Back to home
Advertising/Werbung, Lecker

Sonntagsblatt 146! Willkommen ist ein schönes Wort!

Willkommen, liebe Raumseelen! Willkommen zum Sonntagsblatt! Kennt ihr das? Man kommt in ein Haus, in dem man noch nie zuvor gewesen ist und fühlt sich auf wunderbare Weise heimelig. Man ist fremd und trotzdem sofort zuhause. Woher kommt dieses Willkommen – Gefühl? Liegt es an den Menschen oder daran, dass deren Zuhause uns als Gast zu umarmen scheint.

Mein Willkommen für euch ist   -wie immer sonntags-   ein Tisch voller Getränke.
Kalte und warme. Kaffee, Tee und hausgemachte (zuckerfreie!) Limonade.
Greift zu und erzählt doch mal, was ihr tut um euren Gästen ein Willkommen – Gefühl zu schenken.

Bei uns in der Sperberstrasse gibt es einen ganz besonderen Gast.
Einen besonders treuen Gast. Kommt jedes Jahr zur gleichen Zeit. Taucht aus dem Nichts auf und nimmt Platz auf dem Stuhl vor unserer Haustür. Ihr könnt ihn im Aufmacherbild sehen, wie er momentan auf seinem Stuhl sitzt..

Die Ackerwinde fühlt sich offenbar wirklich wohl bei uns. 
Letztes Jahr habe ich euch schon von ihr erzählt. Da hat sie es sich sogar nicht nur auf dem Stuhl gemütlich gemacht, sondern auch in den Erntekorb gesetzt, der zufällig daneben stand. Zack! Hatte sie Stuhl und Korb in Besitz genommen.

jedes jahr heiße ich die ackerwinde in meinem garten willkommen

Den alten Eisenstuhl lasse ich das ganze Jahr dort stehen, damit die Ackerwinde was zu sitzen hat wenn sie im Sommer wiederkommt.
Habt ihr alle Kaffee? Mit Eis bei der Hitze? Und wie ist es mit Hunger?
Ich habe wieder frisches Brot gebacken. Brot mit Butter geht doch immer, oder?
Die Serviette habe ich euch zu Ehren dazu gelegt. Schöner Spruch, gell? So sehe ich Gastfreundschaft!

Brot ist immer ein schönes Willkommen

Und ihr?
Wie sieht das Willkommen für eure Gäste aus? Lecker Essen? Käsesahnetorte? Schokolade? Pantoffeln passend zur Wäsche auf dem Gästebett? Erzählt doch mal!

By Martina Goernemann, 21. Juli 2019
  • 22
22 Comments
  • Eclectic Hamilton
    21. Juli 2019

    Guten Morgen liebe Martina und liebe Raumseelen,
    die Ackerwinde macht sich wirklich ganz prächtig bei dir!
    Gutes Brot esse ich immer nur mit Butter. Geht gar nicht anders ;-).
    Und wenn Besuch kommt, dann backe ich am liebsten einen Kuchen oder mache frische Waffeln nach Omas Rezept.
    Ich wünsche euch allen einen tollen Sonntag.
    Liebe Grüße von Ines

    • Martina Goernemann
      21. Juli 2019

      Das ist eine feine Idee, Ines. Waffeln sind immer ein Seelenschmeichler und lieber Besuch fühlt sich gleich wohl bei dem Duft, der aus dem Waffeleisen strömt. Das werde ich dir gleich nächste Woche nachmachen. Hab einen schönen Sonntag. Hier ist gerade Schluss mit Hitze. Regenwolken haben sich vorgenommen, meinen Garten zu gießen. Bravo! Kaffee? :-)))))))

  • Ilka
    21. Juli 2019

    Liebe Martina,
    bei uns ist auch mit Besuch nichts „besonders“. Jeder darf sich bedienen an dem, was da ist (und es ist immer was da) und jeder findet auf Anhieb seinen Stammplatz. Ich bin am Anfang immer aufgeregt (immer, bei jedem) und wir lachen viel. Wer nassgeregnet kommt, geht unter die warme Dusche und bekommt trockene Klamotten und wer braucht, kriegt auch einen Snappes.
    Ach ja, bei angekündigtem Besuch gibt es natürlich auch Kuchen. Oder sauren Hering. Oder Obstgemüse. Oder warme Suppe zum auftauen.
    Schönen Sonntag
    Ilka

    • Martina Goernemann
      21. Juli 2019

      Obstgemüse klingt ja sehr spannend. Und der saure Hering auch. Selbst eingelegt? Bitte verrate mir unbedingt was Obstgemüse ist :-))))) Kaffee für dich? :-)))))

      • Ilka
        21. Juli 2019

        Ganz unspannend, alles was an Obst oder Gemüse oder Früchten gerade da ist wird verarbeitet und aufgegessen. Der Hering ist eingelegt gekauft und da kommen noch Berge an sauren Gurken, Äpfeln und Zwiebeln dazu. Heißt bei uns „Hering in Himbeertunke“. Und ja, Kaffee gerne 😉

        • Martina Goernemann
          21. Juli 2019

          Hahahaha! Ja, sauren Hering machen wir ganz genau so! :-))))) Kaffee kommt! :-)))))

  • Syelle
    21. Juli 2019

    Moin liebe Martina,
    ist es nicht erstaunlich, wie schnell sich die Natur ihre Lebensräume zurückerobert, wenn man sie lässt? Wenn ich nach fünf Tagen in Hamburg am Freitagabend im Garten unseres Wochenendhauses auf dem Land stehe, grüßen mich regelmäßig die fleißigen Wildkräuter, die ich doch gerade erst mühsam aus den Beeten gezupft hatte, und zeigen mir, dass ein winziges Stückchen Wurzel im Boden schon reicht, um im Nu wieder zu einer prächtigen Pflanze zu werden. Anfangs haben mich Löwenzahn und Ackerschachtelhalm noch sehr gestört, mittlerweile heiße ich die meisten bei uns willkommen und reguliere sie nur ein bisschen in der Ausbreitung. Ich finde, wir sollten nicht nur Menschen in unserem Leben willkommen heißen, sondern auch Tiere und Pflanzen. Letztere geben uns dafür doch soviel Freude zurück.
    Mit einem Tässchen Kaffee setze ich mich gleich in den Garten und gucke in die Wolken, die hier heute wie dicke Schlagsahneberge aussehen.
    Einen schönen Sonntag allen Raumseelen!
    Syelle

    • Martina Goernemann
      21. Juli 2019

      Das hast du wunderschön beschrieben. Richtig so. Ich bin auch für leben und leben lassen. Ich schenke gerne Kaffee nach! :-)))))

  • Jutta Gutsch
    21. Juli 2019

    Liebe Martina und alle lieben Raumseelen,

    wir haben am Sonntag eine Familienfeier. Unser Sohn wird diese Woche 18!!!
    Natürlich muss das Haus glänzen, wenn die Verwandschaft anrückt.
    Also habe ich heute schon am Morgen die regennasse Terrasse geschrubbt.
    Die Hecke wurde unter der Woche gestutzt …
    Geschenke sind besorgt und warten darauf verpackt zu werden..

    Leider hatte unser Großer einen kleinen Unfall, dabei ist das Handgelenk verletzt worden.
    Drückt bitte die Daumen, dass mit den Bändern alles okay ist.
    Die Knochen sind es …
    Wenn der Arzt morgen sein okay gibt, dann darf er ohne Gips auf die Klassenfahrt nachfahren und ich habe hier nach der Arbeit „sturmfreie“ Bude um die letzten Vorbereitungen treffen.

    Etwas wehmütig bin ich schon …
    Jetzt darf ich keine Piraten und Thomas-Eisenbahnkuchen mehr backen …
    Aber ich bin auch sehr stolz auf meinen großen Sohn …
    Der mich nur ganz selten in den Wahnsinn treibt 😉

    Genießt eure Kinder und verbringt viel Zeit mit ihnen … für mich gibt es nichts Schöneres.

    Eure Jutta

    • Martina Goernemann
      21. Juli 2019

      … so sind wir Mütter. Wir freuen uns über „sturmfreie Bude“ um unseren Kindern Überraschungen zu bereiten. Ich erinnere mich an Zeiten als die Aussicht auf „sturmfreie Bude“ andere Phantasien anregte. Hahahaha! Ich drücke die Daumen für die Hand vom Söhnchen und schicke dir alle guten Wünsche für eine gute, ereignisreiche Woche. Kaffee? :-)))))

      • Jutta Gutsch
        21. Juli 2019

        Ja … sehr gerne Kaffee …
        Grins … und die schöne Serviette kenne ich doch irgendwoher …
        Gefällt mir.

        • Martina Goernemann
          21. Juli 2019

          Hahahaha! Weißt du doch ganz genau! Hab ich dir beim Picknick abgezockt. Passt so schön zu den Raumseelen, gell? Guts Nächtli! :-)))))

  • Silke aus Flensburg
    21. Juli 2019

    Liebe Martina, liebe Raumseelen,
    war fleißig und habe neu dekoriert mit „alten“ Vasen, Schilf und Gräsern…ist richtig schick geworden ;o))
    Die Dekorateurin hat Urlaub und dann legt die Chefin auch mal selbst Hand an ;o))

    In unserem Garten gibt es nicht nur die schöne Ackerwinde, sondern auch Giersch ohne Ende, die große Brennessel, dieses „Klebkraut!“ etc…
    Wir haben uns damit arrangiert – leben und leben lassen – die Natur ist eh mächtiger als wir ;o)

    Habe ein Schild geplottet:Das ist kein Unkraut sondern raumübergreifendes Kleingrün

    Wünsche Euch noch einen kuscheligen Sonntagabend,
    Silke ♥

    • Martina Goernemann
      21. Juli 2019

      Ich hab auch überhaupt kein Problem mehr mit Unkraut. Erzogen bin ich noch so, dass ein anständiger Garten genau so geschrubbt sein muss wie Mutters Küchenarbeitsplatte. Derlei Wahnsinn habe ich aber längst hinter mir gelassen :-))))) Kaffee? :-)))

  • presented by Steph
    21. Juli 2019

    Hallo ihr Lieben,

    Bei mir ist es wie bei Ilka…. meine Gäste/Besucher, ob geplant oder spontan, bekommen was sie brauchen, die Dusche, den Kaffee usw.
    Geplanter Besuch wird natürlich mit mehr Vorbereitung willkommen geheißen 🙂 dann stehen die Gläser schon vorbereitet auf einem hübschen Tablett, Kuchen ist gebacken etc.

    Meine Eltern hatten eine sehr besondere Art, Gäste „willkommen“ zu heißen, Sie haben die Haustüre geöffnet und gingen wieder zurück in die Küche (oder woher sie grad kamen) Besuch (und Kinder) stand stets alleine da.
    Für sie war das eine Selbstverständlich, sie meinten dass jeder sich eingeladen fühlte, wusste wohin die Jacke kommt und hellsehen konnte, in welchem Raum Mutter oder Vater grad verschwunden war. Man ‚durfte‘ ihnen Nachlaufen um sie zu begrüßen.

    Ich habe das nie verstanden, aber sie wollten damit irgendwie ihre Offenheit demonstrieren = Jeder durfte kommen und sich bewegen wie er mochte. Das war son ‚Vertrauens-Ding‘ oder was auch immer.
    Für mich völlig inakzeptabel! Stellt euch vor, die Tür geht auf, ihr steht vor ‚nix’ und Mutter ist in der Küche weil noch eine Kartoffel geschält werden muss. Wer oder was ist wichtiger??

    Ich will willkommen-heißen, begrüßen, umarmen, anstrahlen, Freude zeigen, knutschen, Jacke abnehmen usw. …. und so auch wieder verabschieden. Meine Gäste sollen sich von Anfang an wohl fühlen, wie die Ackerwinde auf deinem schönen Stuhl.

    Euch allen noch einen schönen Sonntag! Mein Grillage-Eis erwartet mich 🙂 wer möchte?
    Herzlichst
    Steph

    • Martina Goernemann
      21. Juli 2019

      Das sind in der Tat merkwürdige Bräuche :-)))) Da bin ich eher wie du beim Begrüßen meiner Gäste. Grillage Eis klingt sehr verlockend. Selbst gemacht? Das ist doch eine Höllenarbeit, oder verwechsele ich da was? Eine Raumseele hat uns hier mal von einer Grillagetorte erzählt. Kaffee? :-)))))

      • presented by Steph
        21. Juli 2019

        So viel Arbeit ist es nicht, liebe Martina. Ich zerkrümle gekaufte Baisers, schlage Sahne und mische alles mit (sorry, künstlichem) Rum-Aroma, Krokant und dunklen Schokoladesplittern. Einfrieren und fertig. Geht natürlich auch in Torten-Form. Da ich zwischendurch nicht umrühre, ist es natürlich nicht so cremig, aber trotzdem lecker

        • Martina Goernemann
          21. Juli 2019

          Oh, du pure, wunderbare Sünde! Das klingt ja zum Niederknien! :-)))))))

  • Ursula aus dem Süden
    21. Juli 2019

    Guten Abend,

    der Garten hat auch hier – so wurde ich erzogen aber das bin ich nicht!!! – genauso schwäbisch sauber zu sein wie die Kehrwoche an Samstag. PFFFFT Ich will Gänseblümchen im Garten und und und…..
    Ich find es klasse wie der Stuhl erobert wird.

    Besuch nun da hab ich eine gespaltene Einstellung. Ich empfange gerne Besuch und lade auch gerne ein. Bekannte halt. Familie nun da war immer so was streitsüchtiges in der Luft oder es gab meistens Streit und derbe Meinungsäußerungen zu allem mögliche. Ich hab es schon vor geraumer Zeit eingestellt Geburtstage oder Feiertage zu feiern. Aber Besuch ist grundsätzlich willkommen.
    Muss da lachen eine Bekannte kommt unregelmässig oder ich …mal ein halbes Jahr gar nicht, mal zweimal im Monat… und jedesmal wenn sie oder ich wir kommen immer spontan – bin ich oder sie am putzen, bin in der schlimmsten Jogginghose etc… man muss wissen diese Bekannte hat ein Haus und Garten wie in Schöner Wohnen…. aber wir lachen dann immer beide denn wir haben ja ein Handy und Whatsapp….. aber irgendwie sind wir noch so wie früher.

    LG
    Ursula

    • Martina Goernemann
      21. Juli 2019

      Ich liebe das, wenn Freunde einfach klingeln. Einfach so ins Haus stolpern. Jogginghose? Piepegal! Schön, dass du auch darüber lachen kannst, Ursula! Noch Kaffee? :-)))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Zustimmung in der folgenden Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.

Mein neues Buch

Über meine Bücher

Schwarmkritik, Bücher brauchen am Anfang Unterstützung

DSGVO

DSGVO ein Schloss mit sieben Schlüsseln

Translate:
Instagram
Instagram API currently not available.
Kooperationen
Was bisher geschah
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen