Back to home
Schlau

Die Bienen sind los!

Hört ihr das auch? Hört ihr, dass die Bienen wieder brummen? So laut, dass man ihre Lieder mitsummen kann? Bei mir im Garten singen sie im Chor. In der Duftgeranie, im Schnittlauch, in den Wicken und ganz besonders gern im Lavendel.

Die Bienen haben All You Can Eat bei uns.

Das war in den zurückliegenden Jahren nicht immer so. Hummeln tummelten sich in Gruppen, aber die Bienen waren fast alle verschwunden.  In diesem Sommer ist das anders.

Die Bienen kommen zurück!

Die vielen Rettet die Bienen – Aktionen haben wirklich was gebracht. In Bayern gab es sogar ein Volksbegehren. Großartig, dass jetzt auch die Bauern mitmachen. Manche mussten zum Bienen – Glück gezwungen werden, aber die meisten taten es aber gern, denn viele Bauern sind auch leidenschaftliche Naturschützer. Aber warum alles den Bauern überlassen?Ich habe meine eigene Nase angefasst und bei uns im Garten umgerüstet.

Bienen lieben lavendel

Es wird kaum noch was zurechtgestutzt, alles darf ranken und blühen ….

Das freut die Bienen und macht viel weniger Arbeit. Eine klassische Win-Win-Situation also. Es war gut, dass so viel über das Sterben der Bienen berichtet wurde,
deshalb kamen in diesem Sommer eine Menge Leute mehr dazu, die sich an ihre Nasen fassten. Balkonbesitzer, Klein- und Großgärtner.

Bienen Mein schoener Garten

Vielleicht sollte man denen, die ihre Gärten mit Steinen zupflastern so eine Karte schicken?

Ihr wisst schon, die Jedesblättchenaufheber und Gabionenbesitzer. Die Fugenkratzer und Golfplatzrasenliebhaber … Ich kenne einige, denen so eine Karte vielleicht beim Nachdenken helfen könnte. Aber mit Karten allein ist es natürlich nicht getan.

Bienen Aktion Nabu

Das Umdenken findet aber nicht auf dem Postweg, sondern in den Köpfen statt.

Aber die Aktion von Hubert Burda Media und Naturschutzbund Deutschland e.V ist cool, oder? HIER!
Wir Klein- und Hobbygärtner können viel dazu beigetragen, dass die Bienen zurück sind und bleiben wollen. Zu uns Kleingärtnern zähle ich übrigens auch die, die nur ein paar Töpfe mit Kräutern vor dem Fenster stehen haben. Jede leckere Blüte zählt für die Bienen. Wusstet ihr übrigens, dass Bienen ganz besonders gern an Schnittlauchblüten naschen?

Eine Wiese für die Bienen statt Golfrasen

Unser Garten ist ein Bienen – Paradies geworden.

Golfrasen hatten wir nie, aber jetzt ist es eine wirklich wilde Bienenwiese. Wir mähen nicht, wir lassen wuchern. Muss nicht jeder mögen und es gibt Nachbarn, denen ihr innerliches Kopfschütteln deutlich anzusehen ist. Das grinsen die Bienen und ich einfach weg.
Selbst jetzt im fortgeschrittenen Sommer können wir noch viel tun:  Abgeblühtes nicht gleich wegschneiden, zumindest einen Streifen hohes Gras stehen lassen und Bienentränken aufstellen. Ja, tatsächlich. Auch Bienen haben Durst an heißen Tagen. Ein Teller mit Wasser gefüllt und ein paar Kieseln als Landeplatz ist eine große Hilfe für die Brummies. Sieht übrigens richtig schick aus wenn statt Steinen, ein paar Glasmurmeln in der Bienen – Tränke liegen.

was koennen wir fuer die Bienen tun

Und was haben wir davon? 

Musik! Bienen – Musik und leckere Apfel, Himbeeren, Tomaten, Gurken … nichts wächst ohne dass sich die Bienen und ihre Freude die Hummeln, in den Blüten tummeln.
Wer seinen Rasen nicht mäht, bekommt übrigens noch eine Belohnung gratis. Der Boden erhitzt sich deutlich weniger, kühlt die Umgebung  und dörrt im Hochsommer nicht so stark aus. Der Unterschied zwischen rasiertem Rasen und Wildwuchs ist deutlich messbar und signifikant.
Ich freu mich, dass uns die Bienen nun noch lieber besuchen kommen als früher.

Bienen im Garten, happy Garten

Was macht ihr in euren Gärten und auf euren Balkonen um der Natur möglich nah zu sein?

Was pflanzt ihr an? Nicht nur zum Futtern für die Bienen, auch für euren Teller? Wir ernten in unserem Garten schon üppig Gurken und Tomaten. Jedes Stück erfüllt mich mit soviel Stolz als hätte ich es selbst gemacht.
Und ihr so? Was war euer naturnahestes Erlebnis in der zurückliegenden Woche? Während ihr darüber nachdenkt, gieße ich euch Kaffee ein und dann bin ich gespannt was ihr erzählt.

39 Comments
  • Bea
    24. Juli 2022

    Guten Morgen Martina,

    Ja, Du hast recht, es gibt wieder mehr Leben in der Insektenwelt.
    Wir haben schon seit Jahren eine Wildkräuterwiese, die so wachsen darf, wie sie will. Dazu habe ich auf meinem Balkon Schnittlauch, Rosmarin, Lavendel, Tomaten, Paprika, Erdbeeren, Gurken, einen Kasten mit extra Blumen für Bienen, da gibt es mittlerweile ganz tolle Sämereien (was übrig bleibt kommt immer auf unsere Wiese ) und. Pflücksalat und ein kleinesWeidenbäumchen. Letztes Jahr gab es sogar Kartoffeln in einem Pflanzsack, hab ich dieses Jahr verpennt. Es ist halt wichtig, dass die Pflanzen auch Nahrung für Insekten bieten und nicht nur schön fürs Auge sind. Im Übrigen kann man ja auch etliche Blüten Essen, wie zum Beispiel auch die vom Schnittlauch.

    Außerdem gibt es noch Wasser für Insekten und Vögel und natürlich Ganzjahresfütterung für Piepmätze. Und wenn ich das Getzetere auf dem Balkon richtig deute, ist das Vogelfutter alle und muss dringend aufgefüllt werden. Das werde ich jetzt schnell erledigen und dann geht es vor der großen Hitze zu den Pferden, auch die wollen versorgt sein.

    Dir und allen Raumseelen einen wunderschönen Sommersonntag mit allem was Ihr Euch wünscht und was Euch gut tut
    .
    Ich
    Bea

    • Martina Goernemann
      24. Juli 2022

      Wie schön! Das freut mich so, dass viele mit dem Herzen dabei sind, wenn es um die Brummis geht. Bei uns Raumseelen wundert mich das natürlich eigentlich nicht! In jeder Raumseele steckt ein großes Herz, das weiß ich. Aber dass die Herzen auch für Krabbel & Brumm schlagen, freut mich wirklich riesig. Bei uns hat sich die Blumenwiese mit sehr viel Klee, Löwenzahn, Schafgarbe, Spitzwegerich und Co. von selbst gesät. Aber im nächsten Frühjahr werde ich mit so einer Bienenmischung nochmal nachrüsten. Danke für den Reminder! Kaffee? :-)))))

      • Bea
        24. Juli 2022

        Kaffee gerne, meinst Du, wir können ihn im Garten von Wiebke im Schatten eines Kastanienbaums Genießen? Die Beschreibung Ihres Gartens hört sich super an. Gedanklich sitze ich schon dort 🙂

  • Wiebke
    24. Juli 2022

    Guten Morgen,

    bei dem Thema komme ich auch mal aus der Deckung, Ich lese sonst immer nur still bei meiner sonntäglichen Latte Macchiato. Mein Garten ist völlig naturnah, es wimmelt von Wildbienen, Honigbienen, Hummeln, Schmetterlingen und im Juni wird er von Glühwürmchen erleuchtet. Und ich habe zahllose Eichhörnchen wegen der vielen Nuss- und Maronenbäume.

    Meine letzten sehr naturnahen Erlebnisse waren ein Baby-Waschbär in meinem Schlafzimmer und ein junger völlig dehydrierter Turmfalke, den ich am selben Abend auf der Hauptstraße unserer Kleinstadt eingesammelt habe. Es war sehr spannend an einem Samstag jemanden zu finden, der sich für diese Tiere zuständig fühlt. Es gab niemanden. Den Waschbären habe ich dann höchstselbst eingefangen und im Garten freigelassen und den Falken habe ich mit rohem, in Wasser getunkten Huhn mit der von meiner Mutter geerbten Zuckerzange gefüttert. Am nächsten Morgen habe ich ihn dann in unserer Wildtierstation abgegeben, die ab 9 Uhr bis 17 Uhr geöffnet hat.

    Nun wünsche ich allen Raumseelen einen schönen Sonntag.

    Liebe Grüße aus dem Schaumburger Land
    Wiebke

    • Martina Goernemann
      24. Juli 2022

      Du bist eine echte Tierfreundin. Tolle Geschichten, die du da erzählst. Glühwürmchen würde ich auch soooo gern anlocken. Ich hatte nur ein paar wenige in diesem Sommer, die unseren Garten besucht haben. Hast du einen Tipp, wie ich ihnen unser All-YOU-Can-Eat-Buffet schmackhaft machen könnte? Ein Eichhörnchen habe ich auch. Und Füchse! Jede Menge Füchse. Und regelmäßig liefert sich der Fuchs nachts ein lautes (!), heftiges Kämpfchen mit unserem Kater. Bisher gewinnt der Kater immer und der Fuchs zieht beleidigt ab. Ich mag unseren Nacho nachts gar nicht mehr rauslassen. Aber der schreit die ganze Nacht, wenn ich ihn im Haus einsperre. Ich hab‘ wirklich Sorge, dass der eines Tages der Fuchs gewinnt. Aber jetzt erstmal Kaffee, ok? :-))))))

      • Wiebke
        24. Juli 2022

        Die Tierliebe wurde mir von meiner Mutter in die Wiege gelegt, die Liebe zu naturbelassenen wilden Gärten von meinem Vater… Leider kann ich nicht sagen, warum bei uns so viele Glühwürmchen sind, aber mir geht immer das Herz auf, wenn sie im Juni auftauchen.
        Kommt gerne auf einen Kaffee vorbei, wir setzen uns dann unter die großen Eichen oder auf die Terrasse auf einen Sundowner am Abend ;-))))

    • Linde aus dem Taunus
      24. Juli 2022

      Was für eine schöne Geschichte von dir. Toll dass du aus deiner Deckung gekommen bist mit diesem schönen unterhaltsamen Beitrag. Liebe Grüße von Linde

  • Ilka
    24. Juli 2022

    Liebe Martina,
    das ist wieder ein sehr schönes Thema. Bei uns sumselt es vor allem im Oregano, aber auch im Pflaumenbaum ist Trubel (da melkt jemand die Blattläuse). Es darf halt blühen und wachsen. Unsere Nachbarn finden uns seltsam.
    Ach ja, denkt bitte an den Teller Wasser auf Terrasse und Balkon.
    Liebe Grüße
    Ilka

    • Martina Goernemann
      24. Juli 2022

      Hahahahaha! Ja, „seltsam“ ist ein gutes Wort in diesem Zusammenhang. Mich finden auch einige seltsam :-)))))) vor allem weil ich jetzt auch noch zwischen den Gehweg-Platten am Hauseingang die Moose sprießen lassen. Manche haben sogar klitzekleine Blüten. Ich finde sie wunderschön und hab sie gern am Haus. Meine Nachbarn halten mich mit ziemlicher Sicherheit für schlampig und faul. Was sagen wir da? Wir machen weiter so, gell Ilka? Kaffee? Tee? Holunderblütenlimonade? :-)))))

  • Christina
    24. Juli 2022

    Guten Morgen zusammen
    Wie schön zu sehen, wie dein Garten ein wunderbares Buffet für die Bienen ist.
    Ich habe meinen kleinen Balkon mit blühenden Blumen bepflanzt und das gefällt den Bienen schon seit Jahren.
    Leider hat ihr blühenden Lieblings-Rosmarinbäumchen nach 10 Jahren den Winter nicht überlebt. Dafür habe ich mehr Lavendel zur Verfügung gestellt. Den mögen übrigens die Wespen gar nicht.
    Einen schönen brummigen Sonntag und liebe Grüsse

    • Martina Goernemann
      24. Juli 2022

      Rosmarin ist zickig, finde ich. Ich mag ihn so sehr -vor allem an Ofenkartoffeln- :-))))) aber ich verstehe oft nicht was er will. Bei mir werden zwei Stöcke gerade gelb und ich finde nicht heraus was ihm nicht gefällt. Hast du einen Rat? Das mit dem Lavendel ist ein guter Hinweis. Wir haben viiiiel Lavendel im Garten und in diesem Jahr fast keine Wespen. Nur Bienen aller Art und Hummeln. Ich dachte, die Bienen hätten die Wespen verscheucht … aber vielleicht ist es ja der Duft vom Lavendel. Kaffee für dich? :-)))))

      • Christina
        24. Juli 2022

        Mein Sohn, der den Gartrn eines Schlösslis betreut , meinte ganz einfach „Ma, du hast den Armen zu kurz geschnitten“. Also selber schuld.
        Du siehst, ich wäre eine schlechte Ratgeberin.
        Ich bin fast sicher, dass es der Lavendel ist der Wespen vertreibt. Ich musste leider zwei Wespennester Inn den Balkonverkleidung wegholen lassen. Sie wurden zu viele und mein Balkonien war nicht mehr benutzbar. Ich konnte meinen Kaffee nur dank drei grossen Lavendeltöpfen auf dem Balkontisch geniessen. Also gelebte Erfahrung und dank Google herausgefunden. Kaffee seeeehr gerne, ich hätte Himbeercrème dazu anzubieten.

        • Martina Goernemann
          24. Juli 2022

          Wie gut, dass ich Lavendel soooo sehr liebe. Dem Rosmarin werden wir noch auf die Schliche kommen. Dein Kaffee kommt sofort! :-)))))

  • Steph
    24. Juli 2022

    Guten Morgen ihr Alle!
    Danke für dieses wichtige Thema, liebe Martina. Ich wette, heute lesen wir nur von Raumseelen, die von der Idee begeistert sind. Leider habe ich keinen Garten mehr und gebe mein Bestes, Bienchen und andere Freunde auf den Balkon zu locken.
    Wenn ich hier meine Runden über die Felder drehe, sehe ich jedes Jahr mehr Wildblumen-Randstreifen, die unsere Bauern angelegt haben. Einfach schön und soooo wichtig! Habt alle einen schönen bunten Sonntag!
    Herzlichst, Steph

    • Martina Goernemann
      24. Juli 2022

      Mir gefallen die Blumenstreifen auch superdoll. Nützlich für die Bienen und schön zum Angucken für uns, gell? Bienen kann man mit leckerem Bienenfutter wirklich überall anlocken. Du hast Balkonbienen, mein Sohn hatte sogar Schulhofbienen und war während seiner ganzen Schulzeit in der Imkergruppe. Kaffee für dich? :-)))))

  • Susanne mit dem Lesetick
    24. Juli 2022

    Guten Morgen in die Runde,
    aus der Stadt habe ich keine beeindruckenden Naturgeschichten zu bieten, wohl aber den Wunsch, unseren kleinen Balkon stärker zu begrünen und evtl auch Kästen vor allen Fenstern aufzustellen, um nicht nur Insekten mehr Lebensraum zu verschaffen, sondern und das Klima zu verbessern. Frankfurt ist eine veritable Betonwüste und leider spielte die Idee der Begrünung der Innenstadt offenbar eine sehr untergeordnete Rolle, als man in den letzten Jahren die Zeil – völlig ungekonnt – „verschönerte“. Nun ja…
    Hat vielleicht jemand eine Idee, welche Pflanzen man in Kästen bringen könnte, die ab 11 bis Sonnenuntergang volle Sonneneinstrahlung verkraften können? Ich wäre sehr dankbar für Tipps.
    Deine Bienenbilder finde ich wunderschön, Martina, und auch Eure Wildwiese. Die Aktion werde ich mir anschauen und dort sicher auch noch Hinweise finden.
    Euch allen einen nicht zu heißen Sonntag wünscht
    Susanne

    • Martina Goernemann
      24. Juli 2022

      Die Beton- und Steinwüsten unserer Großstädte werden uns in den kommenden Jahren noch gewaltig um die Ohren fliegen. Jedes Fitzelchen Grün, das wir dagegensetzen ist gut und willkommen. Alle mediteranen Pflanzen halten Sonne gut aus und schön sind sie in Kästen auch. Thymianblüten, Lavendelblüten, Oreganoblüten sind eine Delikatesse für die Brummer. Eiskaffee für dich? :-))))))

      • Susanne mit dem Lesetick
        24. Juli 2022

        Danke Dir, Martina! Schön, hier zu lesen, wie naturverbunden viele sind.Ich finde diese bunten Wildblumen-Streifen und Inseln auch ganz herrlich und viel hübscher als Golfrasen, Rosenbeete & Co.. Hab einen gemütlichen Sonntag!

  • Linda
    24. Juli 2022

    Guten Morgen liebe Martina, liebe Raumseelen,

    ich habe eine Blumenwiese angelegt, schon seit 2 Jahren. Dieses Jahr sind es hauptsächlich die Bartnelken die sich selbst ausgesamt haben aber die Bienen lieben sie.
    Dazu kommen noch jede Menge Rosen, mit offenen Blüten.
    Was Bienen bei mir lieben ist der Borretsch. Er sieht nicht nur schön aus, man kann die Blüten auch selbst essen.
    Ja, die Bauern haben viel gemacht, leider wird durch das neue Flächenstillegungsgesetz aber auch einiges an blühenden Wiesen wieder verschwinden, denn bisher haben Bauern im Übergang Blumen gesäht, das dürfen sie dann nicht mehr. Dann wächst halt das was von allein kommt.
    Wasser habe ich immer rumstehen, Vogeltränken, kleine Teller mit Steinen oder einfach alte Töpfe. Beim gießen des Gemüses, werden die gleich mit aufgefüllt.

    Einen schönen Sonntag euch noch
    lg Linda

    • Martina Goernemann
      24. Juli 2022

      Borretsch! Ja! Ich danke dir für den Schubser. Habe ich total vergessen in diesem Jahr. Schmeckt lecker gurkig im Salat. Nächstes Jahr werde ich ordentlich einsäen. Und den Tipp mit den bartnelken nehme ich auch auf. Kaffee für dich? Mit Eiswürfeln? :-))))))

  • Ursula aus dem Süden
    24. Juli 2022

    Guten Morgen,

    hier ist ein Wildblumenstreifen dick und breit quer durch den Rasen – also Naturrasen mit allem drin – für die Bienen. Und ansonsten wird nichts abgeschnitten – ich hab nur vom Lavendel mir die Hälfte ab für den Abendtee im Herbst und Winter.

    Ach ja Rosmarin ist auch so ne Sache irgendwie werden die nie älter als ein halbes Jahr maximal dann gelb und vertrocknet.

    Doch guter Tipp werde nachher Wassergefäße aufstellen für die Bienen und die Vöge Hab ich total vergessen.

    Einen schönen Sommersonntag. Kleiner Tipp wenn zu heiß Füße in eine kleine Wanne mit kühlem Wasser

    LG
    Ursula

    • Martina Goernemann
      24. Juli 2022

      Ich stelle gerade meinen feinen Ventilator neben dem Schreibtisch auf. Das ist eine Wohltat. Hier wird es sehr heiß heute fürchte ich. Irgendwann werden meine Bienen den Lavendel auch mit mir teilen müssen. Ich will Verbene-Lavendel-Tee machen. Jetzt erstmal Kaffee für dich? :-)))))

  • Claudia aus Köln
    24. Juli 2022

    Hach Martina, Du bist wieder so auf den Punkt! Guten Morgen. Leider sehe ich dieses Jahr hier nur sehr wenige Bienen und Hummeln, dafür fallen mir umso mehr Wespennester auf. Aber ich tue was ich kann und auf meinem Balkon gibt es einen extra bienenfreundlichen Kasten mit Wildblumen. Heute kommen unsere Töchter und wir funktionieren das Gemüsebeet zum Wildblumenbeet um. Zwar schon recht spät, aber die Pflanzen sind mehrjährig und mein Kasten auf dem Balkon zeigt, dass die Samen sehr schnell keimen und die Blumen schnell wachsen. Bei unserem Urlaub auf einem Hof am Bodensee hab ich von der Landwirtin erfahren, dass die Feldränder mit einer bienenfreundlichen Mischung eingesät werden. Außerdem hatte sie eine riesige Wiese vor dem Haus mit Wildblumen der Insel Reichenau gesät. Dort war ein Bienengetummel…. Wahnsinn.
    Gemüse bei uns im Garten macht keinen Sinn, weil es nur die Schnecken freut. Tomaten etc ziehe ich daher auf dem Balkon. Aber Wildblumen machen Sinn, dachte ich. Also…. Ketokuchen ist im Ofen. Könnte ich heute noch anbieten…. Naturnahes Erlebnis? Oh ja. Mein Weg zur Arbeit führt am Stadtwald entlang und die Bäume früh morgens, der Duft, die Frische, das Zwitschern der Vögel…. Das ist herrlich und dafür bin ich sehr dankbar. Ansonsten ist unsere Katze Katzerinja jeden Tag ein Naturerlebnis… Ohne Natur könnte ich nicht sein. Es gibt kaum etwas Wertvolleres, das uns umgibt.
    Ich wünsche allen einen sehr schönen und naturnahen Sonntag.
    Liebe Grüße aus Köln. Claudia

    • Martina Goernemann
      24. Juli 2022

      Hallo Soulsister! Die Natur ist unsere Seele, gell? Können wir gar nicht tief genug ins Herz schließen. Keto-Kuchen? Mit Mandelmehl? Ich nehme liebend gern ein Stück. Heute ist mir komischerweise sehr nach süß! Fröhliches wildblumenbeeten heute mit den girls! Kaffee für dich? :-)))))))

  • Linde aus dem Taunus
    24. Juli 2022

    Guten Mittag ab als Raumseelen, gerne nehme ich einen Eiskaffee. Was für ein schöner und bebildter Bericht von dir liebe Martina. Gerade sind meine Lieben, die das Wochenende bei uns waren, nach Hause gefahren. Und da war ich gerade mit Hermine auf dem Arm im Garten und ich habe ihr die Bienen, Hummeln und Schmetterlinge gezeigt die in meinen vielen Lavendel-Stöcken essen. Lavendel ist aber nicht nur gut für die Bienchen sondern er braucht auch nicht viel Wasser. Und das ist gerade jetzt auch sehr gut. Trinken für die Bienen…das muss ich noch machen. Da bin ich nachlässig. Und ich habe noch Glasperlen. Da werde ich ihnen etwas schönes hinstellen. Ich habe Schnittlauch Blüten…jede Menge und mein Rasen ist eine Wiese. Zur Zeit ungemäht mit Löwenzahn, Butterblumen, Klee. Sie sollen es ja gut haben…unsere Bienen Freunde:-)
    Rosmarin habe ich auch schon über zwei Jahre. Ich habe ihn gekauft da war er schon über ein Meter hoch und in voller Blüte stehend. Auch in diesem Jahr hat er geblüht und ist eine leckere Pracht. Sage nur Ofenkartoffeln…lecker 😉
    Jetzt liege ich auf meiner Terrasse die ich mit Sonnensegeln, Sonnenschirmen und hellgrau karierten und gestreiften Stoffbahnen ( war Mal Bettwäsche vom Schweden die ich aufgeschnitten und umgenäht habe) schön beschattet habe. Lese ein Buch und genieße den Tag hier draußen. Mir macht Hitze nichts aus drum kann ich hier liegen 😉
    Habt alle einen wunderschönen Sonntag und eine gute und gesunde Woche.
    Liebe Grüße von Linde

    • Martina Goernemann
      24. Juli 2022

      Das was du über deinen Garten schreibst, klingt sehr gemütlich und es ist wunderbar, dass du auch schon die kleine Hermine an die Natur heranführst. Wir können gar nicht früh genug damit beginnen, unseren Kindern Ehrfurcht und Liebe zur Natur nahe zu bringen. Dein Eiskaffee kommt sofort! :-)))))

  • Christel
    24. Juli 2022

    Hach wie schön! Beim Anblick von solch charmantem Wildwuchs geht mir das Herz auf.
    Gefällt Nachbarn mit ihren akkuraten, langweilig gestalteten Gärten, wo sich keine Tulpe schief aus der Erde traut, selten. Unsere Nachbarn dulden nicht mal, dass der Sommerflieder über den Zaun in ihr Grundstück ragt. Nicht schlimm, dann schneide ich eben die Zweige, die sich zu dreist vorwagen, für die Vase. Die Blüten locken auch auf dem Terrassentisch Bienen, Hummeln und Schmetterlinge an.
    Ein Garten muss eine Oase für Mensch und Tier sein. Unter diesem Gesichtspunkt wird mein Garten gepflegt.
    In den letzten Jahren ist mir die Gartenarbeit ein bisschen zu viel geworden. Ich werde halt nicht jünger. Zum Entsetzen des Mannes habe ich sogar über einen Umzug in eine Wohnung nur mit Balkon nachgedacht. Aber nachdem in der Nachbarschaft ein Schottergarten nach dem anderen entstanden ist, habe ich mich zusammengerissen und meine Blickweise korrigiert. Gartenarbeit betrachte ich nicht mehr als Arbeit, sondern als Wirken für den Umweltschutz.
    Habt alle einen schönen Sonntag

    • Martina Goernemann
      24. Juli 2022

      Was für eine herrliche Denkweise. Finde ich großartig, dass wie du die Gartenarbeit heute als Wirken für den Umweltschutz siehst. Die, die wir so denken wie du und ich müssen einen Schulterschluß bilden gegen die Gabionenbesitzer, gell? Setz dich zu uns, es ist noch Kaffee da! :-))))))

    • Ursula aus dem Süden
      24. Juli 2022

      Schottergärten wie grausam die meisten sehen dann auch noch erbärmlich aus.
      Dann doch lieber meine Wiese die weder Wiese noch Golfrasen ist. Und fürs Älterwerden es gibt immer wieder mal so nette Gärtner die da ganz günstig mal Tabularasa machen bei den schweren Arbeiten.

      Ich trink jetzt kalten Kaffee mit Eiswürfel und etwas Eis.

  • Silke aus Flensburg
    25. Juli 2022

    Guten Morgen, liebe Martina, liebe Raumseelen,
    leider wache ich in letzter Zeit immer nachts um 3.00h auf – das ist echt blöd…
    aber heute Nacht hat es sich gelohnt – toll, dass so viele Raumseelen . Wir haben schon so viel für die Bienen tun.
    Wir haben schon seit Jahrzehnten nur Staudenbeete und ein kleines Stück Rasen, das wir nicht mähen viele Wasserstellen und Quellsteine, wenn die angestellt werden, dann sieht man sofort, wie die Insekten angeflogen kommen.
    Wir haben auch viele hohe Laubbäume, machen im Herbst wirklich Arbeit durch das ganze Laub, aber wir müssen nahezu nicht wässern – außer die Krauter
    Im Geschäft hatte ich dieses Jahr einen Tisch nur mit Seedbombs, Stecklingen und Blumensaat und sehr lustig – auch Racheseedbombs – gefüllt mit Unkraut.haben wir super verkauft – kosten nur ein paar Euros und werden gerne auch als ein Mitbringsel gekauft
    Unsere ehemaligen Nachbarn hatten eine so wundervolle Hecke, dann sind sie aus Altersgründen in eine Wohnanlage für betreutes Wohnen gezogen und was haben die die neuen Nachbarn gemacht – alles abgeholzt und einen sch,,,Gartenzaun aufgebaut- und ihr werdet es nicht glauben, viele Nachbarn fanden das toll:0((
    Die Apfelbäume haben sie stehen lassen, ernten diese aber nicht – also machen wir das ;o))
    Gestern war ich zur Messe in Hamburg und da ist immer der Stand „Die Stadtgärtner“ – ich hoffe, dass ich das hier schreiben darf -dort haben wir jetzt auch Futter für die Wildtiere eingekauft – die haben auch einen Onlineshop – sind super sympathisch. Entstanden ist es dadurch, dass sie Seedbombs gemacht und in der Stadt ausgelegt haben und dadurch ist dann die Geschäftsidee entstanden.Die haben sich wirklich toll entwickelt – wir kaufen dort schon seit Jahren – ich mag das, wenn junge Unternehmer so einen Mut haben und unterstütze das gerne!!!Ich musste mich erst daran gewöhnen, dass man dort sofort geduzt wird, aber auch mit 61 bin ich lernfähig und duze jetzt fleißig zurück;o))
    Ansonsten war die Messe nicht berauschend – nur die dänischen Aussteller hatten innovative Produkte – auch viel für die Fütterung der Wildtiere – bei den deutschen Aussteller gibt es doch tatsächlich noch gruselige Deko mit Meisenknödeln im Netz – nichts dazu gelernt:0((
    Mein Mann hat jetzt im Netz einen Händler mit Meisenknödel – ohne Netz entdeckt – Stück für 28 Cent – wir kaufen eigentlich lieber vor Ort, aber da gibt es tatsächlich nur Meisenknödel mit Netz ;o((
    Wünsche allen eine tolle Woche, Silke ♥

    • Martina Goernemann
      25. Juli 2022

      Himmelherjeh! Was du über die abgeholzte Hecke schreibst ist schrecklich. Ich kann bei so etwas wirklich mitleiden. Nachbarn, die aus der Hölle kommen, nennt das eine Freundin von mir. Wenn du nachts übrigens aufwachst und nicht wieder in den Schlaf kommst, versuch es mal mit einem Käsebrot! Klappt wunderbar. Einen guten Rutsch in die neue Woche wünsche ich dir :-)))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die Zustimmung in der Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.