Back to home
Advertising/Werbung, Schlau

Sonntagsblatt 208! Ein Tipp für unsere Gesundheit in unsicheren Zeiten.

Heute bringe ich euch Mundwasser mit. Kaffee natürlich auch, aber vor allem Mundwasser. An dem Mundwasser hängt ein Tipp! Ein sehr, sehr brauchbarer Tipp in Coronazeiten.  Einer, der uns möglicherweise die Gesundheit erhalten kann.

Hinter meinem Tipp stecken verschiedene Studien. 

Seriöse Studien. Und ihr ahnt es längst, es geht um Covid 19. Ich habe letzte Woche von den Studien erfahren. Dann habe ich ein bisschen recherchiert und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass der Tipp nicht schaden kann.
Außerdem sind die Chancen groß, dass er sogar nützt und deshalb muss ich euch natürlich umgehend davon erzählen. Kaffee? Tee? Wasser?

Ein guter Tipp: Mundwasser gegen Coronaviren

Ein Tipp so unspektakulär, wie wirkungsvoll … sagen die Studien

Außerdem gibt mir die Beschäftigung mit Mundwasser die Möglichkeit, mal wieder die herrlichen Bilder hervorzuholen, die Sonia für meine Wohnbücher fotografiert hat.

Es ist tatsächlich so, dass gurgeln und regelmäßig den Mund spülen hilfreich sein kann gegen spezielle Viren.
Das ersetzt nicht die Maske, aber scheint dazu zu führen, dass das Virus nicht so gemein wird.
Oder wie die Wissenschaftler es ausdrücken: „… dass das Gurgeln tatsächlich eine Infektiosität mindere“.
Die Wirkung von acht, im freien Handel erhältlichen Mundspülungen wurde getestet und die Forscher kamen zu dem Ergebnis, „dass verschiedene SARS-CoV-2-Stämme mit kommerziell erhältlichen Mundspülungen  -unter biologisch relevanten Bedingungen, die Atemsekrete imitieren-  effizient inaktiviert werden können“.

Ihr könnt das hier in verschiedenen Beiträgen selbst nachlesen HIER! oder HIER!
Oder ganz wissenschaftlich und auf englisch aus dem „Journal of infectious diseases“ HIER! 
In den Artikeln findet ihr auch die Namen der Mundspülungen, denen eine effektive Wirkung nachgesagt wird.
Alle im Drogeriemarkt oder frei in der Apotheke erhältlich.

Ein guter Tipp: Mundspülung gegen Covid 19

Ich finde, das ist echt ein guter Tipp.

Leicht zu beherzigen, wenig kostspielig und klingt irgendwie logisch, oder?
Bei uns gibt es immer schon Mundwasser an allen möglichen Orten. Im Badezimmer, im Gästebad, sogar im kleinen WC im Erdgeschoss. Nicht erst seit Corona. Aber seit ich die Studien kenne, steht überall auch die richtige Sorte.
Natürlich nicht in den hässlichen Plastikflaschen, sondern schick umgefüllt.
Nicht in irgendwelche Flaschen, sondern in Original-Mundwasserflaschen aus den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts. Kein Witz. Ich habe vor Jahren in Maine uralte Listerine- und Colgate – Flaschen gefunden.

Ein total gesunder Tipp in Zeiten von Corona

Wir gurgeln und spülen seit drei Tagen antiviral!

Sofort nach dem Heimkommen … Hände waschen und gurgeln. Gibt mir ein gutes Gefühl! Und ist ja außerdem auch gut für Zähne und Zahnfleisch.
Wäre doch schön wenn die Gurgelei uns Raumseelen helfen würde gesund zu bleiben in diesen unsicheren Zeiten.

Und eure Woche? War sie nett zu euch?
Hat schon jemand heimlich die ersten Spekulatius gekauft? Mich lässt das übliche Weihnachtsgebäck in diesem Jahr kalt. Ich mach ja keto.
Dafür bin ich momentan süchtig nach Selleriepüree. Selleriepüree mit Schlagsahne! Klingt komisch?
Schmeckt aber wunderbar.
Habt ihr auch immer das Gefühl, dass sich die Geschmacksnerven umstellen wenn es draußen kälter wird?
Ich mag im Winter immer andere Sachen essen als im Sommer.
Bis auf Kaffee. Kaffee geht immer! Wem soll ich nachschenken?

24 Comments
  • Ursula
    18. Oktober 2020

    Guten Morgen – ähm early bird…. Hier ist es noch dunkel und ich konnte nicht schlafen. Hab dann schon mal meine Haushaltshilfen beschäftigt wenn schon denn schon dann alle…. Spülmaschine, Waschmaschine und die Kaffeemaschine. Mundspülung ist gut. Ich mach mir meine ja immer selber. Wasserstoffperoxid 1:10 und dann noch ein Tropfen ätherisches öl nach Geschmack. Ihr könnt ja selber nach dem Wirkstoff googln. Nehm aber aber auch noch Beinwell für Mundspülung im Wechsel. Ist beides gut für die Zähne.

    Werde aber mir jetzt ne Flasche abfüllen fürs GästeWC – da gehen wir nämlich als erstes rein von draußen zum Händewaschen und gurgel dann auch dazu – im Duett – Händewaschen und Gurgeln dann gehts auf einmal und die Zeit passt.

    Bis später LG Ursula

    • Martina Goernemann
      18. Oktober 2020

      Händewaschen plus gurgeln. Wenn du es gleichzeitig machst, tust du auch noch was für die Koordination :-)))) Linke Gehirnhälfte, rechte Gehirnhälfte … du weißt schon. Ich bin nicht sicher, ob deine Mischung tatsächlich den Zweck erfüllt, der momentan gefragt ist. Schau lieber noch mal in die Studie und such’ dir die passende Lösung raus. Kaffee für dich? :-)))

  • Ilka
    18. Oktober 2020

    Guten Morgen,
    Mundwasser ist gut. Und vor allem hat es keine negativen Nebenwirkungen. Bei jedem Heimkommen nicht, aber ab und zu mach ich das. Hab aber auch wirklich sehr wenig „Menschenkontakt“.
    Bei deiner Frage nach den Spekulatius hat es mich ja fast vom Sofa gehauen. Also Spektakulatius (so heißen die hier) noch nicht, aber Lebkuchen sind schon eine Weile sehr lecker. Für Stollen wäre es aber noch zu früh, sagt der Spezialist dafür aka Ingenieur.
    Geht es euch auch so, dass kleine Sachen sich schon wie Event anfühlen? Bei uns war es gestern der Spaziergang „in die Stadt“ zu Bank, bei der Krankenkasse was einwerfen und ein Fischbrötchen auf dem Markt. Holla!!!
    Wenn das Wetter heute mitmacht, spielen wir ein bissel im Garten.
    Liebe Grüße + allen einen schönen Sonntag
    Ilka

    • Martina Goernemann
      18. Oktober 2020

      Wäre doch gelacht, wenn wir nicht gesund bleiben, gell? Ich backe gleich Gewürzkuchen, ketoart. Mir ist heute auch so lebkuchig! Kaffee? :-))))))

  • Katrin
    18. Oktober 2020

    Einen schönen, gurgeligen Sonntag für euch alle!
    Klingt ja interessant 🙂
    Und Selleriepürree mit Schlagobers mag ich sicher auch
    Dankeschön für den Kaffee!
    Ich spring jetzt endlich mal unter die Dusche …..

    Liebe Grüße
    Katrin

    • Martina Goernemann
      18. Oktober 2020

      … willst du einen Kaffee mit unter die Dusche nehmen? :-)))))) Ich mach‘ das manchmal! Happy Herbstsonntag!

  • Linde aus dem Taunus
    18. Oktober 2020

    Guten Morgen liebe Martina und liebe Raumseelen,
    Kaffee nehme ich gerne. Ich liege noch im Bett und mit einem frischen Kaffee und dem Sonntagsblatt ist das doch perfekt ;-)))
    Mundwasser klingt logisch und wird sofort umgesetzt. Habe ja welches da. Zur Geruchs Eliminierung in der Waschmaschine :-))
    Und wie schön es aussieht in den Glasflaschen. Die laden ja geradezu zum gurgeln ein. Stellst du dann kleine Wassergläschen daneben?
    Ich hatte eine sehr gute Woche. Unglaublich viel Energie zum Aussortieren, Verschenken, Verkaufen, Mülldeponie:-)))
    Ich bin gerade dabei…was brauche ich noch und was nicht mehr. Sehr BEFREIEND!!!
    So sind meine zwei Kellerräume nun aussortiert, aufgeräumt und blitzeblank. Herrlich!
    Ich wünsche euch allen eine gute Woche mit viel Energie und Gesundheit. Und nein, ich habe keine Spekulatius gekauft:-)))
    Ganz liebe Grüße von Linde

    • Martina Goernemann
      18. Oktober 2020

      Freut mich, wenn ich beitragen kann, dass du gesund bleibst. Schau aber bitte in der Studie nach welche Sorte Mundwasser wirklich wirkungsvoll ist. Eine gibts in jedem Drogeriemarkt. Ausmisten wird mein Winterprojekt. Kaffee kommt! :-)))))

  • Ringgenberg Christina
    18. Oktober 2020

    Guten Sonntagmorgen
    Auf Mundspülung wäre ich nie gekommen. Ich benutze nie! Aber dein Tip hat mich „gwundrig“ gemacht und finde klingt schon glaubwürdig und man kann sich vorstellen,dass das gut ist.

    Ich hatte eine gute Woche…einen geschenkten freien Montagnachmittag mit meiner Tochter Rahel,wo wir schön wandern waren. Yoga hat nach den Ferien wieder angefangen…mit Mundschutz bis zum „Mätteli“, Mundschutz ab, dann Yoga,dann Mundschutz wieder auf. Aber es geht. Ich finde in dem ganzen Unerfreulichen,sollte man soviel wie möglich positiv sehen,sonst wirds noch schlimmer. Immer nur jammern und klagen,zieht runter.
    Am Dienstag wird in unserer Backstube der Lebkuchenteig gemacht,da strömt der feine Duft der Lebkuchengewürze durchs ganze Haus. Das mag ich sehr.
    Heute kommt noch mein Evchen und wir kochen zusammen. Martina,mit deinem Selleriepürre hast du mich auf die Idee gebracht , allerdings ein Selleriesüppchen,zu machen;))
    Wünsche allen einen gemütlichen Sonntag
    Herzlichst
    Christina R.

    • Martina Goernemann
      18. Oktober 2020

      Ich würde mich besoffen schwelgen in eurer Backstube. Ich hoffe es fühlt sich ein bisschen so an, wenn ich nachher meinen Gewürzkuchen mache. Bitte bleib so positiv. Das ist es, was wir jetzt alle so dringend brauchen. Selleriesüppchen klingt auch lecker. Versuchs mal mit einem dicken Klecks geschlagener Sahne oben drauf. Kaffee für dich?

  • Ringgenberg Christina
    18. Oktober 2020

    Ja tatsächlich besoffen schwelgen…der Duft steigt bis ins Schlafzimmer hoch. Als Kind,kam da automatisch die Vorfreude auf Weihnachten auf.
    Dicker Klecks Sahne versteht sich von selbst;))) ohne is nich!!!
    Kaffee trink ich natürlich auch gern mit und das Rezept für deinen Ketogewürzkuchen…gibst du das weiter? ;)))

    • Martina Goernemann
      18. Oktober 2020

      Gern gebe ich das weiter. Ist aber keto. Ich muss das nachher in Ruhe austüfteln, dann schreibe ich mit was ich da zusammenrühre. :-))))

  • christine
    18. Oktober 2020

    Guten Morgen (eher schon Mittag)
    Mundwasser ist super,mach ich auch zur Abwehr!
    Man hat tatsächlich im Winter auf andere Sachen Appetit, ich merke das beim Gemüse. Wenn man auf sich hört ist es auch ganz logisch: Gurken und Tomaten sind typische Sommergemüse und wirken zumindest roh auch kühlend (Tomatensoße ist was anderes). Da habe ich jetzt gar keinen Appetit mehr drauf. Ich bin Marktfrau und brauche es wärmend! Und diese Wirkung haben typische Wintergemüse! Kennt man vielleicht von Kohlwickeln für schmerzende Knie: die werden fast heiß!
    Sellerie liebe ich in jeder Form!
    Ich bin nicht so die süßesserin,deshalb sind Spekulatius und Co für mich nicht so gefährlich. Bei mir sind es Chips und anderes Knabberzeug.

    • Martina Goernemann
      18. Oktober 2020

      Das hast du toll zusammengefasst. Trifft alles auch auch mich zu. Allerdings brauche ich manchmal (!) etwas Süßes, aber da habe ich ja jetzt mit meiner Ketoernährung ganz wunderbare Wege gefunden. Eine Marktfrau zu sein, stelle ich mir sehr anstrengend aber auch sehr schön vor. Du könntest sicher unzählige Geschichten über Menschen erzählen, gell? Einen Kaffee für dich? :-))))

  • Susanne mit dem Lesetick
    18. Oktober 2020

    Hallo in die Runde,
    das sind ja wieder ganz herrliche Bilder. Was für ein Talent, so einfache Dinge so wirkungsvoll zu inszenieren! Willst Du nicht mal wieder ein Buch mit Sonia machen?

    Das mit dem Mundwasser finde ich interessant und habe es schon auf meiner Einkaufsliste für morgen. – Ich koche im Herbst-Winter viel mehr als im Sommer und habe gestern den ersten Kürbis verarbeitet (Suppe und Ofengemüse). Ich finde den Herbst vom Angebot immer verschwenderisch schön und kaufe viel auf dem Markt. Ansonsten hier viel Schreibtisch und Clustervermeidung. Herbstspaziergänge sind auch schön und nun ist die ideale Lesezeit.
    Euch allen einen ruhigen Sonntag und Dir, liebe Martina, vielen Dank für die Hinweise und die Links,
    Susanne

    • Martina Goernemann
      18. Oktober 2020

      Ja, Herbst ist wunderbar, gell? Ich schaue beim Schreiben in meinen Garten und der präsentiert sich zur Zeit ein bisschen wie „Indian Summer“. Wunderbar!
      Ich fahre immer an den Stadtrand zum Gemüse kaufen. Zu den Ismaninger Gemüsebauern. Dort kauft man direkt. Das freut alle und ist immer ein kleiner, farbenfroher Ausflug aufs Land. Kaffee? :-)))))

  • carey gertrud
    18. Oktober 2020

    Liebe Martina, liebe Raumseelen

    Danke für den Tipp Martina mit dem Mundwasser, gleich morgen starten wir damit! Ich mag Tipps die einfach und unkompliziert umzusetzen sind, und dann hast Du das hilfreiche Wässerchen so wundervoll präsentiert. Ich muss mal in meine Schränke schauen, irgendwo habe ich noch kleine Glasflaschen vom Flohmarkt verstaut, vielleicht nicht ganz so schöne wie Deine, aber bestimmt auch sehenswert. Überhaupt habe ich Lust, mal wieder in Deinen tollen Bücher zu schnuppern.

    Ist noch Kaffee da Martina? Wir sind grad vom Sonntagsspaziergang zurück, und ich habe mir ein Stück Kuchen auf einen hübschen Teller gelegt.. Kaffee und Kuchen machen doch den Sonntag Nachmittag perfekt. Meine grosse Enkelin, sie ist 11 Jahre jung, grossgewachsen und bildhübsch, sie hat gestern einen „gestürzten Ananaskuchen“ gebacken. Ist wohl nicht grad geeignet für Dich Martina, ich teile aber gern mit anderen Raumseelen.
    In der Herbst- und Winterzeit kochen wir anders, eben dem Wetter und den Temperaturen entsprechend. Und auch was jetzt so im Garten wächst. Unser Gemüse holen wir von der Bäuerin nebenan, sie gärtnert mit viel Leidenschaft, und hat im Keller ihres Bauernhauses einen kleinen Laden eingerichtet. Zweimal die Woche decken wir uns mit Gemüse und Kartoffeln, mit Äpfeln und Birnen, mit Salaten und Marmelade, mit Holundersirup und süss-sauren Zucchetti im Glas, ein. Da ist noch ein anderer Bauernhof, da wohnen 50 glückliche Hühner, die dürfen frei herumlaufen und sich das zusammenpicken was sie mögen. Mein Mann macht immer einen Spaziergang und kauft Eier, und hält ein Schwätzchen mit der Mutter des Bauern, sie sitzt oft stundelang auf der Bank vor der Scheune, unter dem Schutz der grossen Linde.

    Es war eine gute Woche, die Herbstferien vorbei und die Mädchen gehen wieder zur Schule. Ich mag diese Jahreszeit besonders gern, ich liebe lange dunkle Abende, und habe wieder Kerzen aufgestellt, die ich manchmal auch tagsüber anzünde.

    Eigentlich geht es mir richtig gut, und ich freue mich am Leben. Nur ist da dieses Ziehen in meiner Brust, diese Sehnsucht, die mich nicht los lässt. Dieses Gefühl gehört zu meinem Leben, wie das Essen und Trinken, das Schlafen und das Atmen.
    Im Sommer haben wir es noch geschafft, nach Irland und ins Cottage zu reisen. Das ist zur Zeit leider unmöglich. Natürlich ist mir bewusst, dass es uns allen gleich geht, und es ist für mich kein Problem, zurückhaltend zu sein. Ich bin sowieso am liebsten Zuhause, ob es nun in Irland oder in der Schweiz ist.

    Aber gerade diese Jahreszeit, zwischen Sommer und Winter, das Zurückziehen von Draussen nach Drinnen, vom Leben im Äusseren in die inneren Räume – in die Seelenräume. Dieses Leuchten, diese Farben, wenn die Bäume und Büsche sich färben – in Rot und Gelb, in Gold und Kupfer. All das findet auch ohne mich statt, die Natur wird mich nicht vermissen. Doch ich höre den Wind, wie er um die alten Mauern weht, manchmal um die Ecken pfeift, die hohen Tannen zum Tanzen zwingt, manchmal säuselt er auch nur, um dann, kaum vertraut man ihm, mit voller Kraft über das Land fegt und Bäume aus der Erde reisst. Ja, gerade diese Jahreszeit, wenn die Nebel sich schweigend als sanfte Schleier auf die kalte Erde legen, die Nacht immer früher hereinbricht, das Feuer die kalten Mauern und das Herz erwärmt.
    Es ist das erste Mal seit Jahren dass wir den Herbst nicht im Cottage verbringen können. So wird es auch keine Blackberry Marmelade geben- immer hatten wir das Glück, dass wir noch im Oktober die letzten Beeren von den Büschen pflücken konnten, den Vögeln sei es gegönnt, der Rest wird auf die Erde fallen, ein stiller süsser Tod.
    Ja, ich liebe diese Jahreszeit, ihre Ruhe und die Dunkelheit, diese unendliche Fülle, bevor sich die Erde unter dem schützenden Wintermantel ausruhen und erholen darf.

    Es gibt für mich keinen Ort im ganzen Universum der dem Himmel so nah ist, der so von
    Kraft und Energie und Frieden erfüllt ist, wie unser kleines Haus auf dem Hügel.

    Liebe Martina, hin und wieder muss ich meiner Sehnsucht Ausdruck geben, Du weisst ja wie sehr mir mein Cottage am Herzen liegt.

    Liebe Martina aus dem Moos, danke für Deinen Gruss vom letzten Sonntag, ich grüsse herzlich zurück, hab eine gute Woche.

    Allen Raumseelen wünsche ich einen gemütlichen Sonntag Abend.

    Herzliche Grüsse, gertrud

    • Martina Goernemann
      18. Oktober 2020

      Ja, liebe Gertrud, ich verstehe deine Sehnsucht so gut. Ich hab auch ein paar Sehnsuchtsorte, die mir schrecklich fehlen. Wir werden das durchstehen. Und dann haben wir bald all die Brombeeren und Kaminfeuer und Sonnenuntergänge zurück. Jetzt halten wir zusammen und schlagen Covid in die Flucht. Pass auf dich auf und auf die Familie natürlich auch. Kaffee oder Tee? :-))))

  • Claudia aus Köln
    18. Oktober 2020

    Hallo zusammen! Vielen vielen Dank für den Hinweis mit dem Mundwasser. Das hab ich auch direkt in der Familie weitergegeben.
    Wir haben dieses Wochenende komplett „privatisiert“. War das schön mal zu Hause zu bleiben ohne irgendwo hin zu müssen. Zwar hab ich auch ein bisschen Wäsche gewaschen und gekocht, Treppenhaus gekehrt, rumgeräumt, Bett bezogen…. aber alles ohne Zeitdruck. Das tat mal gut. Zwischendurch hab ich ein paar Naturvideos geschaut, hab mir Kerzen an gemacht, Musik gehört, You-tube-Videos geguckt…. Das hat so richtig gut getan. Leider spielt mein blöder, schwerhöriger Nachbar gerade Baller-Computer-Spiele und nebenan scheinen hunderte Kreaturen ihr Leben auszuhauchen. Leider sind bei uns die Wände ziemlich dünn, trotz Altbau.,.. Ich liebe den Herbst! Kürbissuppe! Apfelkuchen. Herrje – Apfelkuchen – gibt es etwas Besseres? Dabei hatten wir schon Pfirsich-Käsekuchen diese Woche, da unsere Tochter 27 Jahre alt geworden ist und wir ein bisschen Geburtstag zusammen gefeiert haben. Meine „Kleine“ ist schon 27! In dem Alter von 27 hab ich unsere „Kleine“ zur Welt gebracht und da war unsere „Große“ schon drei Jahre alt. Irre, wie die Zeit vergeht. Aber auch schön und interessant zu sehen, wie die „Kinder“ sich entwickeln und wie sie zu hübschen Frauen (oder bei Jungs Männern) werden. Es gibt ja so einige, die jetzt im Oktober Geburtstag haben im Zeichen der Waage, gell? Allen Waage-Geburtstagskindern ein neues schönes und gesundes Lebensjahr! Ich meine ja nur….. 😉 – Liebe Grüße aus Köln. Claudia

    • Martina Goernemann
      18. Oktober 2020

      Klingt nach einem gelungenen Sonntag! Wie schön, dass es dir so gut geht! Das ist auch etwas, was ich am Herbst so liebe … wenn es draußen so „uselich“ ist, dann fühlt man sich nicht schlecht wenn man einen ganzen Sonntag planlos verplempert! Zu spät für Kaffee? Gibts Tatort heute Abend? :-))))

      • Claudia aus Köln
        18. Oktober 2020

        Ja, bin gleich startklar zum Tatort….

        • Martina Goernemann
          18. Oktober 2020

          … ich glaube, das wird ein doofer Tatort, :-(((((

          • Claudia aus Köln
            19. Oktober 2020

            Oh weh – das war ja sowas von daneben, dieser Tatort. Kaum zum Aushalten! Nee, das braucht keiner an einem Sonntagabend! Da ist ja selbst der Kölner Tatort ein Feuerwerk der Spannung und voller Charisma! Oder der aus Saarbrücken – und da dachte ich schon, der wäre schlecht. Naja, so ist wenigstens Steigerung möglich. Ich wünsche einen schönen Wochenanfang!

            • Martina Goernemann
              21. Oktober 2020

              … du musst aber mal auf der Tatort – Facebookseite gucken. Da überschlagen sich die guten Kritiken. Ich fass‘ es nicht. Selten einen blöderen Tatort gesehen. Hab mich nach knapp der Hälfte auch ausgeklinkt. Dir auch einen schönen Wochenanfang … auch wenn es bereits die Wochenmitte ist :-))))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Zustimmung in der Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.
 

Mein neues Buch

Über meine Bücher

Schwarmkritik, Bücher brauchen am Anfang Unterstützung

Nie wieder einen neuen Beitrag verpassen?

Gib deine Email-Adresse ein und du bekommst eine Nachricht sobald es hier Neues gibt!

Translate
Kooperationen
DSGVO

DSGVO ein Schloss mit sieben Schlüsseln