Back to home
Schlau

Barbara soll Glück bringen

Ich hab da so meine Zweifel mit dem Glück wenn ich auf die Zweige schaue!
Habt ihr auch Barbarazweige geschnitten?
Ich hatte das nie zuvor gemacht, aber in diesem Jahr habe ich am 4. Dezember die Gartenschere gezückt und meine Sauerkirsche im Garten um ein paar kleine Äste erleichtert.
Zack! warmes Wasser in den schönen alten Bauernsilberpott vom Flohmarkt … und nun schaue ich und schaue ich jeden Tag ob sich etwas tut. Aber nichts tut sich!
Ich fürchte, das wird nix mit dem Glück im neuen Jahr.
Zumindest nicht mit dem, was die Barbarazweige verheißen mögen.
Vorsichtshalber bin ich vorhin in meine Lieblingsgärtnerei gefahren und hab mich mit Glücksklee eingedeckt.
Sicher ist sicher!

Wer hat Tipps für mich, wie ich die Barbarazweige noch auf Touren kriege bis Weihnachten?
Ich könnte mich revanchieren für guten Rat, indem ich euch die Legende erzähle, die sich um die heilige Barbara rankt.
Sie lebte im 3. Jahrhundert in der heutigen Türkei. Genauer in Nikomedia, einer Stadt, die heute Izmet heißt.
Sie ist die Schutzpatronin der Bergleute,  Architekten, Bauarbeiter, Dachdecker und Hutmacher.
Außerdem beschützt sie Köche, Maurer und Metzger.
Die Geschichte ihres Lebens beginnt freudvoll als Tochter eines reichen Kaufmanns. Ihr Ableben hingegen ist tragisch, denn eben dieser reiche Vater sorgte dafür, dass sie jung sterben musste.
Sie hatte sich seinen Zorn zugezogen, weil sie sich taufen ließ.

Die Blüten am Barbarazweig mitten im Winter, sollen nicht nur das Wunder der heiligen Nacht symbolisieren, sondern auch Glücksboten sein für das neue Jahr. 
Es ist übrigens zusätzlich ein guter Brauch, den Kirschzweigen in der Vase Namen zu geben. Männernamen!
Warum? Weil der Zweig, der zuerst blüht, eine baldige Eheschließung verheißt mit dem Angebeteten, der sich namentlich dahinter verbirgt.
Das mit den Namen hab ich mir erspart, denn ich bin so ganz und gar nicht auf einen weiteren Bräutigam aus, aber ich hätte so manchen anderen Wunsch, der mit etwas zusätzlichem Glück bestimmt leichter in Erfüllung ginge.

Wisst ihr was? Ich lege noch einen drauf! 
Wahrscheinlich ist es sicherer mit dem Glück und den Wünschen, wenn ich noch etwas Schwein zu den Barbarazweigen und dem Klee tue!

Derart doppelt und dreifach abgesichert sollte das doch klappen mit dem Glück, oder?
Welche Wünsche habt ihr im neuen Jahr? Was würde euer Glück perfekt machen? Hat sonst noch jemand außer mir Barbarazweige, die nicht knospen wollen?

34 Comments
  • Bärbel
    21. Dezember 2017

    Guten Morgen liebe Martina,

    das ist ja toll, dass Du diesen Brauch kennst. Ich hole mir jedes Jahr am 4. Dezember Barbarazweige, weil es mein Namenstag ist. Früher hat es immer mein Vater für mich gemacht und sie immer zum blühen gebracht. Er hat sie immer mit frischem Wasser versorgt und die Stiele etwas mit dem Hammer beklopft, damit sie besser Wasser aufnehmen können. Leider ist mein Vater nicht mehr da, so mache ich das jetzt eben und es klappt bei mir auch ganz gut. Sie fangen jetzt bereits an zu blühen. Ich habe allerdings keinen Garten sondern habe sie in einem Gartenmarkt besorgt.
    Ich habe festgestellt dass man ganz schön suchen muss, bis man Kirschzweige findet. Der Brauch ist wohl nicht mehr so bekannt.
    Ich habe aber auch immer Glücksklee und Schweinchen und dazu noch Marienkäfer parat. Sicher ist sicher.
    Alles liebe
    Bärbel

  • Katharina
    21. Dezember 2017

    Guten Morgen, liebe Martina,
    meinen Barbarazweigen geht es wie Deinen: nichts tut sich. Auch ich habe meinem riesigen Süßkirschbaum einen Radikalschnitt verpassen lassen. Die geretteten Zweige stehen zwar nicht in solch einem schönen Silbergefäß, aber doch zusammen mit Tannengrün in einem braunen Steintöpfchen in der Küchenfensterbank. Mit ihren prallen, glänzenden Knospen sehen sie dennoch dekorativ aus. Als Glücksbringer dient ein Stern, vom Enkelkind gebastelt.

    Und Glück haben die Zweige mir eben gebracht, als amazon schrieb, daß ein für nach Weihnachten angekündigtes Buch morgen geliefert wird. Dabei handelt es sich übrigens um ein Buch der Reihe „Kinderleichte Becherküche“ von Birgit Wenz. Das wird mit einem Set von farbigen Meßbechern geliefert. Damit braucht nicht gewogen zu werden, da wird geschöpft. Und die Küche läßt sich damit in Windeseile in ein Riesenchaos verwandeln, besonders wenn drei Achtjährige kochen oder backen. Oma übernimmt lediglich die Backofenregie – aus Sicherheitsgründen.
    Liebe Martina, liebe Raumseelen, habt alle eine schöne Zeit und manchmal Glück – mit oder ohne Glücksbringer.
    Katharina

    • Martina Goernemann
      21. Dezember 2017

      Genauso machen wir das, Katharina. Raumseelen brauchen gar keine Zweige zum Glück. :-))))

  • Lydia Hunglinger
    21. Dezember 2017

    Hallo Martina,
    ich habe gelesen, dass man die Zweige als erstes in lauwarmen Wasser wässern soll. Allerdings hatte ich auch nie blühende Zweige und so lasse ich sie lieber am Baum. 😉 Ich wünsche allen entspannte und fröhliche Weihnachten. LG Lydia

    • Martina Goernemann
      21. Dezember 2017

      Das hab ich probiert, liebe Lydia.. Leider Fehlanzeige. Vielleicht war das Wasser zuuuuu warm? :-)))))

  • Ilka
    21. Dezember 2017

    Barbara bringt Glück. Wenn sie dabei ist, wird es immer total schön. Lustig und spannend und hach. Barbara ist nämlich eine der Lieblingskolleginnen in Berlin und hat lustigerweise am Barbaratag auch Geburtstag.
    Mangels Kirschbaum bei uns keine Zweige, aber immerhin vorbereiteten Keksteig im Kühli, das werden noch Kekse, damit wir bei der KInderpunschrunde im Büro morgen was zu knabbern haben.
    Ich wünsch euch einen schönen Adventsendspurt. Und falls die euch alle stressen wegen Jahresende und so – es gibt ab Januar ein neues Jahr, da machen wir weiter 🙂
    Liebe Grüße
    Ilka

  • Jutta
    21. Dezember 2017

    Liebe Martina,
    bei so viel Glück kann ja nichts mehr schiefgehen …

    Einen Barbarazweig habe ich mir in diesem Jahr nicht ins Haus geholt, weil mir das auch letztes Jahr passiert ist, dass es in der Vase mit Wasser vertrocknet ist?!

    Auf die Frühlingsboten freue ich mich ab Januar.
    Noch bin ich in weihnachtlicher Stimmung.
    Mit deinem Weihnachtssirup ist das ideal …
    Diesen habe ich übrigens heute gepostet …

    Herzliche Grüße an dich und alle Raumseelen
    Jutta

    • Martina Goernemann
      21. Dezember 2017

      In deinem Adventskalender? In deinem Blog? Gut dass du mich erinnerst. Ich muss auch noch Nachschub machen. Genieß die stade Zeit! Herzlich! M.

  • Katrin
    21. Dezember 2017

    Liebe Martina! Die Zweige sehen ja auch einfach als Zweige schön aus…;-) und Glück hast du ja 2018 sowieso schon in Unmengen gebucht, denn dein Buchbaby wird dir zu soooo viel Glück verhelfen, dass es locker bis Jahresende reichen wird! 🙂
    Bei mir gibt’s heuer ERSTMALIG KEINE barbarazweige!! Sowie auch der Großteil der Weihnachtssachen immer noch in diversen Schachteln und Kistchen schlummert….!
    Am Sonntag wirds dann einen Baum geben (-Ehrensache! Den muss ja das Christkind für die Kinder bringen…) – obwohl, ich habe den Eindruck, dass es in sehr vielen Haushalten Deutschlands auch ähnlich wie in Skandinavien gehandhabt wird, dass der Baum bereits im Advent die Wohnung schmückt…!?!
    Täuscht mich das, oder ist das einfach von Region zu Region unterschiedlich?
    …irgendwie würde mir das ja auch gar nicht so schlecht gefallen, denn die Adventzeit ist halt von der Stimmung her so die heimelige Zeit und nach Weihnachten dann mag ich es schon lieber wieder luftiger (-obwohl ich das derzeit sowieso immer will und anstrebe und es klappt nie so ganz… -aber ich bin bester Hoffnung für die nächste Zeit!:-)) Somit wäre es gar nicht so schlecht, den Baum vorher schon zu haben und nach Weihnachten dann schon bald wieder wegräumen…. (-bei uns ist es ja eigentlich der Brauch, ihn bis 2. Februar stehen zu haben… – aber so lange hält kaum einer durch, denn die meisten nadeln ja auch bereits früher immens, sodass man ihn gerne wegräumt.)
    So, lange genug getippselt:) Heute ist der erste Tag bei uns ohne Arbeiter :))))
    Gestern war die „Kinder feiern den Advent“ Veranstaltung wirklich schön, aber irgendwie ist es trotzdem nicht lustig, immer nachmittags Programm zu haben!
    Heute machen wir noch gemütlich kleine Mitbringsel für Schule und Kindergarten und vielleicht irgendwelche Kekse (oder anderes Gebäck)
    Genießt den Tag!!
    ….bei uns Sonnenschein, kein Schnee mehr… – Märzstimmung, wenn man rausschaut!
    Liebste Grüße
    Katrin
    …und danke Claudia, für deine schöne Geschichte gestern! Hab’s spätabends noch gelesen:)

    • Martina Goernemann
      21. Dezember 2017

      Wir haben Puderzuckerschnee in München heute früh! Das ist eine „Deko“ die ich sehr mag. Ist ja auch meine Lieblingsfarbe :-)))) Schönen Endspurt. Herzlich! M.

    • Claudia
      21. Dezember 2017

      Hui, Katrin, Du hast mit Deinen Kindern ja wirklich immer was zu tun! Da meine Kinder schon groß sind und ich noch keine Enkelkinder habe, bin ich da ganz aus der Übung. Wir stellen unseren Weihnachtsbaum auch erst am Samstag auf. Vielleicht auch schon morgen, mal sehen. Aber ich finde es eigentlich auch ganz schön, wenn er schon ein bisschen früher da steht. Doch bisher hatte ich gar keine Zeit dazu. Ich bin dankbar für das schöne Adventsgesteck, das die Frau meines Chefs hier aufgestellt hat und da zünde ich jeden Morgen die Kerzen an. Eigentlich hab ich die Vorweihnachtszeit wieder viel zu wenig zelebriert…. Das muss ich ab morgen dringend nachholen!
      Viele liebe Grüße aus dem regnerischen Köln! Liebe Grüße. Claudia

  • Claudia
    21. Dezember 2017

    Liebe Martina, ich habe meine Schwester gefragt, die ja Floristin ist, und die meint (genau wie Bärbel), dass man die Stielenden mit dem Hammer richtig splittrig klopfen soll oder mehrmals mit der Rosenschere einschneiden, damit das Holz splittrig wird. Dann in warmes Wasser stellen und dazu etwas Zucker geben (der hat eine antiseptische Wirkung und beugt vor, dass keine Pilze etc. in die Zweige wandern). Sie meinte, dann müsste es eigentlich klappen. Viel GLÜCK!
    Heute ist mein letzter Arbeitstag vor Weihnachten und zwischen Weihnachten und Neujahr hab ich frei. Gestern war ich nach der Arbeit auf Geschenkejagd und jetzt hab ich alles! Puh!
    Gestern kamen die Ball-Gläser an, die ich bei Amazon bestellt habe. Sie haben einen Einsatz, wo man Salatsauce oder was anderes, was man separat halten möchte, rein tun kann. Die sehen echt toll aus und ich kann mir vorstellen, dass das Essen darin richtig appetitlich ist! Ich werde die Gläser zwar verschenken, aber ich weiß jetzt schon, dass ich mir selbst auch welche besorgen werde. Die sind echt toll.
    Danke nochmal für die Gläser-Inspiration!
    Liebe Grüße und einen schönen Tag! Claudia

    • Martina Goernemann
      21. Dezember 2017

      … Das machst du!!! Schenk dir auch ein paar dieser Gläser selbst. Ich hab jeden Tag Freude an meinen. Und jetzt werde ich zum Hammer greifen! :-))) Ob das meinem Glück noch auf die Sprünge hilft? Herzlich! Martina

  • Claudia
    21. Dezember 2017

    Liebe Martina, was Deine Zweige angeht, kann ich nicht weiterhelfen. Aber nachdem Du ja schon eine kleine Glücksschwein-Sammlung angefangen hast: Ich könnte aus meiner noch einige beisteuern, dann kannst Du auf die Zweige pfeifen!
    :-))
    Herzliche Grüße und eine gute Rest-Woche an alle (haltet durch! Heute und morgen werden wir auch noch überleben…!)
    Claudia

  • Karen Heyer
    21. Dezember 2017

    Liebe Martina,
    die Zweige habe ich gleich am Baum gelassen, weil es mir damit immer so ergeht wie Dir. Sie denken nicht daran, fristgerecht zu blühen! Ich habe gelesen, das die Knospen zum Erblühen einen Frostreiz brauchen. D.h. wenn es vorm Abschneiden nicht einmal richtig kräftig gefroren hat, wird das nichts mit dem Erblühen. Man soll sie ersatzweise in die Tiefkühltruhe legen für kurze Zeit. Haha, ich habe nur einen Gefrierschrank, und nun? Stummelzweiglein?
    Egal wie, ich wünsche Dir glückliche Weihnachtstage.
    Liebe Grüße
    Karen

    • Martina Goernemann
      21. Dezember 2017

      Tief in meinem Herzen glaube ich ja auch, liebe Karen, dass wir weitestgehend für unser Glück selbst verantwortlich sind. Aber so ein Glückszweiglein hätte mich auch gefreut. Ich fürchte, wenn ich die knorrigen Ästchen jetzt noch in den Tiefkühler lege, dann wird das wenig Nutzen haben, oder? :-))))) Der Tiefkühlschrank ist außerdem gestopft voll. Ich habe viel leckeres Brot auf Vorrat gebacken! :-)))

  • Katrin aus dem Norden
    21. Dezember 2017

    Moin, Moin!

    Letztes Jahr hat es bei mir mit Forsythien-Zweigen und Zucker geklappt. Es sah einfach schön aus.

    Vielleicht kann Dir ja dieses (Glücks-Schweinchen aus der Smiley-Ecke, ich hab keine Ahnung ob es funktioniert) bei der Glückserfüllung behilflich sein.
    Ich wünsch Dir jedenfalls, dass alle Deine Wünsche für das kommende Jahr in Erfüllung gehen mögen.

    Und „mange takk“ für all die schönen Fotos und Texte hier. Hier herumzustöbern ist immer wieder wie eine kleine Glücksinsel.

    Aber auch all den anderen, die hier schreiben viel (Glück). Es ist immer wieder nett, von Euch zu lesen. Ebenso den anderen Mitleserinnen.

    Was das Glück betrifft: Da mag ich das Gedicht von Brentano sehr. „Glück ist gar nicht mal so selten, … “
    Und wenn dann noch Gesundheit für alle, die mir am Herzen liegen, dazu kommt, bin ich glücklich.

    Herzliche Grüße aus dem Norden

    • Martina Goernemann
      21. Dezember 2017

      Oh danke für die Glückswünsche! Und dreimal ja, du hast so recht, es ist ein großes Geschenk wenn alle Menschen, die wir lieben gesund sind. Ich fühle mich sowieso als Glückskind. Herzliche Grüße aus dem Süden in den Norden. M.

  • Bärbel
    21. Dezember 2017

    Liebe Martina,
    mit den Zweigen kann ich leider nicht helfen. Wir hatten nie welche, es ist kein Brauch aus unserer Gegend. Aber Du hast ja noch den schöne Glücksklee und die Schweinchen. Mein größtes Glück im nächsten Jahr wäre eine schöne passende neue Wohnung, aber da helfen wohl weder Klee noch Schweinchen, wir suchen schon seit 3 Jahren.

    Ich verabschiede mich für die nächsten Tage, da wir morgen bis über Silvester ins Erzgebirge fahren und dort in der FeWo kein Internet haben. Ich wünsche Dir und allen Raumseelen wunderbare Weihnachtstage. Macht es Euch gemütlich, genießt die Zeit und kommt alle gut in das neue Jahr. Bis dahin
    alles Liebe
    Bärbel

    • Martina Goernemann
      21. Dezember 2017

      Dir auch, Bärbel. VERY, MERRY CHRISTMAS! Feiert schön und besinnlich! Bis zum neuen Jahr, dann lesen wir uns wieder! Herzlich! M.

    • Katrin aus dem Norden
      21. Dezember 2017

      Moin, Moin, Bärbel!

      Wollte Dir schon neulich schöne Tage wünschen und nun noch ganz viele Glücksschweinchen für eine neue Wohnung!!

      Im Erzgebirge war ich bisher noch nicht, aber einige Weihnachtsfiguren erinnern an Deine Gegend.

      Viele Grüße aus dem Norden

  • Maren T.
    21. Dezember 2017

    Liebe Martina, und liebe Raumseelen.
    Hab grad den Weihnachtsbaum geschmückt und dann wandern meine Gedanken immer in die Vergangenheit, zu Eltern und Schwiegereltern, zu früheren Weihnachtsfeiern, zu den Kindern, als sie noch klein waren……
    Ein bisschen Sentimentalität zu Weihnachten kommt bei mir immer auf, gehts euch auch so?

    In diesem Jahr feiere ich zusammen mit meinen beiden Töchtern und den Schwiegersöhnen u n d: meinen beiden Enkeltöchtern.
    Mehr Glück, als mir dieses Jahr beschert wurde, kann einfach nicht sein. Ich habe am 6.Februar meine erste Enkeltochter von meiner „Grossen“ bekommen
    und jetzt am 5. Dezember hat meine jüngere Tochter ebenfalls eine kleine Tochter bekommen – sagt selbst, mehr Glück geht doch nicht. Es heisst, Enkelkinder sind das Dessert des Lebens…….. und das hab ich in diesem Jahr sogar doppelt.
    Ich wünsche euch allen ein wunderschönes Fest (allein, zu zweit oder in der Familie) sowie für 2018 alles Gute, Gesundheit, Zufriedenheit und Glück.
    Viele Grüsse Maren (aus dem hohen Norden)

    • Martina Goernemann
      21. Dezember 2017

      … die allerherzlichste Gratulation von mir zu den neuen Familienmitgliedern. Ich freu mich sehr für dich! Wie heißen die beiden Mädels denn? :-)))))

  • Maren T.
    21. Dezember 2017

    Die Grosse heisst „Luisa Malu“ und die Lütte „Mavi June“. War ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber was solls…….

  • Kerstin Stöbe
    21. Dezember 2017

    Liebe Martina,
    mir geht genauso wie Dir!
    Finde, es ist ein schöner Brauch. Hab sie über Nacht in lauwarmes Wasser eingelegt,… es hat nicht viel geholfen
    Nun ja, nächstes Jahr aufs Neue!!
    Glücksschweinchen hab ich schon, aber es gibt auch noch schönen Klee.
    Doppelt- hält eben besser:)
    Schöne Weihnachten
    und liebe Grüße
    von Kerstin

  • Ursula
    21. Dezember 2017

    Hallo liebe Raumseelen,

    Barbarazweige gibt es hier nicht mangels Baum. Ein Glückschweinchen hab ich schon und den Klee kauf ich immer nach Weihnachten.

    Freu mich schon auf die Magnolienzweige. Leider hab ich keinen Urlaub und muss die ganzen Feiertage durcharbeiten wie immer.

    Dafür darf ich im April in Reha und in meine Wunschklinik an die Ostsee darüber freue ich mich so sehr – hab heute Post mit dem Termin bekommen – und bin auch so dankbar dafür.

    LG
    Ursula

  • Bauke
    21. Dezember 2017

    Liebe Bärbel,
    ich wünsche Dir eine schöne Zeit in der Heimat.Das muss herrlich sein.Ich habe einige Nussknacker,einen alten Räuchermann und einen alten Lichterengel aus dem Erzgebirge.So schön!!!
    Alles Gute für Dich,lesen uns wieder im nächsten Jahr!

    Liebe Martina,
    ich kann mich erinnern,dass ich vor Jahren mal Zweige geschnitten hatte von einer Felsenbirne,die hatten geblüht.Mit Apfelbaumschnitt ging es dann nicht,keine Blüten.
    Passte auch zu Weihnachten sah dann aus wie eine Rute in der Vase.HaHa
    Allen hier einen frohen Endspurt,aber immer gemach,gemach!
    LG Bauke

  • Jule
    23. Dezember 2017

    Hallo ihr Lieben!
    Zu später Stunde noch ein paar Zeilen!
    Das mit den Barbarazweige nehme ich mir jedes Jahr vor und ich vergesse es immer….aber egal, ich bin auch richtig froh, dass ich das Glück habe, meine Familie um mich zu haben (auch wenn die Kinder so aufgeregt sind und sich alle 5 Minuten kloppen)…und meinen Herzenswunsch hat mir mein Mann schon vor Weihnachten erfüllt: ein Reitbeteiligungspferd. Ich habe jeden Freitag so geschmachtet, wenn meine Tochter Unterricht hatte….und er wusste, dass es ein großer Traum von mir war, wieder zu reiten. Das war ein Geschenk, wo ich wirklich „gesehen“ worden bin. Ich freu mich so und bin so dankbar….
    Ich wünsche euch allen frohe Weihnachten!!!!
    Liebste Grüße aus Hamburg.
    Jule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Zustimmung in der Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.
 

Mein neues Buch

Über meine Bücher

Schwarmkritik, Bücher brauchen am Anfang Unterstützung

Nie wieder einen neuen Beitrag verpassen?

Gib deine Email-Adresse ein und du bekommst eine Nachricht sobald es hier Neues gibt!

Translate
Kooperationen
DSGVO

DSGVO ein Schloss mit sieben Schlüsseln