Back to home
Advertising/Werbung, DIY

Putzen geht auch plastikfrei!

Wollen wir heute weitermachen mit der Plastikfasterei? Gut! Dann will ich unseren Blick auf etwas lenken, was die meisten am liebsten gar nicht täten … putzen! Aber wenn es uns schon keinen Spaß macht, muss das ja nicht auch noch für die Umwelt gelten. Die meisten Lappen, die wir im Drogeriemarkt kaufen stecken voller Plastik. Nur selten gibt es welche, die aus Recyclingmaterial bestehen.

Die bunten Tücher, die wir zum Putzen benutzen, Schwämme und Schwammtücher sind meist Plastik pur.
Lustige Lappen, die uns nach einer kurzen Gebrauchsdauer vor die Frage stellen … Wie werden wir das Zeug umweltfreundlich wieder los? Loswerden? Wie wäre es, wenn wir gleich zu einer klugen Alternative greifen?
Plastikfrei putzen ist nämlich ganz einfach! Und es spart  -wie die meisten Plastikfasten-Tipps-  ganz nebenbei eine Menge Geld.

Putzen ohne Plastik

Ich kann es gar nicht oft genug empfehlen … 
Aus alten Frotteehandtüchern lassen sich die weltbesten Lappen zum Putzen machen. Jeder hat irgendwo solche Schrankleichen, die keiner mehr benutzen will. Weil die Farbe nicht mehr gefällt oder das Muster doof ist.
In handliche Stücke geschnitten … zack! Perfekte Putzlappen. Wer es besonders schön haben will, der zickzackelt einmal mit der Nähmaschine rundherum. Geht aber auch ohne. Die Lappen machen richtig Spaß beim Putzen, sind waschbar, halten ewig und sind absolut plastikfrei.

Putzen ohne Plastik geht mit der Häkelnadel

Beim Thema Kaffeebecher Haute Couture habe ich euch ja schon von meinem selbstgemachten „Garn“ erzählt. 
Ich benutze in Streifen geschnittene T-Shirts für allerlei Häkelsachen. Zum Beispiel auch für Lappen zum Putzen. Fast zu schön zum Putzen, meine „Lappen“, oder?

putzen ohne Plastik geht ganz leicht

Rund oder quadratisch? Egal! 
Schnell gemacht sind die Dinger allemal und weil das Garn voll recycelt ist, ist es voll öko und tooootal plastikfrei.

Putzen ohne Plastik geht sehr elegant mit selbst gehäkelten Lappen

Gestrickt statt gehäkelt sind die Lappen zum putzen aber Oberliga.
Ich kann leider nicht stricken. Also, ich kann schon, aber es sieht nie schön aus. Aber meine Freundin Jutta sagt, das sei ganz einfach. Sie hat mir gleich drei solcher Putztücher geschenkt. Das war vor über einem Jahr. Seitdem sind sie regelmäßig bei mir in Gebrauch. Nicht kaputt zu kriegen und was? Genau! Hunderprozent plastikfrei.

Wer von euch häkelt oder näht die Lappen zum Putzen auch selbst? 
Unbedingt ausprobieren, wenn ihr es nicht schon längst macht.

By Martina Goernemann, 6. März 2020
  • 16
16 Comments
  • Susanne mit dem USA-Tick
    6. März 2020

    Das sieht alles gut aus bei Dir, liebe Martina! Mit den geschnittenen Streifen komme ich nicht richtig weiter, aber ich habe vor einiger Zeit einen selbstgestrickten gelben (!) Schal aufgeribbelt, weil mir die Farbe zu wild wurde, und habe daraus zwei große Putztücher gestrickt. Sie erfreuen mich mit ihrem leuchtenden Gelb und haben zudem meinem gelben Garn noch einen zweiten Auftritt gewährt.
    Das Stricken ist übrigens ganz, ganz einfach und geht superschnell. Was Deine Freundin gemacht hat, ist zumindest bei dem blauen Lappen schon fortgeschritten, aber rechts oder links oder abwechselnd ist extrem leicht und macht – mir zumindest – sehr viel Spaß (s. YouTube-Anleitungen dazu).
    Euch allen einen schönen Freitag, an dem hoffentlich irgendwann einmal Schluss mit dem Regen ist, wünscht
    Susanne

    • Martina Goernemann
      6. März 2020

      Wieso kommst du mit den Streifen nicht klar? Kann ich helfen? :-)))))

      • Susanne mit dem USA-Tick
        6. März 2020

        Man muss ja immer in der Runde schneiden, nicht, Martina, da sonst die Streifen zu kurz sind und man ja möglichst langes „Garn“ produzieren will? Bei mir werden dann die Ecken zu dick und es sieht ganz unregelmäßig und unschön aus, wenn ich das verarbeite. Möglicherweise sind aber auch einfach meine Streifen zu dick. Wie breit schneidest Du?
        LG Susanne

        • Martina Goernemann
          6. März 2020

          … meistens so ungefähr fingerbreit. Versuchs doch für den Anfang mit einem T-Shirt. Da fängst du unten am Saum an und schneidest immer in der Runde. Dann hast du null Ecken und wenn du oben bei den Armlöchern ankommst, hat du einen schönen langen Garn-Streifen :-))))))

  • Ina
    6. März 2020

    Uah, ich mochte noch nie dieses komische Gefühl, wenn man Microfastertücher anfasst :-(.
    Seit ich denken kann, benutze ich alte Handtücher zum Putzen – größere für den Boden, kleine zurechtgeschnitten für den übrigen Haushalt.

    Farbenfrohe Stricklappen kraus rechts sind wirklich ganz einfach herzustellen, zertifiziertes Bio-Baumwollgarn findet mal reichlich im Internet. Das ist übrigens auch ein nettes Mitbringsel, zusammen mit einer kleinen Flasche Reiniger (natürlich selbstgemacht!).

    Viele Grüße und ein schönes Wochenende
    Ina

    • Martina Goernemann
      6. März 2020

      Wahrscheinlich wird es euch lieben raumseelen nicht gelingen, mich zum stricken zu bewegen. Sieht bei mir einfach immer rumpelig aus. Macht doch nix, solange ich die Häkelnadel einzusetzen weiß, oder? Du hast übrigens sehr recht, Ina. Die homemade Lappen sind ein sehr hübsches Geschenk. Häppy Freitag! :-)))))

  • Karin Lechner (vonKarin)
    6. März 2020

    Suuuuper ! Ganz genau. Alte Hand- und Badetücher sind perfekt für den Einsatz als Spüllapen.
    Vor Kurzem habe ich ein neues Lieblingsmaterial entdeckt: Biberbettwäsche (Flanellbettwäsche)! Meine Mama hatte so viele davon im Schrank, dass ich mir 2 Überzüge geschnappt habe, um daraus Spüllappen & Co. zu nähen. Doppellagig und mit der Nähmaschine zusammengenäht. Die sind so genial, dass ich schon in Serienproduktion für den Rest der Family gehen musste. Falls also jemand ungeliebte Biberbettwäsche zuhause hat …. nicht wegwerfen! 🙂
    Liebe Grüße an alle nachhaltigkeitswilligen Putzfeen
    vonKarin

    • Martina Goernemann
      6. März 2020

      Superidee! Alter Stoff ist einfach genial, gell? Da lässt man das ganze Microfaserzeugs doch gerne links und rechts liegen. Häppy Freitag für dich! :-)))))

  • Ilka
    6. März 2020

    Siehste, dass sowas „wat Janz Dollet“ ist, hätte ich nie gedacht. Alte Lappen zu Putzlumpen und so, total normal. Endstadium Schuhputzlappen und dann ist auch wirklich gut und das Zeug kann in die Tonne 😉

    • Martina Goernemann
      6. März 2020

      Die Handtuch-Lappen kommen bei mir aber unzählige Male in die Waschmaschine bevor sie in der Tonne ruhen dürfen. Happy Restfreitag! :-))))))

  • Presented by Steph
    7. März 2020

    Jo! Da geselle ich mich zu euch. Ob Putzis Stricken (meine sind nach langem Gebrauch nicht mehr so fotogen wie deine) oder nähen, ich bin dabei. Nachdem meine Mutter einige Waschhandschuhe übrig hatte, muss ich sagen, dass ich das noch viel praktischer finde, als einfache Lappen. Die hab ich fester im Griff und speziell für Ecken finde ich sie besonders praktisch. Wenn sie dann im Schuhputzstadium angelangt sind, kommen sie allerdings nicht mehr in die Waschmaschine; dann ist’s vorbei 🙂
    Liebe Grüße
    Steph

    • Martina Goernemann
      7. März 2020

      Waschhandschuhe sind natürlich die Lappen-de-Luxe-Version. Ist das nicht herrlich wie kreativ wir alle sind? Aus allem was Kluges machen können, das ist die echte Raumseelen-Kunst. Happy Samstag! :-)))))

  • Petra Rampe
    7. März 2020

    … sehr schön, liebe Martina :o)))
    Ich nähe auch schon seit ein paar Jahren meine Putzlappen selbst. Brauche allerdings auch noch meine „Altlasten“ an Mikrofasertüchern auf. Sie jetzt wegzuschmeißen erscheint mir irgendwie auch unsinnig.
    Neulich habe ich einen etwas gröberen Spülschwamm aus Kordel gehäkelt. Das ist zwar etwas mühsam, funktioniert aber auch prima.
    Und wenn ich gerade keine alten Handtücher oder Bettwäsche zum vernähen habe … ein Besuch im örtlichen Rot-Kreuz-Laden lohnt sich immer. Dort bekommt man Bettwäsche für wirklich kleines Geld. Und manchmal ist sie so schön, dass sogar Kissenhüllen o.ä. daraus entstanden sind.
    Habt alle ein schönes Wochenende….

    • Martina Goernemann
      7. März 2020

      So mache ich es auch! Auf dem Flohmarkt finde ich immer Nachschub. Schönen Abend für dich :-))))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Zustimmung in der folgenden Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.

Mein neues Buch

Über meine Bücher

Schwarmkritik, Bücher brauchen am Anfang Unterstützung

DSGVO

DSGVO ein Schloss mit sieben Schlüsseln

Translate:
Instagram
Instagram API currently not available.
Kooperationen
Was bisher geschah
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen