Back to home
Schlau

Sonntagsblatt Ausgabe 75! Blättern oder wischen?

Eines Tages wird niemand mehr wissen, was das Wort blättern bedeutet …
Diesen Satz habe ich neulich im Zug aufgeschnappt und mir wurde ganz kalt ums Herz.
Ich blättere nämlich schrecklich gern.

Nehmt euch aber erstmal einen Tee, Mädels.
Kaffee gibt es natürlich auch, aber ich hatte heute Lust auf einen englischen, tiefschwarzen Schwarztee :-)))
Nicht so’n Blümchentee, sondern richtig „strong“.  Mit lausigen Beuteln aufgebrüht und endlos lange gezogen.  Nehmt euch! Brauner Zucker ist auch da und Milch.

blaettern in buechern bei raumseele

Jeder weiß, dass ich Buchstaben liebe und Wörter …
Aber die Zeit, die ich ungestört mit Büchern verbringe, ist kürzer als früher. 
Das muss ich leider zugeben.
Trotzdem kann ich mir ein Leben ohne Bücher  nicht vorstellen.
Ich mag Bücher nicht nur lesen, ich rieche auch so gern daran. An den Druckfrischen ganz besonders.

Wie lest ihr denn?
Wischt ihr schon oder blättert ihr noch?
Der kluge Mann aus dem Zug hat recht. „Blättern“ steht gewiss bald auf der roten Liste, der bedrohten Wörter.
Neulich stand ich im Auto an einer roten Ampel. Draußen vor dem Fenster auf der Beifahrerseite gestikulierte eine Frau. Mein Mitfahrer träumte vor sich hin und ich sagte:
„Kurbel‘ schnell mal die Scheibe ‚runter, die Frau will irgendwas von uns…“
„Kurbel mal runter!“ Die Zeiten mit der Kurbel sind schon sehr lange vorbei.
Jeder hat elektrische Fensterheber, aber das antike Verb ist noch immer in meinem Kopf.
Wird nicht mehr lange dauern, dann weiß keiner mehr was am Auto zu kurbeln war!

Ich hoffe, dass der Tag noch fern ist …
Der Tag, an dem wir unser Lesefutter nicht mehr blättern, sondern nur noch mit dem Finger
auf dem Bildschirm hin und her wischen.
In der nächsten Woche werde ich mich hier ein bisschen um Bücher kümmern, um Lieblingsbücher.
Da wird auch eure Meinung gefragt sein.

Wie ist es denn bei euch?
Lest ihr schon elektronisch oder blättert ihr noch altmodisch inklusive Buchgeruch?
Ich nehm‘ mir noch einen Tee. Noch jemand?

105 Comments
  • Julia
    18. Februar 2018

    Guten Morgen, liebe Raumseelen! Ich habe heute nur in Kokosöl gebackene Bananen dabei, denn bei mir ist heute Tag 4 der Detoxwoche. Von der Suppe wollte ich Euch zum Frühstück dann doch lieber nichts anbieten. 🙂
    Ich muss nicht jeden elektronischen Firlefanz mitmachen und für mich war elektronisches Lesen lange Zeit unvorstellbar. Meine Meinung dazu hat sich allerdings gründlich geändert. Deko- und Anleitungsbücher werde ich weiterhin in Papierform kaufen, Romane aber nicht mehr. Mein eBook-Reader ist hübsch, leicht und sehr handlich. Da die Augen mit zunehmendem Alter ja nicht besser werden, liebe ich, dass ich die Schriftgröße einstellen kann. Taschenbücher lesen fand ich zuletzt doch eher anstrengend. Zusätzlich lässt sich auch die Helligkeit des Bildschirms regulieren. Ein weiteres, tolles Feature für mich sind die enthaltenen Wörterbücher, da ich fast ausschließlich englischsprachige Bücher lese. Auch wenn ich aus dem Zusammenhang raus in der Regel alles verstehe, gibt es natürlich immer Wörter, die mir unbekannt sind. Dann tippe ich im Text auf das Wort und bekomme sofort den entsprechenden Ausschnitt aus dem von mir festgelegten Wörterbuch angezeigt. Das Wort wird dann in einem Vokabeltrainer abgelegt. Ich finde das einfach super. Außerdem gefällt mir noch, dass ich mir Bild-, Text- und PDF-Dateien an mein Gerät schicken kann. Das mache ich z.B. mit Rezepten und Häkelanleitungen aus dem Internet. Sehr praktisch! Ich möchte auch meinen eBook-Reader keinesfalls mehr verzichten.
    Ich habe für unsere Katzen einen Einkaufskorb in einen Wand-Kuschelplatz umfunktioniert. Wenn Ihr mögt, schaut mal hier:
    http://vintagewithlaces.blogspot.com/2018/02/a-simple-basket-turned-into-cat-lounger.html
    Genießt Euren Sonntag!
    Liebe Grüße
    Julia

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      Das klingt allerdings wirklich sehr gut mit dem Vokabeltrainer. Über diese Nutzung habe ich noch nie nachgedacht. Ein wertvoller Tipp. Dankeschön. :-))))

    • Bärbel
      18. Februar 2018

      Ach wie niedlich, die Mietze im Korb! Eine hübsche Idee. Auch die Maus zum Spielen. Und die wird offensichtlich seeeehr zum Spielen geliebt. 🙂

  • Anna
    18. Februar 2018

    Guten Morgen liebe Martina,
    guten Morgen liebe Raumseelen!
    Wieder ein interessantes Thema!
    Ich wische und blätter
    Ich bin viel in den Öffentlichen unterwegs – dafür bevorzuge ich die Elektronik. Da habe ich mit ein paar Gramm ein ganzes Bücherregal in der Handtasche.
    Bücher die mich interessieren kaufe ich häufig als Datei um instant darauf Zugriff zu haben. ABER wenn es ein Buch ist, das mich anfixt bestelle ich es ein paar Tage später auch in Papierform. 🙂 Zum besitzen!
    Zum in der Hand halten, zum blättern, zum verleihen, …

    Nehme mir einen Tee, auf die Art hatte ich lange keinen mehr.
    ♥️liche Grüße

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      … in öffentlichen Verkehrsmitteln verstehe ich den Reader, auch wenn ich zugeben muss, dass ich mich über jeden freue, ob im Bus, Zug, oder am Flugplatz, der noch ein richtiges Buch in der Hand hat! Zähl‘ mal die Bücherleser, das ist eine traurig kleine Zahl. :-))))

  • Ursula
    18. Februar 2018

    Danke- gern ein Tässchen!
    Also ich tue beides! Auf Reisen ist es bequem, zu wischen. Und beruhigend auch – irgendwas zwischen 2.000 und 3.000 Titeln kann auf so einem Gerät gespeichert werden – das kriegt auch eine Leseratte wie ich nicht fertig! Wenn ich denke, wie schwer da früher mein Koffer beladen war…
    Aber zu Hause bevorzuge ich natürlich echte Bücher! Allein der Geruch! Und das Blättern! Vor und zurück!
    Ganz zu schweigen von meinem geheimen Laster- gelegentlich ein Buch meiner Kindheit herzunehmen, wieder zu lesen und mich damit automatisch über die Jahrzehnte zurückzubeamen und genau, aber schon haargenau die gleichen Gefühle wieder zu wecken, die ich als zb Zehnjährige schon hatte. Ginge das mit einem e-Reader? Niemals!
    Für verlorene Exemplare jage ich auch geduldig in Antiquariaten und im Internet. Es ist mir so sogar schon einmal gelungen, ein Buch wiederzufinden, von dem ich weder den Titel noch den Autor wusste und auch den Inhalt im Grunde nur in winzigen Bruchstücken. Lediglich dass ich es unbedingt wieder lesen wollte, wusste ich! Und für so etwas ist die „neue Zeit“ sprich Internet Goldes wert! Denn kannst du dir vorstellen, wöchentlich oder vielleicht täglich bei einem Antiquar aufzutauchen und zu fragen „Ich weiß so gut wie nichts mehr drüber, aber ich will es unbedingt!“ 🙂

    Liebste Grüße von Ursula aus Innsbruck, die heute allerdings in Deutschland unterwegs ist.

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      Du bist ja eine richtige Buchfahnderin, Ursula! Das nenne ich Leidenschaft fürs Buch! Wunderbar! :-)))))

  • Bärbel
    18. Februar 2018

    Guten Morgen liebe Martina und liebe Raumseelen,

    zuerst mal herzlichen Glückwunsch an die drei Gewinnerinnen. Ihr werdet euch mit den Aveda-Produkten sicher ganz toll fühlen und anfühlen.
    Ich habe eine anstrengende und arbeitsreiche Woche hinter mir. Nachdem ich ja meine Soffwechselkur hinter mir habe, heißt es jetzt auch das Gewicht zu halten und das ist gar nicht so einfach. Ich habe euch heute einen Mandelkuchen ohne Mehl mitgebracht. Ich glaube er passt heute für alle ganz gut.
    Ich lese seit ca. 2 Jahren elektronisch und mag es sehr gerne. Da ich sehr viel lese ist es ungemein praktisch sich einfach die Bücher zu jeder Tageszeit runterzuladen und auch für meine Handgelenke ist das elektronische Buch ungemein schonend.
    Worin ich aber sehr gerne blättere, sind Zeitschriften und kreative Bücher mit Anleitungen und schönen Bildern. Deine wunderbaren Bücher, liebe Martina, sind einfach ein Genuss darin zu blättern und zu verweilen. Ich habe ein sehr volles Bücherregal und alle diese schönen Bücher sind meine Schätze, die ich immer wieder gerne betrachte und das eine oder andere daraus umsetze.
    Heute werde ich ein bisschen räumen und das Orangenmus in Angriff nehmen, da freue ich mich schon die ganze Woche drauf.
    Ich wünsche euch einen entspannten Sonntag
    Bärbel

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      Du wirst das Orangenmus lieben, Bärbel! Ich hab letzte Woche eine Sensationelle Abwandlung erfunden. Ihr flippt aus, wenn ich euch davon erzähle. Das mache ich nächste Woche. Also nicht alles sofort auffuttern, halte dir ein Gläschen zurück für die „Abwandlung“. Ok? :-))))

  • Diana aus Thüringen
    18. Februar 2018

    Guten Morgen alle zusammen…das ist wieder ein interessantes Thema heute. Also ich mache beides, elektronisch lesen und blättern. Ich habe mich sehr lange gegen einen E-reader gewehrt, weil ich richtige Bücher auch so sehr liebe. Irgendwann hab ich mir dann doch einen zugelegt, und zwar die aller einfachste Variante von Amazon. Ich hab ihn nun schon ein paar Jahre, und die Dinger sind wirklich praktisch, z. B. auf Reisen. Man kann 10 oder mehr Bücher mit in den Urlaub nehmen, ohne das man sich einen Bruch hebt, und Sorgen um Übergepäck muss man sich auch nicht machen. Jedenfalls nicht wegen Büchern. Und es tut auch nicht so dolle weh, wenn man Abends im Bett beim lesen einschläft, und der Reader fällt einem auf die Nase. Bei einem 1000 Seiten Werk kann das sonst schon schmerzhaft sein… ;-D Aber ich brauche auch noch richtige Bücher zum blättern, Lieblingsbücher möchte ich auch fühlen und riechen und genießen. Z. B. Deine Bücher Martina, die muss man einfach in der Hand haben, und blättern, und Bilder gucken und lesen. Deine Bücher würden für mich nie als E-Book funktionieren. Da brauche ich definitiv das „live und in Farbe“ Erlebnis. Auch Koch-und Backbücher hab ich gerne „in echt“, weil ich da gerne selbst auch noch hinein schreibe, wenn ich ein Rezept ausprobiert habe. Wie hat es geschmeckt, was hab ich verändert, oder würde ich beim nächsten Mal anders machen…usw.
    Also für mich hat beides seine Daseinsberechtigung, und ich hoffe inständig, dass richtig Bücher aus Papier niemals abgeschafft werden…es wäre ganz schrecklich; wenn irgendwann keiner mehr weiß was blättern bedeutet…
    Ich wünsche Euch allen einen schönen Sonntag…
    LG Diana

    P.S. Herzlichen Glückwunsch noch von mir an die 3 Testerinnen, ich bin gespannt auf Eure Berichte… 😀

  • Sonnyka
    18. Februar 2018

    Guten Morgen an Alle,
    also ich stehe noch liebend gern an großen Büchertischen oder -regalen und suche mir mein Lesefutter nach den Bildern auf den Buchdeckeln und der Beschreibung auf der Rückseite aus. Meistens kann ich mich dabei dann auch nicht mal entscheiden, welches nun das Beste ist und ich kaufe dann gleich mehrere. Ich lese meistens im Zug, aber auch zu Hause und bis jetzt ist es mir noch nicht in den Sinn gekommen, mir einen Reader zuzulegen. Mir würde definitiv das Schmökern in der Buchhandlung und das „Papiergefühl“ zwischen den Fingern fehlen. So ein Reader zum wischen hat natürlich den Vorteil, dass er wesentlich leichter ist als ein Taschenbuch. Aber z.B. durch mein Essen, was ich inzwischen ja auch nur noch in Gläsern mitnehme, habe ich eh eine große Tasche dabei und das bisschen mehr an Gewicht durch das Buch nehme ich gern in Kauf. Wenn man bedenkt, was man sonst noch so alles an Gedöns mit sich rumträgt….. 🙂
    Ich wünsche Euch allen einen schönen Sonntag
    Sonnyka

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      … noch eine Buchretterin. Wunderbar! :-)))))

    • Bärbel
      18. Februar 2018

      Oh ja, wunderbar – ein Büchertisch!! Herrlich, darin zu stöbern und selten, dass ich mit leeren Händen davonkomme. Wie oft hab ich da schon ausgefallene Kochbüchlein gefunden oder Kinderbücher zum Verschenken.

  • Ulrike Zierock
    18. Februar 2018

    Blättern, weil „nichts“ über ein Buch geht. Ich habe etwas in der Hand, Papier, gut Gedrucktes und manchmal eben auch wunderschöne Fotos und Illustrationen…..Mein tablet nutze ich gern, aber nicht als Buchersatz. Mache mir jetzt auch einen starken Tee

  • Sabine aus WO(rms)
    18. Februar 2018

    Bücher, Zeitschriften und Zeitungen müssen bei mir noch Hardware sein – wobei das Zeitunglesen immer schwieriger wird – das Papier wird immer dünner und beim Versuch umzudrehen reißt es schnell :(.
    Schönen Sonntag!
    ♡liche Grüße von
    Sabine aus WO(rms)

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      Ich gestehe, Zeitungen lese ich nur moch im Internet. Da habe ich das ganze nationale und internationale Programm! Und ich spare kostbares Papier. :-))))

  • Eclectic Hamilton
    18. Februar 2018

    Guten Morgen Martina und liebe Raumseelen. Ein interessantes Thema hast du heute aufgegriffen, liebe Martina. Ich bin ja Buchhändlerin und als vor ca. 10 Jahren die ersten E-Books auf dem Markt kamen, war schon eine gewisse Angst zu spüren. Die legte sich jedoch sehr schnell, denn die Mehrzahl der Kunden wollte weiterhin blättern und eben ein richtiges Buch in der Hand haben. 2017 lag der Anteil an Ebooks bei 5% (in Deutschland). Das ist wahnsinnig wenig. Deshalb habe ich überhaupt keine Angst, dass die Bücher verschwinden.
    Ich freue mich auf deine Buchwoche und bin schon sehr gespannt!
    Meine Woche war wieder kreativ: ich habe ein Osterarrangement fürs Wohnzimmer gefertigt: https://eclectichamilton.blogspot.de/2018/02/dekoidee-fuer-ostern-tisch-sideboard.html. In 6 Wochen ist es nämlich schon so weit!
    Ich wünsche euch einen tollen Sonntag! Eure Ines

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      Das sind tröstende Worte einer Buchhändlerin. Die Zahlen habe ich auch neulich gehört … Hoffnung? Hoffentlich heißt das nicht, dass die meisten überhaupt nicht mehr lesen. Du denkst schon an Ostern? Ich feuere den Kamin. München liegt unter einer dichten Schneedecke! :-))))

      • Eclectic Hamilton
        18. Februar 2018

        Haha! Wir haben auch 15 cm Neuschnee. Bin trotzdem schon in Osterstimmung ;-). Ich kenn da nichts!
        Dass Bücher ganz verschwinden glaub ich einfach nicht. Klar, die Kids sitzen nur noch vor dem PC … aber sie werden ja auch älter … und lesen dann bestimmt wieder. Ich bin da einfach positiv gestimmt. GLG Ines

    • Bärbel
      18. Februar 2018

      Oh, Ines, Truthahneier – die hab ich ja noch nirgendwo gesehen!! Eine wunderbare Idee. Was für ein sehr schönes Arrangement wieder!!!
      LG Bärbel

  • Christina
    18. Februar 2018

    Liebe Martina, guten Morgen liebe Raumseelen
    Danke ich nehme gerne eine Tasse Tee allerdings wenn er so stark ist, mit etwas.Milch.
    Von mir gibt es für alle die es mögen ein Stück frischen Zopf mit Butter.Das traditionelle Sonntagsfrühstück in der Schweiz.
    Bei mir liegt das elektronische Teil zum lesen seit Jahren in der Schublade. Ich muss blättern können und wenn ich meine Bücher, die darauf warten gelesen zu werden, geht mir das Herz auf.
    Ich liebe es im Buchladen zu stöbern und hoffe dass es noch ganz lange möglich sein wird. Eine Zukunft ohne “echte“ Bücher will ich mir gar nicht vorstellen.
    Einen friedlichen Sonntag wünsche ich euch von Herzen

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      Ich habs mir schon gedacht, Raumseelen blättern gern. Wunderbar. Ich nehme gern vom Zopf. Schmeckt sicher herrlich zum Tee. :-)))))

  • Sunnys Haus
    18. Februar 2018

    Moin Ihr Lieben,

    das Thema Bücher ist definitiv meins.. ich muss etwas ausholen… mein Papa hat früher bei den Hamburger öffentlichen Bücherhallen gearbeitet und dort einen Bücherbus gefahren. Jeden Tag der Woche eine andere Strecke, damit auch Menschen in abgelegeneren Orten Zugang zur Bücherei hatten.

    Als Kind bin ich da öfter mal mitgefahren. Ich konnte schon mit 5 lesen und habe Bücher quasi verschlungen. Bücher, die ausrangiert – „gelöscht“ – wurden, hab ich oft geschenkt bekommen. Ich hatte also immer viele Bücher. In den 6 Wochen Sommerferien hab ich viel Zeit lesend im Garten verbracht.

    Der größte Posten bei meinen Umzügen waren immer die Bücherkartons. Aller Aussortiererei und Minimalisierung zum Trotz habe ich immernoch einige Bücherregale und hier im Haus sogar das kleine Durchgangszimmer zum Bücherzimmer erklärt.

    Trotzdem habe ich auch schon auf dem iPad gelesen. Ist schon praktisch, dass man zehn Bücher gleichzeitig mitnehmen kann, ohne mehr Platz zu brauchen oder mehr tragen zu müssen. Und weil man sie sofort laden kann, wenn es mal eilig ist :-).

    Und ich höre Hörbücher, weil ich die beim Sport und beim Auto fahren hören kann. Aber das echte Buch wird bei mir sicher nie ersetzt werden.

    Ich liebe Bücher – das war schon immer so.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Birgit

    http://sunnyonthemoon.blogspot.de/2018/02/freiwoche.html

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      Hörbücher sind ein Sonderthema, da hast du recht, Birgit! Hörbücher auf langen Autofahrten sind wunderbar, können aber auch gefährlich sein. Ich hab mir neulich ein Hörbuch von Dieter Bohlen im Auto angehört und ware vor Lachen fast gegen einen Baum gefahren :-))))

    • Eclectic Hamilton
      18. Februar 2018

      Liebe Birgit, ein Bücherbus!!! Das klingt ja herrlich!!! Da wäre ich auch gerne dabei gewesen! GLG Ines

    • Anna
      18. Februar 2018

      Bücherbus ♥️♥️
      Den habe ich sooo geliebt !

    • Bärbel
      18. Februar 2018

      Dein Quarkauflauf klingt lecker, liebe Birgit.
      Übrigens: Bei mir funktioniert es priman, wenn ich früh in mich hineinhöre und im Kopf vorbeiziehen lasse, was alles am Tag zu erledigen wäre. Irgendwo bleiben die Gedanken automatisch und intuitiv hängen. Es paßt in der Regel immer, dass gerade DAS dann am besten von der Hand geht.
      LG Bärbel

  • Ursula
    18. Februar 2018

    Guten Morgen,

    schwarzen Tee nehm ich nicht dafür mach ich leckeren grünen Tee gebe gerne ab. Und ja da ja alle noch die positiven Auswirkungen des detoxen spüren gibt es für jeden nur ein kleines Ministück von meinem Schokoladenkuchen mit leckerer Frischkäseschokoladencreme und etwas Brombeersoße dazu.

    Ja lesen und Bücher ist so etwas – steht auf meiner Todoliste zum Thema Selbstfürsorge. Ich liebe schöne Bücher, Kochbücher, Wohnbücher, Lesebücher. Bin auch oft im Bücherladen zum schauen. Ich lese auch gerne mit wischen Allerdings in den letzten Monaten sehr sehr wenig. Gerade mal praktisches wie Minimalismus und ein Gesundheitsbuch. Werde mich auch wieder bei uns in der örtlichen Bücherei anmelden.

    Und ganz ehrlich ist auch eine Gelfrage. Hatte die Tage im Warenkorb so gute 5 Bücher mal so locker knapp über 100 Euro… hmm ja. Und dann stehen die vielleicht doch irgendwann nur rum und irgendwann werden sie entsorgt …..

    Wobei ich wenn ich an Nachhaltigkeit denke und so hat das wischen klare Vorteile. Ich hab ja im Zuge meiner Aufräumaktion so ziemlich viele Bücher entsorgt. Bis auf wenige gute und schöne und welche mit Erinnerung. Und ich werde sicher mir ab und ein schönes Buch kaufen zu Deko, zum lesen, zum Nachschlagen.

    Ich bin ja mehr oder weniger mit Papier groß geworden. Mein Vater hat ja beim Bau von Papierherstellungsmaschinen mitgearbeitet und auch aus Altpapier wird neues Papier. Daher bin ich auch sehr sensibel was unnötigen Papierverbrauch angeht denn es wird schon sehr viel Umwelt zerstört mit der Papierherstellung. Deswegen denke ich dass das wischen eine sinnvolle Alternative ist.

    LG
    Ursula
    PS: Sauerteig muss aber zwingend aus Blätterausfertigung her – das sind dann meine seltenen Ausnahnen

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      Auf den Kuchen von dir freu ich schon seit gestern. Ich nehme sofort ein Stück :-))))

  • Jutta
    18. Februar 2018

    Guten morgen liebe Martina und Raumseelen,
    ihr seid ja heute alle schon putz-munter und habt hier viel geschrieben.
    Bei der heutigen Überschrift habe ich zuerst etwas gaaaaaaaaaanz anderes assoziert …
    Bei wischen dachte ich an „putzen“ …
    Hahaha … ich hätte mich eindeutig für das „blättern“ entschieden bevor ich die Putzarbeit mache…
    Warum ich den Titel zuerst so falsch verstanden habe, liegt wahrscheinlich daran, dass ich viel lieber ein Buch in den Händen halte.
    Das fühlt sich doch viiiiiiiiiiiiel schöner an als so ein kaltes Tablet.

    Wobei … ein kleines bisschen bin ich schon umgestiegen.
    Früher habe ich alle Rezepte ausgeschnitten und in ein Buch geklebt.
    Das Buch habe ich noch … es ist randvoll gefüllt …
    Dadurch finde ich manchmal das gesuchte Rezept nicht so schnell.

    Seit einigen Monaten speichere ich Lieblings-Rezepte in meinen Pinterest-Account …
    Da finde ich sie schnell.
    Oder ich nutze die Suchfunktion von meinem Blog.
    Meine veröffentlichte Rezepte finde ich dort auch viel schneller als in meinem alten Rezepte-Buch.

    Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntag.
    Herzliche Grüße
    Eure Jutta

  • Katharina
    18. Februar 2018

    Guten Morgen, liebe Blätter- und/oder Wisch-Raumseelen,
    ich nutze intensiv beide Möglichkeiten. Julias Argument war auch für mich ausschlaggebend: die einstellbare Schriftgröße. Gerade Taschenbücher werden mit zunehmend schwächeren Augen sehr anstrengend. Und im Bett kann man lesen, ohne die Lampe anzuknipsen. Der Koffer bleibt leichter. In schlaflosen Nächten in Online-Buchhandlungen zu stöbern und zack ein Buch innerhalb einer Minute auf dem reader zu haben! Luxus. Ein geliebtes Buch in der Hand zu haben, immer wieder zu lesen und durchzublättern – traumhaft. Aber aktuelle Bücher, die ich vermutlich nicht nochmals lesen werde, die müssen nicht im Regal stehen. Da stehen jetzt nach wiederholtem Ausmisten nur noch Schätzchen. Es reicht, wenn Tochter später die entsorgen muß. Die auf dem reader braucht sie nur zu löschen.

    Habt einen schönen Sonntag mit Zeit zum Lesen, womit auch immer.
    Katharina

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      Du hast recht, man muss nicht jedes Buch ins Regal stellen und dort verstauben lassen. Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Gedanke und Sparsamkeit mit Resourcen … ich habe auch massiv ausgemistet in meinen Bücherschränken. Nachschlagewerke zum Beispiel, braucht kein Mensch mehr. :-)))))

  • Helga
    18. Februar 2018

    Ein wundervolles Thema! Bücher sind seit meiner frühen Kindheit nicht wegzudenken.
    Ich besitze auch noch alle meiner wichtigen Kinder-und Jugendbücher und stecke wie Ursula gelegentlich meine Nase hinein, um alte Stimmungen wieder zu finden. Außerdem lese ich manche Bücher mit Genuss in jahreszeitlicher Wiederkehr – also jährlich und stoße dabei oft auf Unverständnis, weil es vertane Zeit sein soll. Diese Bücher sind mir ans Herz gewachsen bzw. die Autoren/innen und durch das „Blättern“, Schnuppern und Berühren ihrer Bücher gehe ich in einen Dialog mit ihnen.
    Ich arbeite schon dreißig Jahre ehrenamtlich in einer Bücherei und wir verleihen auch elektronische Bücher, ich selbst interessiere mich nicht dafür. Zum Glück darf ich bei meinen monatlichen Lesenachmittagen mit Kindern erleben, dass sie, obwohl mit der aktuellen Technik vertraut, das Haptische an Büchern lieben und genüsslich an ihnen schnuppern und blättern. Auf die Bücher!
    Herzlichst – Helga

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      … das hast du schön gesagt, Helga. Ich finde es auch unglaublich wichtig, Kinder zum klugen Umgang mit allen Medien zu erziehen. Und da gehören Bücher eben immer noch und ganz besonders mit dazu. Mein Sohn fährt seit Herbst mit den Öffentlichen täglich zu seinem Praktikum und er ist stolz, dass er einer der wenigen ist, die mit Buch unter der Nase reisen. Ich hoffe Bücher werden wieder Cool! :-)))))

  • Ilka
    18. Februar 2018

    Guten Morgen,
    muss ich mich da entscheiden? Ich mag beides. Als Bibliotheks- und öffentlicher Bücherschranknutzer meist blättern, bei Koch-, Back und Bastelbüchern sowieso. Und bei Romanen und Krimis und unterwegs dann gern auch mal wischen. Wir haben auch gut ausgemistet, aber die alten Märchenbücher, die Fachbücher und o.g. Koch- usw. -Bücher und noch so ein paar schöne Exemplare bleiben hier.
    Schlimmer finde ich, das weniger gelesen wird. Auch damit verschwinden alte Worte. Beim Vorlesen, musste ich manchmal fast übersetzen „mich deucht“ kommt in unserem Sprachgebrauch eben auch nicht mehr vor.
    Haha, weil Sonntag ist und ihr mit Detoxen fertig seid, gibt’s heute auch mal wieder was Süßes https://wasmachstdueigentlichso.wordpress.com/2018/02/14/die-kokosmakronen-die-mir-fast-den-letzten-nerv-raubten/
    Ich wünsch euch einen schönen Sonntag, wir sind an diesem Wochenende zum Geburtstagshopping, ich guck aber bestimmt zwischendurch nochmal rein.
    Lieben Gruß
    Ilka

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      … das ist ja bei den Büchern wie so oft im Leben … die Mischung machts!!! :-))))

    • Bärbel
      18. Februar 2018

      Oh, Ilka,
      schon wieder ein Schnief!? Bei uns in einem Wartezimmer steht übrigens – angenehm anders – eine Fischschwanzpalme. Obwohl ich nix gegen einen Ficus habe, die sind halt pflegeleicht und können auch die abgestandene Wartezimmerluft ab.
      Die Kokosmakronen klingen lecker. Mich deucht, ich muss die mal ausprobieren!! 🙂 Ich mag ab und an gern so eine „alte“ Ausdrucksweise, da muss ich immer schmunzeln. Und dann noch dazu altdeutsche Schrift. 🙂
      Ich finde es auch sehr erschreckend, wie wenig jetzt noch gelesen wird. Oft sehe ich Kinder nur noch mit ihren iphones spielen, statt miteinander zu reden und zu spaßen. Eine traurige Entwicklung, wohl aber nicht aufzuhalten.
      Schönen Sonntag noch und gute Besserung!!
      LG Bärbel

      • Ilka
        18. Februar 2018

        Leider immer noch. ich hätte gleich hören sollen und mich länger aus dem Verkehr ziehen lassen. Aber wer nicht hören kann… hat nun wieder Ohrenschmerzen. Es ist hartnäckig, aber es wird besser 🙂
        Dann mach dich mal an die Kokosmakronen, es lohnt sich wirklich.
        Lieben Gruß
        Ilka

  • Frau Maiglück
    18. Februar 2018

    Guten Morgen liebe Raumseelen, ich besitze noch nicht mal einen Reader. Eine klassische Buch Verfechterin. Schon von Berufs wegen her. Farben, blättern, anfassen für Kinder ein muss. Elektronik kommt früh genug. Wenn es überhand nimmt im Bücherregal geb ich sie weiter oder leg sie im Korb vor die Haustür mit nem netten Zettel „nimm mich mit“. Meist verschwunden und ich freu mich wenn sie jemanden eine nette leseerfahrung bescheren. Habt alle einen entspannten Sonntag ❄⛄LG Maren

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      Ein guter Tipp zum Bücher weitergeben sind auch die Pfarrbüchereien. Gibt es nicht mehr überall, aber dort wo sie noch existieren werden die Bücher gern genommen. :-)))))

    • Bärbel
      18. Februar 2018

      Ja, ich mach das auch so, dass ich Bücher (Romane z.B.) in die öffentlichen Bücherschränke stelle. Oftmals finde ich dort dummerweise aber mehr, als ich hineinstelle. 🙂

  • Jänicke, Kathleen
    18. Februar 2018

    Liebe Martina, liebe Raumseelen,
    es freut mich sehr zu lesen, dass so viele Raumsseelen, und auch Noch-Nicht- Raumseelen, gerne zu Blätter- Büchern greifen. Natürlich will man den Fortschritt nicht aufhalten und das E- Book hat enorme, praktische Vorteile, jedoch ist es meiner Meinung nach überhaupt nicht sinnlich in einem E- Book zu lesen. Die sooo schöne Vorstellung: mit einem guten Buch, einer Tasse Tee, die Decke auf den Knien in einer gemütlichen Ecke, vielleicht noch ein Stück Schokolade ????, in die Geschichte eintauchen und alles drum herum vergessen…ein Traum für mich. Nun kommt noch ein wichtiger Aspekt hinzu, ich bin im Oktober das erste mal Oma geworden und im Juni kommt das 2. Enkelchen, ich freue mich wahnsinnig auf die Vorlesezeit mit ihnen. Beim Vorlesen können sich die Kleinen Bilder anschauen, sich wundern und staunen und Fragen stellen. Ich kann mir nicht vorstellen, meinen Enkelkindern aus einem E- Book vorzulesen. Ich bin ein absoluter Fan von richtigen Büchern aus Papier.
    Und noch ein Wort zum Orangenmus. Das Rezept hat mir so gut gefallen, dass ich es gleich ausprobieren musste und ich bin begeistert. Es passt zu so vielen Dingen, z.B. habe ich gestern Kürbissuppe gekocht und zum Schluß das Ganze mit einem großen Löffel Mus verfeinert…mmmhhhh:-)))
    Ich wünsche allen in der Runde einen schönen Sonntag.
    Kathleen

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      Vorlesen ist auch so ein schönes Stichwort. VORLESEN. Wunderbar. Lasst uns alle darauf achten, dass das Vorlesen nicht ausstirbt, dann landet das Wort „blättern“ sicher auch nicht auf der roten Liste. :-)))) Das Orangenmus ist einfach zum Niederknien und Löffel eintauchen, gell? Freut mich, dass es auch dir gefällt. :-)))))

    • Bärbel
      18. Februar 2018

      Oh Kathleen, das Orangenmus in die Kürbissuppe. Eine gute Idee, die ich diese Woche gleich ausprobiere, ich hab nämlich noch einen Hokkaido da. Danke für den Tipp.
      LG Bärbel

  • Bärbel
    18. Februar 2018

    Guten Morgen, liebe Martina, liebe Raumseelen!
    Ich bin ein ausschließlicher „Blätter-Freund“. Bei mir kommt ganz sicher kein e-book ins Haus. Verständlich finde ich so ein Ding bei Büchern, die man nur einmal liest, für unterwegs, im Urlaub usw.,aber solche Bücher habe ich eh nur ganz wenige. Und selbst im Urlaub (falls ich überhaupt brauche) habe ich meine eigenen Bücher dabei.
    Ich mag es gern, die Seiten eines Buches zu fühlen, zu riechen. Ich liebe es, an meinem Bücherregal (ca. 4 m) entlangzugehen und die Buchrücken zu betrachten, um mir dann ein Buch herauszuziehen, je nach Lust und Leselaune. Nein, da geht für mich nichts drüber; bei anderen mag das durchaus anders sein. Und jeder soll es natürlich so machen, wie er es gerne mag. Aber meine Bücher würde ich zu aller-allerletzt hergeben. 🙂
    Schönen Sonntag Euch allen.
    Bestes Grüße
    Bärbel

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      Wieder eine Gemeinsamkeit, die offenbar viele Raumseelen teilen … das Schnuppern an Büchern, weil sie so schön riechen. :-)))))

      • Bärbel
        18. Februar 2018

        Jaaaa und auch das Anfassen ist ein anderes Gefühl, als ein Plastikkästchen in der Hand zu haben. Ich hab sogar schon Leute im Urlaub schimpfen hören, weil man dann in der Sonne auf dem Display nix mehr sieht.

  • Beate Walter-Giesen
    18. Februar 2018

    Hallihallo liebe Martina und Raumenseelen,
    da ich heute erst mit dem Detoxen starte nehme ich nur einen Tee:-))
    Also ich liebe Bücher sehr habe übrigens alle deine Exemplare und warte schon sehr ungeduldig auf dein neues Buch!!! Für mich gibt es fast nicht schöneres entspannt in meine kleine Lielings-Bücherrei zu stöbern und meisten mit Beute nach Hause zu kommen.Selbst mein 15jähriger Pate ist begeisterter Leser er freut sich immer riesig über neue Bücher,daher glaube ich fest das uns das
    blättern nicht verloren geht
    Aber jetzt gehts erstmal zum Sport und euch allen einen gemütlichen Sonntag
    sonnige Grüße Beate

  • Jutta Platz
    18. Februar 2018

    Guten Morgen ihr Lieben, ich nehme bitte den Tee. Ganz schwarz und stark:-))). Komme schon aus dem Schwimmbad. War schön! Bücher sind was herrliches. Da kann ich mich nicht zurückhalten. So ein E-Book hab ich auch. Nutze es, wenn ich auf dem Trimmrad fahre. Frauen versuchen ja immer multitasking:-))).
    Hab mir an den Griff vom Rad ein kleines Körbchen gehängt. Das geht gut. Wenn mir ein Buch richtig gut gefällt, dann wird es in „Papier“ gekauft und verschenkt. Also nur E-Book…… das geht einfach nicht.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünscht Jutta aus Nordhessen

  • JULIA | mammiladeblog
    18. Februar 2018

    Hallo liebe Raumseelen,

    ein gutes Thema, Martina.
    Also ich blättere in jedem Fall noch! Zwar auch weniger noch einige Jahre zuvor,
    aber Wischen und Lesen passt für mich persönlich nicht ganz zusammen 😉
    Ich habe es mal versucht, aber ich werde damit nicht warm. Ich brauche einfach das Gefühl, Papier in der Hand zu haben. Und genau diese Chance wollten wir auch unseren Minis geben, abseits von all den technischen Möglichkeiten ein echtes Gefühl für´s Lesen auf Papier zu bekommen. Zum Glück hat es funktioniert. Sie sind bisher echte Leseratten, lieben Bücher, und wenn sie sich mal anders entscheiden sollten, dann ist das auch okay 🙂 Aber sie hatten zumindest die Chance, auch das Lesen auf Papier intensiv ausleben zu können.
    Für das Sonntagsblatt habe ich ein paar weitere Einblicke in unser neues Zuhause, ein paar Einblicke in unsere Woche und ein für mich echt prakisches DIY mitgebracht: DIY-Untersetzer aus Putztüchern, individuell aufgehübscht als Mini-Beni-Ourain-Berberteppiche, und garantiert saugstark, waschbar… und hübsch 😉 -> https://mammilade.blogspot.de/2018/02/wie-aus-putztuechern-praktische-waschbare-und-trendige-untersetzer-im-stil-von-mini-ben-ourain-teppichen-werden-12-einblicke-in-unseren-montag-im-februar-2018.html

    Herzlich-sonnige Grüße zu euch!
    Julia

  • Claudia
    18. Februar 2018

    Guten Morgen liebe Raumseelen! Zuerst lieben Dank für die lieben Glückwünsche zum Geburtstag. Habe mich sehr gefreut. Ich habe gestern Deinen Ratschlag befolgt, liebe Martina und echt keinen Handschlag mehr getan. Die Luftschlangen hängen immer noch überall rum und unsere Katze freut sich dran und spielt damit… Turnschuhe hab ich auch gute gefunden, was allerdings in meiner Größe (42/43) gar nicht so einfach ist. Die Verkäuferinnen haben mich in zwei Geschäften mit mitleidiger Miene in die Herrenabteilung geschickt. Auf dem Sektor muss sich größentechnisch echt noch was tun!
    Was das Wischen und Blättern angeht, so bin ich der „Blätter-Typ“. Ich hab zwar auch schon mal über ein eBook nachgedacht, aber dabei ist es bisher geblieben. Wenn ich mir ein Buch bestelle, dann gucke ich oft, ob es das Buch gebraucht gibt, wenn ich weiß, dass es ein Buch ist, das nicht zu „meinen Schätzen“ gehören wird. Da ich im Büro viele Akten lesen muss, im PC lese und Gutachten lese und korrigiere, hat sich mein Verlangen nach Bücherlesen echt verringert. Dann lese ich auch nicht mehr im Bus oder so, sondern höre lieber Musik und schau mir die Umgebung an. Und am Wochenende?…. Ehrlich gesagt freue ich mich auf das Lesen hier im Blog, aber mehr ist nicht drin. Es ist immer was zu tun. Dann gehen wir zum Sport und in die Sauna und überhaupt. Und das gleiche im Urlaub. Mit diesem Mann komme ich nicht zum Lesen! :-))) ABER es gibt eine Ausnahme: Deine Bücher, Martina! Darin kann man gucken und schwelgen und mal kurz abtauchen, blättern vor und zurück und die gehören auch zu meinen Schätzen. Mein Bücherregal ist etwa 1 Meter breit. Darauf finden sich Deine Bücher, ein paar Biographien, Sachbücher und zwei, drei Romane. Hm. Also ein Bücherwurm bin ich nicht, aber wenn ich mal ein Buch ins Herz geschlossen habe, dann umgebe ich mich auch gerne damit und freue mich, wenn ich es sehe und bei Verlangen zur Hand nehmen kann. Heute werde ich sicher nicht zum Lesen kommen. Ich muss Kuchen für s Büro backen. Für meinen Chef backe ich die Eiweißriegel. Er ist Sportler und isst keinen Kuchen. Aber mein Kollege und die Familie meines Chefs (und ich :-)) bekommen Schmandkuchen mit Mandarinen. Dann mache ich mich mal an die Arbeit. Habt einen schönen Sonntag! Hier scheint die Sonne und es ist knackig kalt. Richtig schön! Liebe Grüße. Claudia

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      Oh wie gut, dass du mich an die Eiweissriegel erinnerst … hatte ich total vergessen. Danke, Claudia. Und mit den ans-Herz-gewachsen-Büchern geht es mir wie dir und vielen anderen hier. Die müssen immer bei mir sein. Ich werde in dieser Woche noch einiges darüber erzählen. :-)))))

      • Claudia
        18. Februar 2018

        Hallo Martina, die Eiweißriegel hatte ich auch kürzlich über die Suchfunktion bei Dir gesucht, aber ohne Erfolg. Zum Glück hatte ich mir das Rezept damals auf einem Blatt Papier notiert (wo wir wieder beim heutigen Thema wären ). Jetzt hab ich eine Frage: Was kann man als Mandel-bzw Nussersatz nehmen? Mein Mann hat nämlich seit ein paar Monaten eine Nussallergie und Mandeln verträgt er auch nicht mehr. Immer nur Kokos ist ja auch blöd. Hat einer eine Idee? Was sind eigentlich diese Erdmandeln? Zählen die zu den Nüssen? Vielleicht hat ja jemand eine Idee…. Liebe Grüße. Claudia

        • Martina Goernemann
          18. Februar 2018

          Bei dm gibt es neuerdings Sonnenblumenmehl. Meine Versuche damit sind aber noch nicht abgeschlossen :-)))) Aber ich könnte mir vorstellen, dass das das Mandelmehl gut ersetzen kann. Cool! Ein Satz mit drei „das“ … du hast übrigens recht, das Eiweißriegelrezept ist gelöscht, weil wir immer nur 12 Monate Inhalt stehen lassen können, sonst wird der Blog zu langsam. Würdest du das Rezept bei Gelegenheit für mich/uns noch mal in den Kommentaren posten? Ich kann nämlich mein Rezept nicht finden. Ich hätte geschworen, dass ich eines baumelnderweise am Kühlschrank gehabt hätte, ist aber leider nicht (mehr) der Fall. :-)))))

        • Bärbel
          18. Februar 2018

          Liebe Claudia,
          soviel ich weiß gehört die Erdmandel zu den Grasgewächsen. Die dürfte Dein Mann sicher vertragen – einen Versuch wäre es wert. Gibt es auch als Mehl.
          Oder wie sieht es mit Haferflocken aus oder Maronimehl?
          LG Bärbel

    • Julia
      18. Februar 2018

      Ich habe gerade erst gelesen, dass Du gestern Geburtstag hattest. Herzlichen Glückwunsch nachträglich, liebe Claudia! Ich hoffe, Du hattest einen wunderbaren Tag und bist von Deinen Lieben verwöhnt worden.
      Herzliche Grüße
      Julia

  • Bettina
    18. Februar 2018

    Guten Morgen ihr Lieben. Ich hab keinen Kuchen dabei, nur Obstsalat und frische Luft. Hab mir einen schönen Sonntagmorgenspaziergang gegönnt. Ich konnte noch nie was mit elektronischen Büchern anfangen. Mein Mann hat seit zwei Jahren so einen Reader und ich lach mich kaputt, wenn er flucht, weil das Runterladen nicht klappt und er zugespamt wird mit Werbung von der Buchhandelskette. Schlag mein Buch auf, schnuppere am frisch bedruckten Papier und genieße das Umblättern. Ich kaufe übrigens immer öfter gebrauchte Bücher, vor allem Romane und Sachbücher, die jetzt nicht unbedingt auch optischen Ansprüchen genügen müssen, wie Wohn- oder Kochbücher. Die mag ich schon lieber neu und druckfrisch. Entspannten Sonntag und schickt ein bisschen Schnee in den Osten. Ich hätte so gern mal länger als zwei Stunden welchen.

  • Ute S.
    18. Februar 2018

    Einen wunderschönen guten Morgen liebe Raumseelen,
    Erstmal bevor ich es gleich vergesse…
    @ Claudia alles liebe und Gute nachträglich zu deinem Geburtstag 🙂
    @ die drei glücklichen Gewinnerinnen, herzlichen Glückwunsch….
    Bin schon sehr auf die Testergebnisse gespannt :-))))
    Da hast du wieder einmal ein tolles Thema angesprochen liebe Martina, irgendwie passt es immer wie die Faust aufs Auge… denn erst gestern habe ich mit meinem Mann und einem meiner Söhne den Speicher ausgemistet…
    Ich kann euch sagen… Kinderbücher ohne Ende… ja bei drei Jungs kommt schon einiges zusammen. Es waren reichlich die zerfleddert waren vom vielen vorlesen und Bilder gucken. Einige noch ganz unberührt und wie neu . Da kommen viele Erinnerungen hoch 🙂 aber was mit all denen tun…
    Ich habe sie zum verschenken angeboten. Jetzt bin ich wirklich mal gespannt ob sich da noch jemand meldet. Die wichtigsten habe ich natürlich alle aufgehoben 😉
    Aber ich merke auch, das es mir mit einem normalen Buch immer schwerer fällt es zu lesen, trotz Brille wird es immer schwieriger auch in der Dämmerung zu lesen und dann greift man doch gerne auf da einfachere zurück. Mit Beleuchtung und Schrifteinstellung :-)))) aber bei mir im Wohnzimmer gibt es eine große Bücherfront und ohne Bücher ging ja wohl gar nix….
    Es hat einfach seinen speziellen Reiz….
    Wir werden gleich noch mit Freunden eine Wanderung um eins der Maare machen, hier kommt nämlich jetzt bei klirrender Kälte die Sonne raus und das sollte man nach dem langem grau in grau einfach genießen 🙂
    Ich schaue später nochmal rein ihr Lieben.
    Irgendeiner einer hatte doch was von Karamelllikör geschrieben 🙂 , hebt mir bitte einen auf :-))))
    Sonnige Grüße von der Mosel
    Ute

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      Ein paar Kinderbücher MUSST du aufbewahren, Ute. Die Jungs werden sich irgendwann sehr doll darüber freuen. :-))))

    • Bärbel
      18. Februar 2018

      Hallo, Ute!
      Bist zu wieder zu Hause? Wie schön, von Dir zu lesen. Ich habe viele meiner Kinderbücher noch. Sie sind mir zu schade zum wegwerfen. Meine kleinen Großneffen lesen keine Bücher – schade. Ich mag die alten feinen Illustrationen aus Grimms Märchen und den anderen herrlichen Kinderbüchern und blättere sogar heute noch gern darin herum.
      Ich hoffe, Ihr findet jemanden, der sich über die Kinderbücher noch freut. Gibt es bei Euch in der Gegend kein öffentliches Bücherregal?
      LG Bärbel

      • Ute S.
        18. Februar 2018

        Hallo liebe Bärbel,
        ja bin vom schönen Bodensee zurück 🙂
        Würde aber direkt wieder fahren 😉 hab ja noch Zeit …
        Leider gibt es hier sowas nicht, würde es ja vor die Tür stellen zum Verschenken ran schreiben , aber hier kommt ja kaum jemand vorbei, du weißt ja , ich wohne etwas außerhalb 😉
        Schönen Abend und herzliche Grüße von der Mosel
        Ute

    • Ursula
      18. Februar 2018

      Kinderbücher da hab ich die schönsten/besonderen und die Lieblingsbücher aufgehoben und die anderen sind in der Kiste für den Kinderschutzbund.
      LG
      Ursula

    • frauke
      18. Februar 2018

      Hicks…
      Ute, der Likör ist fertig… Er ist recht stark geworden, daher bitte in kleinen Dosen anfangen zu geniessen. Aber er schmeckt super.. es erinnert ein bisschen an fluffigen Eierlikör…
      Ich hab ihn bereits mehrfach probiert. Er wird immer besser … ;o)
      Und: es ist noch n Liter da. Also – wer möchte????
      Herzliche Grüsse, Frauke

      • Martina Goernemann
        18. Februar 2018

        Proooooost, Mädels!

      • Ute S.
        18. Februar 2018

        Da freu ich mich aber sehr das er soooo lecker ist :-))))
        Schade das wir keins gemeinsam trinken können, dann Prost liebe Frauke 😉
        Schönen Abend für dich…
        Herzliche Grüße von der Mosel
        Ute

      • Bärbel
        18. Februar 2018

        Oh, da trink ich doch auch noch ein Glas mit. Prost miteinander und vielen Dank! 🙂

  • Roswita
    18. Februar 2018

    Guten Morgen ihr Lieben
    Ich bin klar in der Fraktion blättern. Okey ich wische auch viel, aber ohne blättern wärs nur halb so lustig. Spontane Gespräche über ein Buch, das jmd liest in den ÖV liebe ich … aber so viel Mut, um bei einem elektronische Leser zu fragen „öhh, entschuldigung, was lesen sie denn?“ :), habe ich dann doch nicht.
    Ich bin so pro blättern, dass ich mit einem bullet journal gestartet habe (agenda & notizbuch in einem).
    Happy sunday
    Roswita

  • Silke aus Flensburg
    18. Februar 2018

    Liebe Martina, liebe Raumseelen,

    auch ich bin ein Verfechter des gedruckten Buches. Ein geschenkt bekommener E-Reader liegt seit Monaten in der Schublade.
    Alle Für und Wider sind bereits ausreichend dargelegt worden, sodass ich Euch erzählen möchte, dass ich gestern Abend gemütlich auf dem Sofa in der „Lena – Wohnen und Dekorieren“ geschmökert habe…
    Auf Seite 59 kam mir das Küchenfoto schon sehr bekannt vor und auf Seite 60 dann… „Das ist ja Martinas Badezimmer!!!“ platzte es aus mir heraus. Mein Mann schaute mich ganz verwundert an ;o))
    „Ja, Martina Goernemann, Du weißt doch!“
    Klar weiß er :o)
    Gleich habe ich mir Dein Buch „Wohnen für die Seele“ geschnappt und da waren sie dann auch, die Bilder. Und das Bild in Deinem Buch, Martina, gefällt mir viel besser als in der Zeitschrift, da es dort gespiegelt ist.

    Apropos Bild: Ich brauche Eure Schwarmintelligenz, liebe Raumseelen, da ich nicht weiter komme… :o/
    Ich möchte auch gerne – wie Martina zugesagt – ein Profilbild von mir einfügen, aber ich scheitere…
    Habt Ihr eine verständliche Anleitung für einen „Techniktrottel“ wie mich?

    Habt alle einen Sonntag, wie Ihr ihn Euch wünscht,
    Silke ♥

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      … das war aber sicher keine neue Ausgabe der Lena, oder? Ich habe nämlich während der letzten Monate -wegen der Schreiberei am Sauerteigbuch- überhaupt keine Pressegeschichten gemacht. Würde mich interessieren, was da drin war im Blatt. Profilbild unter Stichwort „Gravatar“. ;.)))))

      • Silke aus Flensburg
        18. Februar 2018

        Ausgabe 2 , 2018 – quasi druckfrisch ;o))

      • Silke aus Flensburg
        18. Februar 2018

        Ist kein Text von Dir, aber sie verwenden Fotos von Dir und verweisen auf Dein Buch „Wohnen für die Seele“

        • Martina Goernemann
          18. Februar 2018

          Danke, kleines Adlerauge aus Flensburg. Wenn das Buch genannt wird, dürfen sie Fotos drucken. :-)))))

          • Kerstin
            18. Februar 2018

            Hallo,haha in der neuen „ Romance „ ist auch was Schönes von dir drin!!
            „ Ordnung ohne sieben Katzen“ ,es geht um schöne Vorratsgläser .

            Ich blättere übrigens liebend gerne in Zeitschriften,Deko und Gartenzeitschriften,habe einen ganzen Stapel die Exemplare sind schon jahrealt, ich sortiere mir immer die passenden Monate heraus und freue mich immer wieder daran .Ich komme hier ja auch nicht so leicht an die Exemplare,obwohl,seit neustem hab ich mir was hierher abonniert….
            Ein paar Mal hab ich mir eine Zeitschrift heruntergeladen,hab allerdings nicht so Freude daran wie beim Blättern.
            Und ich blättere natürlich sehr gerne in deinen Büchern!
            Viele Grüße uns allen einen schönen Abend von Kerstinka

            • Martina Goernemann
              18. Februar 2018

              Ihr Raumseelen kriegt aber auch wirklich alles mit … Hahahaha! In der Lisa Romance gibt es in jeder Ausgabe meine Kolumne. Ich hab schon öfter hier im Blog darauf hingewiesen, aber dieses mal hab ichs einfach nicht geschafft, weil in meinem Leben so viel los ist. Die Lisa Romance ist wirklich ein gutes Blatt, ich mag sie auch sehr! :-)))))

  • Silke aus Flensburg
    18. Februar 2018

    Ich noch mal zum Thema „echte“ Bücher lesen…
    Unser 19jähriger Sohn hat sich seit langem ein Buch zum Blättern gekauft!

    Und ich mache es mit Büchern und Zeitschriften immer so, dass sie weiter gegeben werden. Bei uns im Geschäft haben wir für die Mitarbeiter einen „Mitnahmekorb“, in den jeder etwas legen oder auch rausnehmen kann. Und ich finde es wunderbar, dass die Bücher so immer weiter gereicht werden.
    Besonders Deko- und Kreativbücher und Zeitschriften sind sehr beliebt.
    Eine Mitarbeiterin erzählte mir mal, dass die mitgenommenen Zeitschriften noch sieben Mal weiter gereicht werden. Ist das nicht ganz wunderbar!

    Und bei uns gibt es auch ein paar alte Telefonzellen, in denen Bücher abgelegt und mitgenommen werden können.
    In der Arztpraxis des Hausarztes meiner Schwester liegen auch Bücher aus. Hat man während der Wartezeit darin geschmökert und ist begeistert, dann kann man das Buch mitnehmen. Das finde ich klasse!

    So, das war`s , was ich noch schnell sagen wollte ;o)

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      WEITER REICHEN! Eine tolle Sache, liebe Silke. Da stecken doch eine Menge Ideen drin für uns Raumseelen, was meint ihr Mädels? :-))))

    • Bärbel
      18. Februar 2018

      Die Sache mit dem Bücherkorb finde ich eine tolle Idee. Vielleich holt sich heute die eine oder andere Raumseele diesen Tipp fürs eigene Büro oder Geschäft?

    • Eclectic Hamilton
      18. Februar 2018

      Liebe Silke, alle Mitnahmeideen finde ich absolut fabelhaft. Leider gibt es hier bei uns so etwas nicht. Wirklich schade.
      GLG Ines

    • Kerstin
      18. Februar 2018

      Das find ich super!

      Also mit dem Profilbild,das weiß ich auch nicht mehr aus dem Kopf,wie das ging.Auf jeden Fall muß man sich bei Gravatar anmelden und brauch somit ein Passwort.
      Ich such mal nachher meins raus und schau nochmal ,wie das geht,Probier einfach Mal,das klappt schon.
      Grüßle Kerstinka

  • Claudia
    18. Februar 2018

    Dann schreib ich Euch das Eiweißriegelrezept gleich mal auf:

    100 g gemahlene Mandeln
    2 gehäufte EL Kokosmehl
    50 g Reismehl
    50 g Zucker (Kokos)
    80 g Eiweißpulver
    1/4 Liter Mandelmilch
    Vanillemark oder Vanillearoma

    Alles mischen, in eine kleine eckige Form geben und etwa 20 Minuten bei 180 Grad backen. Auskühlen lassen und in Riegel schneiden.

    Da ich kein Reismehl hatte, habe ich Kokosmehl komplett genommen. Und Mandelmehl hatte ich auch nicht. Daher habe ich Haselnüsse gemahlen dazu gegeben. Ist lecker geworden… Bin mal gespannt, ob sie meinem Chef schmecken….
    Zucker habe ich auf 30 g reduziert. Da habe ich Kokosblütenzucker genommen.

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      Oh wunderbar, Claudia. Dankeschön! Ich werde auch noch ein bisschen experimentieren, wie man die Kohlenhydrate weitgehend raushalten und dafür noch mehr Eiweiß reinquetschen kann. Merci nochmal! :-))))

  • Katrin aus dem Norden
    18. Februar 2018

    Moin, Moin!

    Den Gewinnerinnen und dem Geburtstagskind von gestern noch „Herzliche Glückwünsche!“

    Zeitungen sind das einzige, was ich online lese. Ich gehöre zu den liebend gern Blätternden.

    (Auch wenn im Urlaub ein Ebook wahrscheinlich praktischer wäre. Aber dort lese ich oft gar nicht so häufig wie vorher gedacht, da wir uns dann gern viel anschauen, bzw. ich einfach den Blick auf die Umgebung geniesse. Und auf Dauer ist es mir irgendwie zu ungemütlich mit Tablet.)

    Das Schnuppern an und in die Hand halten von Büchern mag ich einfach sehr.
    Viele haben auch ein besonders schön gestaltetes haptisches Cover, gerade auch die (englischen) Jugendbücher meiner Tochter, die ich mit meiner Bücherliebe anstecken konnte.

    Das Vorlesen habe ich immer geliebt, v. a., da es soo schöne Kinderbücher gibt. Und dem damaligen Grundschulkind 2x Harry Potter vorzulesen bleibt für uns beide unvergesslich.

    In der Grundschule war ich Lesepatin, habe also mit Kindern das Lesen geübt.
    Schon damals war ich überrascht, wie wenig Kinder lesen mochten, gerade sie taten sich denn auch in Deutsch oder beim Erfassen von Textaufgaben in Mathe schwer.

    Aber auch von den jetzigen Teenies lesen hier nur sehr wenige. Denke ja, dass ihnen einfach eine wunderbare Welt entgeht.

    Staune ja auch immer, wenn anscheinend anderswo Schuhe im Bücherregal stehen :). (Und auch die Alternative Ebook nicht eingezogen ist.)
    Daher bin ich im Hinblick auf „echte“ Bücher eher nicht so optimistisch unterwegs.

    Bücher, die nicht mehr zu mir passen, wandern in unsere Bücherei. Von dem Erlös können wieder neue Bücher erworben werden, wenn sie bereits vorhanden sein sollten.

    Und unserer kleinen Buchhandlung statte ich ebenfalls immer gern einen Besuch ab. (Wollte als Kind auch Buchhändlerin werden.) Abgesehen von Remittenden bestelle ich dort all unseren Schmökerbedarf.

    Mit diesem Mini-Roman wünsche ich Euch allen einen schönen Sonntag.

    Sonnige Grüße aus dem Norden

  • Claudia
    18. Februar 2018

    Zum Thema Bücher fällt mir noch was ein. Wir hatten massenhaft Karl-May-Bücher von meinem Schwager. Darunter auch welche in altdeutscher Schrift und richtig alt. Die waren wirklich zu schade zum Wegschmeißen. Da hab ich Kontakt zu einem Karl-May-Club aufgenommen und dort war ein eifriger Sammler, der sich sehr gefreut hat. Die Bücher stehen nun in Berlin. War auch ein sehr netter Kontakt und ich war froh, dass die alten Bücher noch etwas zu Ehren kommen. Die neueren Bücher hab ich hier ins Trödelgeschäft gegeben, wo die Bücher, die ja so einen schönen „Rücken“ haben, alte Regale zieren. War ein bisschen Mühe, aber hat sich gefühlsmäßig gelohnt.

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      Hat sich „gefühlsmäßig gelohnt“ gefällt mir, Claudia. Kann ich sehr gut nachvollziehen :-))))

  • Brigitte Hagemann
    18. Februar 2018

    Liebe Martina, liebe Raumseelen,

    in den Mittagsstunden war im zum Gießen im Gewächshaus. Bei einer Außentemperatur von + 5 C und Sonnenschein, waren hier 18 C PLUS. Herrlich, es tat richtig gut diese Wärme zu spüren. Diese Zeit, wo draußen nichts gemacht werden kann, lese ich u. a. sehr gerne, blättere in Zeitschriften ( O-Ton meines Gatten: …Dein unsortierter Zeitschriftenhandel) und bin auch ein richtiger Bücherwurm. Es ist auch immer wieder spannend, wenn man alte Bücher in die Hand bekommt. Durch meine langjährige Tätigkeit als Korrespondentin in einem Buchverlag konnte ich mir den Traum einer umfangreichen Bibliothek erfüllen. Mittlerweile bin ich im Unruhestand, die Liebe zu Büchern ist geblieben. Übrigens: Dieser Buchverlag war die Keimzelle eines großen Konzerns zu der auch die DVA gehört. Somit sind wir, liebe Martina, auch noch Kolleginnen. Ich sag ja, die Welt ist ein Dorf.
    Natürlich möchte ich die heutige Technik, obwohl ich nicht alles haben muß, nicht missen. Die alten Nachschlagewerke können das Internet nicht ersetzen und von alten Kreativbüchern habe ich mich bereits getrennt. Die Ideen für die Weitergabe finde ich super, obwohl es mir sehr schwer fällt. Aber, wegwerfen kann ich auch, da muß ich nicht auf die Anderen warten.

    Liebe Claudia, nachträglich noch herzlichen Glückwunsch und alles, alles Liebe zu Deinem Geburtstag. An die drei Testerinnen herzlichen Glückwunsch und ich bin ebenfalls gespannt auf Eure Meinung.

    Liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche

    Brigitte

    P. s. Liebe Ines, warst Du schon bei Karen? Wenn nicht, dann hüpfe mal schnell rüber. Da wartet eine Überraschung auf Dich!

  • Brigitte Hagemann
    18. Februar 2018

    DOPPELT HÄLT BESSER!?

    Jetzt habe ich doch glatt den gleichen Kommentar an Karen geschickt. Oh nee…

  • Gundula
    18. Februar 2018

    Moin!
    Bin ein bisschen spät dran für einen Kommentar zum Frühstück, aber sicher gibt´s auch einige von Euch Raumseelen, die in ein paar Stunden in den Nachtdienst gehen, gerade aufgestanden sind und nun bei ihrem Frühstückskaffee wachwerden.
    Ich bin ein bekennender Blätterer!
    Für mich gehören meine Bücher einfach zum Gerne-Wohnen dazu: sie vermitteln sofort Gemütlichkeit, schlucken den Schall (:))) und regen immer wieder zu guten Gesprächen beim Wein an.
    Das Argument, es auf Reisen oder im öffentlichen Verkehrsmittel leichter zu haben, ignoriere ich dezent und entlockt mir nur ein Achselzucken: ich würde lieber auf einen Teil der Garderobe verzichten als Bücher aus dem Koffer zu räumen!!!
    Und tatsächlich kommt man im Zug oft sogar mit Mitreisenden über die Lektüre ins Gespäch….ja, es gibt sie noch, die Reisenden, die sich nicht sofort in irgendwelche ominösen Chats, wichtige Nachrichten etc. vertiefen und somit für körperlich Anwesende nicht mehr erreichbar sind.
    Halleluja

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      Das ist ja ein bezauberndes Argument für Bücher … „Sie schlucken den Schall“ … aber wo du recht hast, hast du recht, Gundula. Und irgendwie machen sie jeden raum wärmer. Schönen Abend. Herzlich! M.

    • Bärbel
      18. Februar 2018

      Das hast Du wunderbar beschrieben, Gundula! Ich hab jetzt über das ganze Gesicht gestrahlt!

  • Bauke
    18. Februar 2018

    Hallo liebe Raumseelen,
    Claudia noch alles Gute nachträglich zum Geburtstag!
    Den Testerinnen viel Spass!
    Danke noch an Sonia,Martina und auch Kerstinka für das/die herrlichen Suppenrezepte.Ich kenne eine Solianka und auch die Rotebeetesuppe wird so ähnlich von meine Mutter gekocht,nach einem ostpreußischen Rezept.Ich liebe so bodenständige,gesunde Küche.
    Zur heutigen Frage gibt es für mich nur eine Antwort,blättern!!!
    Ich bin gelernte Buchbinderin(Handwerk nicht Industrie)und Bücher und Papier sind für mich einfach unverzichtbar.Fotografien in Bücher haben für mich auch eine viel schöner Ausstrahlung.Schon als Kind habe ich Bücher geliebt und ich konnte bisher kein einziges wegtun.Sie sind auch kein bischen kaputt,wurden immer respektvoll behandelt.
    Lieblingsbücher habe ich auch gern dicht bei mir (auch die von Fr.Goernemann : )) z.B. um vor der Nacht noch mal mit schönen Bildern oder Texten den Kopf zu beruhigen.
    Einen schön Restsonntag LG Bauke.

    • Martina Goernemann
      18. Februar 2018

      … das ehrt mich, und das meine ich ganz ernst, dass du meine Bücher zu deinen Lieblingsbüchern zählst. Dankeschön! :-))))

  • Frauke
    18. Februar 2018

    Hallo liebe Martina und Ihr lieben Raumseelen,
    das ist ja ein interessantes Thema heute. und da ist wieder zu sehen, dass wir Raumseelen ähnlich ticken.
    Ich habe mich lange gegen ein ebook gesträubt. Ich bin eindeutig der „Blätterer“.
    Ich habe mit mehreren Freundinnen einen „Lesezirkel“. Das bedeutet, eine kauft sich ein Buch und reicht es in den Zirkel weiter. So kommt man an wirklich interessante Bücher, sie man sich selbst nie gekauft hätte. Entweder kennt man den Autoren nicht, das Cover spricht einen nicht an oder der Klappentext sagt einem nicht zu…. Aber ZACK sind es tolle neue Welten die sich da erschließen….
    Das geht mit den ebooks ja nicht. Auch deswegen habe ich mich gesträubt. Aber mehrere Kolleginnen schwärmten von den Vorteilen (Schriftgröße, Beleuchtung usw).
    Ich habe dann das Angebot der Stadtbibliothek wahrgenommen und mir einen Reader für 3 Wochen ausgeliehen. Und ich war dann doch zu überzeugen. Jetzt habe ich auch einen.
    Ich lese immer noch gerne und viel auf Papier. Da ich das Blättern und auch den Geruch und das Gefühl ein Buch in der Hand zu halten liebe. Aber im Bett lese ich tatsächlich elektronisch.
    Ohne Brille und jetzt auch (was ich sonst immer gemacht habe, um den Gatten nicht zu stören) ohne Taschenlampe…
    Es ist doch klasse, dass man die Wahl hat.
    Es wird immer Bücher geben, die will ich einfach „haben“. Martina, Deine Bücher könnte ich mir zB nie auf dem Reader vorstellen. Und ich habe auch einige Bücherreihen, die will ich im Regal stehen haben.
    Ich habe mich aber tatsächlich von vielen Büchern getrennt. Der Geschmack ändert sich ja doch mit der Zeit und etliche Bücher würde ich nie wieder lesen wollen.
    Ich habe im Büro ein Bücherprojekt laufen. Ich durfte ein Regal in den Wartebereich stellen und füttere dieses laufend mit Büchern und Zeitschriften oder auch DVDs und CDs. Diese können kostenfrei von den Besuchern des JobCenters mitgenommen werden. Dafür habe ich bei mir ordentlich ausgemistet und jetzt hole ich laufend Bücher bei Freunden und Bekannten ab, die mich unterstützen. Es wird gut angenommen und die Buchgeber freuen sich, dass sie damit noch anderen eine Freude machen können.
    Die Tageszeitung lese ich allerdings immer in Papierform. Da ich immer alles, was mich interessiert und ich später noch einmal nachlesen will (Veranstaltungstipps oä) herausreiße, kann nach mir diese allerdings kaum mehr jemand lesen….
    So, jetzt habe ich hier auch nen halben Roman geschrieben.
    Macht Euch einen kuscheligen Abend und wenn noch jemand n Likörchen möchte, greift zu….
    Herzliche Grüße, Frauke

  • Petra
    18. Februar 2018

    Hallo, liebe Martina,
    ich finde auch, es gibt soooo viele Dinge, um die es schade ist. Ich liebe es beispielsweise, alte textile Handwerkskünste zu erlernen, die einem aber leider kaum noch jemand vermitteln kann oder in alten Rezepten zu stöbern und sie auszuprobieren, alte Volkslieder zu schmettern (kannst du dich zufällig noch an Herrn Korte erinnern und an das gelbe Musikbuch mit den Sängerknaben, die natürlich alle von uns mit Stiften verunstaltet wurden ;o) ?) usw. Nur aus dem Blättern wird zugegebenermaßen immer häufiger ein Wischen. Wir hatten bis vor kurzem drei hohe, lange Regalwände voller Bücher. Die wenigsten wurden ein zweites Mal gelesen und bei jedem Frühjahrsputz oder beim Renovieren war es eine Riesenaktion, sie aus- und wieder einzuräumen. Die Kinder hatten kein Interesse an den alten Schinken (außer an den Kinderbüchern) und so haben wir uns schweren Herzens von fast allen getrennt (Büchern, nicht Kindern :o)). Bildbände, Kochbücher, Reiseführer, Handarbeitsbücher und Dekobücher (so wie alle von dir!) gibt es natürlich noch, ansonsten wird gewischt, was nächtens natürlich auch bettnachbarfreundlicher ist.
    Liebe Grüße
    Petra

  • Nadja Suhren
    18. Februar 2018

    Hallo liebe Raumseelen und Martina,

    also ich bin bei diesem Thema auch zwiegespalten. Will heißen, im Urlaub liebe ich mein EBook, weil ich dann überwiegend spanische Literatur lese und die schon besagte Übersetzungsfunktion total klasse finde. Aber zuhause sitze ich sooooo gerne in meinem geliebten Schaukelstuhl vor dem Kachelofen mit deinen Büchern auf dem Schoß,….dieses Gefühl kann mir kein Ebook vermitteln. Und wenn ich an die Vorlesezeit für meine Kinder denke, nein, nur blättern, Bilder gucken, erzählen, ins Gespräch kommen. Da ist elektronisches Lesen leider doch etwas Einseitiges.
    Ein gutes Nächtle, mit elektronischem oder „echtem“ Buch….

    LG Nadja

  • Silke aus Flensburg
    18. Februar 2018

    Dank meines lieben Mannes hat es mit dem Bild geklappt!!! :o))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Zustimmung in der Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.
 

Mein neues Buch

Über meine Bücher

Schwarmkritik, Bücher brauchen am Anfang Unterstützung

Nie wieder einen neuen Beitrag verpassen?

Gib deine Email-Adresse ein und du bekommst eine Nachricht sobald es hier Neues gibt!

Translate
Kooperationen
DSGVO

DSGVO ein Schloss mit sieben Schlüsseln