Back to home
Advertising/Werbung, Schlau

Sonntagsblatt 135! Raumseelen for future!

Im heutigen Sonntagsblatt bleibt die Küche kalt. Nur der Kaffee ist heiß, das muss sein. Warum die Küche kalt bleibt? Weil ich mit euch noch mehr Strom sparen will. Raumseelen for future! Ich meine das ernst und brauche eure Tipps.

Raumseelen sind for future und deshalb legen wir zusammen.
Wir legen unsere besten Ideen zusammen wie wir Strom sparen können.
Habt ihr gewusst, dass der Stromverbrauch eines jeden Haushalts in der Küche am höchsten ist?

In einem Haushalt mit drei Personen fallen rund 11 % des Stromverbrauchs beim Kochen an.
Weitere 17 % schlagen bei Kühl- und Gefrierschrank zu Buche. Macht zusammen 28 %.
Das ist eine Menge, gell? Hättet ihr gedacht, dass das so viel ist?

Raumseelen for future strom sparen beim kochen

Lasst uns mal überlegen, was wir so alles in der Küche haben …
Und ich rede hier nur von den kleinen Helferlein wie Toaster, Wasserkocher, Kaffee- und Küchenmaschine, Handmixer, Smoothiemaker … wir sprechen besser nicht vom Eierkocher oder elektrischen Dosenöffner … oder benutzt die tatsächlich noch jemand?

Raumseelen for future nicht jedes kleingeraet muss sein in der kueche

Natürlich will ich uns nicht zurück in die Küchen-Steinzeit beamen …
Ich will nicht alles abschaffen was unser Leben bequemer macht, aber es lohnt sich über das eine oder andere  nachzudenken und nicht alles gewohnheitsmäßig zu benutzen.

Dass Spülmaschinen im Eco Programm stromsparend laufen ist bekannt.
Dauert meist ein bisschen länger, ist aber “ for future “ weil die Stromersparnis übers Jahr gesehen, richtig viel ausmacht. Der Geschirrspüler sollte auch wirklich voll sein, wenn er angestellt wird.

Raumseelen for future

Wer einen Wasserkocher hat und ihn klug einsetzt, ist sehr “ for future “ ….
Überall wo kochendes Wasser im Topf gefragt ist hilft der Wasserkocher Strom und Zeit zu sparen. Nudelwasser zum Beispiel kann man im Wasserkocher “vorkochen“. Das spart rund ein Drittel Energie.
Und wer den Wasserkocher regelmäßig entkalkt, der tut der Umwelt noch mehr Gutes.  Ein verkalkter Wasserkocher braucht 30% mehr Energie. Habt ihr das gewusst? Entkalken geht übrigens fix, umweltfreundlich und preiswert mit einem Spritzer Essigessenz … aber das wissen Raumseelen natürlich.

Ein Tipp den schon meine Oma mir einschärfte, ist heute aktueller denn je.
„Stell keine warmen Sachen in den Kühlschrank“ sagte meine Großmutter „… und leg den Deckel auf den Topf wenn du kochst“. Beide Ratschläge sind echte Stromsparer!
Und wo wir Energie sparen, helfen wir Mutter Natur. Raumseelen for future eben!

Es gibt unzählige kleine Tipps, die zusammen ein großes Stromsparpaket ergeben.
Welche Tipps habt ihr? Lasst uns zusammenlegen.
Ein paar Stromsparer hab ich noch, bevor ihr dran seid … Zum Beispiel Teller, Tassen und Co., die nicht richtig schmutzig sind, von Hand abzuspülen und kleine Töpfe nicht auf großen Herdplatten erhitzen.

Sogar beim Kaffee kochen kann man Strom sparen.
Wie? Indem man eine Thermoskanne anschafft und darauf achtet, dass die Kaffeemaschine nicht endlos im Stand-by-Betrieb schmurgelt. Die meiste Energie verbrauchen Kaffeemaschinen nämlich im Standby.
Apropos Kaffee! Seid ihr alle versorgt? Wer braucht noch eine Tasse?

Hat jemand von euch Ökostrom? 
Ich leider noch nicht, deshalb interessieren mich eure Erfahrungen. Muss mich dringend damit beschäftigen. Ich hab gelesen, dass ein 3-Personen-Haushalt mit Ökostrom rund eineinhalb Tonnen CO2 im Jahr einsparen hilft.

Und jetzt her mit euren Tipps für eine sauberere Welt. 
Lasst sie alle von der Kette. Raumseelen for furture … und for coffee :-))))))
Seid ihr noch alle versorgt? Tee gibt es auch. Aus der Thermoskanne!
Ich bin megagespannt auf eure Stromspar -Ideen.

P.S.
… und wenn das Wetter wieder besser wird, könnten wir alle unsere Badewannen in den Garten stellen und kalte Waschungen vornehmen. Und ob ihr das glaubt oder nicht, meine Freundin Nikol macht das so. Die Wanne vom Aufmacherbild ist ihre!

By Martina Goernemann, 5. Mai 2019
  • 39
39 Comments
  • Katrin
    5. Mai 2019

    Einen schönen guten Sonntagmorgen!
    Ich melde mich kurz bei euch, bevor ich wieder zum Arbeitseinsatz beim Biofest abrausche! 🙂
    Meine Freundin, die auch die Erdäpfel und den Spargel anbaut , hat dort nämlich einen Stand und ich helfe mit. Ist immer sehr lustig, nur dass heute das Wetter leider nicht so mitspielt 🙁 Es ist echt kalt. Gestern hat’s zwischendurch ganz schön geregnet – aber unser „Dach“ hielt gut dicht (ihr Mann hat so ein Zelt drübergebaut)

    Bei uns geben immer meine „Strommänner“ Bescheid, wieviel Energie uns die Sonne grad beschert 😉 Es sind zusätzlich zu unserer Solaranlage fürs Warmwasser einige Quadratmeter Photovoltaikanlage dazugekommen und eine weitere Dachfläche ist auch gerade „frisch“ gerichtet.
    Bei den Stromanbietern gibt’s ja schon en masse …(so ein Dschungel schon!) und ich hab da vor zwei Jahren oder so gewechselt.

    Trotzdem ist eben immer noch besser zu vermeiden wo vermeiden möglich ist! Wie du schon so toll schreibst Martina! Die Topfgrößen an Herdplattengrößen anpassen (wenn man nicht so Induktionsfelder hat…) Den Wasserkocher schön brav kalkfrei halten und richtig benützen.
    Die Lichter abdrehen, wenn man den Raum verlässt und die „richtigen“ (LED) Birnen einschrauben ….
    Nicht für alles und jedes ein „Stromfresserchen“ benützen…;-)
    – seit mein Milchschäumer den Geist aufgegeben hat benütze ich immer nur den Miniquirl (vom Zotter eigentlich zum Trinkschoko einrühren) und der macht super Schaum in meinem Heferl! 😉 – und das mach ich wirklich jeden Tag mindestens zwei Mal!! – werd ich auch jetzt gleich nochmal machen, bevor ich mich warm einpacke…;-)

    Hach wie freu ich mich auf diese Tage, wo diese Outdoorwannen wieder zum Einsatz kommen!! Das Bild vom Garten deiner Freundin ist zauberhaft! Und auch das von der Küche mit der Backsteinwand !!! – oder war das eine andere Freundin?

    Genießt euren Sonntag ihr Lieben
    Katrin

    • Martina Goernemann
      5. Mai 2019

      Wieder fleißig, die Katrin. Beim Spargelverkauf würde ich aber auch mitmachen. Lecker! Und eine Photovoltaikanlage steht bei uns auch auf dem Wunschzettel. Schnell einen Kaffee? Einen gscheiten Milchaufschäumer hab ich nicht, nimmst du auch einfach Milch? :-))))) P.S. Wanne und Backsteinwand gehören beide zu Nikols kleinem Bauernhäuschen in Niederbayern.

  • Claudia B.
    5. Mai 2019

    Guten morgen liebe Raumseelen, wir verwenden von September bis März sehr wenig Strom, da wir einen Holzofen haben mit dem wir kochen und backen können.
    Wir verbrauchen im Jahr in unserem Haus mit diversen Werkstätten und Nebengebäuden weniger Strom als damals in der Mietwohnung. Demnächst werden wir eine Solaranlage aufs Dach bekommen.

    Ökostrom haben wir schon ewig. Da ist nix besonderes dran, Martina. Einfach bei den Stadtwerke anrufen und sagen, dass man in den Ökostromtarif wechseln möchte. Oder meintest du was anderes?

    Wir haben außerdem im Haus verteilt in den Steckendosen Bewegungsmelder. Dadurch machen wir seltener das Licht an, wenn wir durchs Haus gehen. Meistens reicht ja ein kleiner Lichtschein.

    Liebe Grüße Claudia B.

    • Martina Goernemann
      5. Mai 2019

      Chapeau! Das klingt wirklich sehr stromsparend, was ihr macht. Toll. Beim dem Ökostrom bin ich zur Zeit verwirrt. Ich hab viel gelesen darüber und habe gelernt, dass es darauf ankommt, die Nachfrage bei den sauberen Anbietern zu erhöhen, damit bei uns mehr auf Windkraft und Co. gesetzt wird. Also Verbesserung durch Nachfrage. Viele Ökostromanbieter produzieren ihre grüne Energie aber im Ausland, was unsere Nachfrage hier dann nicht erhöht. Wenn ich es also richtig verstehe, dann muss man auch noch schauen, welchen grünen Anbieter man nimmt. Aber ich werd mich da schon durchbeißen. Kaffee? :-)))))

  • Sunnys Haus
    5. Mai 2019

    Moin Ihr Lieben,

    da bin ich wieder – vielleicht erinnert sich ja noch jemand :-). Harte Zeiten liegen hinter mir, aber ich möchte wieder regelmäßig mitlesen und bloggen. Mal gucken, ob das klappt.

    Wie geht es Euch ?

    Strom zu sparen ist ein wichtiges Thema, finde ich. Ich bemühe mich, auch im Haushalt möglichst ressourcenschonend zu arbeiten. Wasserkocher und Ökoprogramm der Spülmaschine werden viel genutzt. Insgesamt ist mein Verbrauch im Vergleich wohl auch recht gering, wenn ich der Aufstellung auf der Stromrechnung Glauben schenken darf.

    Ich beziehe Strom und Gas von Greenpeace Energy.

    Letztlich könnte man aber noch weitergehen: Verpackungen, Dinge die wir kaufen, industriell hergestellte Nahrung – alles verbraucht Energie und Wasser. Wenn wir also regional und saisonal einkaufen, auf Verpackungen möglichst verzichten und den Konsum von Tierprodukten klein halten können wir immens viel Energie sparen. Wahrscheinlich deutlich mehr als im Haushalt.

    Hier finde ich, dass jeder kleine und größere Schritt zählt. Wir sind alle nicht perfekt. Ich bekomme längst nicht alles umgesetzt, was ich gerne umsetzen würde. Aber alles ist besser, als gar nichts zu tun :-).

    Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag !

    Liebe Grüße
    Birgit

    • Martina Goernemann
      5. Mai 2019

      Wie schön, dass du wieder da bist. Ich hab dich vermisst und hoffe, es ist wieder alles in der Spur bei dir. Du hast recht, mit Müllvermeidung und Co. lässt sich noch sehr viel zusätzlich einsparen. Da haben wir hier in den vergangenen Wochen und Monaten auch so einiges ausgeheckt. Ich glaube fest an unsere Raumseelenschwarmintelligenz und weiß, dass wir gemeinsam vieles schaffen. Und jetzt bist ja auch du wieder dabei. Kaffee? Oder lieber Tee? :-)))))))

      • Sunnys Haus
        5. Mai 2019

        Ich nehme lieber Tee – mein Magen verträgt Kaffee leider überhaupt nicht mehr. Früher hab ich den immer in rauen Mengen getrunken. Allerdings hatte ich schon einen Carokaffee mit Cashewmilch. Man muss dann nur das Koffein auf anderen Wegen zuführen :-))).

        Liebe Grüße
        Birgit

    • Ilka
      5. Mai 2019

      Da bist du ja wieder, wie schön.
      Ach ja, ich kann bei deinem Blog nur gucken, nicht kommentieren.
      LG Ilka

    • Claudia aus Köln
      5. Mai 2019

      Wie schön wieder von Dir zu hören. Hab Dich schon vermisst!

  • Ina
    5. Mai 2019

    Ich nutze beim Kochen die Restwärme. Kochgut muss nicht bis zum Schluss auf voller Stufe stehen, oft reicht einmal richtig aufkochen, dann gleich runterschalten und die letzten 10 min ganz ausschalten. Das ganze natürlich mit Deckel, versteht sich von selbst!

    Bei der Waschmaschine (die steht bei mir in der Küche – damit ist sie für mich auch ein „Küchengerät“) reicht gerade im Sommer eine niedrigere Schleuderzahl, denn der Schleudergang braucht viel Strom. Die Wäsche trocknet bei warmen Temperaturen trotzdem gut ab.

    Natürlich verwende ich auch einen Eierkocher, der braucht nur winzigwenig Wasser und damit kaum Strom im Gegensatz zum Kochen im Topf.

    Viele Grüße und noch einen schönen Sonntag
    Ina

    • Martina Goernemann
      5. Mai 2019

      Kluge Tipps, Ina. Das Restwärmekochen ist wirklich schlau. Ich muss gestehen, für mich gehören Eierkocher zu den Dingen, „die die Welt nicht braucht“, aber was den Wasserverbrauch betrifft, hast du natürlich recht. Zu meiner Ehrenrettung sei gesagt, dass ich fast jedes Kochwasser zum Gießen im Garten benutze. Abgekühlt natürlich! Kaffee? :-)))))

  • Ursula aus dem Süden 1962
    5. Mai 2019

    Guten Morgen,

    Ökostrom ja. Aufpassen. Es gibt reine Ökostromanbieter diese würde ich vorziehen. Es gibt auch sehr gute reine Ökostromanbieter in Deutschland die diesen Strom auch in Deutschland produzieren. Das lässt sich leicht googeln und nachfragen. Sowie man beim Metzger auch fragt wo das Schwein her ist oder aufm Markt der Salat… Jeder Stromanbieter muss nachweisen und ausweisen wie sich sein Strom zusammensetzt.
    Örtliche Stromanbieter bieten das oft als zusätzliches Produkt an so quasi für das Image.

    Sobald man etwas weniger kauft, etwas weniger benutzt, weniger Fleisch isst, spart man automatisch Strom, denn bei allem was wir verbrauchen und brauchen ist Strom im Spiel.

    Und jeder kleine Schritt ist wichtig denn Kleinvieh macht bekanntlich ja auch Mist….

    Gestern hab ich gem. DSVGO einem Onlineshop/ Prospektversender angeschrieben meinen Account samt Daten zu löschen. Er verschickt Prospekte mit Folie ich kauf da schon lange nix mehr und wenn es ist ein Filialgeschäft und ich seh es wenn ich der City bin. Und so mach ich das jetzt mit der Post sobald etwas angekommt.

    So jetzt erstmal Kaffee. Ich stell man einen Hefezopf in die Runde und einen Schokokuchen.

    LG
    Ursula

    .

    • Martina Goernemann
      5. Mai 2019

      Das mit den Prospekten ist schlau, Ursula. Die Idee greife ich auf. Fleisch esse ich seit unzähligen Jahren nicht und unser Garten ist in diesem Jahr fast nur noch Nutzgarten. Regionaler geht nicht, gell. Dein Kaffee kommt und bei Hefezopf sage ich nicht nein. :-)))

  • Beate Schnurr
    5. Mai 2019

    Guten morgen in die Ökorunde :-))))
    Ich kann da nur den Hut ziehen….Wenn nicht nur wir Soulsisters so unterwegs sind, müsste unser Planet doch lächeln. Liebe Martina, das sind ganz zauberhafte Fotos – baden im freien stelle ich mir seeehr entspannend vor.
    Ihr werdet lachen, aber bei uns gibt es weder Spülmaschine noch Kaffeemaschine. Hier ist alles Handarbeit. Der Kaffee läuft durch nen Dauerfilter, das Wasser vom Geschirr spülen kommt auf den Kompost. Meist reicht heißes Wasser, nur wenn es richtig fettig ist, dann ist Biospülmittel dran.
    Wir lieben selbst gemachte Pizza, die kommt auf einen Pizzastein im Ofen. An diesem Tag wird auch Brot gebacke, denn Pizza brauch ne hohe Temperatur. Pizza raus, Brot rein und den Ofen ausschalten. Nach ner Stunde kommt ein super knuspriges, durchgebackenes Brot raus. Restwärme nutzen ist toll.
    Zum kochen nehm ich gerne Gusseisen, die werden ratz fatz heiß, leiten gut die Wärme und man kann die Kochplatten viel früher ausschalten.
    Das mit dem Ökostrom haben wir auch noch nicht auf die Reihe bekommen. Wie du sagst, Martina, es gibt so viel zu beachten.
    Ich nehme jetzt gerne nen Kaffee und dann geh ich raus, die Tomaten wieder aufdecken
    Heut Nacht war es viel zu kalt.
    Sonnige Grüße ihr Lieben Beate

    • Martina Goernemann
      5. Mai 2019

      Du kriegst ein Raumseelen-for-future-Fleißkärtchen, Beate. Wir müssen uns unbedingt gegenseitig auf dem Laufenden halten bzgl. Ökostromanbieter. Ich werde mir das Thema demnächst vorknöpfen. Kaffee? :-))))))

  • Heike Küster
    5. Mai 2019

    Moin Ihr Lieben! Ja, man macht es uns schon schwer sparsam mit unseren Ressourcen umzugehen!….. aber wenn man ein wenig die Augen offen hält klappt’s!
    Regionales Gemüse, Eier und Wurstwaren vom Markt wo man weiß wo sie angebaut bzw. produziert werden. Wenn möglich verpacken lassen in mitgebrachten Behältern, wiederverwendbare Netze für Obst und Gemüse, Körbe oder Taschen zum Transport.
    Nur so viel kaufen wie man auch wirklich braucht und nichts unnötig wegwerfen.
    Bei meinen Elektrogeräten habe ich bei der Anschaffung auf das Energielabel geachtet und, bei der Waschmaschine, auf den Wasserverbrauch.
    Mit Restwärme koche ich schon einige Jahre und hab mir dann auch noch Töpfe mit Glasdeckel zugelegt um bei geschlossenen Topf zu sehen ob es kocht oder nicht.
    Beim Strom sind wir vor ein paar Jahren auch auf Ökostrom umgestiegen…… er ist zwar etwas teurer aber man hat irgendwie ein besseres Gefühl!
    Der nächste Wechsel steht aber bald an! Dann produzieren wir unseren eigenen Strom!!! Wir haben vor vielen Jahren eine Eigentumswohnung gekauft und jetzt mußte die, in die Jahre gekommene, Heizung getauscht werden und damit wird ein Blockkraftwerk eingebaut um eigenen Strom zu produzieren. Ich denke besser geht nicht mehr.
    So, und nun nehm ich gerne etwas Kaffee !……. hab gar nicht bemerkt wie viel ich geschrieben habe……
    Euch allen einen schönen Sonntag LG Heike aus dem Harz

    • Martina Goernemann
      5. Mai 2019

      Das mit dem Blockkraftwerk interessiert mich sehr. Musst unbedingt mal berichten. Ich will in meinem Haus auch umstellen. Heizung raus, neue rein. Sonne aufs Dach etc. Bin gespannt auf deine Erfahrungsberichte. Kaffee? :-)))))

      • Beate Schnurr
        5. Mai 2019

        Heikes Blockkraftwerk klingt absolut interessant. Da möchte ich bitteschön, auch mehr darüber erfahren, wenn es möglich ist. Nachdem unsere Heizung vor ein paar Tagen wieder ausgefallen ist, man hat ja dann auch kein warmes Wasser, hat der Installateur davon gesprochen, dass es eigentlich Zeit für einen neuen Kessel ist.
        Übrigens hab ich auch die Bank gewechselt. War eh notwendig wegen des Umzugs. Es gibt nämlich einige Ökobanken.
        Ich stell nen Teller mit frischen Butterhörnchen hin. Bedient euch
        :-))))) Beate

        • Martina Goernemann
          5. Mai 2019

          Butterhörnchen??? Du bist gemein! :-)))) Ich hatte doch schon Hefezopf! Noch mal Kaffee? :-)))))

          • Beate Schnurr
            5. Mai 2019

            ;-))) Der Zucker hat für‘ n Kuchen nicht mehr gereicht…..
            Gerne nochmal Kaffee, danke
            :-))))

      • Heike Küster
        5. Mai 2019

        Ja, ich berichtete gerne wenn alles fertig ist! Z. Zt. führen aber die Handwerker noch Regie…..
        Ob es allerdings ein „kleines“ Blockkraftwerk gibt kann ich nicht sagen. An unserem Kraftwerk hängen am Ende etwa 24 Wohnungen……. es ist eben für unsere Eigentümergemeinschaft gedacht.
        Euch allen noch einen schönen restlichen Tag! LG Heike aus dem Harz

  • Ilka
    5. Mai 2019

    Hallo zusammen,
    ganz schön was los schon wieder. Ich kann gar nicht sagen, wo wir sparen – wir sehen es nur auf der Abrechnung. Vielleicht auch, weil wir selten zuhause sind ;-).
    Ich kann mich noch an den Lachflash des Ingenieurs erinnern, als ihm jemand Energiesparlampen als Sparmaßnahme vorschlug (da hatten wir die längst überall).
    Worauf ich stehe ist „wenn der Backofen schon mal warm ist“ – also erst Brot, dann gleich Müsli und zum Schluss noch das Abendessen. Worauf ich nicht verzichten möchte, sind Kaffee- und Küchenmaschine.
    Schönen Sonntag euch allen
    Ilka

    • Martina Goernemann
      5. Mai 2019

      Hahahaha! Wenn mir einer meine Kaffeemaschine klauen würde, könnte ich für nichts garantieren … Wenn man uns Raumseelen den Auftrag gäbe, die Welt zu retten, wären wir -da bin ich sicher- ziemlich erfolgreich. Kaffee? :-))))))

  • Christina
    5. Mai 2019

    Guete Mittag zusammen
    Dankeschön Martina für all die guten Tipps und Ideen. Da bin ich aber froh, dass viele der kleineren Stromspardinge bei mir schon länger Alltag sind. Es ist erfahrungsgemäss schwierig etwas was Gewohnheit ist, abzugewöhnen. Doch Stück für Stück hat es geklappt. Vor einem Jahr habe ich dann auch noch meinen Tiefkühler verschenkt. Manchmal vermisse ich im Winter die Rhabarber und Aprikosenwähen. Doch sonst habe ich mich sehr gut umgewöhnt.
    Ja ja die Kaffeemaschine gäbe ich ebenfalls nicht mehr her, da sündige ich bewusst mindestens viermal im Tag. Ich habe mir eine italienische Kolbenmaschine geschenkt und geniesse den Geruch von frisch gemahlenem Kaffee und das Ritual.
    Hier schneit es wie im tiefsten Winter und die nächsten Tage erwarten wir Frost. Hoffentlich überleben die Erdbeerkulturen, darauf freue ich mich schon sehr. Heute gibt es bei mir nur Zopf mit Butter und selbstgemachte Konfitüre/Marmelade darauf. Das ist für mich wie Dessert. Euch allen einen friedlichen Sonntag

    • Martina Goernemann
      5. Mai 2019

      Da sagst du was Wahres. Alte Gewohnheiten loszuwerden ist schwieriger als eine Schneckenplage im Garten. Aber wir arbeiten ja alle dran gell? Der Schnee hat uns bisher verschont. Ich hoffe sehr, dass es so bleibt, denn unser Kartoffelturm hat mächtig ausgeschlagen und ich fürchte um die kleinen Pflänzchen, die rundherum herausschauen. Zopf mit Marmelade? Ach Mädels, die Sonntage mit euch sind kalorienreich … aber wunderbar. Kaffee? :-)))))))

  • Michaela
    5. Mai 2019

    Guten Morgen,

    wir haben zwar keine Badewanne im Garten – dafür aber eine solarbetriebene Gartendusche. Sobald es das Wetter zulässt, wird ausschließlich draußen geduscht. Es ist ein wunderbares Gefühl im Freien zu duschen und man muss hinterher noch nicht einmal die Duschkabine abtrocknen. Und Strom wird auch keiner verbraucht.
    Liebe Grüße
    Michaela

    • Martina Goernemann
      5. Mai 2019

      Sehr, sehr schlau, Michaela! Und so kommt ein Energiesparteilchen zum anderen und Raumselen for future ist nicht nur ein Spruch. Wir tun echt was! Kaffee? :-))))))

  • Claudia aus Köln
    5. Mai 2019

    Guten Tag Ihr Lieben! Hier bekommt man ja schon tolle Tipps zu lesen! Hm, ich muss zugeben, dass manche Stromspartipps zum Glück schon Gewohnheit geworden sind, so dass sie mir gar nicht mehr als solche vorkommen, sondern als normal. Das schlägt sich zum Glück jedes Jahr auf der Stromrechnung nieder. Die Hand geht beim Verlassen des Raumes automatisch zum Lichtschalter (vorausgesetzt es sitzt dort niemand mehr… Aber auch das ist mir schon passiert :-)). Restwärme nutzen am Herd und im Backofen,… Immer. Wasserkocher sowieso. Ich nehme zum Entkalken meist Zitronensäure… Den Kaffee bereite ich immer mit Filteraufsatz auf der Thermoskanne zu. Eine Kaffeemaschine hab ich gar nicht. Wir haben außerdem kein Auto, denn hier mitten in der Stadt brauchen wir keines. Wir fahren Bus und Bahn und wenn wir mal ein Auto brauchen, dann machen wir Carsharing. Einen Trockner hab ich auch nicht. Trocknet doch von allein an der Luft. Spülmaschine und Waschmaschine laufen meist in Spar- und Miniprogrammen. Wie ich hier lese, sind wir Raumseelen auch da echt auf einer Wellenlänge. Ich hätte sehr gern eine Solaranlage auf dem Dach, aber so weit ist unser Vermieter noch nicht. Bei Ökostrom weiß ich nicht… Wie kann man sich denn sicher sein, dass es wirklich Ökostrom ist? Ich bin da eher misstrauisch. Sieht man ja nicht. Hab ich schon sehr oft überlegt, aber bin noch nicht so ganz zum Ergebnis gekommen.
    Ich lese derzeit immer mal unter der Woche mit, bin aber noch nicht so ganz in meinem Leben wieder drin, da es immer noch so einiges nach dem Tod meiner Mutter gibt, das ich erledigen muss. Nächste Woche Samstag ist die Gedenkfeier, so dass ich heute in einer Woche wieder etwas gelöster bin. Ständig will einer noch dies und jenes und darauf soll geachtet werden und hierauf. Und dann hat man doch noch eine Tante vierten Grades beim Verschicken der Karten vergessen und rennt wieder zum Schreibwarenladen, um noch schöne Umschläge zu kaufen…. Aber es ist absehbar. Bald ist es geschafft und dann hab ich auch Urlaub und endlich mehr Zeit. Habt alle einen schönen Tag! Und zieht Euch nochmal warm an. Aber bald soll es ja wieder mit den Temperaturen bergauf gehen. Ganz viele liebe Grüße! Claudia

    • Martina Goernemann
      5. Mai 2019

      Moin, Claudia, ich werde das mit dem Ökostromanbieter genauer checken. Für uns alle. Ich bin froh, dass nicht nur ich alleine da Aufklärungsbedarf habe. Ich wünsche dir viel Kraft für die nächsten Tage und freue mich darauf, wenn du wieder öfter bei uns bist. Kaffee geht immer, oder? :-)))))

  • Mia
    5. Mai 2019

    nun, ich lebe da, wo 90% des Stroms von Wind- Sonne- Gezeitenkraftwerken erzeugt wird. Es ist nämlich durchaus möglich….. DE produziert nur 30% …. warum? Ich würde dazu gern Statistiken lesen warum. Nun gut: Chemiebetriebe beispielsweise brauchen eine zuverlässige Kühlung – sonst: rrrrrummmmmssss! aber das kann ja wohl nicht eine Differenz von 60% ausachen? Würd mich echt interessieren…… aber Spartipps waren gefragt. Spartipp Nummer 1: Kühlschrank aus im Winter! Von Oktober bis Mai kann man Milch & Co hervorragend auf dem Balkon parken (ich muss das wissen, weil ichs ausprobiert habe.) Eier, Gemüse, Obst gehören eh nicht in den Kühlschrank. Nr 2: Restwärme nutzen. Ofen und Herd müssen gar nicht volle Kanne laufen, bis alles gar ist. Nach 70% der Zeit abschalten. Das Zeug gart von alleine fertig. 3. Keine Kaffeemaschine, sondern lieber eine hübsche Pressstempelkanne nutzen. Den Espresso kochen ohne Maschine (na gut! wird nicht ganz so toll wie mit Profimaschine, für einen Macchiato reichts aber). Und sonst: Ja, ich frag mich auch, warum Leute für alles & jedes den Maschinenpark anwerfen – Pfannkuchenteig geht beispielsweise auch einfach mit dem normalen Löffel (der Witz ist: Man muss das Mehl erst mal ein bisschen mit Wasser „anteigen“, dann mehr Wasser dazu und dann das Ei. Funzt tadellos). Ich hab 1 Jahr lang in einer Gegend ohne Anschluss ans Stromnetz (wohl aber an Internet – haha) gelebt. Geht!

    • Martina Goernemann
      5. Mai 2019

      Das sind schlaue Tipps. Den Pfannkuchenteig hat meine Mutter übrigens auch so angerührt wie du. Auch das Puddingpulver. Das Thema grüner Strom scheint doch für viele ein Buch mit einigen Siegeln zu sein. Ich bin so froh, dass ich nicht alleine wie eine Blondine vor den ganzen Fragezeichen stehe. Ich werde das in Kürze für uns recherchieren. Kaffee? :-))))))

  • presented by Steph
    5. Mai 2019

    Einen schönen guten Sonntag ihr lieben Raumseelen!

    So viele Ideen, bei euch findet frau immer wieder gute Tipps.
    Abgesehen von vielem, das ihr schon genannt hat, nutze ich in der kalten Jahreszeit den Balkon anstelle des Kühlschranks; hauptsächlich um z.B. den (gusseisernen) Topf Gulasch…Eintopf… etc. frisch zu halten.

    Eins schaffe ich bei allen Umweltschutzmaßnahmen jedoch nicht: ich brauche meine heiße Dusche

    Liebe Grüße und habt noch einen schönen Tag
    Steph

    • Martina Goernemann
      5. Mai 2019

      Hahahahaha! Die heiße Dusche sei dir von Herzen gegönnt. Gusseiserne Töpfe wind wunderbar, da bin ich mit dir einer Meinung. Ich backe ja sogar Brot darin. Kaffee? :-))))))

  • Stine
    6. Mai 2019

    ich verlasse mich auf meinen ökologischen Berater: Naturstrom ist der Anbieter der Wahl. Gruß, Stine

  • Helga Moser
    6. Mai 2019

    Hallo, Ihr Lieben,

    ja, das sind tolle Anregungen!
    Meine Tochter hat hier mit anderen zusammen einen Verschenkemarkt organisiert, der findet nun zum zweiten Mal statt – ebenso eine Kleidertauschbörse. Bei Ökostrom gibt es bei mir nur Greenpeace – ich bin schon lange dabei, auch mit Gas und sehr zufrieden.

    Herzliche Grüße aus Niederbayern – Helga

    • Martina Goernemann
      6. Mai 2019

      Musst uns unbedingt mal erzählen von so einer Kleidertauschbörse. Das interessiert mich sehr. Hab eine guuuute Woche! :-))))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Zustimmung in der folgenden Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.

Mein neues Buch

Über meine Bücher

Schwarmkritik, Bücher brauchen am Anfang Unterstützung

DSGVO

DSGVO ein Schloss mit sieben Schlüsseln

Translate:
Instagram
Instagram API currently not available.
Kooperationen
Was bisher geschah
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen