schwer, das ruppige Gras ist braun und erholt sich nur sehr langsam.

    Ich muss mich noch gedulden mit der Gartenarbeit, erzwingen lässt sich nichts.

    Ich sende herzliche Cottage Grüsse an alle Raumseelen.

    gertrud

    • Martina Goernemann
      30. März 2018

      … die Küchenmaus ist ja der Brüller! Ich ahnte, dass du zaubern kannst, Gertrud, aber dass das soweit geht? Ich bin beeindruckt :-)))))

  • Gudrun Loche
    30. März 2018

    Liebe Martina,
    ja, auch ich bin vor einiger Zeit auf die Idee gekommen. Meine Kiste Wasser wird jetzt ausgetrunken und dann gibt es nur noch Leitungswasser. In Frankreich (wir sind Frankreich-Fans) bekommt man zum Essen im Restaurant auch eine Karaffe Leitungswasser automatisch auf den Tisch gestellt, wenn man nicht ausdrücklich Mineralwasser bestellt. Meine Französischlehrerin, die mich manchmal zum Essen eingeladen hat, stellte eine Flasche mit Leitungswasser auf den Tisch. Also, Flaschen schleppen hört auf, kein Plastik im Bauch, Geld spart es und…
    Ich wünsche dir und deiner Familie ein schönes Osterfest.
    Herzliche Grüße
    Gudrun

    • Martina Goernemann
      30. März 2018

      Du bist eben eine echte Raumseele! :-)))) In USA ist es auch total üblich, dass man Eiswasser an den Tisch bekommt so viel man will … ist allerdings nicht so leckeres Wasser wie bei uns. Herzlich! M.

  • Gaby
    31. März 2018

    Liebe Martina, liebe Raumseelen

    Lange habe ich mir überlegt, ob ich meine Gedanken hier überhaupt schreiben soll.
    Vor einiger Zeit kam im Schweizer Fernsehen ein längerer Beitrag über Notfallsituationen. Eine Familie lebte einige Tage ohne fliessendes Wasser und auch ohne Strom…..
    Das Bundesamt empfiehlt pro erwachse Person 9 Liter Wasser und weitere Getränke im Notvorrat. Vom Essen reden wir hier jetzt nicht. Wie halten es Raumseelen mit dem Notvorrat?
    Allen Raumseelen wünsche ich ein frohes Osterfest!
    Liebe Grüsse
    Gaby

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Zustimmung in der Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.
 

Mein neues Buch

Über meine Bücher

Schwarmkritik, Bücher brauchen am Anfang Unterstützung

Nie wieder einen neuen Beitrag verpassen?

Gib deine Email-Adresse ein und du bekommst eine Nachricht sobald es hier Neues gibt!

Translate
Kooperationen
DSGVO

DSGVO ein Schloss mit sieben Schlüsseln