Back to home
Advertising/Werbung, Schlau

Sonntagsblatt 97! Botschaften überall!

Kommt euch das auch manchmal so vor, als ob zu manchen Zeiten allüberall kleine Botschaften für euch versteckt sind?
Ihr wisst ja, dass mich Postkarten mit klugen Sprüchen magisch anziehen.
Wo immer ich schöne Karten sehe, bleibe ich stehen. Karten an der Wand, Karten im Regal …
Am liebsten mag ich Karten in Drehständern, denn dann spiele ich sofort eine Runde Karten-Roulette.
Wie das geht?
Ich drehe den Ständer mit Schwung. Schließe die Augen und mache sie erst wieder auf wenn die Dreherei vorbei ist. Der erste Spruch auf den mein Blick fällt ist ein Omen. Macht ihr solche Spielchen auch?

Letzte Woche traf ich mich mit meiner Freundin Carola in der Schrannenhalle in München …
Da gibt es leckeren Cappuccino, jede Menge schöner Sachen zu essen und zu shoppen und … Karten.
Und worauf fällt mein Blick? Auf einen Drehständer an dem Lesezeichen-Karten baumeln.
Ich drehe mit Schwung und wo bleibt er stehen?

Botschaften am Kartenstaender

Ich teile das Bild mit euch, weil ich finde, dass das ein supergutes Omen für unsere kommende Woche ist :-))))))))
Habt ihr eigentlich alle Kaffee? Eistee? Gurkenwasser? Limo?
Ich hab‘ einen Ventilator aufgestellt und werde mich nur im Falle eines Notfalls bewegen!

Wie verbringt ihr diese Hundstage? 
Ich kann euch mein allerliebstes Getränk empfehlen, das mich gerade durch die Hitze trägt.
Pfefferminztee. Eiskalt! Ich mache ihn mit frischer Minze, weil wir davon tonnenweise im Garten haben. Geht aber auch mit Teebeuteln. Mit Eiswürfeln und einer Scheibe Zitrone ein Hammergetränk bei Hitze.

Habt ihr Tricks gegen die Hitze, die ihr zur Nachahmung empfehlen könnt?
Erzählt doch mal !!!
Gibt es Raumseelen, die bei diesen Temperaturen erst so richtig aufdrehen?
Ich gestehe, Hitze ist nicht mein Ding!  Ich bin eher der Herbsttyp.

Frauke übrigens auch :-)))) 
Frauke ist die Gewinnerin der wundervollen Wundertüte. Erinnert ihr euch?
Eigentlich wollte sie für heute ein paar Fotos schicken und erzählen was alles in der Tüte drin war, aber sie hat es nicht geschafft. Vielleicht klappt es bis nächsten Sonntag.
Ich kann Frauke gut verstehen, denn ich kriege bei dieser Wetterlage auch nur halb so viel geschafft wie sonst.

Mal sehen, was ich in der kommenden Woche an Lesefutter für euch fertig kriege. 
Erwartet nicht zu viel :-)))))) so lange es so heiß ist.
Noch jemand Pfefferminztee mit Eis?

Enthält dieser Beitrag Werbung?
Wahrscheinlich ja. Werbung für geheime Botschaften, für Orakel und eiskalten Pfefferminztee … aber mir ist zu heiß um genauer darüber nachzudenken.

46 Comments
  • Ursula aus dem suedrm 1962
    29. Juli 2018

    Guten morgen es ist 6.30 hier hat es beteits 18 grad…. fenster sind alle suf durchzug läuft. Es hat etwas geregnet heute nacht. Ich werde jetzt mich ruchten und um 8.00 uhr bin ich freibad schwimmen das tut gut und kuehlt.
    Uch mach jetzt Wasser fuer nexkanne gruenen tee mit Zitronescheobe und frischem pfefferminzblatt drin. Schau spaeter wiedercrein
    Lg Ursula

  • Claudia aus Köln
    29. Juli 2018

    Hallo Ihr Lieben. Ich wollte mich doch mal wieder melden! Diese heißen Tage machen mich fertig. Am schlimmsten sind diese heißen und lauten Nächte. Wir wohnen direkt an einem Park und den Leuten gefällt es natürlich bis in die tiefe Nacht dort zu sitzen. Leider mit null Rücksicht auf die Menschen, die hier wohnen und am nächsten Tag auch mal wieder zur Arbeit müssen. Es ist zur Straße hin leiser als hinten raus zum Park. Verrückt.
    Ach Martina, wie Du mal wieder meinen Nerv auf positive Weise triffst mit Deinem Thema heute! Ich bin die letzte Zeit irgendwie ziemlich „spirituell“ (oder wie soll man das nennen?) unterwegs und achte auch auf diese Art „Hinweise“ des Lebens. Ich übe mich in Achtsamkeit, hab sogar das Meditieren angefangen. Eiiiiinatmen und Auuuuuusatmen. Ganz bewusst. Es hilft wirklich mal zwischendurch runter zu kommen und sich bewusst zu machen. Dafür braucht man auch nicht kompliziert verrenkt auf irgendwelchen Kissen sitzen.
    Überhaupt macht es Spaß aufmerksam für die Zeichen des Lebens durch den Tag zu gehen. Ich bin immer ganz fasziniert, wenn ich ein Thema habe und dann begegnen mir an allen Ecken Hinweise und Menschen, die mich weiterbringen, als wären sie gerade extra für mich bereitgestellt. Und ganz wichtig: bewusst und dankbar sein für das Gute in unserem Leben. Und wenn wir in einer persönlichen Lebenszeit sind, wo es hakt, umso mehr! Denn das, worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten, gewinnt an Kraft und wir ziehen mehr davon an. Also macht es doch Sinn, die Aufmerksamkeit auf das Positive zu richten.
    Hier hat es gestern mal ganz kurz geregnet. Immer mal wieder braute sich was am Himmel zusammen, aber irgendwie wurde das nichts und zog weg oder löste sich auf. Dabei braucht die Natur so dringend Regen!
    Heute Morgen weht ein frischer Wind. Das tut gut. Ich wünsche Euch allen einen schönen Sonntag! Ganz viele liebe positive Grüße und ein herzliches Ommmmmm. Claudia

    • Martina Goernemann
      29. Juli 2018

      Das hast du wieder mal herrlich ausgedrückt, liebe Claudia! Ich empfinde ganz genau so. Immer die Augen auf und das Herz weit, um zu sehen was das Leben Schönes für uns zusammen braut! Kaffee? Ich kann auch Eiswürfel für dich ‚rein tun! :-)))))

      • Claudia aus Köln
        29. Juli 2018

        Och, ich nehm auch gern Kaffee normal… Es ist etwas abgekühlt und ich sitze sogar mit Decke über den Füßen auf dem Balkon. Ja, mit der richtigen Einstellung kann man das Leben sehen wie ein Überraschungspaket. Oder wie die berühmte Forrest-Gump-Pralinenschachtel. Aber nicht die billigen Pralinen, die alle gleich pampig süß schmecken, sondern die, wo man weiß, dass sie durch die Bank weg lecker sind! Und wenn die Praline am Anfang etwas merkwürdig schmeckt, kann man sich sicher sein, dass sie am Ende doch einen süßen und wohlschmeckenden Kern hat!

  • Longine Reichling
    29. Juli 2018

    Liebe Martina, liebe Raumseelen!
    Ich hätte da einen kleinen Trick zum Abkühlen, der sowohl mir als auch meiner Katze Chica gefällt. Ich lege einige Handtücher gerollt in den Gefrierschrank für etwa eine Stunde. Dann setze ich mich in den Schatten und decke mich mit den eiskalten Tücher zu. Das hilft und hält meinen Kreislauf auf Trapp. Chica macht es sich auf einem der Tücher bequem, sie hat eine Schilddrüsenüberfunktion und verträgt die Hitze gar nicht. Drinbleiben will sie partout nicht. Vielleicht ist das ein kleiner Tip der euch hilft, die „Überdreissiger“ zu überstehen. Gestern sollte hier in Luxemburg die grosse Abkühlung kommen mit Temperatursturz, Schauern und Gewittern. Was kam, waren einige dicke Tropfen 10 Minuten lang, das wars. Heute morgen sind es schon 23 Grad. Warten wir also auf den „Tag, wenn der Regen fällt, frei nach Dalida“. Unwetter müssen es ja nicht sein… In diesem Sinne, alles Liebe Longine

    • Martina Goernemann
      29. Juli 2018

      Supertipp, Longine. Ich fürchte allerdings in unserem Tiefkühlschrank finde ich kaum Platz für gerollte Handtücher … Ich muss da dringend aufräumen. :-))))) Noch einen Eistee? Herzlich! M.

  • Elke
    29. Juli 2018

    Guten Morgen ihr Lieben,

    mit Pfefferminze könnte ich auch in rauhen Mengen dienen :-).
    Ich habe gestern eine Zitronenlimonade getestet, für gut befunden und in mein Rezeptheft übernommen.

    Man braucht:
    2-3 Biozitronen
    1,5l Mineralwasser
    Süße (was man bevorzugt) nach Geschmack

    Die Zitronen mit einem Sparschäler schälen, die weiße Innenhaut abziehen. Die abgeschälte Schale mit dem Fruchtfleisch, Süße und der Hälfte des Wassers pürieren. Eine halbe Stunde im Kühlschrank ziehen lassen. Abseihen und mit dem Rest des Mineralwassers auffüllen. Eiswürfel schreddern, in ein großes Glas geben und mit der Limo auffüllen.
    Mmmmh, ein Genuss sage ich euch. Den Rest im Kühlschrank kalt stellen

    Leider sind bei und die Zitronen jetzt alle und die Limo gibt es erst wieder morgen nach dem Einkauf.

    Mit Orangen oder Limetten funktioniert das übrigens auch.

    Heute steht bei uns noch die Steuererklärung an *stöhn*.

    Habt einen schönen Tag und genießt eine kühle Limo.

    • Martina Goernemann
      29. Juli 2018

      Igitt, Steuererklärung … aber die Zironenlimo klingt sehr fein. Ich wünsche dir gute Nerven beim Zettelkram! :-)))))

    • Ursula aus dem Süden 1962
      29. Juli 2018

      Hallo Elk,
      und wie weit bist du – hier ist sie fertig. Muss nur noch ausdrucken und die Belege wegen der Kinder dazulegen und ab in den Briefkasten und ein Klick und Elster ab zum Finanzamt.
      LG
      Ursula

  • Ilka
    29. Juli 2018

    Hallo ihr Lieben,
    erstmal Kaffee und dann machen wir mal eine Weile nix 🙂
    Wir hatten letzte Woche zum Glück Urlaub und lagen jeden Tag im/am Wasser. Gänzlich ereignislos. Ich mochte nicht mal lesen.
    Schlafen war hier auch schwierig, warm und laut. Und ich werde nicht verstehen, warum man seinen Musikgeschmack allen Nachbarn aufdrängen muss (und nee, Schlager sind so gar nicht meins).
    Wir hatten aber noch ein Schreckerlebnis. Im Supermarkt fragt eine Frau, ob wir sie vorlassen, sie hätte ihre drei Enkel im Auto. Mir stand der Schreck im Gesicht geschrieben und der Ingenieur war richtig sauer. Sowas geht nicht. Wegen der Hitze und wegen der Aufsicht. Falls also jemand von euch Kinder beaufsichtigen soll: so nicht!
    So, bei uns gibt es nachher noch Gurkenwasser.
    Schönen Sonntag euch allen.
    Ilka

    • Claudia aus Köln
      29. Juli 2018

      Oh Ilka, ja mit der Musik der lieben Nachbarn hab ich auch zu kämpfen. Ich bin chronisch übermüdet, da an Schlaf bis 2:00 Uhr etwa nicht zu denken ist. Es war schon so weit, dass ich mir Hagelschauer, Wintereinbruch und sonst was gewünscht habe, um die Leute in ihre Behausungen zu vertreiben. Letzte Nacht hat eine Nachbarin ihre Enkelin ab 3 Uhr auf dem Balkon spielen lassen… Der Hausmeister von der benachbarten Schule fing samstags um 4 Uhr an den Rasen zu mähen. Ich frag mich manchmal echt, ob die mal nicht für 5 Pfennig (sorry, Cent) nachdenken… Na, anscheinend nicht. Um mich Longines heutigem Hang zum Schlagerzitat anzuschließen: Rücksicht… Keiner hat das Wort gekannt…
      Sommer ist ja schön und gut. Aber ich wünsche mich manchmal auf eine einsame Insel oder in die Eifel oder Mecklenburg-Vorpommern… Menschenleer und ohne Strom oder batteriebetriebene Musikgeräte!

      • Martina Goernemann
        29. Juli 2018

        :-))))))

      • Ilka
        29. Juli 2018

        Oh je, das ist ja auch böse.
        Was mich bei der Musik verwunderte: wie kann man bei einer Hochzeit „warum hast du nicht NEIN gesagt“ spielen.

        • Martina Goernemann
          29. Juli 2018

          Du könntest ein Stückchen davon schwimmen lassen! Google mal floating test! :-))))

        • Claudia aus Köln
          29. Juli 2018

          Ha, Ilka, ich befürchte, Du denkst zuviel. Bei dieser Musik ist Denken nicht angesagt! Da musst Du atemlos durch die Nacht, bis der Nachbar leiser macht….:-))))

  • Katrin
    29. Juli 2018

    Schöne – endlich auch heiße – Sonntagsgrüße an euch alle !! …wobei, geregnet hat’s hier gestern auch wieder 😉
    Ist gut so…- muss ich mich nicht so sehr ums Gießen kümmern!
    Aber ansonsten hab ich gerade viel zu kümmern …(einige Sachen stehen an für nächste Woche, da ist was vorzubereiten usw)
    Also: in diesem Sinne bis später
    Katrin

  • Milena
    29. Juli 2018

    Wir bekamen am Freitag ganz spontan Besuch aus Holland. Spontanen Übernachtungsbesuch mag ich gar nicht. Ich mag es, wenn man zwei/drei Tage vorher anruft. Und nicht 1 Stunde vorher per WhatsApp. Aber nun ist es so und es ist trotzdem sehr entspannt.
    Die Kinder sind im Pool und ich hole mir jeweils ein kühles Fussbad. Ich bewundere alle, die sich im Pool oder See abkühlen. Ich hab am Bauch immer so kalt, dass ich gar nicht weiter hineingehe, geschweige denn Schwimme. Und darum ist ein kaltes Fussbad für mich die ideale Abkühlung.
    Einen schönen Sonntag allen
    Liebe Grüsse
    Milena

    • Martina Goernemann
      29. Juli 2018

      … denk an Elke, die in der früh schrieb, dass sie heute die Steuererklärung machen muss. Das ist noch schlimmer :-))))))

  • Trine
    29. Juli 2018

    Hallo – einen schönen Sonntag Euch allen!
    Also am besten hört sich Kaffee und Nichtstun an. Bei diesen Temperaturen kommt man schon ins Schwitzen, wenn man nur eine Sticknadel bewegt…
    Und in London ist es auch nicht besser – ich bin gerade aus dem Urlaub zurück. Die Londerner versichern, sowie man auf das Wetter zu sprechen kommt, dass sie solche Temperaturen überhaupt nicht kennen und so lange hielt der Sonnenschein noch nie an. Zum Glück war es nicht mein erster Besuch und so mußte ich nicht die Touristen-Standarts ablaufen, sondern konnte einfach durch die Straßen streifen – auf der Schattenseite. Nächstes mal fahre ich wieder im Winter.
    Erholt euch heute und kommt gut über die nächste Arbeitswoche – viele Grüße von Trine

    • Martina Goernemann
      29. Juli 2018

      London bei Hitze ist eine harte Prüfung. Ich bin mal ein paar Sommerwochen lang in einem Studentenwohnheim in der Cromwell Road dampfgegart worden. Das war kein Spaß! Aber die Stadt mit ihrem Spirit macht alles wieder gut, gell? :-))))))

  • Bauke
    29. Juli 2018

    Hallo liebe Raumseelen,
    der Spruch links gefällt mir sehr,Martina!
    Zum Wetter muss ich sagen,daß mir die Hitze nichts ausmacht,ich lebe da so richtig auf,bin halt ein Sommerkind.Ich fühl mich frei und unbeschwert,wenn es so richtig doll „sommert“.
    Es müsste natürlich mal öfter regnen,damit die Natur nicht darunter leidet.Und ich muss Claudia und Ilka recht geben auf die Geräuschbelästigung meiner Mitmenschen(wir wohnen auch an einem Park) kann ich sehr gut verzichten.Heute denkt jeder nur an sich,leider.
    Ich wünschen allen einen unbeschwerten Sonntag!

    Martina mein Sauerteigansatz,den ich gestern nach ca. 12 Std. noch mal mit 60 Gramm Vollkornmehl und etwas Wasser gefüttert habe,weil er ganz offensichtlich hungrig war und dann am Abend/an Tag 4 nach 24 Std. nach Vorschrift/hockt jetzt im Glas und rührt sich nicht.
    Meinst Du da tut sich noch was?
    Hoffe er berappelt sich noch,der Anfang sah so gut aus.
    Liebe Grüsse Bauke

    • Martina Goernemann
      29. Juli 2018

      Ist bestimmt alles gut mit deinem Starter. Es ist nicht so, dass der jeden Tag brodelt und blubbert. Sauerteige haben ihren eigenen Kopf und sind manchmal launisch. Du brauchst Geduld und Vertrauen und zack! bald hast du feines Brot! :-)))))

  • Gabriele
    29. Juli 2018

    Pfefferminztee….. echt jetzt ??!! Sorry, aber so krank kann ich gar nicht sein, daß mir der schmeckt, lach. Aber jeder nach seinem Geschmack 😉
    Gestern nachmittag gab es tatsächlich sanften Landregen, leider nur für ein Stündchen und dann war wieder Schluß mit dem Segen. Dafür hatte es aber richtig schön runter gekühlt und wir hatten eine Nacht zum durchatmen. Und auch heute morgen auf dem Flohmarkt war es noch sehr angenehm.

    Dort habe ich einen wunderbar kitschigen Bilderrahmen gefunden, den ich gerne zu einer Pinnwand umfunktionieren möchte. Liebe Martina, wie heißen bitte noch die „Bretter“ aus dem Baumarkt, in die man auch Nadeln stecken kann ?! Das fällt mir einfach nicht mehr ein.

    Einen schönen Restsonntag an alle Raumseelen
    Viele Grüße, Gabriele

  • Bauke
    29. Juli 2018

    Gut Danke,es ist nur ein einziges Bläschen zu sehen,aber er riecht sehr gut,nach Roggen und angenehm säuerlich.Wenn Tag 4 heute Abend rum ist woran merke ich,ob der Starter fertig ist?
    DANKE von Bauke!

    • Martina Goernemann
      29. Juli 2018

      Du könntest ein Stückchen davon schwimmen lassen! Google mal floating test! :-))))

  • Ursula aus dem Süden 1962
    29. Juli 2018

    Hallo,
    also das Schwimmen heute morgen war echt super. War auch noch fleissig und die Bügelwäsche ist fertig – mein Mann hat ja jetzt schon Urlaub und ich hab seine ganzen Geschäftshemden gewaschen und gebügelt.
    So und hier einfach nur heiß. Letzte Nacht hatte ich so einen druck auf der Brust hatte richtig schiss….. die Wärme ist ja kaum mehr rauszubekommen.
    Aber es ist eben so und trotzallem kann ich es genießen.
    Laut div. Wetterprogamme soll es ja noch eine Weile so bleiben.

    Ab Freitag 12.00 Uhr (ok kann dann schon 14.00 Uhr werden… wie immer eben weil ja das wichtigste immer erst zum Schluss kommt….) hab ich dann Urlaub – auf Balkonien was mir nix ausmacht ich/wir werden das beste daraus machen. Und ich freu ich sogar darauf dann kann ich nämlich jeden Morgen ins Freibad. Einfach so tun als wäre man Rentner….. *ha

    Denn es geht ja dann wieder verdammt schnell….
    Wenn der August vorbei ist dann noch vier Monate und das Jahr ist um….
    Ja ich hör ja schon auf….. 🙂

    LG
    Ursula

    • Bauke
      29. Juli 2018

      Ich versteh genau was Du meinst Ursula,mit den vier Monaten.Ich hab sonst immer gesagt,wenn die Sommerschulferien vorbei sind,ist schwups schon Weihnachten.
      Da wurde ich immer ausgelacht,aber es stimmt doch!
      Einen schönen Urlaub.
      LG Bauke

  • Petra
    29. Juli 2018

    Liebe Martina ,
    Ich muss dir einfach mal DANKE sagen für deine herzerfrischenden Artikel❣️
    Wenn du einen Blick auf meine Terrasse werfen könntest ,würdest du dich wieder finden .Eine Schüssel gefüllt mit Rosmarin-Epsom-Salz steht, nachdem sie ihre Schuldigkeit getan hat ,in der Ecke und darüber baumelt ein frisch ergrautes Leinen Nachthemd (natürlich Flohmarktfund) und wartet darauf von der Sonne getrocknet zu werden.Mein Pfefferminz Wässerchen mündet mir köstlich und ich überlege vor mich hin,mit welchem Möbelstück ich wohl beginne,um mir etwas Vintage Grün ins Haus zu holen oder ,ob ich erst das Sauerteig Buch bestelle um dich auch in meiner Küche wiederzufinden.
    Es macht einfach große Freude von dir inspiriert zu werden ❣️
    Liebe Grüsse aus Lüneburg
    Ach ja: dieser Kommentar enthält Werbung für Martina Goernemann

    • Martina Goernemann
      29. Juli 2018

      Liebe Petra, ich hab deinen Kommentar erst jetzt gesehen, weil er im Spam-ordner gelandet war! Danke für deine lieben Worte! Schön, dass du aus der stillen Ecke heraus gekommen bist und geschrieben hast! Ich kann dir von Herzen empfehlen, mit dem Brot backen zu beginnen. Es macht unglaublich viel Freude! Guts Nächtli!

      • Petra
        30. Juli 2018

        Liebe Martina,
        hab soeben das Buch bestellt,aber erst muss meine Low carb Phase überstanden sein,meine Stricknadeln ihreArbeit erledigt haben,mein Urlaub in der heißen Toskana (braucht eigentlich kein Mensch zur Zeit)und mein Besuch in meiner alten Heimat ⛰vorbei sein,bevor ich meinen Kühlschrank mit Startern füllen werde.
        Bis dahin erfrisch ich mich an deinen Artikeln und heute geh ich auch erst mal burnouten.
        PS:ich bin selber erstaunt,dass ich aus meiner stillen Ecke gekrochen bin,liegt wohl an der Hitze oder meinem frisch gebatikten (Jugenderinnerungen!)Leinennachthemden 🙂

  • gertrud carey
    29. Juli 2018

    Meine Lieben good afternoon from Ireland
    Einen starken Kaffee bitte gern liebe Martina, Pfefferminze habe ich auch im Garten, sie wächst hemmungslos und ungebremst. Aber ich liebe ihn, wenn ich daran vorbeilaufe rieche ich daran, er erinnert mich an Kaugummi, die grünen flachen die es schon seit fast hundert Jahren gibt. Und jeden Tag mache ich mir einen Krug voll, einfach frisches Kraut in den Krug und heiss aufgiessen. Ich mag ihn heiss und kalt.
    Hier auf der Grünen Insel ist heute wieder strahlend schönes Sommerwetter, gute 20 Grad. Gerade richtig für mich, so konnte ich mich dem Gartenhäuschen widmen, es wird richtig richtig hübsch. Wir waren ja diese Woche unterwegs ins Städtchen um Farbe zu kaufen. Eigentlich wollten wir die gut fünf Km laufen, aber kaum bei Halbzeit angelangt, hielt ein Auto neben uns. Eine Nachbarin, Sharon, stieg aus und strahlte vor Freude weil sie uns mitnehmen durfte. Ich wollte ihre Freude nicht verderben und so stiegen wir ein. Im Laden dann die grosse Diskussion welchen Farbton wir nehmen sollten, es ist ja keine deckende Farbe, eher so eine Art Lasur, ich könnte damit auch einen Gartenzaun bemalen, wenn ich einen hätte. Im Angebot war ein Goldbraun, helle Eiche, dunkle Eiche, eine rote Zeder und ein Schokoladenbraun. Die Schokolade hat mir am besten gefallen, ein richtig schönes warmes Braun. Mein Mann wollte aber die rote Zeder, „red Cedar“, und so kauften wir dann die rote Zeder. Ich war wohl an diesem Tage etwas nachgiebig, aber irgendwie fühlte es sich richtig an. Danach gingen wir zum Gärtner und kaufte eine ganze Menge Kletterpflanzen für die neuerstellte Pergola. Keine Ahnung wie wir die nach Hause bringen sollten. Mit einem Eimerchen Farbe durch die Gegend laufen, ist das eine, aber mit einer halben Gärtnerei, da würde uns kaum jemand mitnehmen.
    Inzwischen war es 18 Uhr und die Gärtnerei wollte schliessen, so stellten wir halt unsere Pflanzen vor den Laden. Mein Mann wollte noch dringend in den Supermarkt, wobei der bis um 22 Uhr offen hat. Ich setzte mich derweil auf ein Mäuerchen und vertraute einfach, dass wir es irgendwie nach Hause schaffen. So sass ich da und beobachtete die vorbeigehenden Menschen, übrigens eine meiner Lieblingsbeschäftigungen. Da kamen zwei Paare des Weges, dass sie Touristen waren, erkannte ich an ihrem Gang und ihrer Mimik. Irgendwie sieht man es den Menschen an dass sie grade in den Ferien sind. Sie hielten neben mir an und schauten neugierig ins Schaufenster, sie diskutierten und das nicht etwa in englisch, nein in schönstem Schweizerdeutsch. Das war ja toll, nie zuvor sind mir Schweizer hier begegnet, die meisten Touristen gehen an die Westküste oder nach Dublin oder so. Obwohl ich schon gehört habe dass es hier im Co Leitrim im Nordwesten einige Schweizer gibt, und auch Deutsche, es sind Menschen die ausgewandert sind und hier leben. Vielleicht sind es Menschen die einfach genug haben von Hektik und Stress und lieber ein ruhigeres Leben führen möchten. Nun ja, sie werden ihre Gründe haben und ich wünsche ihnen dass sie gefunden haben wonach sie sich sehnten. Nun zurück zu den Schweizern vor dem Schaufenster. In Gedanken schmunzelte ich schon weil ich dachte wenn sie dann an mir vorbeigehen werde ich sie ansprechen, natürlich nicht in englisch. So kam es auch, eine der Damen, eine hübsche und nett aussehende, schaute mich an und sagte „Hello“, und ich sagte Grüezi mitenand. Ihren Gesichtsausdruck werde ich nicht so schnell vergessen, sie erschrak richtiggehend und machte einen Sprung zur Seite, und dann haben wir gelacht, es war herrlich. Wir unterhielten uns dann eine Weile, natürlich wollte ich wissen was sie in diese Gegend verschlagen habe. Dabei ist zu erwähnen, dass es eine sehr schöne und friedliche Gegend ist, wunderbare Wanderwege, nette Dörfer, viele Seen und Flüsse und ganz liebevolle Menschen. Das war jetzt Werbung, ich weiss, und sollte sich jemand dazu entschliessen aufgrund meiner Schwärmerei auf die Insel zu reisen, dann freut mich das. Aber über das Wie und Warum und Wohin, da bin ich nicht verantwortlich. Jeder muss sein Irland selber finden.
    Zurück zu unseren Schweizer Touristen, sie waren unterwegs mit einem Hausboot und machten einen Landaufenthalt. Der Shannon- Erne Waterway führt ja hier durch, und auf meine Frage wie das denn so sei auf einem Hausboot, da sagte einer der Männer, es ist sehr entschleunigend. Ganze zwei Wochen wollen meine Landsleute mit dem Boot unterwegs sein. Entschleunigt und ausgeruht werden sie dann wieder an ihrem Arbeitsplatz erscheinen und von der Grünen Insel schwärmen.
    Wir sind dann gut nach Hause gekommen, mit Einkäufen, einem Eimer Farbe und einer grossen Kiste Pflanzen. Als wir nämlich so vor der Gärtnerei standen und überlegten wen wir jetzt anrufen könnten, da führ die Gärtnerin vor, sie wollte Blumensträusse abholen welche sie noch ausliefern musste. Am nächsten Tag war eine Beerdigung in der Gegend, und die Kirche ist fast um die Ecke wo unser Cottage steht. Alles Zufall oder was?
    An diesem Abend gab es noch ein Fussbad, auf dem Bank vor dem Haus, die Füsse im Wasser das mit den Zutaten fürs Seelenbrot angereichert war. Danke an dieser Stelle für die Tipps Martina und alle Raumseelen. Daneben auf einem alten kleinen Tisch, vom Flohmarkt, mein Glas gefüllt mit rotem Wein. Drinnen hat Joseph den Ofen befeuert, mit Holz und Torf, der Duft Irlands entschwebte dem Kamin, himmelwärts, und wenn man es nicht schafft an solchen Tagen einfach glücklich und dankbar zu sein, ja, dem ist nicht mehr zu helfen.
    Heute bin ich wieder ein rechtes Stück weitergekommen mit meinem Gartenhäuschen, die rote Zeder macht sich gut, hätte ich ehrlich nicht geglaubt, vielleicht sollte ich mehr dem Geschmack meines Mannes vertrauen.
    Einen Blogbeitrag habe ich auch wieder geschrieben, obwohl ich es mir nicht leicht gemacht habe mit Schreiben. Weil ich am liebsten am Morgen schreibe, in der Frühe, oft sass ich einfach da, in dieser Stille, im Erwachen des Tages, ich habe den Vöglein gelauscht und bin im taunassen Gras barfuss gelaufen. Auftanken, und Entschleunigen, in der Erde buddeln, (ein Handbad habe ich auch noch gemacht, anders wurde ich die schwarzen Ränder unter meinen Nägeln nicht los), das Leben in meinem Cottage gibt mir so unendlich viel, ich sauge mich jetzt einfach voll mit Glück.

    Der Alltag wird mich auch wieder einholen, dessen bin ich mir bewusst, nur mag ich jetzt nicht daran denken, noch bleiben mir ein paar Wochen..

    Habt noch einen guten Rest vom Sonntag, geniesst ihn, irgendetwas findet sich doch immer das man geniessen und für das man dankbar sein kann. Gell Claudia, Du hast da heute auch so schöne Worte dafür gefunden.

    Liebe Grüsse gertrud

    Habt es gut

    • Bauke
      29. Juli 2018

      Liebe Gertrud wie schön was Du so alles machst und erlebst eine schöne Zeit noch.
      LG Bauke

  • Martina aus dem Moos
    29. Juli 2018

    Hallo ihr lieben,
    ja die Hitze, aber mei so ist es jetzt eben. So lange es keine schweren Unwetter gibt ist es gut. Wir können Gott sei Dank das Wetter nicht machen. Also heißt es Füße ins Wasser so wie du es schon geschrieben hast und Pfefferminztee mit Eiswürfel trinken. Vergesst nicht ganz viel Wasser zu trinken, wollte nur mal darauf hinweisen ohne neunmal klug zu wirken. :o))
    Einen schönen lauen Abend wünsche ich euch allen lieben Raumseelen

    • Martina Goernemann
      29. Juli 2018

      Kann man ja gar nicht oft genug sagen, gell Martina? Guts Nächtli! :-)))))

  • Frauke E.
    29. Juli 2018

    Hallo Ihr Lieben,
    ich will mich nur „rasch“ melden….
    Pfefferminztee trinke ich täglich – ich liebe ihn… Jetzt im Sommer auch gerne lauwarm bis kalt. – Ich trinke ihn einfach immer gern.

    Wie Martina erwähnt hat, habe ich leider – wie eigentlich abgesprochen – nicht geschafft ne Rückmeldung zur Wundertüte zu schreiben und zu schicken.
    Einige Wochen sind einfach zum Überspringen…. Die letzte gehört dazu.
    Die Hitze macht „mich Kreislauf“ und total fertig und matschig im Hirn… Dazu hatten wir ne Familienfeier und auch noch einen Todesfall in der Familie. Freud und Leid auf einen Haufen….
    Da hatte ich einfach nicht die Muße für den Bericht. -Ich wollte da auch nichts für Euch „hinklatschen“….
    Aber ich kann Euch schon einmal sagen: es war eine echte Wundertüte!!!! Ich werde Euch noch ausführlich berichten…. Versprochen!

    Gestern Abend hat es hier tüchtig geregnet und es hat sich merklich abgekühlt.
    Die Natur und der Mensch atmet merklich auf.
    Habt daher erst einmal einen schönen Sonntag Abend und morgen einen guten Start in die neue Woche.
    Herzliche Grüße, Frauke

    • Martina Goernemann
      29. Juli 2018

      … mein Hirn ist auch matschig, Frauke! Also denk‘ dir nix!!! :-)))))

  • Bauke
    29. Juli 2018

    Tag 4 für meinen Sauersteigstarter ist um und er schwimmt nicht. : o((
    riecht säuerlich und hat nur sehr wenige Bläschen und ist sehr flüssig geworden.
    LG Bauke
    bin schon ein bischen traurig.

    • Martina Goernemann
      29. Juli 2018

      Ich muss mich wiederholen, Bauke! Geduld haben und vielleicht etwas fester füttern. Ein Sauerteig ist ein Lebewesen, kein Uhrwerk :-)))))

      • Bauke
        29. Juli 2018

        Ok,ich dachte er muss nach vier Tagen fertig sein.
        Und ja Geduld,ich denke ständig ich mache was verkehrt.
        Danke für Deine Geduld Martina : )) und eine hfftl. gute Nacht!

  • Monika aus Wien
    29. Juli 2018

    Liebe Martina, liebe Raumseelen!
    Ich hatte heute früh schon mal einen Kommentar geschrieben, ist aber irgendwo verschwunden.
    Diese Lesezeichen Martina, das kann kein Zufall sein. Ist sicher ein Zeichen 🙂 So genial.

    Ich vertrage diese Hitze auch ganz schlecht. Dabei soll es noch heißer werden die nächsten Tage, oje. Eine Woche muss ich noch durchhalten, dann fahre ich auf Urlaub. Diesmal nach Amsterdam, weil im Süden ist es mir mittlerweile im Sommer viel zu heiß,
    Ich freu mich schon sehr.
    Euch allen eine gute Woche.
    Liebe Grüße Monika

    • Martina Goernemann
      29. Juli 2018

      Kein Kommentar hier, sorry Monika! Amsterdam wird dir gefallen. Oder kennst du es schon? :-)))))

  • Monika aus Wien
    30. Juli 2018

    Hallo liebe Martina!
    Nein, ich war noch nie in Amsterdam. Aber ich bin auch ziemlich sicher, dass es mir gefällt.
    LG Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Zustimmung in der Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.
 

Mein neues Buch

Über meine Bücher

Schwarmkritik, Bücher brauchen am Anfang Unterstützung

Nie wieder einen neuen Beitrag verpassen?

Gib deine Email-Adresse ein und du bekommst eine Nachricht sobald es hier Neues gibt!

Translate
Kooperationen
DSGVO

DSGVO ein Schloss mit sieben Schlüsseln